Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Call number: B086:87
    Keywords: Parameter estimation ; Differential equations ; Simulation methods
    Pages: x, 334 p. : ill. (some col.)
    ISBN: 9783642303661
    Signatur Availability
    B086:87 departmental collection or stack – please contact the library
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Call number: QZ200Z:47/6
    Keywords: Tumor
    Notes: München 1966: 24. -26. 2.
    Pages: x, 498 p.
    Signatur Availability
    QZ200Z:47/6 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Langenbeck's archives of surgery 339 (1975), S. 55-63 
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Cancer patient ; Individualisation ; Guidance ; Dying ; Krebsbehandlung ; Individualisierung ; Aufklärung ; Sterben
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Krebs ist unheilvoll, aber nicht unheilbar. Indikationen and Methoden der Therapie sind international nahezu standardisiert. Bessere Frühdiagnostik ist Voraussetzung besserer Heilungsquoten. Krebs ist eine individuell sich darstellende Krankheitsvielfalt. Individualisieren ist die eigentliche ärztliche Kunst. Wahrheitsgemäße Aufklärung soil in individueller Dosis- and Zeitanpassung erfolgen. Vor voreiliger Prognostik und Kapitulation ist zu warnen. Vertrauen and Hoffnung müssen kultiviert werden. Kein Arzt hat die Pflicht, das apersonale Sterben - supravital and infrahuman- zu verlängern. Absolute Dominanz der physikalischen Zeit über die Werte des spezifisch Menschlichen and des individuell Personalen ist nicht berechtigt. Die Grauzone passiver Euthanasie sollte juristisch erhellt werden.
    Notes: Summary Cancer is a diseased state, but it is not incurable. Indications and methods of therapy have been standardized almost internationally. Early diagnosis leads to better rates of cure. Cancer presents as an individually characterized multiplicity of symptoms of the disease. Individualization is the real art of medicine. Truthful information, adjusted to the individual patient in each case, should be given at the right time. There should be no rush to make early statements of prognosis, especially statements of hopeless despair. No physician has the right to prolong the supravital and subhuman stage of dying. Absolute dominance of the physical time factor over the specifically human qualities and the patient's own individuality is not justified. The legal situation with regard to the gray area of passive euthanasia should be more clearly defined.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    OR spectrum 1 (1980), S. 211-232 
    ISSN: 1436-6304
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Mathematics , Economics
    Description / Table of Contents: Summary This article gives an overview on the mathematical methods of cluster analysis. It describes algorithms for constructing homogeneous classes of objects, several criteria for the evaluation of classifications, and some examples of application.
    Notes: Zusammenfassung Dieser Artikel gibt einen Überblick über die mathematischen Methoden der Clusteranalyse. Er berichtet über Algorithmen zur Konstruktion von homogenen Objektklassen, über Verfahren zur Bewertung von Klassifikationen sowie über praktische Anwendungsfälle.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of molecular medicine 17 (1938), S. 1315-1321 
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Die Behandlung maligner Tumoren mit Äthylurethan scheiterte bei uns meist an der subjektiven und objektiven Unverträglichkeit des Urethans. Die Granulopoese war in allen Fällen urethanempfindlich. Lymphosarkomatosen können sehr gut ansprechen, doch soll man nur bei schnellem Urethanerfolg auf die Strahlentherapie verzichten. 2. Viel günstigere Erfolge sind bei Lymphogranulomatose zu erzielen. Frische, oft atypisch retikulumzellig proliferierende Fälle mit starker Capillarsprossung sprachen am schnellsten und ausgiebigsten an. Endgültig geheilte Kranke, die überhaupt kein Urethan mehr benötigen, wurden nicht beobachtet. 3. Die Granulopoese bedarf besonderer Überwachung. Es gibt funktionelle Agranulocytose vor zahlenmäßiger Neutropenie. Penicillin (und DeMa) überbrückt meist solche Phasen. Bei Erythrocytensturz ist Urethan abzusetzen. 4. Auch die Erythropoese ist bei gesteigerter Proliferation und gesteigerter Mauserung urethansensibel, freilich um wesentlich weniger als die Granulopoese (etwa 1/3). Der Urobilinmauserungsindex wird unter Urethan vermindert. 5. Die Bezeichnung des Urethans als Mitosegift trifft nicht das ganze Wesen der Wirkung. Urethan ist vorwiegend ein Kerngift, das an proliferierenden Zellen in verschiedenen Phasen angreift. Dabei entsteht unter Umständen ein Stoff, der Megaloblasten zum Verschwinden und Retikulocyten in der Peripherie zum Vorschein bringt. Urethan hat auch sichere Protoplasmaangriffspunkte an den Fermentsystemen. Peroxydaseverklumpungen können an Granulopoesezellen ihr Ausdruck sein. Der pauschale Sauerstoffverbrauch von Mark und Blut spiegelt den Urethaneffekt nur mangelhaft wider.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary 1. Local blood flow through the liver of unanaesthetized man has been measured by use of a special flexible „Wärmeleitsonde“ introduced into the liver by direct liver puncture. The basic features of this method are described and its validity established. 2. The local liver blood flow is not constant but shows frequent spontaneous rhythmic fluctuations of about 20% of the mean perfusion rate. The average periodicity of these fluctuations was about 30 sec. 3. In addition to these cycles there were sometimes slower, non-rhythmic variations in which in the extreme cases the blood flow could fall to 60% and rise to 140% of the initial perfusion rate. 4. Examples were given for the effects of intravenous injections of Decholine, Glucose and Noradrenaline on local liver blood flow. The same drug occasionally had qualitatively different effects on the liver blood flow in different subjects. 5. The present method by virtue of its continuous recording makes it possible to follow rapid changes in liver blood flow and thus provides information not obtainable by the usual indirect techniques. Continuous recording could be useful to obtain further information about the variations reported in measurements made by the indirect techniques.
