Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 10; DOC17 /20151209/
    Publication Date: 2015-12-09
    Description: This in vitro study investigated the external disinfection of two needle-free connection devices (NFC) using Octeniderm® (spraying and wiping technique) vs. Descoderm® pads (wiping technique). The split-septum membrane of the NFC was contaminated with 〉105 CFU K. pneumoniae or S. epidermidis . The efficacy of the disinfection at 30 sec. exposure time was controlled by taking a swab sample and by flushing the NFC with sterile 0.9% sodium chloride solution. Disinfection with octenidine dihydrochloride 0.1 g, 1-Propanol 30.0 g, and 2-Propanol 45.0 g in 100 g solution was highly effective (CFU reduction 〉=4 log) against both microorganisms, whereas the use of 63.1 g 2-Propanol in 100 ml solution led to residual contamination with S. epidermidis . Our investigation underlines that (i) in clinical practice disinfection of NFCs before use is mandatory, and that (ii) details of disinfection technique are of utmost importance regarding their efficacy. Our investigation revealed no significant differences between both split-septum NFC types. Clinical studies are needed to confirm a possible superiority of disinfectants with long-lasting residual antimicrobial activity.
    Description: In einer Reihe von in vitro-Versuchen wurde die Desinfizierbarkeit von zwei nadelfreien Split-Septum-Konnektionsventilen (NFC) mit einem Hautantiseptikum auf Basis von Octenidindihydrochlorid 0,1 g, 1-Propanol 30,0 g und 2-Propanol 45,0 g in 100 g Lösung mittels Sprüh- und Wischdesinfektion mit steriler Kompresse vs. Wischdesinfektion mit vorgetränkten Läppchen mit 63,1 g 2-Propanol in 100 ml Lösung untersucht. Dabei wurde die äußere Membran des NFC mit 〉105 KbE K. pneumoniae oder S. epidermidis kontaminiert. Die Überprüfung des Desinfektionserfolgs bei einer Einwirkungszeit von 30 Sek. erfolgte mittels Abstrich und Durchspülmethode. Die Desinfektion mit dem Hautantiseptikum erwies sich in Bezug auf beide Bakterienspezies als hocheffektiv. Hingegen konnte nach der hier durchgeführten Methode der Desinfektion mit vorgetränkten Läppchen in einigen Versuchsreihen mit S. epidermidis keine ausreichende Dekontamination beider NFC-Typen erreicht werden.Die vorliegende Untersuchung unterstreicht, dass NFCs im klinischen Einsatz vor einer geplanten Konnektion immer der Desinfektion bedürfen und dass die Technik der Desinfektion von entscheidender Bedeutung ist. Eine klare Überlegenheit eines der beiden Konnektoren konnte nicht festgestellt werden. Ob Desinfektionsmittel mit einer Remanenzwirkung tatsächlich überlegen sind, muss in weiterführenden Studien untersucht werden.
