Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Keywords
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20071024-20071027; Berlin; DOCP20-537 /20071009/
    Publication Date: 2007-10-10
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Anhand des Regeneratkapselgewebes von 80 zementierten (Weber-Huggler, Müller-Charnley) und nicht zementierten (Keramik/Keramik/Titanium) totalen Hüftendoprothesen, die wegen aseptischer Prothesenlockerung reoperiert werden mußten, wird die Aussagekraft der in der Literatur zur Identifikation von Polymethylmethakrylat (PMMA)-Knochenzement angegebenen Sudan-III-Färbung überprüft, da sowohl die Quantität als auch die Qualität der verschiedenen Abriebfragmente als mögliche Prothesenlockerungsfaktoren diskutiert werden. PMMA-, Polyäthylen- und Polyesterabriebteilchen zeigen im Sudan-III gefärbten Gefrierschnitt eine deutliche Sudanophilie und orangerote Färbung, so daß nur sehr große Abriebfragmente bei Kenntnis der verwendeten Werkstoffpaarungen an der Form erkannt werden können, während sich der in Makrophagen gespeicherte Abrieb der Beurteilung entzieht. Die Sudan-III-Färbung ist somit nicht geeignet, eine Identifikation und Mengenbestimmung von PMMA-Abrieb zu gewährleisten.
    Notes: Summary On the basis of the newly-formed capsular tissue of 80 cemented (Weber-Huggler, Müller-Charnley) and uncemented (ceramic/ceramic/titanium) total hip endoprostheses which had to be reoperated on because of aseptic loosening, the efficiency of the Sudan-III-staining reported in literature to identify polymethylmethacrylate (PMMA) bone cement particles is investigated, because the quantity as well as quality of the various wear products is discussed as possible factors of prostheses loosening. PMMA-, polyethylene and polyester particles show definite sudanophilia and orange-red coloration in the Sudan-III-stained frozen sections, so that only very large wear products utilizing the knowledge of the materials of the artificial joints used can be recognized by their forms, whereas the wear stored in the macrophages cannot be identified. Thus, Sudan-III-staining is not suitable for guaranteeing identification and determination of the amount of PMMA-wear.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Resektion eines oder mehrerer Wirbelkörper stellt eine technisch schwierige und für den Patienten sehr belastende Operation dar. Bei ausgewählten Fällen von „solitären“ Wirbelkörpermetastasen kann bei gutem Allgemeinzustand des Patienten an einen solchen Eingriff gedacht werden. Zur Ermöglichung einer raschen Mobilisierung ist die Stabilisierung der Wirbelsäule mittels Knochenzementplombierung und Seitenplatte günstig. Drei der vier eigenen Fälle wurden mit dieser Methode zweizeitig versorgt. Bei 1 Patient wurde ein vorgeformtes Implantat aus AlO2-Keramik verwendet. Die Mobilisierung ließ sich bis zu 4 Monaten erhalten. Eine Analyse der bisher mitgeteilten Fälle von totalen Wirbelkörperresektionen zeigt die Vorund Nachteile der verschiedene Methoden zur Wirbelsäulenstabilisierung auf.
    Notes: Summary The resection of one ore more vertebral bodies is technically difficult and quite demanding for the patient. In cases of solitary metastases to a vertebral body such a procedure may be considered when the general condition of the patient is satisfactory. To mobilise the patient quickly the stabilisation of the spine with bone cement and plates is mandatory. Three of four cases have been treated by two consecutive operations, one patient received a prefabricated ceramic implant. Mobilisation was maintained until four months after surgery. An analysis of previously published reports on complete vertebral body resection shows advantages and disadvantages of several methods.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Möglichkeit einer Beeinflussung der Sehnenheilung mit Hilfe des Fibrinklebesystems wird am Tierexperiment untersucht. Bei 69 reifen Kaninchen wird die Achillessehne durchtrennt und bei analoger suffizienter Nahttechnik die Anastomose in der Versuchsgruppe zusätzlich mit homologem Fibrinkleber und einer Thrombinlösung versorgt. Die histologische und Reißfestigkeitsuntersuchung wurde nach 1, 2 und 4 Wochen postoperativ durchgeführt. Histologisch zeigte sich nach 4 Wochen eine fast vollständige Wiederherstellung der operierten Sehne ohne Unterschied zwischen Fibrin- und Kontrollgruppe. Die Reißfestigkeit nach 1 Woche betrug in der Kontrollgruppe 1,65 kg (±1,14) und in der Fibringruppe 2,13 kg (±1,28 kg). Nach 2 Wochen war die Reißfestigkeit in der Kontrollgruppe 8,66 kg (±1,38) und in der Fibringruppe 7.76 kg (±2,19). Der Unterschied war statistisch nicht signifikant. Nach 4 Wochen konnte keine Aussage gemacht werden, da die Anastomose jeweils stärker als die Verankerung der Fixation an der Reißmaschine war. Durch Histologie und Prüfung der Reißfestigkeit konnte keine Beeinflussung der Sehnenheilung durch den Fibrinkleber beim Kaninchen, eine suffiziente Nahttechnik und damit gute Adaptation vorausgesetzt, nachgewiesen werden.