    Notes: Zusammenfassung 1. Mit einer flexiblen, im Anschluß an eine Leberpunktion in die Leber eingeführten Wärmeleitsonde kann die lokale Leberdurchblutung des wachen Menschen fortlaufend registriert werden. Die Grundlagen dieses Verfahrens werden besprochen. 2. Die lokale Leberdurchblutung zeigt häufig spontan-rhythmische Schwankungen von durchschnittlich 20% des mittleren Durchblutungswertes. Die mittlere Periodendauer dieser Durchblutungsschwankungen beträgt 30 sec. 3. Neben den rhythmischen Schwankungen werden mitunter langsamer verlaufende Durchblutungsänderungen beobachtet, deren Periodendauern und Amplituden untereinander nicht ähnlich sind. Die Amplitude dieser Schwankungen beträgt maximal 40% der mittleren Ausgangsdurchblutung. 4. Es werden Beispiele für die Wirkung intravenöser Injektionen von Decholin, Glucose und Noradrenalin auf die lokale Leberdurchblutung angeführt. Die Durchblutungsänderungen können mitunter bei dem gleichen Stoff bei verschiedenen Patienten qualitativ verschieden ausfallen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1432-1343
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Mathematics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of molecular medicine 13 (1934), S. 335-336 
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of molecular medicine 24-25 (1947), S. 331-337 
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Bei Vorhandensein von Leberschwellung wurde nicht nur bei offenkundigen Durchfällen, sondern auch bei nur gelegentlichen Dyspepsien und insbesondere bei langwierigen „epidemischen“ Hepatitiden mit und ohne Milzschwellung nach kräftiger Stuhlprovokation auf Darmparasiten (Amöben, Flagellaten und Ciliaten) gefahndet. In 8% wurden Lamblien, in 13% Amöben gefunden; darunter zeigten 6,5% große Gewebsformen von Entamöba histolytica (ohne klinisches Ruhrbild). Auffällig und besondersartig waren in 2,3% große bewegliche Gewebsformen vom Histolyticatyp ohne Erythrocytenphagocytose. 2. Lamblien und Amöben (sehr oft in Mischflora) verursachen das Bild derparasitär-enterogenen Hepatopathie (als Beispiele Fälle 1–3). Hepatitis-epidemica-Fälle heilen mitunter erst aus, nachdem die Darmschmarotzer als Ursache dieser Zweiterkrankung beseitigt worden sind (als Beispiel Fall 1). 3. Als anscheinend erstes Stadium echter „Amöben leber“ bei positivem Takata wird eine auffällige, grobe Vacuolisierung der durch Leberpunktion gewonnenen Leberzellen beschrieben (Fall 4). Ohne diesen Befund sollte der Name Amöbenhepatitis fieberhaften Fällen vorbehalten bleiben, die Leukocytose, Senkungsbeschleunigung, Leberschwellung und Leberschaden (Takata +) aufweisen. Es gibt nichtabscedierende und abscedierende Formen. 4. So bedeutsam die ex-juvantibus-Diagnose der Amöbenhepatitis durch Emetin ist, so wenig besagt die Fieberbeseitigung für die endgültige Ausheilung eines Leberabscesses. Es wird über 3 Fälle berichtet (darunter Fall 5), die nach klinisch scheinbar erfolgreicher Emetinkur und nach Rückgang aller klinischen Absceß- und Hepatitiszeichen (mit Ausnahme der Takatareaktion) noch Eiterhöhlen in der Leber hatten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...