    Keywords: needle-free connection devices (NFC) ; central venous catheter ; hub disinfection ; octenidine/propanol ; 2-propanol ; nadelfeie Konnektionsventile ; zentraler Venenkatheter ; Hub-Desinfektion ; Octenidin/Propanol ; 2-Propanol ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2012-04-05
    Description: Hand hygiene is one of the most important measures to prevent transmission of infectious agents and plays a major role in prevention of infection in any type of healthcare setting. While requirements for the efficacy of hand disinfectants are defined in European testing norms such as the EN 1500 for hygienic hand disinfection or EN 12791 for surgical hand preparation, no specific recommendations for hand rub dispensers and liquid soap dispensers have been given yet. Therefore, the intention of the present recommendation on soap and hand rub dispensers in healthcare facilities is to close this gap and to enhance future improvement of dispenser functionality and design. Regardless of manufacture and design of a hand rub or liquid soap dispensers the following requirements shall be met in healthcare facilities:Triggering the dispenser must be possible without using hands. Sensor- or elbow-operated dispensers both fulfill this requirement. Dispensers must be only refillable in a modality where the content, be it a hand rub or liquid soap, cannot be contaminated. This is achieved best by using replaceable cartridge systems. Refilling through "top-up" must not be possible. The disperser should allow usage of different types of cartridges made by different manufacturers. Dispensers must be operated and maintained such that a microbial contamination of the pump nozzle may easily be avoided. It must be possible to identify the products used in a dispenser easily and without any manipulation. Identifying the type of product, be it a hand rub or a liquid soap, as well as reading the product's name and critical manufacturers' warnings must be possible at any time. The disperser must allow identification of the level of the used product without any further manipulation at any time. The design of the dispenser must allow easy cleaning and disinfection the outside and inside of the dispenser. The manufacturer of the dispenser must provide the user with information on applicable chemicals and cleaning products. It must be possible to reprocess the dispenser and all of its permanent parts by applying machine based thermal disinfection at an A0-value of minimum 60 (e.g. 80°C/1 minute). Automatically portioning dispensers shall not fail during 200 hubs. The maximal allowed failure rate shall not exceed 1% (2 out of 200 consecutive hubs). A dispenser used for alcohol based hand rubs must allow keeping the alcohol concentration constant over a time period of 3 months. The maximum acceptable decrease in the concentration of the alcohol shall not exceed 5%. Liquid soap and hand rub dispensers with single-use pumps, ideally already mounted on the cartridge and to be discharged with the empty cartridge, are preferable. If pumps are used on the next consecutive cartridge, the manufacturer must provide the user with a detailed introduction for cleansing and reprocessing before further use. Because of forensic reasons it is recommended to place a good readable sign on the dispenser indicating e.g. "Apply alcohol based hand rubs only on the hand! Do not drink, avoid spraying into the eye or application on mucous membranes". It is regarded as an additional benefit, if the dispenser is able to document the consumption of hand rub or the frequency of hubs either mechanically or electronically.
    Description: Die Händedesinfektion gehört zu den wichtigsten Maßnahmen zur Unterbrechung von Infektionsketten im Gesundheitswesen und trägt wesentlich zur Vermeidung nosokomialer Infektionen bei. Während die Anforderungen an die Wirksamkeit von Händedesinfektionsmitteln in den europäischen Prüfnormen EN 1500 und EN 12791 definiert sind, sind die Anforderungen an die für die Händehygiene benötigten Seifen- und Desinfektionsmittelspender bisher nicht formuliert. Ziel der vorliegenden Empfehlung ist es daher, diese Lücke zu schließen und die Mindestanforderungen an Seifen- und Desinfektionsmittelspender in Gesundheitseinrichtungen zu beschreiben.In Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen folgende Anforderungen von Seifen- und Händedesinfektionsmittelspendern unabhängig vom Hersteller und der Bauart erfüllt sein: Der Seifen- und Desinfektionsmittelspender muss