Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod504 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC019 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: Einleitung: Zur Reposition von zentrolateralen Mittelgesichtsfrakturen kommen in erster Linie Osteosyntheseplatten aus Titan zum Einsatz. Seit einigen Jahren stehen zusätzlich resorbierbare Fixationssysteme aus Milchsäurepolymeren zur Verfügung. Erfahrungen mit polymerisiertem Lactat (PLA) existieren schon seit Jahrzehnten durch die Verwendung für chirurgisches Nahtmaterial. Resorbierbare Fixationssysteme weisen nach Herstellerangaben hohe Festigkeitseigenschaften und prolongierte Abbauzeiten bei gleichzeitig sehr guter Biokompatibilität auf.Methoden: Ein Patient mit einer dislozierten lateralen Mittelgesichtsfraktur wurde im Januar 2003 mit Osteosynthesematerial auf PLA-Basis versorgt. Im November 2004 erfolgte eine Wiedervorstellung des Patienten mit einer derben, ästhetisch störenden Schwellung im Bereich des lateralen Orbitarandes.Ergebnisse: Bei der operativen Revision fand sich in dieser Region derbes, weißliches Gewebe. Dieses wurde vom nun konsolidierten Orbitarand vollständig gelöst, entnommen und einer histologischen Beurteilung unterzogen. Es handelte sich um einen granulierenden vernarbenden Prozess mit Fremdkörperreaktion auf das eingebrachte, resorbierbare Osteosynthesematerial.Schlussfolgerung: Fremdkörperreaktionen sind in diesem Zusammenhang sowohl nach Literaturangaben als auch in den Produktinformationen der Hersteller sehr selten. Differentialdiagnostisch wurde beim hier vorliegenden Fall auch an die exzessive Ausbildung von Kallus gedacht, was sich histologisch jedoch nicht bestätigte.Bei der Implantation von resorbierbaren Osteosynthesesystemen sollte an die Möglichkeit einer Fremdkörperreaktion besonderes im Bereich kosmetisch auffälliger Regionen gedacht und der Patient präoperativ entsprechend aufgeklärt werden.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77th Annual Meeting of the German Society of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hno085 /20060907/
    Publication Date: 2006-09-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod497 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20050405-20050408; München; DOC05dgch3166 /20050615/
    Publication Date: 2005-06-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1433-0458
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Glomustumoren ; Nasenhaupthöhle ; Nasennebenhöhlen ; Epistaxis ; Key words Glomus tumors ; Nasal cavity ; Paranasal sinus ; Epistaxis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Between May 1995 and March 1996 we were able to diagnose and remove glomus tumors of the left nasal cavity from three female patients. Ages of the patients were 9, 36 and 74 years. All patients suffered from a frequent epistaxis and all were extremely sensitive to the slightest nasal touch. One patient reported breathing difficulties due to nasal congestion. Examination revealed a tumor that filled the entire nasal cavity. The method of choice in treatment of these tumors is surgical removal. Hemangiopericytoma, non-chromaffin paraganglioma, hidradenoma, cavernous hemangioma and nevus cell nevi have to be excluded by histology and immunohistochemical techniques. From a clinical perspective the bleeding septal polyp (granuloma telangiectaticum sive pyogenicum sive pediculatum) has to be considered because it often comes from Kieselbachi’s plexus, has a mushroom-like appearance and bleeds slightly.
    Notes: Zusammenfassung Von Mai 1995 bis März 1996 wurden an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Gesichts- und Halschirurgie der Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg 3 Glomustumoren der Nasenhaupthöhle bzw. der Nasennebenhöhlen diagnostiziert. Es handelte sich um 3 weibliche Patienten (Alter: 9, 36, 74 Jahre), bei denen diese Tumoren in der linken Nasenhaupthöhle auftraten. Führende Symptome waren bei allen rezidivierende Epistaxis und vor allem Druckschmerzhaftigkeit bei leichten Berührungen. Von der Patientin mit dem größten Befund wurde eine einseitig behinderte Nasenatmung angegeben. Dieser Tumor füllte die gesamte linke Nasenhaupthöhle sowie die Nasennebenhöhlen aus. Da die entscheidende therapeutische Maßnahme die operative Sanierung darstellt, wurden alle 3 Tumoren chirurgisch entfernt. Die wichtigsten Differentialdiagnosen sind: Hämangioperizytome, nicht-chromaffine Paragangliome, Hidradenome, kavernöse Hämangiome sowie gefäßreiche Naevuszellnaevi, die jeweils durch die Histologie bzw. immunhistochemische Techniken auszuschließen sind. Klinisch müßte man an einen sog. blutenden Septumpolypen (Granuloma teleangiectaticum sive pyogenicum sive pediculatum) denken, da dieser oft pilzförmig vom Locus Kieselbachi ausgeht und ebenfalls leicht blutet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...