    Notes: Summary The question of an accelerating influence of the fibrin adhesive (Immuno AG, Vienna) on healing has been investigated in the suture of heel tendons of 69 rabbits. The achilles-tendon cut through was anastomosed in typical way, but besides in the one group a homologous fibrinogen-cryoprecipitate was applied. The histological and biomechanical evaluations of the anastomosis were carried out after one, two and four weeks. By means of the fibrin adhesive the loading capacity of the healing tendons could not be accelerated. The data of rupture stress were in the control group after one week 1.65 kg (±1.14) and after two weeks 8.66 kg (±1.38) and in the fibrin group 2.13 kg (±1.28) respectively 7.76 kg (±2.19). The difference between the two groups is not significant. Four weeks postoperatively the test could not be carried out, for the anchorage of the tendons at the material testing machine was not possible for over 15 kg stress-strain. Histologically a distinct difference of the repair process of the tendons operated on could not be seen in the two groups either.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über die klinische Anwendung eines Fibrinklebesystems in Verbindung mit Knochentransplantaten zur Auffüllung von Knochendefekten berichtet. Neben der genauen Beschreibung der Klebetechnik, wird über 11 klinische Fälle mit einem Nachbeobachtungszeitraum von 9–21 Monaten berichtet. Durch die Anwendung des „biologischen“ Klebesystems kam es zu einem beschleunigten, homogenen Einbau des transplantierten Knochens, wobei das Ausbleiben einer Sklerosierung der Plomben bemerkenswert erschien. Als weitere Vorteile werden die hämostyptische, die adhäsive und die Eigenschaft der plastischen Formbarkeit hervorgehoben.
    Notes: Summary The paper deals with the clinical experience in the use of a biological adhesive system in conjunction with bone transplants to close large bone defects. The gluing technique has been exactly described, 11 patients with a follow-up between 9 and 21 months are being presented. The application of this system which consists of highly concentrated native fibronogen, thrombin, and clotting factor XIII results in an acceleration of homogenous incorporation of the implants. No deterioration of wound healing occurred. The advantages of this method are: exact local hemostasis, adhesive strength, and plasticity.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zylinder aus Eschen- und Birkenholz wurden nach Alkoholextraktion und Sterilisation in ein Bohrloch der Kortikalis in die Tibia von Kaninchen implantiert. Insgesamt 28 Implantate wurden nach 3, 5, 14 und 32 Wochen Verweilzeit in unentkalkten Dünnschnitten und in Dünnschliffen mit Hilfe der polychromen Sequenzmarkierungstechnik und der Mikroradiographie untersucht. Die Auswahlkriterien der verwendeten Holzarten werden eingehend beschrieben. Obwohl die Implantate von einem Fremdkörpergranulationsgewebe umgeben werden, das auch in die größeren Holzporen eindringt, kommt es zur Neubildung von Knochengewebe, das schließlich die Implantate dicht einschließt und auch in die größeren Poren einwächst. Beide Holzarten scheinen damit für eine Implantation im Knochengewebe geeignet und eine körpereigene Verankerung wäre zu erwarten. Ein dem Knochengewebe sehr ähnliches Festigkeits- und Elastizitätsverhalten und die einfache Bearbeitungsmöglichkeit wären die Vorteile dieses Materiales.
    Notes: Summary Alcohol-extracted and sterilised cylinders of ash- and birchwood were implanted into the tibia of rabbits. The selection criteria of these two wood species were thoroughly described. 28 implants were evaluated after 3, 5, 14 and 32 weeks using undecalcified microtome sections and ground sections employing polychromatic sequential-labelling and microradiography. In spite of a foreign-body-tissue reaction new bone is formed around the implants and within the pores of the wood as well. Both wood species therefore seem to be suitable implant materials, which were anchoraged by the bone itself. A tensile strength and elastic properties comparable to bone and simple handling would be the advantages of this material.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Der Einfluß eines „biologischen“ Klebesystems auf die Knochenheilung wird im Tierexperiment überprüft. Standardisierte Corticaldefekte in der Kaninchentibia werden mit einer Plombe aus heterologem, respektive homologen Fibrin verschlossen. Der Heilungsverlauf wird radiologisch, histologisch und mit Hilfe der Isotopenuntersuchung (Ci 99 TC) verfolgt. Heterologes Fibrin verzögert die Ausheilung. Dies wird auf eine lokale Immunantwort des immunologisch äußerst sensibel reagierenden Kaninchenorganismus zurückgeführt. Homologes Fibrin unterstützt dagegen und beschleunigt als physiologische Matrix das Einsprossen von Gefäßkapillaren und Bindegewebszellen und induziert damit eine rasche Knochenneubildung.
