Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    HNO 46 (1998), S. 569-578 
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Knochenverankerte Epithese ; Osseointegration ; Chirurgische Epithetik ; Titan ; Extraorales Implantat ; Key words Bone-anchored prostheses ; Osseointegration ; Surgical episthetics ; Titanium ; Extraoral implants
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The prosthetic rehabilitation of cranio-facial defects and malformations has made enormous progress with the development of currently available silicones and the discovery of titanium as an optimally bicompatible implant material. This allows for a reliable, solid fixation of cranio-facial prostheses, which, due to modern production techniques, give outstanding camouflage to defects. To reconstruct such complex aesthetic entities as the ear, nose and orbit, bone-anchored prostheses now represent more than just an alternative to plastic surgery. Their removal also allows early recognition of recurrences following tumor surgery. The principles of implantology and all commercially available systems are presented, as well as indications, contraindications and our personal experience with 120 patients who received bone-anchored prostheses at the ENT Department of the University of Saarland in Homburg, Germany.
    Notes: Zusammenfassung Die Rehabilitation von kraniofazialen Defekten und Deformitäten hat durch die Einführung der modernen Silikone und die Entdeckung von Titan als idealem biokompatiblen Implantationsmaterial einen großen Fortschritt erlebt. Damit gelingt eine zuverlässige solide Fixierung von Gesichtsepithesen, die dank der modernen Herstellungstechniken eine außerordentliche Camouflage des Defektes gestatten. Für die Rekonstruktion komplexer ästhetischer Einheiten wie z.B. Ohr, Nase und Orbita stellen die knochenverankerten Epithesen mehr als lediglich eine Alternative zu plastisch-chirurgischen Verfahren dar. Gerade nach Tumoroperationen bieten sie die Möglichkeit, ein Rezidiv frühzeitig zu entdecken. Die Grundzüge der Implantologie und die verschiedenen, kommerziell erhältlichen Systeme für den extraoralen Bereich werden dargestellt, ebenso Indikationen und Kontraindikationen sowie eigene Erfahrungen bei 120 Patienten, die an der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universität des Saarlandes in Homburg mit knochenverankerten Epithesen versorgt wurden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20100512-20100516; Wiesbaden; DOC10hnod293 /20100422/
    Publication Date: 2010-04-23
    Keywords: ddc: 610
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 3; DOC15 /20070425/
    Publication Date: 2007-04-26
    Description: Fragestellung: Zur operativen Rekonstruktion subglottischer Stenosen (SS) im Kindesalter stehen die cricotracheale Resektion (CTR) sowie die laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Rippenknorpel (LTR-R) oder Schildknorpel (LTR-S) zur Verfügung. Wir berichten über die Ergebnisse in unserem Patientenkollektiv.Material und Methode : In einem Zeitraum von 2 Jahren wurden 16 Kinder operiert. Es lag jeweils eine hochgradige SS (15 Cotton-Grad III, 1 Cotton-Grad II), die in 12 Fällen zur Tracheotomie geführt hatte. In 8 Fällen (5 w, 3 m, Durchschnittsalter 4,3 Jahre) wurde eine CTR, in 4 Fällen eine LTR-R (Durchschnittsalter 3,5 Jahre) ausgeführt, in weiteren 4 Fällen eine LTR-S (Durchschnittsalter 0,4 Jahre). Alle Befunde wurden prä- und postoperativ starr videotracheoskopiert.Ergebnisse: In der Gruppe der CTR war ein einzeitiges Vorgehen (keine Tracheotomie bzw. simultaner Verschluß) in 7 von 8 Fällen möglich, bei der LTR-R in 0 von 4 Fällen und bei der LTR-S in 4 von 4 Fällen. Die mittlere Nachbeatmungszeit betrug 3,5 Tage (CTR), 0 Tage (LTR-R) und 5,5 Tage (LTR-S). Die definitive Dekanülierung bei normalisiertem Atemweg war in 15 von 16 Fällen möglich. Der rekonstruierte Atemweg wurde in allen Fällen video-endoskopisch dokumentiert.Schlussfolgerung: Die individualisierte Anwendung unterschiedlicher Rekonstruktionsverfahren erlaubt eine zuverlässige Rekonstruktion hochgradiger subglottischer Stenosen in nahezu jeder Alterstufe. Dabei ist die CTR Methode der ersten Wahl, sofern die Glottisebene nicht erreicht wird. Die LTR-R ist besonders geeignet bei Stenosierungen mit Glottisbeteiligung oder bei suprastomalen Trachealkollaps. Die rezente Technik der LTR-S hat sich sehr bewährt zur frühen Korrektur symptomatischer Stenosen im ersten Lebensjahr.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20160504-20160507; Düsseldorf; DOC16hnod007 /20160330/
