Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC14 /20160429/
    Publication Date: 2016-04-30
    Description: Introduction: Ward rounds are an essential activity for interprofessional teams in hospital settings and represent complex tasks requiring not only medical knowledge but also communication skills, clinical technical skills, patient management skills and team-work skills. The present study aimed to analyse final year students', nurses' as well as physiotherapists' views on a simulation-based interprofessional ward round training.Methods: In two successive passes a total number of 29 final year students, nursing students and physiotherapy students (16 in the first run, 13 in the second) volunteered to participate in two standardized patient ward round scenarios: (1) patient with myocardial infarction, and (2) patient with poorly controlled diabetes. Views on the interprofessional ward round training were assessed using focus groups.Results: Focus group based feedback contained two main categories (A) ward round training benefits and (B) difficulties. Positive aspects enfolded course preparation, setting of the training, the involvement of the participants during training and the positive learning atmosphere. Difficulties were seen in the flawed atmosphere and realization of ward rounds in the daily clinical setting with respect to inter-professional aspects, and course benefit for the different professional groups.Conclusion: The presented inter-professional ward round training represents a well received and valuable model of interprofessional learning. Further research should assess its effectiveness, processes of interprofessional interplay and transfer into clinical practice.
    Description: Einleitung: Visiten stellen eine relevante und zentrale Tätigkeit interprofessioneller Teams im Klinikalltag dar und repräsentieren dabei eine komplexe Aufgabe, welche nicht nur medizinische Kenntnisse erfordert, sondern auch kommunikative und klinisch-technische Fertigkeiten sowie patientenmanagement- und teambezogene Kompetenzen. Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, die Gesichtspunkte von Medizinstudierenden, Krankenpflegeschülern und Physiotherapieschülern hinsichtlich eines simulationsbasierten interprofessionellen Visitentrainings zu analysieren.Methoden: In zwei aufeinander folgenden Durchgängen nahmen insgesamt 29 Medizinstudierende, Krankenpflege- und Physiotherapieschüler (16 im ersten Durchgang, 13 im zweiten) an zwei Visitenszenarien mit standardisierten Patienten teil: (1) Patient mit Myokardinfarkt und (2) Patient mit schlecht eingestelltem Diabetes. Die Evaluation des interprofessionellen Visitentrainings erfolgte mit Hilfe von Fokusgruppeninterviews.Ergebnisse: Die Resultate der Fokusgruppen ließen sich in die beiden Hauptkategorien (A) Nutzen des Visitentrainings sowie (B) Schwierigkeiten mit dem Visitentraining differenzieren. Als positive Gesichtspunkte wurden dabei die erfolgte klinische Vorbereitung durch das Training, das Setting, in dem es stattfand, das Engagement der Teilnehmer sowie die positive Lernatmosphäre benannt. Schwierigkeiten wurden im mangelnden Realitätsbezug des Trainings bzgl. interprofessioneller Aspekte sowie im unterschiedlichen Nutzen des Trainings für die einzelnen Berufsgruppen gesehen.Fazit: Das beschriebene interprofessionelle Visitentraining wurde von den Teilnehmern gut angenommen und kann als wertvolles Modell für interprofessionelles Lernen dienen. Zukünftige Forschung sollte die Effektivität, die Prozesse des interprofessionellen Zusammenspiels sowie den Transfer in die klinische Praxis fokussieren.
