Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Language
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20111005-20111008; München; DOC11gma110 /20110926/
    Publication Date: 2011-09-26
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  33rd International Congress on Electrocardiology; 20060628-20060701; Cologne; DOC06ice148 /20070208/
    Publication Date: 2007-02-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  33rd International Congress on Electrocardiology; 20060628-20060701; Cologne; DOC06ice077 /20070208/
    Publication Date: 2007-02-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  33rd International Congress on Electrocardiology; 20060628-20060701; Cologne; DOC06ice009 /20070208/
    Publication Date: 2007-02-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  33rd International Congress on Electrocardiology; 20060628-20060701; Cologne; DOC06ice001 /20070208/
    Publication Date: 2007-02-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0474
    Keywords: Schlüsselwörter Periphere Venenerkrankung ; Jugularvenen ; Venöse Aneurysmen ; Key words Venous diseases ; Jugular veins ; Venous aneurysm
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Aim of the study: Phlebectasia of the jugular veins is a rare finding. What is their clinical implication? Methods: Retrospective analysis of seven patients (age 3–16 years, 1 female, 6 males) with jugular phlebectasias with a mean follow-up of 4 1/2 years (range 1–11 years). Results: Presentation is usually an impressive jugular swelling, with elastic properties, a non-pulsatile character, and a unilateral localization. Findings in all patients showed marginal progression. No patient had clinical impairment because of the jugular swelling. The most accepted pathology is aneurysm formation in the venous wall. Conclusions: Indication for treatment in childhood is limited to severely symptomatic patients.
    Notes: Zusammenfassung Fragestellung: Juguläre Phlebektasien sind selten. Welche klinische Bedeutung haben Phlebektasien der großen Halsvenen? Patienten und Methode: Es wurde eine retrospektive Analyse von 7 Patienten (Alter 3–16 Jahre: 1 weiblich, 6 männlich) mit einem Beobachtungszeitraum von im Mittel 4,5 Jahren (1–11 Jahre) vorgenommen. Ergebnisse: Klinisch imponierte meist unilateral eine z. T. sehr eindrucksvolle prallelastische, nicht pulsierende zervikale Schwellung. Alle Patienten hatten eine nur langsame Größenzunahme der ektatischen Jugularvenen. Keiner der Patienten hatte durch die Schwellung verursachte Beschwerden. Morphologisch lassen sich die Befunde in den Formenkreis aneurysmatischer Veränderungen venö,ser Wandstrukturen einordnen. Schlussfolgerung: Indikationen zur Behandlung im Kindesalter ergeben sich lediglich bei ausgeprägter Symptomatik.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Schlüsselwörter Postoperative atriale Reentry-Tachykardien – postoperatives Vorhofflattern – transösophageale Elektrokonversion – postoperative angeborene Herzfehler ; Key words Postoperative atrial reentrant tachycardias – postoperative atrial flutter – transesophageal conversion – congenital heart disease surgery
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Atrial reentrant tachycardias (ART) are a potentially life-threatening complication in survivors of congenital heart disease surgery. From July 1993 to December 1997, temporary transesophageal pacing was used to convert 29 tachycardia episodes in 19 patients. At the time of the first tachycardia episode, patients' ages were 1 month to 26 years (mean 9.8 yrs). Time from operation to onset of first tachycardia episode ranged from 1 day to 19 years. Onset was within the first 2 weeks postoperatively in 6 patients and occurred later in 13 patients (1 to 19 years after operation). Postoperative pacemaker implantation had been performed in 2 pts; 17 of 19 pts were receiving antiarrhythmic medication. After placing a quadripolar transesophageal catheter, atrial and ventricular signals were recorded and atrial stimulation performed. Atrial cycle length of tachycardia ranged from 160–380 ms with 1:1 to 4:1 AV conduction. Temporary transesophageal pacing was performed following an algorithm starting with 4 extrastimuli (20 ms below atrial cycle length of tachycardia). Tachycardia terminated in 27 of 29 cases (93%) without complications. In 3 cases, conversion was achieved by pacing after amiodarone 5 mg/kg i.v. After tachycardia conversion, sinus- or pacemaker rhythm was present in 20 cases. In 9 cases atrial fibrillation was recorded; spontaneous conversion to sinus rhythm occurred after a maximum of 3 min (7 cases) or persisted and required direct current cardioversion (2 cases). In conclusion, transesophageal atrial pacing is an effective, relatively noninvasive method for conversion of atrial reentrant tachycardias after operation for congenital heart disease.
