Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20080430-20080504; Bonn; DOC08hnod642 /20080422/
    Publication Date: 2008-04-21
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20070516-20070520; München; DOC07hnod024 /20070424/
    Publication Date: 2007-04-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77th Annual Meeting of the German Society of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hno004 /20060907/
    Publication Date: 2006-09-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77th Annual Meeting of the German Society of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hno068 /20060907/
    Publication Date: 2006-09-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; 20060910-20060914; Leipzig; DOC06gmds106 /20060901/
    Publication Date: 2006-09-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 3; DOC59 /20070425/
    Publication Date: 2007-04-26
    Description: Einleitung: Hohe Komplikationsraten endoskopischer NNH-OPs erfordern eine exakte Planung. Neben der Navigation könnte eine individuelle Vorbereitung durch virtuelle Endoskopie mit Force-Feedback-Geräten die Rate senken.Methoden: Entwickelt wurde ein Prototyp, der durch direct-volume-rendering die Visualisierung der Endoskop-Sicht, orthogonale Schnitte und eine 3D-Übersicht ermöglicht. Die Grundlage bilden Bildverarbeitungs- und Visualisierungsmodule zur Abbildung und Generierung des haptischen Feedback bei geringem Rechenaufwand zur Laufzeit. Die Haptik dient der Benutzerführung. Als Eingabegeräte wurden das PHANToM mit und ohne Rückgabekräfte und eine SpaceMouse verglichen und durch 6 Probanden evaluiert.Ergebnisse: Die von der Datenauflösung abhängige, durch fehlende Konsistenz- und Farbinformationen eingeschränkte Oberflächenvisualisierung ist zur Planung ausreichend. Dies bestätigt das positive Benutzerfeedback. Die haptisch unterstützte Kameraführung ermöglicht durch Vermeidung von Gewebekollisionen die effizienteste Datenexploration und wird in Zufriedenheit, Erlernbarkeit, Benutzbarkeit und 3-D-Orientierung gegenüber der SpaceMouse und fehlender Kraftrückkopplung favorisiert. Die ungewohnte nicht intuitive Handhabung der SpaceMouse findet keine Akzeptanz. Schlussfolgerung: OP-Trainings-Simulatoren sind gekennzeichnet durch ihren hohen Technik- und Zeitaufwand und nicht für die individuelle Planung geeignet. Das o.g. Verfahren ist durch seine Genauigkeit und Schnelle in der Praxis präoperativ einsetzbar. Durch die intuitive Bedienbarkeit ist weder Vorwissen noch Erfahrung in 3-D-Umgebungen notwendig. Visualisierungsoptionen zur Optimierung (z.B.Transparenz) benötigen ein zeitintensives Postprocessing und nur im Einzelfall notwendig.Unterstützt durch: DFG SPP 1124 "Medizinische Navigation und Robotik"
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC146 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: Einleitung: Der HNO-chirurgische Arbeitsplatz wird zunehmend von technischen Hilfsmitteln geprägt. Eine wissenschaftlich valide Analyse des Ist-Zustands mit einer Abschätzung des Entwicklungsbedarfs solcher Geräte findet nur in Ausnahmen statt.Workflowanalysen schließen diese Lücke und sind darüber hinaus ein Instrument zur Evaluation von chirurgischen Techniken und Instrumentarien. Diese Studie soll exemplarisch die Anwendung dieser Methodik in der HNO-Chirurgie aus Sicht der Informatik zeigen.Methoden: Es wurde eine Software zum intraoperativen Erfassen von HNO-chirurgischen Workflows mit Hilfe von Tablet-PCs erstellt. Die Software lässt sich den Anforderungen unterschiedlicher Eingriffe durch Veränderung der zugrunde liegenden Ontologie anpassen. Es kann hierbei ein nahezu beliebiger Detailgrad (Blickrichtungen, Aktivitäten der Hände, ...) erfasst werden. Die Speicherung der Workflows erfolgt in einer XML-Datenstruktur welche eine automatisierte Verarbeitung erlaubt.Ergebnisse: Die Erhebung der Daten nahm keinen Einfluss auf die chirurgische Technik. Die Daten konnten zur Beantwortung chirurgischer Fragestellungen (Nutzen beidhändiger Manipulation, Nutzen eines Haltearms) genutzt werden. Es wurden 39 MLS und 46 FESS protokolliert.Darüber hinaus wurde eine Erhebung durchgeführt, die den intraoperativen Geräteeinsatz (11 Geräte incl. Nutzer) während einer Woche dokumentiert um ein Anforderungsprofil für einen neuen OP-Saal zu erstellen.Schlussfolgerungen: Workflowanalysen erweisen sich als wertvolles Hilfsmittel zur Analyse chirurgischer Techniken. Sie können an unterschiedliche Fragestellungen angepasst werden. Eine detaillierte Aufnahme der Workflows erlaubt auch im Nachhinein eine Auswertung nach vorher nicht definierten Kriterien.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC128 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: Einleitung: Die Mikrolaryngoskopie nach Kleinsasser dient heute als Methode der Wahl für zahlreiche endolaryngeale Eingriffe. Diese Studie untersucht technische und ergonomische Defizite der chir. Technik mit dem Ziel einer Verbesserung des Workflows. Methoden: Es wurden Workflowanalysen von 25 MLS unter Anwendung des computerbasierten ICCAS Workflow Editor erstellt. Dabei konnten u.a. Anzahl der Aktivitäten, die Zahl der Laryngoskop-Repositionierungen sowie der Einsatz der Hände des Operateurs bei der bimanuellen Instrumentation erfasst werden.Ergebnisse: Je Eingriff erfolgten 18,3 Aktivitäten mit Instrumentenwechsel sowie 2,2 intraoperative Repositionierungen des Laryngoskops. Die Anzahl bimanuell durchgeführter Aktivitäten betrug 7,9. Gründe für die Laryngoskop-Repositionierungen und Instrumentenwechsel waren eingeschränkte Visualisierung oder fehlende Freiheitsgrade bei der Instrumentation.Schlussfolgerungen: Die Workflowanalyse objektiviert Nachteile im Verlauf der MLS. Diese bestehen in Visualisierungsschwierigkeiten und häufigen Instrumentenwechseln aufgrund des eingeschränkten Arbeitsraums. Fehlende Freiheitsgrade in der Instrumentation erfordern die intraop. Repositionierung des Laryngoskops. Daraus ergibt sich bspw. ein Entwicklungspotential für ein automatisches System zur Führung und Repositionierung des Laryngoskops. Zuzüglich zur verbesserten Visualisierung durch die Endoskopführung könnten Op-Instrumente mit erweitertem Bewegungsradius neue Freiheitsgrade schaffen und somit einen geringeren Instrumentenwechsel nach sich ziehen. Die Studie nutzt die chir. Workflowanalyse an einem konkreten Beispiel und zeigt dabei den methodischen Wert einer solchen Analyse auf. Ein Anforderungsprofil an einen Manipulator kann nun abgeleitet werden.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; 20060910-20060914; Leipzig; DOC06gmds181 /20060901/
    Publication Date: 2006-09-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod358 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...