Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2019-01-07
    Description: In times of emerging multi-drug resistance among Gram-negative bacteria (including Salmonella enterica , Serovar Typhi), we observed relapse of typhoid fever following delayed response to treatment with meropenem, suggestive for limited clinical efficacy of the drug. Three previously published cases supported our suspicion. Within this context, we discuss the case details with a focus on potential explanations for insufficient clinical response to meropenem (e.g. limited intracellular penetration, phenomena of tolerance and persistence). Meropenem is a last-resort antimicrobial agent for the treatment of multi-drug resistant Gram-negative infections. Reliable clinical data evaluating the efficacy of meropenem for the treatment of typhoid fever are urgently needed. Future clinical studies evaluating typhoid fever outcome should also investigate the impact of (i) intracellular penetration of antibiotics, and (ii) tolerance and persistence on outcome.
    Description: In Zeiten zunehmender Multiresistenzen bei Gramnegativen Erregern (Salmonella enterica , Serovar Typhi eingeschlossen) beobachteten wir einen Rückfall nach verzögertem Ansprechen eines Typhus-Patienten auf die Behandlung mit Meropenem. Diese Beobachtung legte den Verdacht nahe, die Wirksamkeit des Antibiotikums könne bei Typhus-Patienten eingeschränkt sein. Drei bereits veröffentlichte Fälle bestätigten diesen Verdacht. Wir diskutieren die Details des Falles, legen den Schwerpunkt der Diskussion aber auf mögliche Erklärungen für ein vermindertes Ansprechen der vier Typhus-Patienten auf Meropenem. Meropenem ist ein Reserve-Antibiotikum zur Behandlung multiresistenter, Gramnegativer Infektionen. Verlässliche Daten zur Wirksamkeit von Meropenem bei Typhus-Patienten werden dringend benötigt. Zukünftige Studien zur Wirksamkeit von Antibiotika zur Behandlung des Typhus sollten auch (i) die Bedeutung des intrazellulären Eindringens der Medikamente und (ii) den Einfluss von Toleranz und Persistenz auf die Wirksamkeit der Therapie untersuchen.
    Keywords: tolerance ; persistence ; salmonella ; treatment failure ; resistance ; Toleranz ; Persistenz ; Salmonella ; Therapieversagen ; Resistenz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 14; DOC10 /20160829/
    Publication Date: 2016-08-29
    Description: The overwhelming post splenectomy infection (OPSI) in splenectomised patients is a rare but severe infection mostly caused by encapsulated bacteria. We analyse the case of a 65-year-old female patient who was presented with clinical and laboratory findings indicating gastroenteritis. Two years years before admission, the patient underwent a splenectomy for a two stage splenic rupture following resuscitation for pulmonary embolism. Immunisation of the patient was complete and timely. As a result of the unspecific clinical presentation, there was a delay in administration of antibiotics. However, administration of antibiotics induced a fulminant shock. The patient died 4 hours after attending the hospital due to a pneumococcal sepsis. The discussion highlights epidemiological and pathophysiological aspects and potential prevention strategies in the international context. Vaccination failed in our patient as the isolated pneumococcal strain (serogroup: 12F) is usually covered by the 23-valent pneumococcal polysaccharide vaccination (Pneumovax®). The case reported here indicates that there may be a potential benefit of prophylactic antibiotic treatment within the first 3 years after splenectomy for patients above the age of 65 years. Awareness of OPSI (prevention strategies, symptoms and treatment) among patients and their treating physicians is crucial for the improvement of prognosis. We partly address these issues in a standard operating procedure for the assessment of splenectomised patients in our departments of emergency medicine.
    Description: Die Post-Splenektomie-Sepsis ist eine seltene, häufig tödlich verlaufende Erkrankung bei splenektomierten Patienten, die überwiegend durch kapseltragende Bakterien verursacht wird. Wir berichten den Fall einer 65-jährigen Patientin, die sich aufgrund von seit 12 Stunden bestehendem, allgemeinen Krankheitsgefühl, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall in der Notaufnahme vorstellte. Zwei Jahre zuvor war sie aufgrund einer fulminanten Lungenembolie reanimationspflichtig geworden. Im Anschluss daran entwickelte die Patientin eine zweizeitige Milzruptur. Die Milz wurde entfernt und empfohlene Impfungen zeitgerecht verabreicht. Die Zusammenschau der initial erhobenen Befunde machte die Diagnose einer Gastroenteritis wahrscheinlich. Dies wiederum führte zu einer verzögerten Antibiotikagabe. Die Antibiotikagabe wiederum löste ein fulminantes Schockgeschehen aus. Die Patientin verstarb 4 Stunden nach Krankenhausaufnahme an einer Post-Splenektomie-Pneumokokken-Sepsis. Die Diskussion widmet sich der Epidemiologie der Erkrankung, dem Verlauf der Erkrankung und den möglichen Präventionsstrategien. In der Zusammenschau kann die Aufklärung der betroffenen Patienten über die Notwendigkeit, auch bei geringen Infektionssymptomen ihren Arzt aufzusuchen nicht überbewertet werden. Auch die Bereitschaft der behandelnden Ärzte, auf den bloßen Verdacht hin bereits intravenös Antibiotika zu verabreichen, ist mitentscheidend. Wir haben daher eine Standard-Arbeitsanweisung für splenektomierte Patienten in unseren Notaufnahmen implementiert. Zudem wirft die Diskussion des Falles die Frage eines möglichen Nutzens einer prophylaktischen Antibiotika-Therapie bei über 65-jährigen Patienten auf (analog zu den Empfehlungen für Kinder).
