Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    Book
    Book
    Berlin : : de Gruyter,
    Call number: 01-KID:440
    Type of Medium: Book
    Pages: xii, 68 p. : , ill.
    ISBN: 3-11-016847-2
    Language: German
    Location: DKFZ
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod275 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) im Rahmen der Neurowoche 2010; 20100921-20100925; Mannheim; DOCV1541 /20100916/
    Publication Date: 2010-09-17
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC); 20130526-20130529; Düsseldorf; DOCDI.05.12 /20130521/
    Publication Date: 2013-05-22
    Keywords: radiosurgery ; navigated brain stimulation ; TMS ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC), 1. Joint Meeting mit der Ungarischen Gesellschaft für Neurochirurgie; 20040425-20040428; Köln; DOCMI.03.06 /20040423/
    Publication Date: 2004-04-22
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), Joint Meeting mit der Polnischen Gesellschaft für Neurochirurgen (PNCH); 20110507-20110511; Hamburg; DOCDI.03.06 /20110428/
    Publication Date: 2011-04-28
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Onkologe 6 (2000), S. 219-231 
    ISSN: 1433-0415
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Die Frage nach dem Einfluß der lokoregionären Tumorkontrolle auf das Gesamtüberleben von Patienten mit soliden Tumoren wird auch weiterhin kontrovers diskutiert. Dabei spielen einerseits Verlaufsbeobachtungen von Karzinomerkrankungen mit hohem Metastasierungspotential schon bei kleiner Tumorgröße und frühem Krankheitsstadium eine Rolle wie sie für undifferenzierte Mammakarzinome, gastrointestinale Karzinome und hochmaligne Weichteilsarkome zutreffend sind [22, 30]. Hier kann das Metastasierungsereignis schon vor der definitiven Lokaltherapie des Primärtumors stattgefunden haben, so daß die lokale Tumorkontrolle für die weitere Prognose der Erkrankung nur von untergeordneter Bedeutung ist. Für andere Tumorentitäten mit hohem Differenzierungsgrad kann die Metastasierung andererseits ein relativ spätes Ereignis darstellen, was nur bei ineffizienter Lokaltherapie durch Tumorpersistenz oder ein Lokalrezidiv zum Tragen kommt. In dieser Weise verhalten sich die gut differenzierten Prostatakarzinome, Weichteil- und Chondrosarkome, Desmoid-Tumoren, Meningiome und Paragangliome. In diesen Fällen kommt der durch Chirurgie und/oder Strahlentherapie erzielten lokalen Kontrolle die prognostisch “quoad vitam” entscheidende Bedeutung zu. Bei nicht lokal kontrollierten oder rezidivierenden Tumoren entstehen mit zunehmendem Tumoralter und -größe häufig neue Subpopulationen mit hohem Metastasierungspotential. Es gibt Hinweise dafür, daß sich aus dem Primärtumor mit zunehmender Anzahl von Mitosen ein neuer “metastastischer” Phänotyp entwickeln kann. Diese genetische Tranformation entsteht wahrscheinlich auf der Basis von Mutationskaskaden an Onkogenen bzw. Suppressorgenen der Tumorzellen [19, 41]. Es kommt demnach in kritischer Weise darauf an, lokoregional begrenzte Tumoren möglichst im ersten Therapieansatz zu eliminieren, da Lokalrezidive häufig von erh6ouml;hten Fernmetastasierungsraten begleitet sind, die “,quoad vitam” die Gesamtprognose der Tumorerkrankungen verschlechtern.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Onkologe 6 (2000), S. 130-136 
    ISSN: 1433-0415
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Das Prostatakarzinom ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland und die Ursache für 13,5% aller bösartigen Erkrankungen. In den Vereinigten Staaten von Amerika liegt diese Rate sogar bei 30%. Ätiologisch sind nur wenige Faktoren bekannt, die das Auftreten eines Prostatakarzinoms begünstigen. Als gesichert gelten ethnische Unterschiede mit einem erhöhten Risiko für Afro-Amerikaner gegenüber Weißen, Chinesen oder Japanern. Eine signifikante Erhöhung des Risikos für die Erkrankung an einem Prostatakarzinom wurde außerdem bei Männern mit einer positiven Familienanamnese berichtet [1, 28]. Als ein weiterer Risikofaktor werden Ernährungsgewohnheiten angesehen, wobei fette, ballaststoffarme Ernährung und ein hoher Body-Mass-Index mit einem erhöhten Risiko für die Erkrankung einhergeht [13, 17].
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Hypopharynxkarzinome ; Simultane Radio-Chemo-Therapie ; Salvagechirurgie ; LENT-SOMA ; EORTC ; Key words Hypopharyngeal carcinomas ; Simultaneous radiochemotherapy ; Salvage surgery ; Lent-Soma index ; European Organisation for Research and Treatment of Cancer-Modul
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Forty-one patients with locally advanced hypopharyngeal carcinomas were followed for at least 3 years (median, 60 months) after simultaneous radiochemotherapy. Conventionally fractionated radiotherapy was administered as 5×2 Gy/week to a total dose of 30 Gy within 3 weeks. From the fourth week an accelerated hyperfractionated schedule was used as 2×1.4 Gy/day five days weekly given exclusively to the first order target volume of macroscopic tumor (adding up to a total dose of 72 Gy in six weeks). The second and third order target volumes received conventional fractionation only to 60 Gy and 50 Gy, respectively. The moderate acceleration of the concomitant boost scheme in the second half was counterbalanced during the first week by the introduction of a 5-fluorouracil bolus of 350 mg/M2 with 200 mg/M2 folinic acid and a subsequent continuous infusion using the same dose each 24 h for 5 days. Additionally, a Mitomycin-C bolus of 10 mg/M2 was infused at the fifth day and on the first day of the sixth week. Six weeks after treatment the patients were restaged. In cases with residual carcinoma salvage surgery was performed (11 patients). Late effects of therapy were analyzed according to the Lent-Soma index and life quality according to the European Organisation for Research and Treatment of Cancer-Modul. Late effects of treatment were tolerable and were controlled locally. The 3-year-survival rate was 39%, with a local-regional recurrence-free control rate of 71%. Fifty-two percent of all cases of death were caused by distant metastases, secondary carcinomas or other diseases not related to tumor recurrence. The poor prognosis of hypopharyngeal carcinomas despite acceptable local tumor control may be due to specific biological factors present in affected patients.