    Notes: Zusammenfassung Atriale Reentry-Tachykardien (ART) stellen eine potentiell lebensbedrohliche Früh- oder Spätkomplikation nach Operationen angeborener Herzfehler dar. Im Zeitraum von Juli 1993 bis Dezember 1997 wurden 29 Episoden einer ART bei 19 postoperativen Patienten transösophageal elektrisch konvertiert. Das Alter der Patienten betrug 1 Monat bis 26 Jahre (Mittel 9,8 Jahre). Das Zeitintervall zwischen Operation und Auftreten der ersten Tachykardieepisode reichte von 1 Tag bis zu 19 Jahren. Bei 6 Patienten trat die ART-Episode in den ersten 2 Wochen nach Operation des Vitiums auf, bei 13 Patienten zu einem späteren Zeitpunkt (1 bis 19 Jahre postoperativ). Zum Zeitpunkt der transösophagealen Untersuchung waren 17 von 19 Patienten medikamentös antiarrhythmisch behandelt; 2 Patienten waren mit einem Einkammer-Schrittmachersystem (VVIR-Modus) versorgt. Zur Konversion wurde ein quadripolarer Elektrodenkatheter in Vorhofhöhe im Ösophagus plaziert, über den ein Ösophagussignal abgeleitet und die Vorhofstimulation durchgeführt wurde. Die atrialen Zykluslängen der Tachykardien betrugen 160–380 ms mit 1:1- bis 4:1-AV-Überleitung. Zur Konversion wurde ein Algorithmus, beginnend mit 4 Extrastimuli (20 ms kürzer als die atriale Zykluslänge der Tachykardie), eingesetzt. Die Konversion der ART wurde bei 27 von 29 Tachykardieepisoden (93%) effektiv und komplikationslos durchgeführt. In 3 Fällen gelang die elektrische Konversion erst nach Gabe von Amiodarone 5 mg/kg KG i.v. In 20 Fällen bestand unmittelbar nach Konversion Sinus- bzw. Schrittmacherrhythmus. In 9 Fällen kam es zum Auftreten von Vorhofflimmern, das in 7 Fällen spontan in einem Sinusrhythmus konvertierte und in 2 Fällen persistierte, so daß zu einem späteren Zeitpunkt eine externe Kardioversion durchgeführt werden mußte. Zusammenfassend ist nach diesen Ergebnissen die transösophageale Elektrokonversion als effektive, wenig invasive Methode zur Akuttherapie postoperativer atrialer Reentry-Tachykardien anzusehen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Schlüsselwörter Angeborene Herzfehler – Kind – pulmonale Hypertonie – Stickstoffmonoxid ; Key words Congenital heart disease – children – pulmonary hypertension – nitric oxide
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary We assessed the effect of oxygen, nitric oxide (NO) and prostanoids (prostacyclin and iloprost) on pulmonary hemodynamics and plasma levels of vasoactive mediators in children with pulmonary hypertension (PH). It is not known whether the hemodynamic response during acute vasodilator testing correlates with changes in plasma levels of endothelin-1 (ET-1), cyclic guanosine monophosphate (cGMP) and cyclic adenosine monophosphate (cAMP). In this retrospective analysis 14 children at a median age of 4 years and 3 months [1.8 months–13 years] with a median pulmonary resistance to perfusion of 10.1 [2.1–37.7]. Wood-Units×m2 were studied. Diagnoses included PH due to congenital heart disease (AVSD n=5; VSD n=2; PDA n=1) or unknown causes (n=6). The ratios of pulmonary/systemic pressure (Pp/Ps) and of pulmonary/systemic resistance (Rp/Rs) were recorded a) at baseline, b) during oxygen (FiO2=1.0) and c) while on NO (80ppm max., at FiO2 = 0.23). In 13 out of 14 children prostanoids were given additionally: 7 received prostacyclin (i.v.) and 6 were given iloprost which was nebulized. ET-1, cGMP and cAMP were measured in blood samples taken from the pulmonary vein or left ventricle at baseline, during increased FiO2, during NO inhalation and while on prostanoids. Pulmonary vasodilation in response to oxygen was found in 2/14 patients. 4/14 patients responded to NO and 2/7 to prostacyclin i.v. Increased FiO2 was not associated with changes in plasma concentrations of ET-1, cGMP or cAMP. NO inhalation was followed by an increase in cGMP levels from 10.9 [5.5–55.4] nM/L to 21.3 [6.4–76.3] nM/L independent from the individual hemodynamic response. Oxygen and NO identify most children with reactive pulmonary vasculature. cGMP plasma levels do not correlate with individual hemodynamic responses to NO.
