Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung; 20081016-20081018; Köln; DOCP7.2 /20081006/
    Publication Date: 2008-10-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20151007-20151009; Berlin; DOCP123 /20150922/
    Publication Date: 2015-09-23
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Psycho-Social-Medicine; VOL: 1; DOC03 /20040701/
    Publication Date: 2004-07-01
    Description: In the past years advances in genetic technologies have led to an increased interest in predictive genetic testing for breast cancer risk. Studies in the US and UK reported an increasing interest among women of the general public in genetic testing for breast cancer risk, although the benefit of such a test is questionable for low risk women. The aim of the present study was to identify factors that predict interest in genetic testing of German women in the general public. Women with neither a family history of breast cancer nor breast cancer themselves received an information letter by mail, were interviewed by telephone, and completed a self-administered questionnaire (N=377). Structural equation modeling was used to determine the predictive value of attitudinal and cognitive variables on interest in genetic testing for breast cancer risk. The resulting model achieved good fit indices, and 42% of variance could be explained. Women with more expectations concerning the test, more positive attitudes concerning genetic testing in general, an increased breast cancer risk perception, and increased breast cancer worries showed more interest in testing. These findings suggest the need for information and counseling strategies for low risk women which should focus in particular on decreasing unrealistic expectations concerning genetic testing for breast cancer risk but also on decreasing perceived breast cancer risk and breast cancer worries.
    Description: Die gentechnologischen und gendiagnostischen Fortschritte der letzten Jahre haben zu einem vermehrten Interesse an prädiktiver genetischer Brustkrebsdiagnostik geführt. Obwohl Frauen mit einem geringen Brustkrebsrisiko von einer solchen Testung nicht profitieren können, zeigen Studien ein zunehmendes Interesse von Frauen der Allgemeinbevölkerung an genetischer Brustkrebsdiagnostik.Ziel der Studie war es, Faktoren zu identifizieren, mit deren Hilfe das Interesse von Frauen mit einem geringen Brustkrebsrisiko an genetischer Brustkrebsdiagnostik vorhergesagt werden kann. Hierfür wurden 377 Frauen der Allgemeinbevölkerung, die weder eine erkrankte Erstgradangehörige hatten, noch selbst an Brustkrebs erkrankt waren, telefonisch und schriftlich befragt. Mithilfe eines Strukturgleichungsmodells wurde der Einfluss brustkrebsspezifischer Kognitionen sowie einstellungsbezogener Variablen auf das Interesse an genetischer Brustkrebsdiagnostik überprüft. Das resultierende Modell erreichte gute Fit-Indices und konnte 42% der Varianz des Interesses an genetischer Brustkrebsdiagnostik erklären. Frauen mit höheren Erwartungen an die Testung, einer positiven Einstellung gegenüber genetischen Testungen im allgemeinen, einer höheren Einschätzung des persönliches Brustkrebsrisikos sowie mit vermehrten brustkrebsspezifischen Ängsten und Sorgen zeigten ein größeres Interesse an genetischer Brustkrebsdiagnostik.Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen, dass auch Frauen mit einem geringen Brustkrebsrisiko Interesse an genetischer Brustkrebsdiagnostik haben. Für die Beratung sollten Informations- und Kommuniktionsstrategien entwickelt werden, die insbesondere auf unrealistische Erwartungen bezüglich genetischer Brustkrebsdiagnostik fokussieren und die darüber hinaus dazu beitragen, das wahrgenommene Brustkrebsrisiko sowie erhöhte Ängste und Sorgen zu reduzieren.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20161005-20161007; Berlin; DOCFV20 /20160928/
    Publication Date: 2016-09-28
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20161005-20161007; Berlin; DOCP103 /20160928/
    Publication Date: 2016-09-28
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 2; DOC04 /20050323/
    Publication Date: 2005-03-24
    Description: The purpose of the PROTeCD(Psychotherapeutic Resource-Orientated Treatment for Cardiac Patients with Depression)-study was to develop and to evaluate a brief psychotherapeutic intervention for rehabilitation in-patients with coronary heart disease (CHD) and depressive disorders. In three cardiac rehabilitation hospitals all patients were screened for mental distress at admission. Patients generally stay for 3 to 4 weeks before being referred to outpatient care. Method: Those patients with elevated distress were interviewed for mental disorders and took part in the baseline-assessment. Patients diagnosed with a depressive disorder at baseline were randomised into the intervention or the usual care group. Efficacy was assessed at discharge from hospital (short-term). 59 subjects with CHD and co-morbid depressive disorder were randomised into the trial - 27 into the intervention group (IG) and 32 into the usual care group (UC). Patients in the intervention group received 4 to 6 individual psychotherapeutic sessions of 50 minutes each, including patient education and cognitive-behavioural treatment of depression. Outcome measures were depressive and anxiety symptoms in self report and interview. Results: There was no significant difference between intervention and usual care group in this short-term reduction of depressive symptoms, mental distress and anxiety. However, at discharge the patients still suffer from an increased level of distress compared to the recommended cut off scores of the assessment scales. Conclusion: Multimodal inpatient rehabilitation reduces depressive and anxiety symptoms in depressed CHD patients in short term independently of an additional psychotherapeutic intervention.