ohne Handkontakt zu bedienen sein. Seifen- und Händedesinfektionsmittelspender müssen ausschließlich mit nicht wiederbefüllbaren Flüssigseifen- oder Händedesinfektionsmittelgebinden bestückt werden können. Eine Wieder- oder Nachbefüllung durch "top-up" darf nicht möglich sein. Seifen- und Händedesinfektionsmittelspender sollen die Verwendung von Flüssigseifen- und Händedesinfektionsmittelgebinden unterschiedlicher Hersteller erlauben. Seifen- und Händedesinfektionsmittelspender müssen so betrieben und gewartet werden können, dass eine mikrobielle Kontamination des Pumpkopfes problemlos vermieden wird. Die im Spender verwendeten Flüssigseifen oder Händedesinfektionsmittel müssen ohne Manipulation identifizierbar sein und ein Lesen des Produktnamens sowie wichtiger Herstellerhinweise muss stets möglich sein. Der Füllstand der im Spender verwendeten Mittel muss ohne Manipulation stets identifizierbar und beurteilbar sein. Die Außen- und Innenteile des Spenders müssen wischdesinfizierbar sein, wobei vom Hersteller des Spenders eine Angabe von Flächendesinfektionsmitteln gegeben werden muss, die am Spender zum Einsatz kommen können. Die Spender sowie alle seine permanenten Teile müssen maschinell thermisch bei einem A0-Wert von mindestens 60 (z. B. 80°C/1 min) aufbereitbar sein. Automatisch portionierende Spender sollen bei einer Überprüfung von 200 Pumphüben nicht bei der Abgabe des Desinfektionsmittels versagen. Die maximale Abweichung kann 1% (2 von 200 konsekutiven Pumphüben) betragen. Ein Händedesinfektionsmittelspender sowie das in ihm verwendete alkoholische Händedesinfektionsmittelgebinde müssen über einen Zeitraum von 3 Monaten die Alkoholkonzentration konstant halten können. Die Abweichung sollte nicht mehr als 5% betragen. Seifen- und Händedesinfektionsmittelspender mit Einwegpumpköpfen, die mit dem leeren Gebinde zu entsorgen sind, sind zu bevorzugen. Werden die Pumpköpfe für nachfolgende Gebinde verwendet, muss vom Hersteller eine detaillierte Aufbereitungsanweisung benannt werden. Aus juristischen Gründen ist eine dauerhaft lesbare Etikettierung der Spender mit einem Warnhinweis zu empfehlen, z.B. "Händedesinfektionsmittel ausschließlich zum Gebrauch auf der Hand! Kein Trinken, Verspritzen in die Augen oder Auftragen auf Schleimhäute". Es ist als ideal anzusehen, wenn der Spender mechanisch oder elektronisch auch Daten zum Desinfektionsmittelverbrauch oder der Anzahl der betätigten Hübe liefern kann.
    Keywords: hand hygiene ; dispenser ; sensor ; elbow ; cartridge ; alcohol-based hand rub ; liquid soap ; healthcare facility ; Hände ; Hygiene ; Spender ; Sensor ; Ellenbogen-bedienbar ; alkoholisches Händedesinfektionsmittel ; Flüssigseife ; Gesundheitseinrichtungen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2010-09-21
    Description: An interdisciplinary working group from the German Society of Hospital Hygiene (DGKH) and the German Society for Anaesthesiology and Intensive Care (DGAI) worked out the following recommendations for infection prevention during anaesthesia by using breathing system filters (BSF). The BSF shall be changed after each patient. The filter retention efficiency for airborne particles is recommended to be 〉99% (II). The retention performance of BSF for liquids is recommended to be at pressures of at least 60 hPa (=60 mbar) or 20 hPa above the selected maximum ventilation pressure in the anaesthetic system. The anaesthesia breathing system may be used for a period of up to 〈TextGroup〉 7 days 〈/TextGroup〉 provided that the functional requirements of the system remain unchanged and the manufacturer states this in the instructions for use.The breathing system and the manual ventilation bag are changed immediately after the respective anaesthesia if the following situation has occurred or it is suspected to have occurred: Notifiable infectious disease involving the risk of transmission via the breathing system and the manual bag, e.g. tuberculosis, acute viral hepatitis, measles, influenza virus, infection and/or colonisation with a multi-resistant pathogen or upper or lower respiratory tract infections. In case of visible contamination e.g. by blood or in case of defect, it is required that the BSF and also the anaesthesia breathing system is changed and the breathing gas conducting parts of the anaesthesia ventilator are hygienically reprocessed.Observing of the appropriate hand disinfection is very important. All surfaces of the anaesthesia equipment exposed to hand contact must be disinfected after each case.
