Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Language
  • 1
    Call number: M011:35
    Keywords: Management
    Edition: 3., überarb. Aufl.
    ISBN: 9783446422629
    Signatur Availability
    M011:35 departmental collection or stack – please contact the library
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Call number: YY Diss Bern/Mag
    Keywords: DKFZ-publications / academic dissertations
    Pages: 43 p.
    Signatur Availability
    YY Diss Bern/Mag departmental collection or stack – please contact the library
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Call number: Z060:8 ; Z070:74
    Keywords: Electrostatics / Law and legislation / Germany
    Pages: 271 p. : ill.
    ISBN: 3-8007-2173-2
    Signatur Availability
    Z060:8 departmental collection or stack – please contact the library
    Z070:74 departmental collection or stack – please contact the library
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Call number: QZ200:12
    Keywords: Neoplasms / classification
    Notes: Transl. of: TNM-classification of malignant tumours.
    Pages: (72) p. : ill.
    Signatur Availability
    QZ200:12 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Unknown
    Weinheim : Wiley-VCH Verlag
    Call number: ALLG-BERUF-PN4121:8(2)
    Keywords: Business presentations
    Pages: 147 p. : ill.
    Edition: 2. Aufl.
    ISBN: 9783527412235
    Signatur Availability
    ALLG-BERUF-PN4121:8(2) available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Keywords: DISEASE ; VARIANTS ; OVARIAN-CANCER ; BLADDER-CANCER ; LINKAGE DISEQUILIBRIUM ; METAANALYSIS ; GENETIC SUSCEPTIBILITY ; imputation ; RISK LOCI ; RECOMBINATION HOTSPOTS
    Abstract: We performed a multistage genome-wide association study including 7,683 individuals with pancreatic cancer and 14,397 controls of European descent. Four new loci reached genome-wide significance: rs6971499 at 7q32.3 (LINC-PINT, per-allele odds ratio (OR) = 0.79, 95% confidence interval (CI) 0.74-0.84, P = 3.0 x 10(-12)), rs7190458 at 16q23.1 (BCAR1/CTRB1/CTRB2, OR = 1.46, 95% CI 1.30-1.65, P = 1.1 x 10(-10)), rs9581943 at 13q12.2 (PDX1, OR = 1.15, 95% CI 1.10-1.20, P = 2.4 x 10(-9)) and rs16986825 at 22q12.1 (ZNRF3, OR = 1.18, 95% CI 1.12-1.25, P = 1.2 x 10(-8)). We identified an independent signal in exon 2 of TERT at the established region 5p15.33 (rs2736098, OR = 0.80, 95% CI 0.76-0.85, P = 9.8 x 10(-14)). We also identified a locus at 8q24.21 (rs1561927, P = 1.3 x 10(-7)) that approached genome-wide significance located 455 kb telomeric of PVT1. Our study identified multiple new susceptibility alleles for pancreatic cancer that are worthy of follow-up studies.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 25086665
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 13; DOC03 /20171017/
    Publication Date: 2017-10-23
    Description: Health Technology Assessments (HTAs) liefern für zahlreiche Entscheidungen im Gesundheitswesen relevante Informationen. Die Erstellung von HTA-Berichten erfordert gut ausgebildete, interdisziplinär arbeitende Spezialisten, die angemessene Interpretation und Umsetzung in Entscheidungen erfordert Verständnis seitens der Entscheidungsträger.Der Verein zur Förderung der Technologiebewertung im Gesundheitswesen (Health Technology Assessment) e.V. und das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. haben bereits 2006 ein HTA-Curriculum entwickelt, das als Grundlage für HTA-Fortbildungskurse sowohl für Nutzer von HTA-Informationen wie auch für HTA-Autoren dient. Das Curriculum ist u.a. Grundlage für Fortbildungskurse an mehreren Universitäten. Aufgrund methodischer Weiterentwicklungen wurde nun eine Überarbeitung des Curriculums erforderlich. Das Curriculum greift auf Struktur und Inhalte international etablierter Studiengänge zurück, berücksichtigt aber auch die Besonderheiten der Regulation von Technologien und der Entscheidungsfindung in den Gesundheitssystemen der deutschsprachigen Länder. Es ist in insgesamt 10 Module untergliedert, die neben Grundlagen und Prinzipien von HTA u.a. auf die Statusbestimmung von Technologien, Prioritätensetzung, Wissens- und Informationsmanagement, Methodik der Erstellung von HTA-Berichten und Interessenkonflikte eingehen. Gegenüber der ursprünglichen Version wurden viele Inhalte präzisiert und Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen, die das Curriculum umsetzen, wurden berücksichtigt.
