Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC43 /20210215/
    Publication Date: 2021-02-16
    Description: Background: The main aim of medical curricula is to prepare students for the first day at the work place. While teaching clinical competence is pivotal, clinical clerkships are often the last chance to close knowledge gaps with the help of clinical teachers. Self-directed learning is a dynamic field for research within medical education, though its curricular implementation is rare. This study focuses on the needs assessment of clinical clerkships using the concept of self-directed learning. Methods: The study comprised an educational experience at the Ludwig-Maximilians Universität (LMU) Munich. Medical students (n=1446, 59% female) in their second clinical year were instructed to specify learning objectives (LOs) by Doran`s SMART criteria and to gauge the probability of their fulfilment prior to the mandatory clerkship. In a second questionnaire one week later, the students rated the actual subjective fulfilment of the LOs. Data was coded with regards to the German National Catalogue of Competence-Based Learning Objectives for Undergraduate Medical Education (NKLM) and investigated qualitatively. Factors that determine goal achievement were collected and coded binary (barrier vs. enabler). Univariate analysis was used when appropriate. Results: The acquisition of "clinically practical abilities" (29%), "diagnostic methods" (21%) and "professional communication" (13%) were the LOs mentioned most. Throughout the week, subjective fulfilment diminished. Rich (vs. poor) availability to "practical exercise" (31%), "engagement of the physicians and other medical staff" (27%) and "personal initiative" (23%) resulted in higher subjective fulfilment. Conclusions: The self-chosen LOs reflect the needs of students for which the clinical teacher should be prepared. Considering these findings, it seems possible to close practical training gaps. We support the consideration of establishing curricular anchored self-directed learning in clinical clerkships. Further empirical studies would be beneficial in revealing its positive effects on the learning progress.
    Description: Hintergrund: Das höchste Ziel medizinischer Praktika ist es, die Studierenden auf ihren ersten Arbeitstag vorzubereiten. Obwohl die Lehre von klinischer Kompetenz von zentraler Bedeutung ist, bieten klinische Praktika oftmals die letzte Gelegenheit, Wissenslücken mit der Hilfe eines Lehrers aus dem klinischen Bereich zu schließen. Selbstgesteuertes Lernen erweist sich als ein dynamisches Forschungsgebiet in der medizinischen Ausbildung, und dennoch erfolgt seine curriculare Implementierung nur selten. Die vorliegende Studie konzentriert sich unter Anwendung des Konzepts des selbstgesteuerten Lernens auf die allgemeine Bedarfsanalyse klinischer Praktika. Methoden: Die Studie umfasste eine Lernerfahrung an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Medizinstudenten (n=1446, 59% weiblich) aus dem zweiten klinischen Jahr wurden angeleitet, Lernziele (LZ) mit Hilfe von Doran`s SMART Kriterien zu spezifizieren. Vor Aufnahme des Pflichtpraktikums sollten sie abschätzen, wie wahrscheinlich sie es hielten, diese LZ zu erfüllen. Eine Woche später schätzten sie in einem zweiten Fragebogen ihre tatsächliche und subjektive Zielerreichung. Die erhobenen Daten wurden mit Bezug auf den deutschen Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) codiert und qualitativ untersucht. Weiterhin wurden bestimmende Faktoren für die Zielerreichung erhoben, und binär codiert (Hindernis vs. Wegbereiter). Sofern angemessen, fand die Methode der univariaten Datenanalyse Anwendung. Ergebnisse: Das Erreichen von "Klinisch-praktische Fertigkeiten" (29%), "Diagnostische Verfahren" (21%) und "Ärztliche Gesprächsführung" (13%) waren die am häufigsten angeführten LZ. Im Laufe der Woche nahm die Zuversichtlichkeit in die Zielerreichung ab. Letztere wurde höher bewertet sofern es reichlich (vs. wenig) Möglichkeiten gab für "Praxisübung" (31%), "Engagement der Ärzte und des medizinischen Personals" (27%) und "Eigeninitiative" (23%). Schlussfolgerungen: Die selbstgewählten LZ sind ein Spiegel des Bedarfs von Studierenden, auf welchen die Lehrer vorbereitet sein sollten. Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse können Lücken in der praktischen Ausbildung möglicherweise geschlossen werden. Wir unterstützen die Überlegung, selbstgesteuertes Lernen in klinischen Praktika curricular zu verankern. Mit Hilfe weiterer empirischer Studien sollten die positiven Effekte auf den Lernfortschritt eindeutig herausgestellt werden.