    Description: Das Anliegen der PROTeCD(Psychotherapeutic Resource-Orientated Treatment for Cardiac Patients with Depression)-Studie bestand darin, eine psychotherapeutische Kurzzeitintervention für stationäre Rehabilitationspatienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und depressiven Störungen zu entwickeln und in ihrer Wirksamkeit zu evaluieren. Methode: In drei kardiologischen Rehabilitationskliniken wurden alle KHK-Patienten zu Beginn ihres 3- bis 4-wöchigen stationären Aufenthaltes in einem Screening zu ihrer psychischen Belastung befragt. Patienten mit einer erhöhten psychischen Belastung nahmen an einem klinischen Interview und der Basisuntersuchung teil. Für diejenigen Patienten mit einer diagnostizierten depressiven Störung erfolgte eine randomisierte Zuweisung zur Experimentalgruppe, die die zusätzliche psychotherapeutische Kurzzeitintervention erhielt, oder zur Kontrollgruppe, die die Standardbehandlung der jeweiligen Klinik erhielt. Zum Zeitpunkt der Entlassung der Patienten aus der Klinik wurde die kurzfristige Wirksamkeit der Intervention untersucht. N=59 KHK-Patienten mit komorbiden depressiven Störungen wurden randomisiert - 27 in die Experimentalgruppe und 32 in die Kontrollgruppe. In 4 bis 6 psychotherapeutischen Sitzungen von jeweils 50 Minuten Dauer erhielten Patienten der Experimentalgruppe u.a. Patientenedukation und eine kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung für Depression. Maße zur Bewertung der Wirksamkeit der psychotherapeutischen Intervention waren Veränderungen in der depressiven und ängstlichen Symptomatik in Selbst- und Fremdbeurteilungsverfahren. Ergebnisse: Sowohl in der Experimental- als auch in der Kontrollgruppe kam es zu einer Reduktion in der depressiven und ängstlichen Symptomatik im Kurzzeitintervall. Für diese Reduktion fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen Experimental- und Kontrollgruppe. Allerdings zeigen die Patienten zum Zeitpunkt der Entlassung weiterhin eine erhöhte Symptomatik im Vergleich zu empfohlenen Cutoff-Werten der eingesetzten Erhebungsinstrumente. Schlussfolgerung: Unabhängig von einer zusätzlichen psychotherapeutischen Intervention führt die multimodale stationäre Rehabilitation im Kurzzeitintervall zu einer Reduktion psychischer Belastung und depressiver Symptomatik bei KHK-Patienten mit komorbiden depressiven Störungen.