    Notes: Zusammenfassung 41 Patienten mit lokal weit fortgeschrittenen Hypopharynxkarzinomen wurden mindestens 3 Jahre (median: 60 Monate) nach primärer hyperfraktionierter, akzelerierter Radio- und simultaner Chemotherapie mit 5 FU, Mitomycin C und Folinsäure nachkontrolliert. Bei 11 Patienten erfolgte 6 Wochen nach Abschluß der Therapie eine Salvageoperation. Die lokoregionäre Rezidivfreiheit lag bei 71%, die 3-Jahres-Überlebensrate bei 39%. Todesursache waren in 52% der Todesfälle Fernmetastasen, Zweitkarzinome oder andere Krankheitsursachen. Diese Risiken stiegen nach 2 Jahren kontinuierlich an, während nach 31 Monaten kein Patient mehr infolge eines lokoregionären Rezidivs verstarb. Therapiebedingte Spätfolgen wurden nach dem LENT-SOMA-Index und die Lebensqualität nach dem EORTC-Modul beurteilt. Sämtliche Therapiespätfolgen waren kontrollierbar und wenig toxisch. Im Vordergrund standen Mundtrockenheit und Beschwerden von seiten der Kaumuskulatur. Da bei lokal weit fortgeschrittenen Hypopharynxkarzinomen die Überlebenszeit nur z.T. von der Kontrolle des lokoregionären Befund abhängig ist, kommt den Ergebnissen der Funktionalität und Lebensqualität nach Behandlung des Primärtumors und der lokalen Lymphabflußwege eine besondere Bedeutung zu.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Urologe 39 (2000), S. 133-140 
    ISSN: 1433-0563
    Keywords: Schlüsselwörter Metastasen • Strahlentherapie • Hirnmetastasen • Knochenmetastasen • Lebensqualität ; Key words Metastases • Radiotherapy • Brain metastases • Bone metastases • Quality of life
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The largest subgroup of patients with metastasised urological malignancies are those with metastases of the bone. Lesions of bones frequently reduce the patients quality of life. Therefore a sufficient therapy is crucial. First of all the appropriate diagnostic procedure of the lesion/lesions is necessary because e the right choice of diagnostic measures may already improve quality of life. Besides the most frequently used local irradiation a systemic radiotherapy may be the adequate therapy in patients with disseminated disease. Renal cell-, bladder and penile cancer respectively are the urological malignancies frequently metastasising into the brain. Adequate diagnostic procedures and therapy are crucial to the patients quality of life for the remaining lifetime. Besides a whole brain irradiation as standard therapy stereotactic radiotherapy is a high precision tool to destroy intracerebral tumour. There are many other locations of metastatic disease (i. e. lymph node or soft tissue metastasis, et cetera) where palliative external beam irradiation may provide relief from symptoms such as pain, lymph oedema or bleeding and thus increase quality of life. Psychological and social care are of great value besides symptom oriented therapy (i. e. radiotherapy, drugs, et cetera) to achieve an optimal palliation/quality of life.
    Notes: Zusammenfassung Patienten mit Knochenmetastasen bilden die größte Gruppe der Patienten mit urologischen Tumoren im metastasierten Stadium. Da ossäre Läsionen häufig die Lebensqualität deutlich einschränken, ist eine suffiziente Therapie von entscheidender Bedeutung. Zunächst ist die korrekte Diagnostik der Läsion/Läsionen notwendig. Hier kann schon durch die Wahl des geeigneten diagnostischen Verfahrens Lebensqualität gewonnen werden. Neben der am häufigsten eingesetzten lokalen Bestrahlung ist auch eine systemische Radiatio besonders bei disseminierter Erkrankung möglich. Urothel-, Blasen und Peniskarzinomen stellen die urologischen Malignome, bei denen es zu Hirnmetastasen kommen kann. Auch hier ist die adäquate Diagnostik ausschlaggebend für die Lebensqualität in der verbleibenden Lebenszeit des Patienten. Neben einer Ganzhirnbestrahlung ist die stereotaktische Radiatio als Hochpräzisionsbestrahlung zu nennen, die eine effektive Maßnahme zur Tumorvernichtung darstellt. Auch bei anderen Metastasen urologischer Tumore (Lymphknoten, Weichteilmetastasen, etc) ist durch eine palliative Strahlentherapie ein Gewinn an Lebensqualität möglich und Symptome wie Schmerzen, Lymphödem oder Blutung können effektiv gelindert werden. Neben der symptomorientierten Therapie (Radiatio, Medikamente, etc) ist die psychosoziale Betreuung für eine optimale Palliation/Lebensqualität von großer Bedeutung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...