    Keywords: curricular development ; clinical clerkship ; learning objective ; self-directed learning ; undergraduate medical education ; curriculare Entwicklung ; klinisches Praktikum ; Lernziel ; selbstgesteuertes Lernen ; medizinische Ausbildung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2020-12-03
    Description: Objective: COVID-19 challenges curriculum managers worldwide to create digital substitutes for classroom teaching. Case-based teaching formats under expert supervision can be used as a substitute for practical bedside teaching, where the focus is on teaching clinical reasoning skills.Methods: For medical students of LMU and TU Munich, the interactive, case-based, and supervised teaching format of Clinical Case Discussion (CCD) was digitised and implemented as dCCD in their respective curricula. Case discussions were realised as videoconferences, led by a student moderator, and took place under the supervision of a board-certified clinician. To prevent passive participation, additional cognitive activations were implemented. Acceptance, usability, and subjective learning outcomes were assessed in dCCDs by means of a special evaluation concept.Results: With regard to acceptance, students were of the opinion that they had learned effectively by participating in dCCDs (M=4.31; SD=1.37). The majority of students also stated that they would recommend the course to others (M=4.23; SD=1.62). The technical implementation of the teaching format was judged positively overall, but findings for usability were heterogeneous. Students rated their clinical reasoning skills at the end of the dCCDs (M=4.43; SD=0.66) as being significantly higher than at the beginning (M=4.33; SD=0.69), with low effect size, t(181)=-2.352, p=.020, d=0.15.Conclusion: Our evaluation data shows that the dCCD format is well-accepted by students as a substitute for face-to-face teaching. In the next step, we plan to examine the extent to which participation in dCCDs leads to an increase in objectively measured clinical reasoning skills, analogous to a face-to-face CCD with on-site attendance.
    Description: Zielsetzung: COVID-19 stellt Curriculums-Verantwortliche weltweit vor die Herausforderung, digitale Ersatzangebote für Präsenzlehre zu schaffen. Fallbasierte Formate unter Supervision bieten sich als Ersatz für klinisch-praktischen Unterricht am Krankenbett an, bei dem die Vermittlung klinischer Entscheidungsfindungskompetenzen im Vordergrund steht.Methodik: Für Medizinstudierende der LMU und der TU München wurde das interaktive, fallbasierte und supervidierte Lehrformat der Clinical Case Discussion (CCD) digitalisiert und als dCCD in die jeweiligen Curricula implementiert. Die Falldiskussionen wurden als Videokonferenz realisiert, von einem studentischen Moderator angeleitet und fanden unter Supervision eines Klinikers auf Facharztniveau statt. Um eine passive Teilnahme zu unterbinden, wurden kognitive Aktivierungen implementiert. Mit Hilfe eines speziellen Evaluationskonzeptes wurden Akzeptanz, Usability und subjektiver Lernerfolg bei der dCCD erfasst.Ergebnisse: Hinsichtlich der Akzeptanz waren die Studierenden der Meinung, durch die Teilnahme an den dCCDs effektiv gelernt zu haben (M=4.31; SD=1.37). Eine Mehrheit gab außerdem an, den Kurs weiterempfehlen zu wollen (M=4.23; SD=1.62). Die technische Umsetzung des Lehrformats wurde insgesamt positiv beurteilt, für die Usability ergab sich ein heterogenes Bild. Studierende schätzten ihre klinischen Entscheidungsfindungskompetenzen am Ende der dCCDs (M=4.43; SD=0.66) bei geringer Effektstärke signifikant höher ein als zu Beginn (M=4.33; SD=0.69), t(181)=-2.352, p=.020, d=0.15.Schlussfolgerung: Unsere Evaluationsdaten zeigen, dass die dCCD von den Studierenden als Ersatz für Präsenzlehre gut angenommen wird. In einem nächsten Schritt soll überprüft werden, inwiefern die Teilnahme an dCCDs analog zu einer CCD-Präsenzveranstaltung zu einem Zuwachs an objektiv gemessenen klinischen Entscheidungsfindungskompetenzen führt.
