Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 13; DOC166 /20170426/
    Publication Date: 2017-04-26
    Description: Einleitung: Der M. Meniere ist eine Innenohrerkrankung, die mit einer typischen Symptomtrias aus Schwindelattacken, Hörminderung und Tinnitus einhergeht. Die Anzahl und Schwere der Attacken kann sehr variabel sein. Der M. Menière ist charakterisiert durch das Auftreten eines endolymphatischen Hydrops (ELH) im Bereich der Cochlea und des Vestibulums. Ziel dieser Studie war, den Zusammenhang zwischen der Ausprägung des ELH und der Symptomlast zu untersuchen.Methoden: In die Studie wurden 337 Patienten mit M. Menière eingeschlossen. Bei diesen Patienten wurde die Ausprägung des ELH kernspintomographisch anhand einer 4-Punkt-Skala quantifiziert. Zudem wurden anhand eines Schwindelkalenders vier Monate vor bis vier Monate nach dem MRT schwere und leichte Schwindelattacken mithilfe einer 4-Punkt-Likert-Skala erfasst sowie anhand eines Schwindeltagebuchs jeweils eine Woche vor und nach dem MRT die Schwindel- und Begleitsymptomatik dokumentiert. Ergebnisse: Es zeigte sich keine Korrelation zwischen dem cochleären oder vestibulären ELH und der Anzahl der Schwindelattacken in den vier Monaten vor bzw. nach dem MRT (p = 0,34; 0,53; 0,95 und 0,17 für 4, 3,2 bzw. 1 Monat vor MRT und p = 0,35; 0,9; 0,32 und 0,43 für 1, 2, 3 bzw. 4 Monate nach MRT). Auch im kurzfristigen Zeitraum eine Woche vor bzw. nach dem MRT fand sich keine Korrelation zwischen der Ausprägung des ELH und der anhand Attackenanzahl (p = 0,44 und 0,11 für die Woche vor bzw. nach dem MRT) und Fluktuation der begleitenden Ohrsymptomatik erfassten Symptomstärke.Schlussfolgerung: Obwohl der ELH im langfristigen Verlauf zunimmt, scheinen kurz- und mittelfristige Schwankungen der Symptomstärke nicht mit messbaren Veränderungen des ELH einherzugehen. Diese Ergebnisse sollten bei therapeutischen Studien berücksichtigt werden.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20170524-20170527; Erfurt; DOC17hno312 /20170413/
    Publication Date: 2017-04-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  5th International Conference for Research in Medical Education (RIME 2017); 20170315-20170317; Düsseldorf; DOCO15 /20170307/
    Publication Date: 2017-03-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Abstract: Stereotactic radiosurgery (SRS) is an effective and well tolerated treatment for selected brain metastases; however, local recurrence still occurs. We investigated the use of diffusion weighted MRI (DWI) as an adjunct for SRS treatment planning in brain metastases. Seventeen consecutive patients undergoing complete surgical resection of a solitary brain metastasis underwent image analysis retrospectively. SRS treatment plans were generated based on standard 3D post-contrast T1-weighted sequences at 1.5T and then separately using apparent diffusion coefficient (ADC) maps in a blinded fashion. Control scans immediately post operation confirmed complete tumour resection. Treatment plans were compared to one another and with volume of local recurrence at progression quantitatively and qualitatively by calculating the conformity index (CI), the overlapping volume as a proportion of the total combined volume, where 1 = identical plans and 0 = no conformation whatsoever. Gross tumour volumes (GTVs) using ADC and post-contrast T1-weighted sequences were quantitatively the same (related samples Wilcoxon signed rank test = -0.45, p = 0.653) but showed differing conformations (CI 0.53, p 〈 0.001). The diffusion treatment volume (DTV) obtained by combining the two target volumes was significantly greater than the treatment volume based on post contrast T1-weighted MRI alone, both quantitatively (median 13.65 vs. 9.52 cm3, related samples Wilcoxon signed rank test p 〈 0.001) and qualitatively (CI 0.74, p = 0.001). This DTV covered a greater volume of subsequent tumour recurrence than the standard plan (median 3.53 cm3 vs. 3.84 cm3, p = 0.002). ADC maps may be a useful tool in addition to the standard post-contrast T1-weighted sequence used for SRS planning.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 27844309