    Description: Von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) wurden nachfolgende Grundsätze zur Infektionsprävention bei der Narkosebeatmung erarbeitet. Der Atemsystemfilter (ASF) ist nach jedem Patienten zu wechseln. Für die Abscheideleistung des ASF werden für luftgetragene Partikel Filtrationswerte 〉99%, für Flüssigkeit Retentionswerte bis zu Drücken von mindestens 60 hPa (=60 mbar) oder 20 hPa oberhalb des gewählten maximalen Beatmungsdrucks im Narkosesystem empfohlen. Das Narkoseschlauchsystem kann bis zu 7 Tagen eingesetzt werden, sofern seine Funktionalität weiterhin gegeben ist und der Hersteller das in der Gebrauchsanweisung erlaubt. Der sofortige Wechsel von Schlauchsystem und Handbeatmungsbeutel nach der Narkose ist erforderlich bei Vorliegen oder Verdacht einer meldepflichtigen Infektionskrankheit mit Übertragungsmöglichkeit (z.B. Tuberkulose, akute Virushepatitis, Masern, Virusgrippe), bei Infektion und/oder Kolonisation der Atemwege mit multiresistenten Erregern oder bei Infektion der oberen bzw. tiefen Atemwege. Ebenso sind bei sichtbarer Verschmutzung, z.B. Blut, oder bei Defekt der ASF und das Narkoseschlauchsystem zu wechseln und die Atemgas führenden Komponenten des Narkosegeräts hygienisch aufzubereiten.Die indikationsgerechte Durchführung der Händedesinfektion besitzt einen hohen Stellenwert.Alle Handkontaktflächen an der Narkosegerätschaft sind nach jedem Patienten desinfizierend aufzubereiten.Anmerkung: Die deutschsprachige Fassung der Empfehlung befindet sich in der Zeitschrift "Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie" im Druck.
    Keywords: requirements for breathing system filters ; changing of anaesthesia breathing system ; disinfection ; hand contact surfaces ; Anforderungen an Atemsystemfilter ; Wechsel von Narkoseschlauchsystem ; Händehygiene ; Desinfektion ; Handkontaktflächen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  49. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20150917-20150919; Bozen; DOC15degam083 /20150826/
    Publication Date: 2015-08-27
    Keywords: Impfmotivation Pro & Contra ; Infuenzaschutzimpfung ; Pflegendes Personal in Altenpflegeeinrichtungen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 12; DOC08 /20170619/
    Publication Date: 2017-06-19
    Description: Hygiene procedures for hands, surfaces and fabrics are central to preventing spread of infection in settings including healthcare, food production, catering, agriculture, public settings, and home and everyday life. They are used in situations including hand hygiene, clinical procedures, decontamination of environmental surfaces, respiratory hygiene, food handling, laundry hygiene, toilet hygiene and so on. Although the principles are common to all, approaches currently used in different settings are inconsistent. A concern is the use of inconsistent terminology which is misleading, especially to people we need to communicate with such as the public or cleaning professionals.This paper reviews the data on current approaches, alongside new insights to developing hygiene procedures. Using this data, we propose a more scientifically-grounded framework for developing procedures that maximize protection against infection, based on consistent principles and terminology, and applicable across all settings.A key feature is use of test models which assess the state of surfaces after treatment rather than product performance alone. This allows procedures that rely on removal of microbes to be compared with those employing chemical or thermal inactivation. This makes it possible to ensure that a consistent "safety target level" is achieved regardless of the type of procedure used, and allows us deliver maximum health benefit whilst ensuring prudent usage of antimicrobial agents, detergents, water and energy.