    Keywords: case-based learning ; clinical reasoning ; peer teaching ; curriculum development ; undergraduate medical education ; digitalisation ; Fallbasiertes Lernen ; Clinical Reasoning ; Peer-Teaching ; Curriculumsentwicklung ; Medizinstudium ; Digitalisierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 37; DOC34 /20200415/
    Publication Date: 2020-04-15
    Description: Objective: We analyze the extent to which students of human, veterinary and dental medicine complete study-related stays abroad (frequency, type and duration of stays abroad and countries visited). Furthermore, we investigate the possible correlations between completed stays abroad and the duration of studies, the completion of a doctorate and entering professional life.Methods: The data come from a written cross-sectional survey of 742 graduates of their respective study programs at Bavarian universities. The evaluation was carried out using descriptive and inferential statistical methods. Results: Slightly more than half of the surveyed students completed study-associated stays abroad, with notable differences between the three study programs. The students most frequently completed internships abroad lasting an average of nine weeks. Switzerland was the most common country of destination for the stays abroad. Furthermore, there were no or only weak correlations between stays abroad, the duration of studies and progress towards a doctorate or the commencement of professional employment abroad. There were no correlations with the stress experienced as part of initial employment after graduation.Conclusion: The results clearly indicate that stays abroad are quite usual for students in the medical disciplines and are almost standard in the study of human medicine. The selection of the countries visited indicates that the primary goal of the students' stays abroad is to deepen their competence with a view to later employment in their home country.
    Description: Zielsetzung: Wir analysieren das Ausmaß, in dem Studierende der Human-, Tier- und Zahnmedizin studienbezogene Auslandsaufenthalte absolvieren (Häufigkeit, Art und Dauer von Auslandsaufenthalten und besuchte Länder). Außerdem gehen wir der Frage nach, welche Zusammenhänge sich zwischen absolvierten Auslandsaufenthalte und der Studiendauer, der Absolvierung einer Promotion und dem Berufseinstieg zeigen.Methodik: Die Daten stammen aus einer schriftlichen, querschnittlichen Befragung von 742 Absolvent/innen der entsprechenden Studiengänge an bayrischen Universitäten. Die Auswertung erfolgte durch deskriptive und inferenzstatistische Methoden. Ergebnisse: Etwas mehr als die Hälfte der befragten Studierenden absolvierte studienassoziierte Auslandsaufenthalte, wobei sich starke Unterschiede zwischen den drei Studiengängen zeigten. Die Studierenden absolvierten am häufigsten Auslandspraktika, die im Schnitt neun Wochen dauerten. Am häufigsten war die Schweiz Zielland der Auslandsaufenthalte. Weiterhin zeigten sich keine bis schwache Zusammenhänge zwischen Auslandsaufenthalten, der Studiendauer und dem Fortschritt im Promotionsprozess oder der Aufnahme einer Berufstätigkeit im Ausland. Keine Zusammenhänge zeigten sich mit dem Belastungserleben im Rahmen der ersten Tätigkeit nach dem Studium.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse machen deutlich, dass Auslandsaufenthalte für Studierende medizinischer Fächer üblich, im Studium der Humanmedizin fast Standard sind. Die Auswahl der besuchten Länder deutet darauf hin, dass die Studierenden durch Auslandsaufenthalte primär das Ziel verfolgen, ihre Kompetenz im Hinblick auf eine spätere Berufstätigkeit im Inland zu vertiefen.
    Keywords: internship abroad ; study abroad ; internationalization ; stay abroad ; international mobility ; Auslandspraktikum ; Auslandsstudium ; Internationalisierung ; Auslandsaufenthalt ; Auslandsmobilität ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 37; DOC33 /20200415/
    Publication Date: 2020-04-15
    Description: Medical education has the responsibility to react to developments and changing demands in healthcare. This implies the need for experts in the area of medical education as well as nationally coordinated initiatives. An innovative model based on trans-institutional cooperation and nationwide consensus for establishing a master's degree course in Medical Education (MME) and long-term results are presented here to other countries and other programs, facing similar challenges. A MME program with the following goals was implemented at the Medical Faculty of Heidelberg University, Germany, in 2004: Qualification of leaders in medical faculties, professionalization and improvement of teaching quality, promotion of nationwide and international exchange, and stimulation of research in medical education. Since then, 15 cohorts with a total of 380 participants have started their studies, 179 participants have graduated and 90 publications resulted from the master's theses (as at November 2018). Evaluation and survey data revealed a very high degree of satisfaction among the participants and a lasting development to medical education experts. Our concept shows that the bundling of regional expertise into a clearly structured trans-institutional network can be a driving force for nationwide comprehensive changes, in order to address changing demands in healthcare systems and transfer it into medical education programs.