    Keywords: Health Technology Assessment ; Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung ; Fortbildung ; Fernstudium ; Curriculum ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 5; DOC06 /20160905/
    Publication Date: 2016-09-05
    Description: Introduction: Multiple symptoms and functional restrictions might impair workability and participation. Rehabilitation for cancer patients aims to achieve improvement of reintegration, participation and quality of life. Studies show insufficient cooperation and flow of information regarding patients' individual condition and needs between primary care and rehabilitation. Method: The study aimed to develop and pilot-test a modular assessment tool based on standard nursing assessments and ICF criteria in order to optimize patient transition between acute care and rehabilitation. The qualitative dominant mixed methods study was carried out comprising 4 phases: 1st semi-structured survey of heads of German rehabilitation clinics (n=138), 2nd analysis of exemplary patient records and structured survey of health care professionals (HCP) with respect to care transition, 3rd development and consent (Delphi-survey) of optimization measures and 4th pilot-testing of developed material in order to obtain first results regarding feasibility and acceptance.Results: The first study phase indicated insufficient assessment, documentation and communication of functional impairments and partly insufficient patient information. Standardized patient-information and an assessment tool based on nurse routine documentation and ICF criteria were developed. The pilot-testing showed reasonable time frames for completing the OPTIREHA-Assessment. Rehabilitation experts valued the information summarized in the OPTIREHA-Assessment.Conclusion: First results indicate feasibility and possible benefit of the OPTIREHA-Assessment. Additional studies are needed to investigate further clinical benefit.
    Description: Einleitung: Die Belastung onkologischer Patienten durch multiple Symptome und Funktionseinschränkungen als Folge der Erkrankung oder Therapie kann zu psychosozialen Folgen, Einschränkungen der Lebensqualität und der Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben führen. Ziele der onkologischen Rehabilitation bestehen in einer weitgehenden Reduktion dieser Beeinträchtigungen sowie einer Reintegration. Die Rehabilitation stellt daher ein wichtiges Element im Nachsorgeprozess dar. Aktuelle Studien und Gutachten zeigen jedoch eine mangelnde Vernetzung und Schnittstellenprobleme v.a. hinsichtlich der Gesundheitsinformation zwischen ambulanter und stationärer Akutbehandlung und Rehabilitation.Methoden: Das Ziel der Studie war die Entwicklung und Pilotierung eines modularen an der ICF orientierten Assessments auf Grundlage der bestehenden pflegerischen Routinedokumentation zur Optimierung der Überleitung onkologischer Patienten in die Anschlussrehabilitation. Das Assessment soll strukturierte Informationen für die behandelnden Ärzte, das Pflegepersonal und den Sozialdienst für eine gezielte Reha-Antragstellung und Überleitung zur Verfügung stellen und als Basis zur Verbesserung eines klinikübergreifenden Informationsaustausches zwischen Akutkrankenhaus und Rehabilitationseinrichtung dienen. Es wurde ein qualitativ dominanter Mixed-Methods-Ansatz gewählt. 1) Teilstrukturierte Querschnittsbefragung (n=138) leitender Ärzte deutscher Rehabilitationskliniken mit onkologischem Schwerpunkt, 2) Stichprobenartige Analyse relevanter Akten (n=12) an 2 Zentren bezüglich Erfassung und Weiterleitung Reha-relevanter Informationen, 3) Erarbeitung und Konsentierung (Delphi-Verfahren) von Optimierungsvorschlägen und 4) Pilot-Testung der entwickelten Materialien an 4 Zentren, um erste Ergebnisse bezüglich Anwendbarkeit, Akzeptanz und potentiellem Nutzen zu erhalten. Ergebnisse: Der erste Studienabschnitt ergab Hinweise auf eine teilweise ungenügende Erfassung und Weiterleitung Reha-relevanter Patienteninformationen sowie ungenügende Information der Patienten zu Inhalten und Zielen der Rehabilitation. Die Aktenanalyse ergab Anhaltspunkte für Optimierungsvorschläge, die im dritten Abschnitt in der Entwicklung einer patientengerechten Informationsbroschüre sowie eines Überleitungsbogens zur poststationären Behandlung (OPTIREHA ASSESSMENT) resultierten. Letzterer soll die systematische Erfassung des Reha-Bedarfs sowie die Weiterleitung Reha-relevanter Befunde unterstützen. Die Pilottestung der entwickelten Materialien an 4 Zentren ergab positive Rückmeldungen hinsichtlich Anwendbarkeit und potentiellem Nutzen.Fazit: Die Ergebnisse deuten auf gute Anwendbarkeit und potentiellen klinischen Nutzen des Überleitungsbogens zur poststationären Versorgung hin. Weitere Studien sollten durchgeführt werden, um den klinischen Nutzen zu prüfen und die Optionen für einen standardisierten Einsatz zu klären.
