Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77th Annual Meeting of the German Society of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hno081 /20060907/
    Publication Date: 2006-09-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  100 Jahre Phoniatrie in Deutschland; 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, 24. Kongress der Union der Europäischen Phoniater; 20050916-20050918; Berlin; DOC05dgppP13 /20050915/
    Publication Date: 2005-09-16
    Description: Rekurrensparesen führen zu Störungen der Stimm-, Schluck- und Atemfunktion und zur Verschlechterung des Allgemeinbefindens. Ziel der prospektiven interdisziplinären Studie war es, mit Hilfe standardisierter Fragebögen die Lebensqualität von thoraxchirurgischen Patienten mit unilateraler Rekurrensparese im Vergleich zu Patienten ohne Rekurrensschädigung zu beurteilen.Zwischen Mai 2002 und Juni 2003 wurden konsekutiv 379 Patienten vor und nach einem thoraxchirurgischen Eingriff einer laryngoskopischen Untersuchung unterzogen. Aus der Patientengruppe mit einer permanenten Rekurrensparese (n=14) konnten zu einem späteren Zeitpunkt 9 Patienten im Vergleich zu einer entsprechend gematchten Patientengruppe ohne Rekurrensparese (n=10) hinsichtlich der Stimm- und Lebensqualität unter Verwendung standardisierter Fragebögen EORTC QLQ-C30, H&N35, OES18, LC13 und des Stimmstörungsindex nach Nawka beurteilt werden. Patienten mit Paresen gaben in den EORTC Quality-of-Life-Modulen häufiger Probleme beim Sprechen und Abhusten sowie im Stimmstörungsindex eine größere Beeinträchtigung der Stimmfunktion an. Fortschritte in der medizinischen Behandlung, v.a. maligner Erkrankungen, rücken zunehmend funktionelle Aspekte, wie die Lebensqualität, in den Vordergrund. Da permanente Rekurrensparesen, nachweislich zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führen, ist eine interdisziplinäre chirurgische- otolaryngologische Zusammenarbeit zur frühzeitigen Diagnostik und Einleitung entsprechender Therapiemaßnahmen zu empfehlen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  86. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20150513-20150516; Berlin; DOC15hnod053 /20150326/
    Publication Date: 2015-03-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie; 20131024-20131026; Basel, Schweiz; DOCS3.4 /20131014/
    Publication Date: 2013-10-15
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20120516-20120520; Mainz; DOC12hnod597 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), 2. Dreiländertagung D-A-CH; 20110909-20110911; Zürich; DOC11dgppV23 /20110818/
    Publication Date: 2011-08-18
    Description: Hintergrund: Stimmerkrankungen nehmen bei Call Center Mitarbeitern nachweislich zu. Ziel der Studie war es, mit Hilfe des Biofeedbackprogrammes "VidiVoice" die berufliche Stimmverwendung und Stimmleistung zu optimieren, um Berufsdysphonien vorzubeugen. Dazu sollten Probanden mit stimmkonstitutioneller Hypofunktion und stimmlichen Ermüdungszeichen im Verlauf beurteilt werden.Material und Methoden: An der Studie nahmen 76 Probanden auf freiwilliger Basis teil (w:m = 48:28; Alter: 29,3±8,2 a). Zur Beurteilung der Stimmkonstitution wurden zu Studienbeginn und -ende (jeweils zu Arbeitsbeginn und zu Arbeitsende)Stimmfeldmessungen und akustische Stimmklanganalysen durchgeführt. Zusätzlich erfolgten Fragebogenerhebungen zu demographischen Aspekten und zur stimmlichen Situation. Die Teilnehmer wurden in eine Studiengruppe (n=39) und in eine Kontrollgruppe (n=37) unterteilt. In einer 4-wöchigen Biofeedbackphase erhielt die Studiengruppe die Möglichkeit des visuellen Feedbacks über mittlere Sprechstimmlage und Lautstärke.Ergebnisse: Regelmäßige sprechabhängige Heiserkeit wurden von n=13 der Studiengruppe und n=17 der Kontrollgruppe angegeben. Eine stimmkonstitutionelle Hypofunktion fand sich zu Studienbeginn bei n=5 der Studiengruppe und bei n=3 der Kontrollgruppe. Nach 4-wöchiger Biofeedbacknutzung zeigten alle Probanden der Studiengruppe eine Normalisierung der Stimmkonstitution. Die Anzahl der