    Notes: Zusammenfassung Bei Patienten mit pulmonaler Hypertension im Kindesalter ist die Überprüfung der Reaktionsfähigkeit des pulmonalen Gefäßbettes auf vasodilatierende Substanzen von großer Bedeutung für die therapeutische Strategie. Nicht bekannt ist, ob das Ausmaß der messbaren hämodynamischen Veränderungen während der Applikation vasoaktiver Substanzen mit der Fähigkeit der pulmonalen Zirkulation zur Bildung vasoaktiver Mediatoren korreliert. Ziel der vorliegenden retrospektiven Untersuchung war es daher, die eigenen Erfahrungen mit der Gabe von Sauerstoff, Stickstoffmonoxid (NO) und Prostanoiden (Prostazyklin bzw. Iloprost) zur Überprüfung der pulmonalen Gefäßreagibilität zu analysieren und die Veränderung der Plasmaspiegel von Endothelin-1 (ET-1), zyklischem Guanosin-Monophosphat (cGMP) und zyklischem Adenosin-Monophosphat (cAMP) bei Patienten mit pulmonaler Hypertension zu untersuchen. Die Untersuchung erfolgte an 14 Patienten mit einem mittleren Alter von 4 Jahren und 3 Monaten [1,8 Monate–13 Jahre], die eine pulmonale Hypertension bei kongenitalen Vitien (AVSD n=5; VSD n=2; PDA n=1) oder unklarer Ursache (n=6) aufwiesen. Die diagnostische Herzkatheteruntersuchung wurde in Intubationsnarkose durchgeführt. Der mittlere pulmonale Perfusionswiderstand betrug 10,1 [2,1–37,7] Wood-Einheiten×m2. Das Verhältnis des pulmonalen/systemischen Blutdrucks (Pp/Ps) und des pulmonalen/systemischen Perfusionswiderstands (Rp/Rs) wurden a) unter Normoventilation (FiO2=0,21), b) während Sauerstoffbeatmung (FiO2=1,0) und c) während Gabe von NO (80ppm max., FiO2=0,23) ermittelt. Bei 13 von 14 Patienten wurde zusätzlich Prostanoide verabreicht: 7 Patienten erhielten Prostazyklin (i.v.) und bei 6 Patienten wurde Iloprost als Aerosol appliziert. Die Plasmaspiegel von ET-1, cGMP und cAMP wurden in Blutproben bestimmt, die nach dem jeweiligen Untersuchungsschritt aus der Vena pulmonalis oder dem linken Ventrikel entnommen wurden.    Eine pulmonale Vasodilatation während Sauerstoffgabe wurde bei 2/14 Patienten beobachtet. 4/14 Patienten reagierten unter NO und 2/7 während Prostazyklingabe mit einer selektiven pulmonalen Vasodilatation. Die Gabe von Prostazyklin bzw. von Iloprost führte bei 5/13 Patienten zu einer systemischen Blutdruckerniedrigung, die das Ausmaß der pulmonalen Blutdrucksenkung übertraf. Während Sauerstoffbeatmung kam es nicht zu einer Änderung der Plasmaspiegel für ET-1, cGMP oder cAMP. Unter NO-Inhalation konnte ein Anstieg der cGMP-Plasmaspiegel von 10,9 [5,5–55,4] nM/L auf 21,3 [6,4–76,3] nM/L beobachtet werden. Dieser Anstieg der messbaren cGMP Plasmakonzentrationen war unabhängig von der individuellen hämodynamischen Reaktion während der Untersuchung. Durch Gabe von Sauerstoff und NO kann die Mehrzahl der Kinder mit pulmonaler Hypertension identifiziert werden, die ein reagibles pulmonales Gefäßbett aufweisen. Änderungen der cGMP-Plasmaspiegel unter NO korrelieren nicht mit der hämodynamischen Reaktion.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Schlüsselwörter Angeborene Herzfehler – pulmonale Hypertension – Kind ; Key words Congenital heart disease – pulmonary hypertension – children
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary This study was performed to evaluate the role of endogenous endothelin-1 (ET-1), atrial natriuretic peptide (ANP) and cyclic guanosine monophosphate (cGMP) in patients with left-to-right shunt and pulmonary hypertension. Further objectives were to study a possible feedback mechanism between ANP and ET-1 and to examine the influence of ANP on cGMP plasma levels. Finally, the role of these hormones in oxygen-mediated pulmonary vasodilation was examined. Plasma concentrations of ET-1, ANP and cGMP were studied in 39 patients with congenital heart disease and left-to-right shunt. Blood samples were taken from the pulmonary artery and pulmonary vein at cardiac catheterization at baseline and after breathing oxygen for 20 min. Patients were grouped according to the presence or absence of pulmonary hypertension (defined as mean Pp/Ps ≥ 0.5). Patients with pulmonary hypertension (n = 18) were found to have significantly higher plasma ANP (665 [59–1358] versus 267 [47-832] pg/ml) and cGMP (21.5 [3.6–82.2] versus 7.8 [0–14.6] nM/L) levels than patients without pulmonary hypertension (n = 21). Pulmonary venous ET-1 plasma concentrations were above normal limits in one patient only. ANP plasma levels were not related to ET-1 and cGMP concentrations. There was no transpulmonary gradient for any of the factors. Pulmonary vasodilation in response to oxygen was found in 7 of 18 patients with PH, but was not associated with significant changes in ET-1, ANP or cGMP plasma concentrations. Patients with congenital heart disease and PH show an increase both in vasoconstrictive and vasodilating factors. The mechanism of oxygen-mediated vasodilation in these patients remains to be elucidated.