    Keywords: medical education ; ward round training ; medical students ; nursing students ; physiotherapy students ; standardised patients ; Medizinische Ausbildung ; Interprofessionelles Visitentraining ; Medizinstudierende ; Krankenpflegeschüler ; Physiotherapieschüler ; Standardisierte Patienten ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC3 /20160215/
    Publication Date: 2016-02-16
    Description: Introduction: From the beginning of the first year of medical studies, increased psychological stress and elevated burnout prevalence rates can be registered compared to sample populations. Characterized by learning "on an equal footing", the principle of peer-assisted learning (PAL) is widely used in medical education. This report aims to showcase the development and evaluation of peer-led stress prevention seminars for first year medical students after one year of implementation.Project description: With each of the three sessions lasting 90 min., the stress prevention seminars took place in small groups (6-10 students) in the period from November 2013 to January 2014 and from November 2014 to December 2014 at the Medical Faculty of Heidelberg. Led by trained peers, the seminar content ranged from psycho-educational elements, i.e. time management strategy development and test anxiety assistance, to relaxation techniques. All seminar sessions were evaluated via questionnaire. All questions were answered on a Likert scale ranging from 1 to 7 (1=strongly agree; 7=strongly disagree).Results: 75 students consented to participate in seminars (65% female; aged 20.5±3.3 years). The series of seminars was averagely given the school grade of 1.2±0.4 (1=very good to 6=unsatisfactory) in WS 2013/14 and 1.5±0.5 in the following year and the peer tutors' competence was evaluated as very high (1.4 to 1.5 approval rate on the Likert scale).Discussion: The seminar sessions' importance to the students is underlined by their very positive evaluations. This offer seems to have benefited students especially during the demanding transitional phase at the start of their studies. Both the implementation of the preventive measure at an early stage as well as the use of PAL seem to have proven effective.Conclusion: PAL seems to be effective in the field of stress prevention. However, specific efficacy studies are still lacking.
    Description: Einleitung: Ab dem ersten Studienjahr kommt es bei Medizinstudierenden zu einer kontinuierlichen Zunahme von psychischen Belastungen und folglich einer - gegenüber der vergleichbaren Bevölkerungsstichprobe - erhöhten Burnout-Prävalenz. Das Prinzip des peer-assisted learning (PAL) zeichnet sich durch "Lernen auf Augenhöhe" aus und findet breite Anwendung im Studium der Humanmedizin. Ziel des vorliegenden Projektberichts ist die Vorstellung freiwilliger tutorengeleiteter Stresspräventions-Seminare für das erste Semester Humanmedizin sowie die Darstellung der Akzeptanzdaten nach einem Jahr der Durchführung.Projektbeschreibung: Die dargestellten Seminare fanden im Zeitraum von November 2013 bis Januar 2014 sowie von November 2014 bis Dezember 2014 in Kleingruppen (6-10 Studierende) an jeweils drei Terminen à 90 min. an der Medizinischen Fakultät Heidelberg statt. Die Leitung der Seminare übernahmen geschulte studentische Tutoren/innen. Die Inhalte der Seminare reichten von psychoedukativen Elementen; über das Erarbeiten von konkreten Strategien zum persönlichen Zeitmanagement und Hilfestellungen bei Prüfungsangst; bis hin zur Anwendung von Entspannungsverfahren. Sämtliche Seminarabende wurden per Fragebogen evaluiert. Dabei wurden die Fragen jeweils auf einer Likert-Skala von 1 bis 7 (1=stimme voll zu; 7=stimme gar nicht zu) beantwortet. Ergebnisse: Es nahmen 75 Studierende an den freiwilligen Seminaren teil. 65% der Teilnehmer/innen waren weiblich. Das Durchschnittsalter lag bei 20,5 (SD±3,3) Jahren. Die Seminarreihe wurde im Durchschnitt mit der Schulnote 1,2 (SD±0,4) im WS 2013/14 und 1,5 (SD±0,5) im Folgejahr bewertet. Dabei wurde die Kompetenz der studentischen Tutoren als sehr hoch eingestuft (Zustimmungen von 1,4 - 1,5 auf der Likert-Skala).Diskussion: Die sehr guten Bewertungen der Seminarabende unterstreichen die Bedeutung für die Studierenden, die gerade in der Schwellenphase des Studienbeginns von diesem Angebot zu profitieren scheinen. Neben dem frühen Zeitpunkt der Präventionsmaßnahme scheint sich vor allem die Entscheidung für tutoriell geleitete Seminare bewährt zu haben.Schlussfolgerung: PAL scheint sich auch für den Bereich der Stressprävention zu bewähren - allerdings existieren bisher keine spezifischen Wirksamkeitsstudien.
