Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 10; DOC17 /20151209/
    Publication Date: 2015-12-09
    Description: This in vitro study investigated the external disinfection of two needle-free connection devices (NFC) using Octeniderm® (spraying and wiping technique) vs. Descoderm® pads (wiping technique). The split-septum membrane of the NFC was contaminated with 〉105 CFU K. pneumoniae or S. epidermidis . The efficacy of the disinfection at 30 sec. exposure time was controlled by taking a swab sample and by flushing the NFC with sterile 0.9% sodium chloride solution. Disinfection with octenidine dihydrochloride 0.1 g, 1-Propanol 30.0 g, and 2-Propanol 45.0 g in 100 g solution was highly effective (CFU reduction 〉=4 log) against both microorganisms, whereas the use of 63.1 g 2-Propanol in 100 ml solution led to residual contamination with S. epidermidis . Our investigation underlines that (i) in clinical practice disinfection of NFCs before use is mandatory, and that (ii) details of disinfection technique are of utmost importance regarding their efficacy. Our investigation revealed no significant differences between both split-septum NFC types. Clinical studies are needed to confirm a possible superiority of disinfectants with long-lasting residual antimicrobial activity.
    Description: In einer Reihe von in vitro-Versuchen wurde die Desinfizierbarkeit von zwei nadelfreien Split-Septum-Konnektionsventilen (NFC) mit einem Hautantiseptikum auf Basis von Octenidindihydrochlorid 0,1 g, 1-Propanol 30,0 g und 2-Propanol 45,0 g in 100 g Lösung mittels Sprüh- und Wischdesinfektion mit steriler Kompresse vs. Wischdesinfektion mit vorgetränkten Läppchen mit 63,1 g 2-Propanol in 100 ml Lösung untersucht. Dabei wurde die äußere Membran des NFC mit 〉105 KbE K. pneumoniae oder S. epidermidis kontaminiert. Die Überprüfung des Desinfektionserfolgs bei einer Einwirkungszeit von 30 Sek. erfolgte mittels Abstrich und Durchspülmethode. Die Desinfektion mit dem Hautantiseptikum erwies sich in Bezug auf beide Bakterienspezies als hocheffektiv. Hingegen konnte nach der hier durchgeführten Methode der Desinfektion mit vorgetränkten Läppchen in einigen Versuchsreihen mit S. epidermidis keine ausreichende Dekontamination beider NFC-Typen erreicht werden.Die vorliegende Untersuchung unterstreicht, dass NFCs im klinischen Einsatz vor einer geplanten Konnektion immer der Desinfektion bedürfen und dass die Technik der Desinfektion von entscheidender Bedeutung ist. Eine klare Überlegenheit eines der beiden Konnektoren konnte nicht festgestellt werden. Ob Desinfektionsmittel mit einer Remanenzwirkung tatsächlich überlegen sind, muss in weiterführenden Studien untersucht werden.
    Keywords: needle-free connection devices (NFC) ; central venous catheter ; hub disinfection ; octenidine/propanol ; 2-propanol ; nadelfeie Konnektionsventile ; zentraler Venenkatheter ; Hub-Desinfektion ; Octenidin/Propanol ; 2-Propanol ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20140918-20140920; Hamburg; DOC14degam063 /20140911/
    Publication Date: 2014-09-12
    Keywords: Altenheim ; Hygiene ; nosokomiale Infektionen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC), 3èmes journées françaises de Neurochirurgie (SFNC); 20050507-20050511; Strasbourg; DOCP211 /20050504/
    Publication Date: 2005-05-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 4; DOC02 /20090409/
    Publication Date: 2009-04-09
    Description: In Germany, recommendations on dealing with patients who are colonised with methicillin-resistant S. aureus (MRSA) for the inpatient sector have been published in 1999 by the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO). Some challenges arise with regard to the practical implementation of the KRINKO recommendations. These challenges do not principally question the benefit of the recommendations but have come into criticism from users. In this commentary the German Society for Hospital Hygiene (DGKH) discusses some controversial issues and adds suggestions for unresolved problems regarding the infection control management of MRSA in healthcare settings.
    Description: In Deutschland wurde 1999 von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (KRINKO) die 'Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus -Stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen' publiziert. Die praktische Umsetzung dieser Empfehlung stellt das gesamte Behandlungsteam vor erhebliche Herausforderungen. Die mit der Umsetzung verbundenen Probleme stellen den Nutzen der Empfehlung nicht prinzipiell infrage, führen aber zu anhaltender Kritik von Seiten einiger Anwender. In diesem Kommentar thematisiert die Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene einige kontroverse Themen der MRSA-Empfehlung und ergänzt Vorschläge zur praktischen Umsetzung.
