Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Key words Myocardial hibernation – hibernators – heterogeneity – myocardial blood flow – metabolism – function – opioids ; Schlüsselwörter Myokardiale Hibernation – Winterschlaf – Heterogenität – Myokarddurchblutung – Stoffwechsel – Funktion – Opioide
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In diesem Manuskript werden drei neuere Konzepte miteinander verknüpft: (1) die myokardiale Hibernation, (2) die lokale Heterogenität von Myokarddurchblutung und oxidativem Stoffwechsel und (3) der Einfluß von Serum winterschlafender Tiere auf Nichtwinterschläfer. Zu (1): Die myokardiale Hibernation gilt als ein protektiver Mechanismus, der dazu beiträgt, die Integrität des Myokards zu sichern, indem die kontraktile Funktion in Anpassung an eine reduzierte Durchblutung herabgeregelt wird. Zu (2): Als Folge der beträchtlichen Heterogenität der Myokarddurchblutung ergibt sich auch eine beträchtliche Heterogenität für das myokardiale Sauerstoffangebot. Viele experimentelle Untersuchungen weisen auf eine hohe Korrelation zwischen Durchblutung und Stoffwechsel auf lokaler Ebene hin. Um den Untergang von Kardiomyozyten zu verhindern, muß in Arealen mit niedriger Durchblutung und niedrigem Stoffwechsel auch die Funktion vermindert sein. Daher unterstützen andere und wir die Hypothese, daß die Funktion in Niedrigflußarealen herabgeregelt wird, um myokardiale Hibernation herbeizuführen. Weil keine histologischen Unterschiede bestehen (die Mitochondrien sind im Myokard gleichmäßig verteilt), scheint das Heterogenitätsmuster mit der Zeit zu variieren. Wir vertreten daher die weitere Hypothese, daß es sich bei der lokalen Hibernation um einen evolutionistischen, protektiven Mechanismus handelt, durch welchen Myokardareale in einem rastlos arbeitenden Herzen umschichtig ausruhen können. Zusätzlich vertreten wir die Hypothese, daß der gleiche Mechanismus dafür sorgt, daß die Folge einer Myokardischämie die Funktion auch in einem größeren Areal herabgeregelt wird, um dort myokardiale Hibernation auszulösen. Zu (3): Überraschenderweise löst eine Substanz mit opioidartigen Eigenschaften, welche sich im Serum winterschlafender Tiere befindet, bei Nichtwinterschläfern einen winterschlafähnlichen Zustand aus und reduziert dabei den myokardialen Sauerstoffverbrauch. Wir vertreten daher letztlich die Hypothese, daß die myokardiale Hibernation ein Stück Evolution darstellt und damit der physiologischen Hibernation näher steht, als bisher angenommen.
    Notes: Summary In the following, three newer concepts are brought together: myocardial hibernation, heterogeneity in myocardial blood flow and oxidative metabolism, and effects of hibernating animal serum on non-hibernators. Myocardial hibernation is viewed as a protective mechanism that helps to maintain myocardial integrity and viability by down-regulating contractile function as an adaptation to reduced blood flow. Myocardial flow is considerably heterogeneous. Consequently, oxygen supply to the myocardium is also heterogeneous. Many lines of evidence show a close correlation between regional flow and regional metabolism. In low-flow/low-metabolism areas, myocardial function must be reduced, since the myocardium would otherwise undergo necrosis. Thus, others and we hypothesize that function must be down-regulated to induce hibernation in low-flow areas. Because no regional histologic differences exist (the mitochondria are uniformly distributed within the myocardium), the pattern of heterogeneity seems to shift over time. Hence, we hypothesize that such very regional hibernation presents an evolutionary, protective mechanism, permitting subsequent myocardial areas to rest within the ceaselessly working heart. We also hypothesize that this mechanism ensures the down-regulation of function following myocardial ischemia in order to induce myocardial hibernation on a broader level. Surprisingly, a substance (opioid in nature) contained in hibernator serum both induced hibernation-like state in non-hibernators and suppressed myocardial oxygen consumption. Thus, we lastly hypothesize that myocardial hibernation is a remnant of the early stages of evolution and is closer to physiologic hibernation than traditionally viewed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20190908-20190911; Dortmund; DOCAbstr. 198 /20190906/
    Publication Date: 2019-09-07
    Keywords: open data ; data integration ; microbiome ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...