    Description: Hygienemaßnahmen für Hände, Oberflächen und Textilien sind entscheidend zur Verhütung der Weiterverbreitung von Infektionserregern in unterschiedlichen Bereichen wie medizinischen Einrichtungen, in der Lebensmittelproduktion, Gastronomie, Landwirtschaft, öffentlichen Einrichtungen, im häuslichen Umfeld und im täglichen Leben. Sie werden angewendet in Situationen wie der Händehygiene, bei Durchführung medizinischer Eingriffe, zur Desinfektion und Reinigung von Flächen, beim Husten und Niesen, beim Umgang mit Lebensmitteln, bei der Wäschehygiene und bei der Toilettenhygiene etc. Obwohl die Prinzipien überall die gleichen sind, sind die Herangehensweisen in den verschiedenen Bereichen unterschiedlich. Sorge bereitet die unterschiedliche Terminologie, die missverständlich ist, insbesondere gegenüber Personen, mit denen hierbei kommuniziert werden muss wie der Öffentlichkeit und dem Reinigungspersonal. Der Artikel stellt die Daten für die unterschiedlichen Konzepte und die neuen Entwicklungen zur Entwicklung von Hygienestrategien dar. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte empfehlen wir eine mehr wissenschaftlich-basierte Strukturierung für die Entwicklung von Strategien, die den Schutz vor Infektionen wirksamer werden lässt, basierend auf konsistenten Prinzipien und einer einheitlichen Terminologie und Anwendung für alle Bereiche. Ein Schlüsselelement ist die Anwendung von Testmodellen, die den Status einer Oberfläche nach Behandlung prüft und nicht nur die Leistung des Produkts. Das erlaubt es Produkte, die die Entfernung von Mikroorganismen überprüfen, zu vergleichen mit solchen Produkten, die auf einer thermischen oder chemischen Inaktivierung basieren. Das ermöglicht es sicherzustellen, dass unabhängig von der Art der Anwendung ein konsistenter Sicherheitsgrad erreicht wird, und erlaubt gleichzeitig die Erzielung eines maximalen gesundheitlichen Nutzeffekts bei richtiger Anwendung antimikrobieller Agentien, Detergentien, Wasser und Energie.
    Keywords: infection prevention ; hygiene ; cleaning ; disinfection ; biocide ; hands ; laundry ; environmental surfaces ; Hygiene ; Reinigung ; Desinfektion ; Hände ; Wäsche ; Umgebungsflächen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC10 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Description: Background: The Rudolf Schuelke Foundation addresses topics related to hygiene, infection prevention and public health. In this context a panel of scientists from various European countries discussed "The Role of Surface Disinfection in Infection Prevention". The most important findings and conclusions of this meeting are summarised in the present consensus paper.Aim: Although the relevance of surface disinfection is increasingly being accepted, there are still a number of issues which remain controversial. In particular, the following topics were addressed: Transferral of microbes from surface to patients as a cause of infection, requirements for surface disinfectants, biocidal resistance and toxicity, future challenges.Methods and findings: After discussion and review of current scientific literature the authors agreed that contaminated surfaces contribute to the transmission of pathogens and may thus pose an infection hazard. Targeted surface disinfection based on a risk profile is seen as an indispensable constituent in a multibarrier approach of universal infection control precautions. Resistance and cross-resistance depend on the disinfectant agent as well as on the microbial species. Prudent implementation of surface disinfection regimens tested to be effective can prevent or minimize adverse effects.Conclusions: Disinfection must be viewed as a holistic process. There is a need for defining standard principles for cleaning and disinfection, for ensuring compliance with these principles by measures such as written standard operating procedures, adequate training and suitable audit systems. Also, test procedures must be set up in order to demonstrate the efficacy of disinfectants including new application methods such as pre-soaked wipes for surface disinfection.