Probanden mit messtechnisch nachweislichen Stimmermüdungszeichen reduzierte sich in der Studiengruppe nach 4 Wochen signifikant.Diskussion: Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen die Sinnhaftigkeit von stimmlichem Biofeedback am Arbeitsplatz. Aus medizinischer Sicht könnte daher der regelmäßige Einsatz von Biofeedbackprogrammen zur Prävention von Berufsdysphonien beitragen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod166 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod469 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  100 Jahre Phoniatrie in Deutschland; 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, 24. Kongress der Union der Europäischen Phoniater; 20050916-20050918; Berlin; DOC05dgppV34 /20050915/
    Publication Date: 2005-09-16
    Description: Due to the known impact of permanent recurrent laryngeal nerve paralysis (RLNP) on postoperative complications and quality of life, pre- and postoperative laryngoscopic examinations should become routine in patients who have to undergo a thoracic surgery. But not all surgical interventions have to be regarded as being of risk of a RLNP.Goal of the study was the development and introduction of a risk score in order to evaluate the probability of an intraoperative recurrent laryngeal nerve damaging in thoracic surgeries.From May 2002 to June 2003, 379 patients were enrolled in this study. Seven patients had already preoperatively a unilateral RLNP. In 28 patients the RLNP was diagnosed postoperatively: in 11 patients the RLNP recovered and 10 patients had a permanent one. Two patients died before follow-up, 5 patients could not be re-examined due to bad health conditions. With the data of these patients 11 surgery-related parameters could be identified statistically to have a potential impact on the RLNP probability. A score of at least 2 points indicates an increased risk of a postoperative unilateral RLNP. Preoperative risk scores of 4 and more points indicate a high probability of RLNP.Thus, a pre- and postoperative laryngoscopic examination should be the matter of routine in those patients, who have to undergo a thoracic surgery with a preoperative RLNP risk score of at least 2 points.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  20. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP; 20030912-20030914; Rostock; DOCHT06 /20030912/
    Publication Date: 2003-09-12
    Description: Die funktionelle Schluckrehabilitation von Patienten nach chirurgischer und / oder strahlentherapeutischer Behandlung von Kopf-Hals-Malignomen ist in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Aufgabengebiet von Phoniatrie und Logopädie geworden, zumal der in den onkologischen Therapiekonzepten angestrebte Organerhalt nicht gleichermaßen einen Funktionserhalt bedeutet. Nach differenzierter Diagnostik der Schluckstörung / Aspiration mittels Videoendoskopie und Röntgen-Videocinematographie erfolgt in Kenntnis des individuellen Störungsprofils die funktionelle Schlucktherapie. Diese beinhaltet Elemente kausaler, kompensatorischer und adaptierender Therapieverfahren. Etwa 75% der behandelten Patienten können sich nach der Schlucktherapie suffizient und aspirationsfrei oral ernähren. Eigene Untersuchungen von Patienten nach Kopf-Hals-Malignomen ergaben als statistisch signifikante prognostische Faktoren der funktionellen Schluckrehabilitation das Primärtumor-Stadium, den Aspirationsgrad und einen möglichst frühen Therapiebeginn. Der Einsatz der transnasalen flexiblen Videoendoskopie als visuelles Biofeedback erwies sich als hilfreich, um die Dauer der logopädischen Therapie und non- oralen Ernährung zu verkürzen. Auch die Art des chirurgischen Verfahrens beeinflusst den Verlauf der funktionellen Schluckrehabilitation: bei Vergleich von Patienten nach konventioneller transzervikaler oder laserchirurgischer transoraler Hypopharynx- und Larynxteilrsektion zeigte sich nach laserchirurgischer Teilresektion ein besserer funktioneller Outcome.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...