    Description: Die medizinische Ausbildung ist dazu verpflichtet, auf Entwicklungen und veränderte Anforderungen im Gesundheitswesen zu reagieren. Diese Prozesse benötigen Experten auf dem Gebiet der medizinischen Ausbildung sowie national koordinierte Initiativen. Ein innovatives Modell, das auf institutsübergreifender Zusammenarbeit und landesweitem Konsens für die Einrichtung eines Master-Studiengangs in Medizinischer Ausbildung (MME) basiert, wird hier zusammen mit langfristigen Ergebnissen anderen Ländern und Programmen vorgestellt, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. An der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg in Deutschland wurde 2004 ein MME-Programm mit den folgenden Zielen eingeführt: Qualifizierung von Ausbildungstrainern und Multiplikatoren sowie Führungspersonen insbesondere aus der Hochschulmedizin, Professionalisierung und Erhöhung der Qualität der Medizinischen Ausbildung, Förderung des bundesweiten und internationalen wissenschaftlichen Austausches und Verbesserung der Ausbildungsforschung. Seitdem haben 15 Kohorten mit insgesamt 380 Teilnehmern ihr Studium begonnen, 179 Teilnehmer haben ihr Studium abgeschlossen und 90 Publikationen sind aus den Masterarbeiten hervorgegangen (Stand: November 2018). Evaluationen und Umfragen zeigten eine sehr hohe Zufriedenheit unter den Teilnehmern und eine nachhaltige Entwicklung zu medizinischen Ausbildungsexperten. Unser Konzept belegt, dass die Bündelung von regionaler Expertise in einem klar strukturierten, trans-institutionellen Netzwerk eine treibende Kraft für bundesweite, umfassende Neugestaltungen sein kann, um den veränderten Anforderungen im Gesundheitswesen gerecht zu werden und diese in medizinische Ausbildungsprogramme zu übertragen.
    Keywords: Master program ; medical education ; model character ; postgraduate ; interfaculty ; train-the-trainer ; evaluation ; Master Programm ; Medizinische Ausbildung ; Modelcharakter ; postgraduiert ; interfakultär ; train-the-trainer ; Evaluation ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 2018-08-15
    Description: The advancing digitization of the healthcare system requires that in the future digital skills should be communicated to students much more. In addition, digital teaching and learning technologies should be used wherever they offer real benefits over other training scenarios. To meet these challenges, it needs a national initiative "Medical Education in the Digital Age", which should be led by the Society for Medical Education and the German Association for Medical Informatics, Biometry and Epidemiology.
    Description: Die voranschreitende Digitalisierung des Gesundheitssystems macht es erforderlich, in Zukunft digitale Kompetenzen deutlich stärker an die Studierenden zu vermitteln. Darüber hinaus sollten digitale Lehr- und Lerntechnologien überall eingesetzt werden, wo diese einen echten Nutzen gegenüber anderen Ausbildungsszenarien bieten. Um diese Herausforderungen zu meistern, benötigt es einer nationalen Initiative "Medizinausbildung im digitalen Zeitalter", die von der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie angeführt werden sollte.
    Keywords: Digital Teaching ; Digital Transformation ; Digital Medicine ; Open Educational Resources ; Digitale Lehre ; Digitale Transformation ; Digitale Medizin ; Open Educational Resources ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 35; DOC20 /20180515/
    Publication Date: 2018-05-15
    Description: Background: Not only the amount of research related contents in German medical studies are objects of criticism, but also the medical doctoral thesis. However, the question which research competences are truly acquired within medical school and the doctoral phase is empirically open, and is thus pursued in the following research study.Methods: We used data from the Bavarian Medical Graduate Panel Survey (MediBAP) (N=455), where respondents assessed their own research competences. To consolidate the data, we analysed qualitative interviews with doctoral medical graduates and students from the E-Prom study (N=14). Results: The quantitative analyses show that medical graduates evaluate the medical curriculum's research contents and their acquired competences as rather low. Doctoral graduates rate their competence of pursuing research independently higher than medical graduates who have not finished their doctorate. The qualitative analyses are in line with these results, as they point to the predominant development of competences during the doctoral phase. Despite this clearly positive trend, the majority of the respondents don't feel confident enough to undertake research independently also after attaining their doctoral degree. Conclusion: The results of this study emphasize the need for a more systematic and targeted mediation and review of research competences within the regular medical curriculum.