    Keywords: patient transition ; nursing assessment ; rehabilitation ; cancer ; Patientenüberleitung ; Assessment ; Rehabilitation ; Krebs ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 11; DOC354 /20150416/
    Publication Date: 2015-04-17
    Description: Einleitung: Das juvenile Angiofibrom ist ein gutartiger, fibrovaskulärer Tumor der nahezu ausschließlich bei männlichen Jugendlichen auftritt. Eine erhöhte beta-Catenin-Expression konnte durch den Nachweis von Mutationen im beta-Catenin-Gen in bis zu 75% der untersuchten Angiofibrome erklärt werden. Die beta-Catenin-Überexpression bei fehlender Mutation ist bis jetzt nicht verstanden. Daher sollte in dieser Arbeit untersucht werden, ob eine bislang nur bei Magenkarzinomen gezeigte Amplifikation von beta-Catenin im juvenilen Angiofibrom vorliegt.Methoden: Mittels Fluoreszenz-in situ-Hybridisierung (FISH) wurden Paraffingewebeschnitte und/oder primäre Zellkulturen von acht Angiofibromen auf numerische Veränderungen von beta-Catenin simultan mit einer zentromerspezifischen Sonde für Chromosom 3 untersucht und Mutationsanalysen durchgeführt. Ergebnisse: In allen 5 untersuchten Primärkulturen konnten mittels FISH chromosomale Gewinne, in 3 Tumoren zusätzlich Amplifikationen von beta-Catenin aufgezeigt werden. Darüber hinaus konnten auch an Paraffingewebeschnitten in allen 8 Angiofibromen Gewinne und/oder Amplifikationen von beta-Catenin in einzelnen Zellkernen nachgewiesen werden. Ein Vergleich dieser Ergebnisse mit unseren Mutationsanalysen des beta-Catenin-Gens ergab, dass in Tumoren sowohl Gewinne bzw. Amplifikationen des beta-Catenin-Gens zusätzlich zu Mutationen vorliegen als auch bei nicht Vorliegen von Mutationen zu beobachten sind. Schlussfolgerung: Die in unserer Arbeit nachgewiesenen Gewinne und Amplifikationen des beta-Catenin-Gens stellen eine weitere Erklärung für die Überexpression von beta-Catenin in juvenilen Angiofibromen dar.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC012 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: In den letzen Jahren hat sich die primäre kombinierte Radiochemotherapie bei fortgeschrittenen Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches als Alternative zur radikalen Tumoroperation etabliert.Nicht selten sind 6 bis 8 Wochen nach Therapieabschluss noch auffällige cervikale Lymphknotenvergrößerungen nachzuweisen. Bei endoskopisch und histologisch nachgewiesener lokaler Tumorfreiheit sollte eine chirurgische Sanierung der Lymphabflusswege zu diesem Zeitpunkt unter der Annahme, dass noch vitales Tumorgewebe in den regionären Lymphknoten persistent sein kann, erfolgen. Daten zu noch tatsächlich nachweisbaren vitalen Tumorzellen in den suspekten Lymphknotenvergrößerungen sind in der internationalen Literatur kaum zu finden. Unsere Arbeit wertet 89 Patienten mit Tumoren des HNO-Gebietes aus, welche zwischen 1999 und August 2005 eine primäre Radiochemotherapie von 70.2 bzw. 72Gy Gesamtdosis in Kombination mit Mitomycin C + 5 FU bzw. Cisplatin als Behandlung erhalten hatten. Bei 42 Patienten fanden sich 6 Wochen nach Beendigung der Radiochemotherapie noch sonomorphologisch suspekte Lymphknoten und es wurde eine Salvage- Neck dissektion einseitig oder beidseitig durchgeführt. Bei 20 Patienten (48%) konnte histologisch Tumorgewebe in den cervikalen Lymphknoten nachgewiesen werden, wobei es sich bei 8 Patienten (40%) um vitale und bei 12 Patienten (60%) um avitale Tumorzellen handelte. Schlussfolgernd ist die Durchführung einer Salvage- Neck dissektion bei sonomorphologischem Verdacht sowohl aus diagnostischer als auch aus therapeutischer Sicht indiziert.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...