    Description: Hintergrund: Die Rudolf-Schülke-Stiftung unterstützt die Forschung und Entwicklung von Strategien zur Hygiene, Infektionsprävention und Öffentlichen Gesundheit. In diesem Rahmen diskutierten Fachleute aus mehreren europäischen Staaten im Rahmen eines Arbeitsgesprächs den "Stellenwert der Flächendesinfektion in der Infektionsprävention". Die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus diesem Arbeitsgespräch sind im folgenden Konsensuspapier zusammengefasst.Zielsetzung: Wenngleich die Bedeutung der Flächendesinfektion in den letzten Jahren gestiegen ist, gibt es noch eine Reihe von Themen, die kontrovers diskutiert werden. Im Einzelnen sind dies: die Übertragung von Mikroorganismen von der Fläche auf Patienten als Infektionsursache, Anforderungen an Flächendesinfektionsmittel, Resistenz und Toxizität von Bioziden, zukünftige Strategien.Methode und Ergebnisse: Nach Diskussion und Sichtung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur steht für die Autoren zweifelsfrei fest, dass pathogene Mikroorganismen über kontaminierte Oberflächen übertragen werden und Flächen somit ein Infektionsrisiko darstellen können. Gezielte Flächendesinfektion auf der Grundlage eines Risikoprofils ist als ein fester Bestandteil eines Multibarriereansatzes der allgemein anzuwendenden Schutzmaßnahmen zur Infektionsprävention anzusehen. Resistenzen und Kreuzresistenzen hängen sowohl vom einzelnen Desinfektionswirkstoff als auch vom jeweiligen Mikroorganismus ab. Darüber hinaus kann die sachgerechte Umsetzung von geprüften Maßnahmen zur Flächendesinfektion negative Auswirkungen verhindern oder minimieren.Schlussfolgerungen: Die Desinfektion muss als Prozess betrachtet werden. Es sollten Standards für die Reinigung und Desinfektion erarbeitet werden und die sachgerechte Umsetzung dieser Maßnahmen durch schriftlich fixierte Standardarbeitsanweisungen, fundierte Aus-, Fort- und Weiterbildung und geeignete Auditsysteme sichergestellt werden. Zusätzlich müssen Testverfahren zur Überprüfung der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln einschließlich der Anwendung in Tuchspendersystemen im Vortränksystem entwickelt werden.
    Keywords: hygiene ; infection prevention ; surface disinfection ; biocide ; resistance ; cross-resistance ; Hygiene ; Infektionsprävention ; Flächendesinfektion ; Biozid ; Resistenz ; Kreuzresistenz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  49. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20150917-20150919; Bozen; DOC15degam084 /20150826/
    Publication Date: 2015-08-27
    Keywords: Antobiotikaresistenzen ; Hausärztliche Betreuung von Altenpflegeheimbewohnern ; Nosokomiale Infektionen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin; 20140918-20140920; Hamburg; DOC14degam063 /20140911/
    Publication Date: 2014-09-12
    Keywords: Altenheim ; Hygiene ; nosokomiale Infektionen ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  172. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte; 20100129-20100130; Bonn; DOC10rwa48 /20100310/
    Publication Date: 2010-03-11
    Keywords: ddc: 610
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 4; DOC02 /20090409/
    Publication Date: 2009-04-09
    Description: In Germany, recommendations on dealing with patients who are colonised with methicillin-resistant S. aureus (MRSA) for the inpatient sector have been published in 1999 by the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO). Some challenges arise with regard to the practical implementation of the KRINKO recommendations. These challenges do not principally question the benefit of the recommendations but have come into criticism from users. In this commentary the German Society for Hospital Hygiene (DGKH) discusses some controversial issues and adds suggestions for unresolved problems regarding the infection control management of MRSA in healthcare settings.
    Description: In Deutschland wurde 1999 von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (KRINKO) die 'Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus -Stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen' publiziert. Die praktische Umsetzung dieser Empfehlung stellt das gesamte Behandlungsteam vor erhebliche Herausforderungen. Die mit der Umsetzung verbundenen Probleme stellen den Nutzen der Empfehlung nicht prinzipiell infrage, führen aber zu anhaltender Kritik von Seiten einiger Anwender. In diesem Kommentar thematisiert die Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene einige kontroverse Themen der MRSA-Empfehlung und ergänzt Vorschläge zur praktischen Umsetzung.
    Keywords: MRSA ; nosocomial infection ; infection control ; MRSA ; nosokomiale Infektion ; Infektionsprävention ; Infektionskontrolle ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...