    Description: Hintergrund: Das Medizinstudium in Deutschland steht in Bezug auf seine wissenschaftlichen Inhalte ebenso in der Kritik wie die medizinische Promotion. Welche wissenschaftlichen Kompetenzen Studierende der Medizin im Rahmen des Studiums und der Promotion tatsächlich erlernen ist jedoch eine empirisch offene Frage, der die folgende Arbeit nachgehen möchte. Methoden: Zunächst wurden Daten des bayerischen Mediziner/innen-Absolventenpanels (MediBAP) herangezogen (N=455), in dem Befragte ihre Kompetenzen in Bezug auf übergreifende wissenschaftsbezogene Kompetenzen einschätzten. Zur Vertiefung der Daten wurden qualitative Interviews der E-Prom Studie mit promovierten und promovierenden Medizinerinnen und Medizinern ausgewertet (N=14). Ergebnisse: Die quantitativen Auswertungen weisen auf eine geringe Bewertung wissenschaftlicher Studieninhalte sowie eine generell geringe wissenschaftliche Kompetenzeinschätzung hin. Promovierte schätzen ihre Kompetenzen in den Bereichen des eigenständigen Forschens signifikant besser ein. Im Einklang mit diesen Ergebnissen stehen die qualitativen Analysen, die auf die vorwiegende Kompetenzentwicklung in der Promotionsphase hindeuten. Trotz der deutlich positiven Entwicklung im Rahmen der Promotion traut sich der Großteil der Befragten am Ende der Promotionsphase keine selbständige Forschungstätigkeit zu.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Arbeit unterstreichen, dass eine systematischere und zielorientiertere Vermittlung und Überprüfung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium dringend notwendig sind.
    Keywords: research competences ; medical doctoral thesis ; medical curriculum ; wissenschaftliche Kompetenzen ; medizinische Promotion ; medizinisches Curriculum ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC27 /20170515/
    Publication Date: 2017-05-15
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC15 /20170515/
    Publication Date: 2017-05-15
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 37; DOC11 /20200217/
    Publication Date: 2020-02-17
    Description: Objective: ECG interpretation is prone to errors that can lead to relevant misdiagnoses and incorrect treatment. Prompts are one way in lectures to encourage learning from one's own mistakes and to reduce error rates. Prompts are measures such as questions, hints, and suggestions of content-related or metacognitive nature, which can lead to self-explanation in the learner and thus to a deeper understanding of an issue. The aim of the study was therefore to investigate whether the use of prompts can reduce the error rate in ECG interpretation among students.Method: In a 2x2 experimental test and control group design, N =100 final year medical students carried out ECG interpretation tasks in the form of online case vignettes in CASUS®. In these tasks, justification prompts (B) and error analysis prompts (F) were systematically varied in four groups and the learning success was measured using a knowledge test. In addition, prior knowledge in ECG interpretation, motivation, interest in the topic, subjective confidence in ECG interpretation, and cognitive load was collected.Results: Neither error analysis prompts nor justification prompts had a significant effect on the correct ECG interpretation by students, F (1,96)=1.03, p =.31. Justification prompts seemed to have a positive effect on the confidence of answering the questions, F (1,96)=10.15, p =.002, partial eta 2 =.10; and a negative effect on student motivation, F (1,96)=8.13 , p =.005, partial eta 2 =.08; but both with comparable diagnostic accuracy.Conclusion: The present study could not confirm the positive effects of prompts on the error rate in ECG interpretation reported in the literature but showed significant effects on subjective confidence and motivation which should be investigated in further studies.
