Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter Paragangliome ; Computertomografie ; Magnetresonanztomografie ; Angiografie ; Key words Paraganglioma ; Computed tomography ; Magnetic resonance tomography ; Angiography
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Paragangliomas of the glomus caroticum are relatively rare, but highly vascularized neoplasmas, which develop from chemoreceptors. They can be develop at anyage, but most often in the third or fourth decade of life. Paragangliomas grow very slowly and are most always of benign origin. There is a familial predisposition, and an autosomal-dominant transmission is presumed. They are commonly located in the jugular region; in rare cases a polytopic manifestation is found. We describe the case of a 47-year-old male patient who was referred to our department because of a progressive swelling of the neck on both sides. Contrast-enhanced computed tomography had displayed soft tissue tumors in the jugular regions. We performed an operative exploration, which showed a highly vascularized tumor. Histopathologic analysis revealed the diagnosis of a paraganglioma. An angiography of the neck and thoracic region, furthermore, revealed an additional paraganglioma in the anterior mediastinum. Using a surgical approach via lateral cervicotomies and thoracotomy the paragangliomas were extirpated. Our case report demonstrates the rare polytopic manifestation of paragangliomas. This perivascular neoplasms have to be removed before haemodynamic complications develop. The extent of this tumors is clearly illustrated by use of an angiography. Because of the familial predisposition, clinical and radiological examinations of relatives are mandatory.
    Notes: Einleitung: Paragangliome im Bereich des Glomus caroticum sind relativ seltene, stark vaskularisierte Neubildungen, die sich aus den Chemorezeptoren entwickeln. Sie werden in jedem Lebensalter festgestellt, vorzugsweise jedoch im 3. und 4. Lebensjahrzehnt. Paragangliome wachsen sehr langsam und sind in aller Regel gutartig. Die Erkrankung tritt bei einem Teil der Fälle familiär auf, wobei von einem autosomal-dominanten Vererbungsmuster ausgegangen wird. Meist beschränkt sich die Manifestation dieses Gefäß-assoziierten Tumors auf die Jugularregion, in seltenen Fällen ist auch ein polytopes Auftreten festzustellen. Fallbericht: Bei dem von uns vorgestellten Fall eines 47jährigen männlichen Patienten erfolgte die Zuweisung wegen einer progredienten Schwellung im Halsweichgewebe beidseits. Durch computertomografische Diagnostik waren im Bereich der Halsgefäßscheide deutlich kontrastmittelaufnehmende Raumforderungen aufgefallen. Zur histopathologischen Beurteilung wurden Biopsien durchgeführt, wobei intraoperativ ein stark vaskularisierter Tumor zur Darstellung kam. Histologische und immunhistochemische Untersuchungen führten zur Diagnose eines Paraganglioms. Eine zur Beurteilung der Tumorausdehnung durchgeführte Angiografie brachte eine weitere, im Bereich des Glomus pulmonalis lokalisierte, ebenso stark vaskularisierte Raumforderung zur Darstellung. Nach ergänzender kernspintomografischer Untersuchung der betroffenen Regionen erfolgte durch einen kombinierten hals- und thoraxchirurgischen Eingriff eine Exstirpation der Gefäßmißbildungen. Schlußfolgerungen: Unser Fallbericht weist auf die seltene Form des polytopen Auftretens eines Paraganglioms hin. Eine Exstirpation des Tumors sollte vor dem Auftreten hämodynamisch wirksamer Obstruktionen der umschlossenen Gefäße erfolgen. Darüber hinaus ist wegen der familiär gehäuften Manifestation auch eine Untersuchung der Verwandten indiziert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1615-6706
    Keywords: Schlüsselwörter: Karotisdissektion ; Pseudoaneurysma ; Stent ; Hämodynamik ; Key Words: Carotid dissection ; Pseudoaneurysm ; Stent ; Hemodynamics
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract: Spontaneous dissection of the internal carotid artery is an important cause of cerebral infarction in younger patients. Dissecting pseudoaneurysms may persist as source of thrombemboli. Therapy is aimed at occluding the aneurysm while preserving patency of the parent artery. We present a case of successful obliteration of a pseudoaneurysm of the extracranial internal carotid artery by stenting during continued anticoagulation. We discuss the concept of hemodynamic alteration at the aneurysm induced by stent placement across the ostium with regard to current literature.