    Keywords: overwhelming post-splenectomy infection (OPSI) ; septic shock ; purpura fulminans ; post-splenectomy vaccination ; prevention of OPSI ; Post-Splenektomie-Sepsis (PSS) ; septischer Schock ; Purpura Fulminans ; Impfungen bei Spenektomie ; PSS-Prävention ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 15; DOC06 /20170321/
    Publication Date: 2017-03-21
    Description: The cannabinoid hyperemesis syndrome (CHS) and the cyclic vomiting syndrome in adults (CVS) are both characterized by recurrent episodes of heavy nausea, vomiting and frequently abdominal pain. Both syndromes are barely known among physicians. Literature is inconsistent concerning clinical features which enable differentiation between CVS and CHS. We performed a literature review using the LIVIVO search portal for life sciences to develop a pragmatic approach towards these two syndromes. Our findings indicate that complete and persistent resolution of all symptoms of the disease following cannabis cessation is the only reliable criterion applicable to distinguish CHS from CVS. Psychiatric comorbidities (e.g. panic attacks, depression), history of migraine attacks and rapid gastric emptying may serve as supportive criteria for the diagnosis of CVS. Compulsive bathing behaviour, a clinical observation previously attributed only to CHS patients is equally present in CVS patients. Long-term follow-up is essential in order to clearly separate CHS from CVS. However, long-term follow-up of CVS and CHS cases is seldom. We provide a standard operating procedure applicable to a broad spectrum of health care facilities which addresses the major issues of CVS and CHS: awareness, diagnosis, treatment, and follow-up.
    Description: Die typischen Symptome sowohl des Cannabis-Hyperemesis-Syndroms (CHS) als auch des Syndroms des zyklischen Erbrechens beim Erwachsenen (CVS) sind wiederholt auftretende, heftige Übelkeit, Erbrechen und häufig auch Bauchschmerzen. Für beide Syndrome gilt, dass sie auch in Medizinerkreisen weitgehend unbekannte Erkrankungen darstellen. Die Literatur ist uneinheitlich bezüglich der klinischer Symptome, die eine Unterscheidung der beiden Syndrome ermöglichen.Wir haben eine pragmatische Herangehensweise an diese beiden Syndrome entwickelt, die auf den Ergebnissen einer Literaturrecherche über das Such-Portal für Lebenswissenschaften LIVIVO basiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass einzig das dauerhafte und vollständige Verschwinden aller Symptome nach Beenden des Cannabiskonsums geeignet ist, diese beiden Syndrome zuverlässig voneinander zu unterscheiden. Psychiatrische Begleit- oder Vorerkrankungen (z.B. Panikattacken, Depressionen), Migräneanfälle oder auch eine beschleunigte Magenentleerung können bestenfalls als unterstützende Diagnosekriterien herangezogen werden. Das zwanghafte heiße Duschen, das ursprünglich dem Cannabis-Hyperemesis-Syndrom zugeschrieben wurde, kommt bei beiden Erkrankungen ähnlich häufig vor.Daher ist eine lange Nachverfolgungszeit der Patienten notwendig um sich auf eine der beiden Diagnosen festlegen zu können. Leider ist dies in den bisher veröffentlichten Fallberichten und Fallserien selten gewesen. Wir haben eine Verfahrensanweisung entwickelt, die in vielen unterschiedlichen klinischen Settings anwendbar ist und die wesentlichen Punkte bezüglich beider Syndrome abdeckt: Bekanntheitsgrad, Diagnostik, Behandlung und Nachverfolgung.
    Keywords: nausea ; vomiting ; abdominal pain ; hot showering/hot bathing ; cannabis ; periodic vomiting ; cannabinoid hyperemesis ; cyclic vomiting in adults ; Übelkeit ; Erbrechen ; Bauchschmerzen ; heißes Duschen/heißes Baden ; Cannabis-Hyperemesis ; zyklisches Erbrechen beim Erwachsenen ; periodisches Erbrechen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...