    Publication Date: 2016-03-31
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  86. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20150513-20150516; Berlin; DOC15hnod177 /20150326/
    Publication Date: 2015-03-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod306 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20100512-20100516; Wiesbaden; DOC10hnod650 /20100422/
    Publication Date: 2010-04-23
    Keywords: ddc: 610
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20090520-20090524; Rostock; DOC09hnod652 /20090417/
    Publication Date: 2009-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Abstract: Recent experimental and clinical studies have provided compelling evidence that diabetes mellitus (DM) is an important risk factor in various cancers, and may affect both pathogenesis and prognosis. Additionally, antidiabetic agents such as metformin exhibit an antitumorigenic effect. However, to date there is insufficient knowledge about the role of DM in the pathogenesis and prognosis of head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC).In a retrospective monocentric study including 424 patients with SCC of the oropharynx (OPSCC) or larynx (LaSCC), the impact of DM on clinical and histopathologic parameters was investigated. The authors found a rising incidence of DM among LaSCC patients (〈10 % until 2005 and 20 % since 2006) and a significant association between DM and clinical and histopathologic features (age, gender, tumor size, and pathologic grading), which depended on the anatomic site. Moreover, a clear trend toward unfavorable progression-free and overall survival of HNSCC patients with DM upon current treatment modalities was evident.The presented data support a relative increase in patients with DM, particularly for LaSCC. This might have a sustained influence on treatment decisions and management, and should be considered in future clinical trials. A better understanding of the cellular and molecular traits of HNSCC in DM could pave the way for innovative therapeutic strategies in terms of personalized medicine.
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 27307061
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 2; DOC028 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-24
    Description: Fragestellung: Die cricotracheale Resektion (CTR) ist ein modernes Verfahren zur Rekonstruktion subglottischer Stenosen (SS). Wir berichten unsere Ergebnisse an einer homogenen, adulten Population nicht-tracheotomierter Patienten.Material und Methode: Bei 11 Patienten (11 w, 0 m, Durchschnittsalter 58,2 Jahre) lag eine hochgradige SS mit Ruhedyspnoe vor (10 Cotton-Grad III, 1 Cotton-Grad II). Bei der vielgestaltigen Ätiologie überwogen iatrogene Läsionen nach Langzeitintubation oder Tracheotomie (7 von 11). In allen Fällen wurde eine CTR modifiziert nach Grillo durchgeführt. Alle Befunde wurden prä- und postoperativ starr videotracheoskopiert.Ergebnisse: Die mittlere Nachbeatmungszeit betrug 47,7 Stunden (11-103) bei einer Intensivtherapie von durchschnittlich 4,4 Tagen (3-9). Nach einer mittleren Nachbeobachtung von 69 Tagen zeigte sich bei 9 von 11 Patienten eine Normalisierung des subglottischen Lumens (Cotton Grad I). 1 Patientin zeigte eine bindegewebige Restenosierung (Cotton-Grad III), die durch einmalige Bougierung beherrscht werden konnte. 1 Patientin verstarb am 4. post-OP Tag an einer fulminanten Lungenembolie. An weiteren Komplikationen sind 1 Thrombose einer Vena axillaris, 2 Pneumonien sowie 1 passagere unilaterale Recurrensparese zu berichten.Schlussfolgerung: Die CTR ist ein zuverlässiges und vielseitiges Verfahren, das nahezu ungeachtet der Ätiologie die Rekonstruktion des subglottischen Lumens erlaubt. Die meisten Komplikationen sind nicht primär OP-assoziiert und spiegeln die komplexe Morbidität der Patien-tenpopulation wider. Insbesondere die Thrombosegefahr erscheint erhöht, vermutlich auch durch die präoperative, Dyspnoe-bedingte Immobilisierung.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...