    Notes: Summary The influence of a biological tissue glue—based on fibrinogen clotting—on bone healing has been investigated in animal experiments. Standardized cortical defects in the tibiae of rabbits were closed with a plug of homologous or heterologous fibrin. The course of restoration has been studied using histological techniques, x-ray examinations and isotopes (Ci 99 TC). Heterologous fibrin delays bone formation, due to a local immune response. Homologous fibrin on the other hand cubances and accelerates sprouting of capillary vessels and connective tissue cells which results in rapid new formation of bone.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Eschenholzimplantate, die dem dorsalen Calcaneusanteil von Kaninchen nachgeformt werden, werden nach Resektion dieses Anteils in den aufgebohrten Calcaneus hineingesteckt. Die Achilles-sehne wird am iiberstehenden Holzanteil angenäht, wodurch eine dynamische Beanspruchung des Implantates gewährleistet wird. Nach 5 bzw. 14 Wochen erfolgt die Untersuchung an unentkalkten Dünnschnitten sowie an Dünnschliffen mit Hilfe der Fluoreszenzmarkierung und der Mikroradiographie. Im Bereich der Achillessehne kommt es zum Einwachsen von Bindegewebe in die Holzporen. Die Verankerung im Calcaneus erweist sich in allen Fällen stabil. Bei nachweisbar klinischer Beanspruchung ist in allen Fällen ein Heranwachsen von Knochengewebe an die Holzoberfläche und teilweise auch eine Differenzierung des Bindegewebes zu Knochengewebe in den großen Holzporen nachzuweisen. Das Verhalten des neugebildeten Gewebes in und um das Implantat bestätigt im vorliegenden Versuch die prinzipielle Möglichkeit der Verwendung von Holz als isoelastisches Knochenimplantat.
    Notes: Summary The dorsal parts of the calcanei of rabbits were resected and replaced with similarly-shaped implants made of ash wood. In each case the Achilles tendon was reinserted into the projecting part of the implant so as to subject the latter to the dynamic loads generated by use of the limb. The implants were removed from some of the animals after 5 weeks and from the others after 14 weeks. They were evaluated by preparing undecalcified microtome sections and ground sections which were examined by light microscopy and microradiography. Some of the animals underwent vital staining so as to produce polychromatic sequential labelling of the calcaneal specimens. In the area of insertion of the Achilles tendon soft tissue grew into the larger pores of the wood and, in some cases, differentiated into cartilage. Every implant remained stably anchored in the calcaneus. In every animal the intracalcaneal part of the implant became surrounded by new bone which was in direct contact with the surface of the implant and which also formed in the pores of the wood, even all rabbits loaded the operated foot. The formation of new bone in and around the implants demonstrates the basic feasibility of using ash wood as an isoelastic implant material in bone.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1434-3916
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Heterologe Knochentransplantate werden für Transplantationszwecke vielfach abgelehnt. Ihre minimale osteogenetische Potenz läßt sich jedoch durch Anwendung eines Fibrinogenkryopräzipitates (Fibrinkleber, Immuno AG, Wien) signifikant verbessern. 1977–1979 werden mit einer derartigen Kielerspan-Fibrinogen-Verbundplastik 35 Knochendefekte nach Knochentumoren bzw. siebenmal nach Osteomyelitis aufgefüllt. Postoperativ kam es zu zwei Infektionen, ein Osteomyelitisrezidiv wurde jedoch nicht beobachtet. Die Nachuntersuchungszeit beträgt durchschnittlich 24,6 Monate (15–36). Die Ergebnisse werden genau aufgeschlüsselt. Der vollständige Umbau der spongiösen Transplantate zu eigenem Knochengewebe konnte trotz der relativ kurzen Nachuntersuchungszeit bei den meisten Operationen nachgewiesen werden. Eine „Formel” zur Berechnung der benötigten Fibrinmenge wird angegeben.
    Notes: Summary Heterologous bone grafts are mostly refused for bone transplantation because of the low osteogenic potency. The remodelling of the heterografts can be improved significantly by application of a fibrin-adhesive-system. Between 1977 and 1979 thirty-five bone defects caused by bone tumors resp. seven times by osteomyelitis were operated on and closed with cancellous Kiel-bone grafts (Braun, Melsungen) soaked thoroughly with fibrin-glue (Tissel/Tissucol™ Immuno AG, Vienna). Postoperatively there were two infections, but none of them in our osteomyelitic cases. After an average follow-up period of 24.6 months (15–36), the highly satisfying, preliminary results were exactly analysed. Despite the relatively short postoperative time, in almost all cases the complete remodelling of the heterografts into new bone tissue could be observed. A formula to calculate the amount of fibrin-glue, necessary for that procedure, is given.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...