    Description: Zielsetzung: Die EKG-Befundung ist anfällig für Fehler, welche zu relevanten Fehldiagnosen und falschen Therapien führen können. Eine Möglichkeit, das Lernen aus eigenen Fehlern und die Reduktion der Fehlerrate im Rahmen von Lehrveranstaltungen zu fördern, sind Prompts. Prompts sind Maßnahmen, wie Fragen, Hinweise und Anregungen inhaltlicher oder metakognitiver Natur, die zur Selbsterklärung beim Lernenden und damit zu tieferem Verständnis eines Sachverhaltes führen können. Das Ziel der Studie war es daher, zu untersuchen, ob der Einsatz von Prompts die Fehlerrate Studierender bei der EKG-Befundung reduzieren kann.Methodik: In einem 2x2 experimentellen Versuchs-Kontrollgruppen Design bearbeiteten N =100 Medizinstudierende mit PJ-Reife Online-Fallvignetten in CASUS® mit EKG-Befundungsaufgaben. Dabei wurden Begründungsprompts (B) und Fehleranalyseprompts (F) in vier Gruppen systematisch variiert sowie der Lernerfolg in einem Wissenstest gemessen. Zusätzlich wurde das Vorwissen zur EKG- Befundung, Motivation, Interesse an der Thematik, subjektive Sicherheit bei der Befundung und Cognitive Load erhoben.Ergebnisse: Weder Fehleranalyseprompts noch Begründungsprompts hatten einen signifikanten Effekt auf die korrekte EKG-Befundung Studierender, F (1,96)=1.03, p =.31. Begründungsprompts schienen sich positiv auf die Sicherheit bei der Beantwortung der Aufgaben auszuwirken, F (1,96)=10.15, p =.002, partielles eta 2 =.10, und negativ auf die Motivation der Studierenden, F (1,96)=8.13, p =.005, partielles eta 2 =.08, beides jedoch bei vergleichbarer Befundungsrichtigkeit.Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie konnte in der Literatur berichtete positive Effekte von Prompts auf die Fehlerrate bei der EKG-Befundung nicht bestätigen, zeigte jedoch signifikante Effekte auf die subjektive Sicherheit bei der Beantwortung und die Motivation, die es in weiterführenden Studien zu untersuchen gilt.
    Keywords: prompts ; error analysis prompts ; justification prompts ; ECG ; ECG interpretation ; computer-supported learning ; Prompts ; Fehleranalyseprompts ; Begründungsprompts ; EKG ; EKG-Befundung ; computergestütztes Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC31 /20170815/
    Publication Date: 2017-08-15
    Description: Background: Medical students often have a problem recognising the relevance of basic science subjects for their later professional work in the pre-clinical stage of their studies. This can lead to a lower motivation to learn biochemical content and dissatisfaction in the courses amongst the students. Alternative teaching methods such as the Inverted Classroom (IC) method can address this deficiency. The goal of this study was: to analyse the motivation and satisfaction of the students in a biochemistry seminar through the use of the e-learning-based IC method, to investigate the acceptance against the IC teaching method in biochemistry, and to compare the learning success achieved using the IC approach with that of a traditional course. We also investigated how a biochemistry course in the pre-clinical stage of a human medicine course of studies can be successfully organised according to the IC method. Furthermore, we examined the benefits of the IC method over conventional teaching formats. Method: The IC method was implemented in accordance with the guidelines of the GMA committee "New Media" in a biochemistry seminar for two student IC intervention groups with 42 students. A part of the factual knowledge from the on-site phase in the form of teaching videos together with self-learning control tasks were provided online before the seminar for both IC intervention groups. Exporting content to the self-learning phase creates new free time in the on-site phase, during which the content can be critically considered and processed and additional competency-based learning objectives can be taught. Identical biochemistry teaching content was taught in parallel control groups (14 student groups with n=299 students), but no material was handed out beforehand for a self-learning phase. These students only received the materials after the on-site phase. Motivation and satisfaction as well as the acceptance for the teaching methods were recorded by questionnaires, the acquisition of knowledge by MC exams.Results: On a Likert scale from 1 (strongly disagree) to 6 (strongly agree), the students in the IC intervention groups could be seen to be much more motivated (5.53) than students in the control group (4.01). Students in the IC intervention groups also recognised the relevance of the learning content much more clearly (5.44) than students in the control group (4.01). Furthermore, the IC group also observed that additional competencies were trained in addition to the biochemistry content. In addition, the IC intervention group award the event a school grade of 1.53, the traditional control group a grade of 2.96. The teaching videos were rated very positively by both groups with an average school grade of 1.3 in each case. A qualitative analysis showed that the motivation and a positive attitude of the lecturers played a decisive role in the successful implementation of the IC method.Discussion and conclusion: Pre-clinical students display a high acceptance of the e-learning-based IC method. Teaching communication competencies in a biochemistry seminar was also rated very positively by the students. The quality of the teaching video and the motivation of the lecturers were shown to be a critical parameter for the successful performance of the IC method. What's more, the IC method can contribute to implementing a competence orientation in medical studies.