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Abstract: Recurrent mutations in chromatin modifiers are specifically prevalent in adolescent or adult patients with Sonic hedgehog-associated medulloblastoma (SHH MB). Here, we report that mutations in the acetyltransferase CREBBP have opposing effects during the development of the cerebellum, the primary site of origin of SHH MB. Our data reveal that loss of Crebbp in cerebellar granule neuron progenitors (GNPs) during embryonic development of mice compromises GNP development, in part by downregulation of brain-derived neurotrophic factor (Bdnf). Interestingly, concomitant cerebellar hypoplasia was also observed in patients with Rubinstein-Taybi syndrome, a congenital disorder caused by germline mutations of CREBBP. By contrast, loss of Crebbp in GNPs during postnatal development synergizes with oncogenic activation of SHH signaling to drive MB growth, thereby explaining the enrichment of somatic CREBBP mutations in SHH MB of adult patients. Together, our data provide insights into time-sensitive consequences of CREBBP mutations and corresponding associations with human diseases.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 29551561
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20170524-20170527; Erfurt; DOC17hno282 /20170413/
    Publication Date: 2017-04-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod337 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Dreiländertagung D-A-CH, 24. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V.; 20070928-20070930; Innsbruck, Österreich; DOC07dgppV47 /20070828/
    Publication Date: 2007-08-29
    Description: Einleitung: Nach schweren Neugeborenenhyperbilirubinämien (NHbä) ist das Risiko von Hörschäden erhöht. Methode: Die Hörbefunde von 15 Kindern nach NHbä über 20 mg% und/oder Kernikterus (KI) im MRT wurden mit 15 Kontrollkindern nach NHbä von 12,5-19,5 mg% verglichen. Ergebnisse: Nach NHbä über 20 mg% zeigte sich bei 4 Kindern klinisch eine Taubheit ohne BERA-Antworten, hiervon waren 1x TEOAE nachweisbar, 3x nicht. Bei 4 Kindern lag das Hörvermögen audiometrisch deutlich besser als die BERA (3 ohne TEOAE- und BERA-Antworten; 1 BERA 100 dB und TEOAE messbar). Bei 1 Kind stimmten BERA- und Audiometriebefunde überein (TEOAE messbar). Bei 1 Kind bestand eine einseitige Taubheit (BERA und OAE passend). 5 Kinder reagierten klinisch hörunauffällig (hiervon 3x TEOAE messbar, jedoch keine BERA-Antworten sowie 2x durchgehend unauffällige Befunden). Insgesamt bestanden 8x auditiorische Neuropathien (AN). In der Kontrollgruppe zeigten 13 Kinder unauffällige Hörbefunde, lediglich 2x bestand eine Schallempfindungsstörung, AN kamen nicht vor. Diskussion: Nach schwerer NHbä und/oder KI lassen sich AN, ein- oder beidseitige Taubheiten, Schallempfindungsstörungen sowie unauffällige Hörbefunde nachweisen. Die audiologische Diagnostik erfordert eingehende objektive Höruntersuchungen, die ausschließlich über die subjektive Audiometrie angemessen bewertet werden können. Ein Hörscreening reicht bei Kindern mit NHbä keineswegs aus, sondern bei allen sind ausführliche pädaudiologische Untersuchungen erforderlich.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 9; DOC53 /20130620/
    Publication Date: 2013-06-21
    Description: Einleitung: Die vorliegende Arbeit untersucht die Prävalenz kochleärer Sklerosierung in einer Kohorte akut ertaubter Patienten.Methoden: Eingeschlossen wurden 64 Patienten mit unilateraler, akuter, idiopathischer Ertaubung und entweder einem hochauflösenden CT des Felsenbeins (isotrope räumliche Auflösung 〈=0,8 mm; n=18) oder einem hochauflösenden CISS-MRT (isotrope räumliche Auflösung 〈=1 mm; n=55). 9 Patienten hatten beide Modalitäten erhalten. Ein erfahrender Kopf-Hals-Radiologe führte gegenüber den klinischen Symptomen verblindet eine standardisierte Befundung bezüglich Zeichen einer kochleären Sklerosierung durch.Ergebnisse: Radiologische Zeichen einer kochleären Sklerosierung wurden bei 14 Patienten festgestellt (12 CT und 2 MRT). 8 Patienten zeigten unilaterale und 6 Patienten bilaterale Sklerosierungen. In den Fällen unilateraler Sklerosierung war bis auf eine Ausnahme das ertaubte Ohr betroffen. Bei 6 Patienten mit Zeichen der kochleären Sklerosierung im CT lag zusätzlich ein MRT vor, das in keinem der Fälle Sklerosierungszeichen aufwies. Schlussfolgerungen: Radiologische Zeichen einer kochleären Sklerosierung wurden in einem überraschend hohen Prozentsatz (14/64, 22%) akut ertaubter Patienten festgestellt. Ein hochauflösendes Felsenbein-CT scheint bezüglich der Detektion einer kochleären Sklerosierung sensitiver zu sein als ein hochauflösendes CISS-MRT. Da sich jüngst die Cochlea-Implantation auch bei einseitiger Ertaubung als effektiv erwiesen hat, sollte somit ggf. bei Patienten mit fehlender Erholung einer akuten Ertaubung die Durchführung eines Felsenbein-CTs veranlasst werden, um eine kochleäre Sklerosierung auszuschließen. Im Falle einer Sklerosierung ist eine zeitnahe Cochlea-Implantation zu erwägen, bevor ein Progress der Sklerosierung eine Elektrodeninsertion behindert.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20170524-20170527; Erfurt; DOC17hno266 /20170413/
    Publication Date: 2017-04-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...