    Notes: Zusammenfassung Die pulmonale Perfusion wird von vasokonstriktorischen und vasodilatatorischen Faktoren reguliert. Ziel der Studie war es, den Einfluß des vasokonstriktorischen Peptids Endothelin-1 (ET-1) und des vasodilatatorischen atrialen natriuretischen Peptis (ANP) auf die pulmonale Hämodynamik bei Patienten mit angeborenen Shuntvitien und konsekutiver pulmonaler Hypertension zu untersuchen. Sowohl Stickstoffmonoxid (NO), das von einer konstitutiven endothelialen NO-Synthase (eNOS) gebildet wird, als auch ANP entfalten ihre vasodilatatorische Wirkung durch den intrazellulären Botenstoff (second messenger) zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP). Sauerstoff ist ein Kofaktor der eNOS und ein bedeutsamer pulmonaler Vasodilatator bei Patienten mit pulmonaler Hypertension. Es wurde überprüft, ob bei Patienten mit pulmonaler Hypertension ein Feedback-Mechanismus zwischen ANP und ET-1 besteht und inwieweit die cGMP-Produktion von der Stimulation durch ANP abhängt. Darüber hinaus sollte untersucht werden, ob das Phänomen einer pulmonalen Vasodilatation durch Sauerstoff mit Änderungen der ET-1- oder cGMP-Plasmaspiegel einhergeht. Hierzu wurden bei 39 Patienten mit Shuntvitien während der diagnostischen Herzkatheterisierung vor und am Ende einer 20 Minuten dauernden Sauerstoffatmung Blutproben aus der Pulmonalarterie und -vene entnommen. Radioimmunologisch erfolgte die Bestimmung von ET-1, ANP und cGMP. Die Patienten wurden anhand der ermittelten Ratio des pulmonalen/systemarteriellen Mitteldrucks (Pp/Ps) in zwei Gruppen unterteilt: Gruppe I (n = 21): Pp/Ps 〈 0,5; Gruppe II (n = 18): Pp/Ps ≥ 0,5. Patienten mit pulmonaler Hypertension zeigten höhere Plasmaspiegel für ANP (665 [59–1358] versus 267 [47–832] pg/ml) und cGMP (21,5 [3,6–82,2] versus 7,8 [0–14,6] nM/L) als die Patienten ohne pulmonale Hypertension. Die cGMP-Plasmakonzentration in der Pulmonalvene korrelierten nicht mit den ANP-Konzentrationen in der Pulmonalarterie. Für keinen der untersuchten Faktoren konnte ein transpulmonaler Konzentrationsunterschied nachgewiesen werden. Die ET-1-Plasmaspiegel korrelierten gleichfalls nicht mit den ANP-Plasmakonzentrationen. Das pulmonalvenöse ET-1 war lediglich bei einem Patienten erhöht. Ein Absinken des PAP und der Ratio Rp/Rs konnte unter Sauerstoff bei 7 von 18 Patienten beobachtet werden, es führte jedoch zu keiner Änderung der untersuchten vasoaktiven Faktoren. Somit zeigten Patienten mit Shuntvitien und pulmonaler Hypertension eine Erhöhung sowohl vasodilatatorischer als auch vasokonstriktorischer endothelialer Faktoren, deren Plasmakonzentrationen unabhängig voneinander sind. Der Mechanismus der sauerstoffvermittelten pulmonalen Vasodilatation kann nicht durch eine akute Änderung der ET-1- oder cGMP-Konzentrationen erklärt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...