    Notes: Zusammenfassung: Spontane Dissektionen der Arteria carotis interna sind eine wichtige Ursache des Schlaganfalls bei Patienten im jüngeren Lebensalter. Dissektionsbedinge Pseudoaneurysmen können als Emboliequelle persistieren. Ziel der Therapie ist hier die selektive Ausschaltung des Aneurysmas unter Erhaltung des Trägergefäßes. Wir stellen die Ausschaltung eines Pseudoaneurysmas der extrakraniellen Arteria carotis interna durch Stentimplantation unter fortlaufender Vollheparinisierung vor und diskutieren anhand der Literatur das Konzept der hämodynamischen Umstellung durch einen über dem Aneurysmaostium platzierten Stent.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1615-6706
    Keywords: Key Words: Virtual environments ; Virtual medicine ; Virtual endoscopy ; Neuroendoscopy ; Neuronavigation ; Neurosurgery ; Schlüsselwörter: Virtuelle Realität ; Virtuelle Medizin ; Virtuelle Endoskopie ; Neuroendoskopie ; Neuronavigation ; Neurochirurgie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung: Der Bedarf an virtuellen Planungssystemen ist stetig steigend, insbesondere für technisch aufwendige Operationen wie die intrakranielle Endoskopie. Die Autoren präsentieren ein neues virtuelles Planungssystem für die Neuroendoskopie. Das Hauptanwendungsgebiet dieses Systems liegt sowohl in der Planung als auch im Training von neuroendoskopischen Eingriffen. Grundlage für die virtuelle endoskopische Visualisierung sind dreidimensionale Kernspindatensätze, die mit einem klinischen Kernspintomographen erzeugt werden. Die Nachbearbeitung erfolgt auf einer Hewlett-Packard Unix Workstation. Die virtuelle Endoskopie bietet eine dreidimensionale Ansicht des Ventrikelsystems. Anatomische Details kommen hierbei gut zur Darstellung. Das verwendete Rendering-System erlaubt die Generation von “fly-through”-Sequenzen durch das gesamte Ventrikelsystem in Echtzeit. Die Navigation erfolgt mit Hilfe von Mausbewegungen. Die Visualisierung der computergenerierten intraventrikulären Räume ist an die Charakteristika des optischen Endoskops angepasst. Das vorgestellte virtuelle Neuroendoskopiesystem ist ein vielversprechendes Werkzeug für die Planung und das Training von neuroendoskopischen Eingriffen. Es bietet die Möglichkeit, diese Eingriffe, basierend auf der individuellen Patientenanatomie, vor der Operation zu simulieren.
    Notes: Abstract: The demand on virtual planning systems is increasing, in particular for technical pretentious surgical interventions such as intracranial endoscopy. In this paper, a new virtual system for neuroendoscopy is presented. The main purpose of this system is to provide support for the planning and training of neuroendoscopic interventions. The software is applied for virtual endoscopic visualization of three-dimensional magnetic resonance data sets, using a clinical magnetic resonance scanner. Rendering is performed on a Hewlett-Packard unix workstation. Virtual endoscopy provides a three-dimensional view of the cerebral ventricles with good visualization of anatomic details. The rendering system used allows the generation of fly-through sequences through the entire ventricular system in real-time. Navigation is controlled by mouse movements. The visualization of the computer generated intraventricular spaces is adapted to the characteristics of the optical endoscope. The presented virtual neuroendoscopy system is a promising tool for planning and training of neuroendoscopic procedures. It provides the ability to simulate these procedures based on the patient's individual anatomy, prior to surgery.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1615-6706
    Keywords: Schlüsselwörter: Pseudotumor cerebri ; Venöse Kongestion ; MRT ; Meningeom ; Key Words: Pseudotumor cerebri ; Venous congestion ; MRI
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract: Chronic benign intracranial hypertension may have a variety of causes. Most frequent is this syndrome found in obese young women (“pseudotumor cerebri”), still of unknown etiology. However, venous congestion due to sinus occlusion has to be ruled out. We report a young woman with an intrasinusal meningioma of the transverse sinus and hypoplasia of the transverse sinus contralaterally. Diagnosis was achieved by MRI and angiography. Imaging signs of increased intracranial pressure comprised dilated perioptic sheaths and an empty sella. Abnormalities of the brain parenchyma or the CSF spaces were absent.
    Notes: Zusammenfassung: Eine chronische, benigne intrakranielle Hypertension kann vielfältige Ursachen haben. Neben dem ätiologisch ungeklärten Auftreten bei adipösen jungen Frauen (“Pseudotumor cerebri”) ist eine venöse Abflußbehinderung als Ursache möglich. Diese muß deshalb ausgeschlossen werden. Wir berichten über eine Patientin, deren intrakranielle Drucksteigerung wahrscheinlich durch ein Meningeom im Sinus transversus bei gleichzeitiger kontralateraler Sinushypoplasie verursacht wurde. Die Diagnose wurde mit Magnetresonanztomographie und Angiographie erstellt. Als Zeichen der chronischen intrakraniellen Drucksteigerung fanden sich in der MRT gestaute perioptische Liquorscheiden und eine “empty sella”, dagegen keine Hirnparenchymveränderungen oder veränderte intrakranielle Liquorräume.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...