    Keywords: coronary heart disease ; depression ; brief psychotherapy ; inpatient rehabilitation ; screening ; koronare Herzkrankheit ; Depression ; Kurzzeitpsychotherapie ; stationäre Rehabilitation ; Screening ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); 20181010-20181012; Berlin; DOC18dkvf239 /20181012/
    Publication Date: 2018-10-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Reproduktionsmedizin 16 (2000), S. 265-273 
    ISSN: 1434-808X
    Keywords: Schlüsselwörter ; Beratung • Einflussfaktoren • Generatives Verhalten • Kinderlosigkeit • Kinderwunsch • Therapieplanung ; Keywords ; Childlessness • Consulation • Desire for children • Generative behavior • Influencing factors • Therapy planning
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract This article presents the heuristics concerning description of individual generative behavior. The aim is to describe the development of the desire for children, the generative action and the dealing with generative decisions for intended and unintended childless women and men as well as parents. The main emphasis of the existing heuristics is placed on psychological questions. These heuristics explain patterns and influencing factors of generative action as well as positive and negative influencing factors of the coping process. It may be helpful to use heuristics which describe development of and coping with generative action as background information to ensure comprehensive consultation and therapy planning.
    Notes: Zusammenfassung In diesem Beitrag wird eine Heuristik zur Beschreibung des individuellen generativen Verhaltens dargestellt. Ziel der Heuristik ist es, die Entwicklung des Kinderwunsches, das generative Verhalten sowie die Verarbeitung der generativen Entscheidungen für ungewollt und gewollt kinderlose Frauen und Männer sowie für Eltern zu beschreiben. Dabei greift die vorliegende Heuristik schwerpunktmäßig psychologische Fragestellungen auf und gibt Aufschluss über Verlaufsmuster und Einflussfaktoren des generativen Verhaltens sowie über positive und negative Einflussfaktoren des Verarbeitungsprozesses. Eine Heuristik zur Beschreibung der Entwicklung und der Verarbeitung generativen Verhaltens kann als Hintergrundwissen zur Gewährleistung einer umfassenden Beratung und Therapieplanung hilfreich sein.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1436-0578
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: In den letzten Jahren erlangten psychologische Aus- und Fortbildungsprogramme für Berufsgruppen in der Gesundheitsversorgung einen immer größeren Stellenwert. In der Kranken- und Altenpflegeausbildung sind sie inzwischen fester Bestandteil, in der präklinischen Versorgung und in der Notfallrettung hat man sich erst deutlich verspätet dieser Thematik angenommen. Ein Grund hierfür liegt sicher darin, daß erst wenige wissenschaftliche Studien zu den Belastungssituationen und den Bewältigungsmöglichkeiten in der Notfallrettung vorliegen. Außerdem fehlen Forschungsarbeiten zur psychosozialen Handlungskompetenz des Rettungsdienstpersonals und zum Bedarf an psychologischer Aus- und Fortbildung. Ein weiterer Grund liegt in der notwendigen Priorität notfallmedizinischer Kompetenz.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Notfall + Rettungsmedizin 2 (1999), S. 362-366 
    ISSN: 1436-0578
    Keywords: Schlüsselwörter Einsatznachsorge ; psychosoziale Nachsorge ; Zugunglück Eschede ; Debriefing ; CISM ; Katastrophenschutzpläne ; Qualitätsstandards
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Beim Zugunglück in Eschede waren rund 1900 Einsatzkräfte vor Ort. Das Ausmaß der emotionalen Belastung bei den Rettungs- und mehrtägigen Bergungsarbeiten veranlaßte Einzelpersonen und Organisationen aus ganz Deutschland, eine psychologische Betreuung für Einsatzkräfte anzubieten. Ein großer Teil dieser Hilfeleistungen wurde organisationsübergreifend in einer koordinierten Einsatznachsorge zusammengeführt. Schließlich mündete diese ehrenamtliche Hilfe in ein durch Bund und Land Niedersachsen finanziertes und noch laufendes Einsatznachsorgeprojekt. Die Aufgabenschwerpunkte bestehen aus der Förderung der regionalen Nachsorge und der Auswertung gewonnener Erfahrungen. Die Erfahrungen mit dem Aufbau einer koordinierten psychologischen Einsatznachsorge werden in diesem Beitrag geschildert und eine Zwischenbilanz formuliert. Abschließend werden Lehren und Forderungen für die Vorbereitung auf künftige Großschadensereignisse vorgestellt: Entwicklung einer Organisationsstruktur, stärkere Integration der Einsatznachsorge in Aus- und Fortbildung von Einsatzkräften, Entwicklung von Qualitätsstandards und wissenschaftliche Begleitung, Einbindung in Katastrophenschutzpläne.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...