    Keywords: MRSA ; nosocomial infection ; infection control ; MRSA ; nosokomiale Infektion ; Infektionsprävention ; Infektionskontrolle ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA); 20160914-20160917; Bern; DOCP12-395 /20160905/
    Publication Date: 2016-09-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 15; DOC01 /20200114/
    Publication Date: 2020-01-15
    Description: Background: Nosocomial infections caused by antibiotic-resistant pathogens demonstrate the continued need for preventive hygiene management strategies. Information and training of patients in their personal hygiene is a current requirement of the German Society for Hospital Hygiene, and is recommended by the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch Institut , KRINKO) at the Robert Koch Institute.Aim: The aim of this study was to evaluate patients' existing knowledge of hygiene and their motivation to actively participate in preventive hygiene measures.Methods: This study included 445 inpatients at the Polyclinic for Surgery of University Hospital Bonn. Subjects were interviewed over a 6-month period using a questionnaire comprising 21 questions on the topic of hygiene.Results: The majority of patients rated their subjective level of knowledge as intermediate (41%), 25% as poor and 35% as high. The respondents rated the active inclusion of patients in hygiene practices as highly relevant, and were willing to actively contribute to infection prevention, whereby the patients considered hand washing and hand disinfection in particular as important starting points. 78% of the respondents wanted more information on hygiene, particularly on wound and food hygiene. Targeted hygiene education provided by hospital staff had a positive effect on the patients' subjective level of information, as well as on their confidence in physicians and nursing staff. Previous information via television or radio had a negative impact on the patients' subjective information level and on their confidence in hospital staff. Conclusion: Most surgically treated patients are motivated to actively contribute to preventive hygiene measures. This represents an additional and important option for applying hospital hygiene more effectively and, above all, closer to the patient. Information and education should preferably be performed by healthcare professionals.
    Description: Hintergrund: Präventive Strategien im Hygiene-Management stellen einen wichtigen Ansatzpunkt zur Vermeidung nosokomialer Infektionen durch Antibiotika-resistente Erreger dar. Die Information und Schulung der Patienten in ihrer persönlichen Hygiene stellt eine Forderung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene dar und wird ebenso von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch Institut (KRINKO) empfohlen.Ziel: In der Studie sollte der Wissensstand von Patienten zum Thema Hygiene sowie deren Bereitschaft, aktiv an präventiven Hygiene-Maßnahmen teilzunehmen, evaluiert werden. Methode: Über einen Zeitraum von 6 Monaten wurden 445 Patienten der Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Bonn mithilfe eines 21 Fragen beinhaltenden Fragebogens interviewt. Ergebnisse: Die Mehrheit der Patienten schätzte den eigenen subjektiven Wissenstand zum Thema Hygiene als mittelmäßig (41%), 25% als schlecht und 35% als hoch ein. Die befragten Teilnehmer bewerteten die aktive Integration von Patienten in Hygiene-Maßnahmen als sehr wichtig und zeigten eine überdurchschnittlich hohe Motivation, an diesen Maßnahmen teilzunehmen. Dabei erschien den Befragten Händewaschen und Händedesinfektion am wichtigsten. 78% der Befragten wünschten sich mehr Information zum Thema Hygiene; von besonderer Bedeutung erschien den Teilnehmern das Thema Infektionsschutz bei der Wundversorgung und Lebensmittelhygiene. Wurden die Befragten bereits im Vorfeld durch medizinisches Fachpersonal über das Thema Hygiene informiert oder unterrichtet, zeigte sich ein positiver Einfluss sowohl auf den subjektiv eingeschätzten Kenntnisstand zum Thema Hygiene als auch auf das Vertrauen der Patienten in das ärztliche und pflegerische Personal. Erfolgte im Vorfeld die Information überwiegend über die Medien Fernsehen und Radio, zeigte sich ein negativer Einfluss sowohl auf den subjektiven Wissensstand als auch auf das Vertrauen gegenüber dem medizinischen Personal. Schlussfolgerung: Der überwiegende Anteil der in der Chirurgie behandelten Patienten hatte ein überaus großes Interesse, an präventiven Hygienemaßnahmen teilzunehmen. Das stellt einen zusätzlichen wichtigen Ansatzpunkt für eine effektive, patientennahe und praktisch orientierte Krankenhaushygiene dar, wobei die Informationsvermittlung vorzugsweise durch medizinische Fachangestellte erfolgen sollte.
    Keywords: nosocomial infection ; knowledge ; attitude ; patients ; involvement ; nosokomiale Infektion ; Patientenwissen ; Motivation ; Patienteneinbeziehung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...