    Keywords: stress ; psychosocial burden ; medical studies ; prevention ; Stress ; psychosoziale Belastung ; Medizinstudium ; Prävention ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20150930-20151003; Leipzig; DOCP12-157 /20150831/
    Publication Date: 2015-09-01
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20150930-20151003; Leipzig; DOCP13-175 /20150831/
    Publication Date: 2015-09-01
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20140925-20140927; Hamburg; DOCV134 /20140911/
    Publication Date: 2014-09-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC63 /20160815/
    Publication Date: 2016-08-15
    Description: Today, skills laboratories or "skills labs", i.e. specific practical skill training facilities, are a firmly established part of medical education offering the possibility of training clinical procedures in a safe and fault-forging environment prior to real life application at bedside or in the operating room. Skills lab training follows a structured teaching concept, takes place under supervision and in consideration of methodological-didactic concepts, ideally creating an atmosphere that allows the repeated, anxiety- and risk-free practice of targeted skills.In this selective literature review, the first section is devoted to (I) the development and dissemination of the skills lab concept. There follows (II) an outline of the underlying idea and (III) an analysis of key efficacy factors. Thereafter, (IV) the training method's effectiveness and transference are illuminated, before (V) the use of student tutors, in the sense of peer-assisted-learning, in skills labs is discussed separately. Finally, (VI) the efficiency of the skills lab concept is analyzed, followed by an outlook on future developments and trends in the field of skills lab training.
    Description: Skills-Labs (dt. "Fertigkeitenlabore", also spezifische Übungsräume zum Erlernen praktischer Fertigkeiten) sind heute nicht mehr aus der medizinischen Ausbildungslandschaft wegzudenken, denn sie bieten die Möglichkeit, klinische Prozeduren noch vor der realen Anwendung am Krankenbett oder im Operationssaal in sicherer und geschützter Atmosphäre zu erproben. Der Unterricht im Skills-Lab erfolgt strukturiert, supervidiert und unter Berücksichtigung methodisch-didaktischer Rahmenaspekte, sodass im Idealfall das wiederholte, angst- und risikofreie Üben von Fertigkeiten gewährt wird. Die vorliegende selektive Literaturübersicht widmet sich in einem ersten Abschnitt der (I) Entstehung und Verbreitung des Skills-Lab-Konzepts. Es folgt (II) eine Darstellung der zugrundeliegenden Hintergrundidee sowie (III) eine Analyse der wichtigsten Wirksamkeitsfaktoren. Im Anschluss werden zunächst (IV) Effektivität und Transfer dieser Ausbildungsmethode beleuchtet, bevor (V) der Einsatz von studentischen Tutoren im Sinne des peer-assisted-learnings innerhalb des Skills-Labs gesondert darstellt wird. Im Anschluss erfolgt eine Analyse (VI) der Effizienz des Skills-Lab-Konzeptes, bevor in einem letzten Abschnitt ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und Trends im Bereich der Skills-Labs gegeben wird.
    Keywords: skills lab ; skills lab training ; skills ; simulation ; medical education ; Skills Lab ; Skills Lab Training ; Fertigkeiten ; Simulation ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20170920-20170923; Münster; DOC153 /20171124/
    Publication Date: 2017-11-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20160914-20160917; Bern; DOCP11-595 /20160905/
    Publication Date: 2016-09-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20140925-20140927; Hamburg; DOCP462 /20140911/
    Publication Date: 2014-09-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA), des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ) und der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Lehre (CAL); 20190925-20190928; Frankfurt am Main; DOCCAL1-03 /20190920/
    Publication Date: 2019-09-21
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...