    Description: Hintergrund: Häufig haben Medizinstudierende Probleme, die Relevanz grundlagenwissenschaftlicher Fächer für die spätere berufliche Tätigkeit bereits im vorklinischen Studienabschnitt zu erkennen. Dies kann bei den Studierenden zu einer geringen Motivation für das Erlernen biochemischer Inhalte sowie zur Unzufriedenheit in Lehrveranstaltungen führen. Alternative Lehrmethoden wie die Inverted Classroom (IC)-Methode könnten diesem Mangel begegnen. Ziel dieser Studie war es, die Motivation und Zufriedenheit der Studierenden in einem Biochemie-Seminar durch den Einsatz der E-Learning unterstützten IC-Methode zu analysieren, die Akzeptanz gegenüber der IC-Lehrmethode im Fach Biochemie zu untersuchen und den durch den IC-Ansatz erzielten Lernerfolg mit dem einer traditionellen Lehrveranstaltung zu vergleichen. Zusätzlich wurde untersucht, wie sich eine Biochemie Lehrveranstaltung im vorklinischen Studienabschnitt der Humanmedizin erfolgreich nach der IC-Methode durchführen lässt und welchen Nutzen die IC-Methode gegenüber herkömmlichen Lehrformaten hat. Methode: Die IC-Methode wurde entsprechend der Leitlinien des GMA-Ausschusses "Neue Medien" in einem Biochemie-Seminar für zwei studentische IC-Interventionsgruppen mit 42 Studierenden implementiert. Für die beiden IC-Interventionsgruppen wurde ein Teil des Faktenwissens aus der Präsenzphase in Form von Lehrvideos zusammen mit Selbstlernkontrollaufgaben vor dem Seminar online zur Verfügung gestellt. Durch das Auslagern von Inhalten in die Selbstlernphase ergaben sich neue zeitliche Freiräume in der Präsenzphase, in denen die Inhalte kritisch reflektiert und verarbeitet und zusätzliche kompetenzorientierte Lernziele vermittelt wurden. In parallelen Kontrollgruppen (14 studentische Gruppen mit n=299 Studierenden) wurden identische biochemische Lehrinhalte vermittelt, jedoch vorab keine Materialien für eine Selbstlernphase ausgehändigt. Diese Studierenden erhielten die Materialien erst nach der Präsenzphase. Motivation und Zufriedenheit sowie die Akzeptanz für die Lehrmethoden wurde durch Fragebögen, der Wissenserwerb durch MC-Klausuren erhoben.Ergebnisse: Auf einer Likert-Skala von 1 (trifft gar nicht zu) bis 6 (trifft vollkommen zu) zeigten sich Studierende der IC-Interventionsgruppen mit 5,53 signifikant motivierter im Vergleich zu Studierenden der Kontrollgruppe mit 4,01. Auch erkannten Studierende der IC-Interventionsgruppen mit 5,44 die Relevanz der Lerninhalte signifikant deutlicher als Studierende der Kontrollgruppe mit 4,01. Weiterhin nahmen die IC-Gruppen wahr, dass neben den biochemischen Inhalten zusätzliche Kompetenzen trainiert wurden. Darüber hinaus vergab die IC-Interventionsgruppe der Veranstaltung eine Schulnote von 1,53, die traditionelle Kontrollgruppe eine Note von 2,96. Die Lehrvideos wurden von beiden Gruppen mit einer Durchschnittsschulnote von je 1,3 sehr positiv bewertet. Eine qualitative Auswertung ergab, dass Motivation und positive Einstellung der Dozierenden eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Umsetzung der IC-Methode spielte.Diskussion und Schlussfolgerung: Studierende der Vorklinik zeigen eine hohe Akzeptanz gegenüber der E-Learning unterstützten IC-Methode. Weiterhin wurde die Vermittlung von Kommunikationskompetenzen im Biochemie-Seminar von den Studierenden sehr positiv bewertet. Als kritische Parameter für die erfolgreiche Durchführung der IC-Methode zeigten sich die Qualität der Lernvideos und die Motivation der Lehrenden. Darüber hinaus kann die IC-Methode dazu beitragen, eine Kompetenzorientierung im Medizinstudium zu implementieren.
    Keywords: Inverted Classroom ; E-Learning ; Biochemistry ; human medicine ; competency-based training ; Masterplan Medizin 2020 ; NKLM ; Inverted Classroom ; E-Learning ; Biochemie ; Humanmedizin ; kompetenzbasierte Ausbildung ; Masterplan Medizin 2020 ; NKLM ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...