Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 35; DOC48 /20181115/
    Publication Date: 2018-11-15
    Description: Background: Chest tube insertion is a standard intervention for management of various injuries of the thorax. Efficient clinical training of this and similar bed-side procedures is equally demanded and improvable. Here, we propose a nouveau means of assessment and feedback using an Objective Structured Assessment of Technical Skills (OSATS) tool. The modified OSATS for chest drain insertion is evaluated in a pilot trial focusing on chest drain insertion.Methods: Participants in the pilot trial were medical students (3rd-6th year of studies, n=9), junior residents (1st-3rd post-graduate year, n=12), senior residents (4th-6th post-graduate year, n=14), and attending surgeons (n=6) from Heidelberg University. Chest drain insertions on a cadaveric porcine model were rated by experts with the modified OSATS score. Participants' performances were videotaped and subsequently rated by two remote experts (video rating). Primary aim was to assess criterion validity of the OSATS to distinguish experience levels. Results: Kruskal-Wallis test showed significant differences between means of scores between four groups stratified by previous experience in chest tube insertion (level 0: 22.1±3.2 vs. level 1: 26.8±2.8 vs. level 2: 35.4±2.2 vs. level 3: 41.0±2.0; p=0.002; p1,3=0.049, p0,3=0.005). However, if groups were stratified by formal professional level, no statistically significant distinction could be made using OSATS. Hence, the OSATS tool showed criterion validity for differentiation between experience levels.Conclusion: In the pilot study, the modified OSATS for chest tube insertion was apt to standardize expert rating and could be used to measure skill and to depict different experience levels. The OSATS will help facilitate training and assessment of chest drain insertion and could therefore improve surgical training for trauma situations. According to our data, the OSATS might be integrated into modern curricula.
    Description: Hintergrund: Die Thoraxdrainage ist ein etabliertes Standardverfahren zur Versorgung von Verletzungen des Thorax und der Lunge. Die effektive und zügige Anlage einer Thoraxdrainage setzt profunde Kenntnisse des Eingriffs voraus. Ein regelmäßiges Training sowie ein standardisiertes, objektives Feedback sind essentielle Voraussetzungen zur Sicherstellung einer optimalen Thoraxdrainagenanlage, auch unter Stresssituationen. Eine Möglichkeit zur Objektivierung und Strukturierung von Feedback besteht in der Anwendung von Assessment-Instrumenten wie dem Objective Structured Assessment of Technical Skill (OSATS). Ziel der vorliegenden Pilotstudie war die Evaluation eines modifizierten OSATS zur Thoraxdrainagenanlage hinsichtlich der Kriteriumsvalidität.Material und Methodik: In die vorliegende Pilotstudie wurden 41 Probanden eingeschlossen (Medizinstudierende (3.-6. Studienjahr) n=9, Assistenzärzte (1.-3. Ausbildungsjahr) n=12, Assistenzärzte (4.-6. Ausbildungsjahr) n=14, Fachärzte n=6. Die Stratifizierung der Probanden erfolgte nach formalem Ausbildungsstand sowie nach individueller Vorerfahrung im Bereich der Thoraxdrainagenanlage in jeweils 4 Gruppen (Level 0-3). Die Thoraxdrainagenanlage erfolgte an Schweinekadavern unter standardisierten Bedingungen. Die Bewertung der Trainingsperformance erfolgte mittels Videoaufzeichnungen des Eingriffs (Videorating) durch zwei unabhängige Rater anhand des modifiziertem OSATS zur Thoraxdrainagenanlage.Ergebnisse: Bei Stratifizierung nach Vorerfahrung der Probanden zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen den Leistungen der vier Gruppen (Level 0: 22,1±3,2 vs. Level 1: 26,8±2,8 vs. Level 2: 35,4±2,2 vs. Level 3: 41.0±2,0; p=0.002; p0,3=0.005, p1,3=0.049,). Bei Stratifizierung nach formalem Ausbildungsstand zeigten sich hingegen keine signifikanten Unterschiede.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen die Kriteriumsvalidität des OSATS aufgrund dessen Fähigkeit zur Diskriminierung verschiedener Erfahrungslevel. Weiterhin ermöglicht die Anwendung des OSATS durch standardisierte und objektive Bewertung möglicherweise eine Verbesserung der Ausbildung im Bereich der Thoraxdrainagenanlage und leistet so einen Beitrag zur Optimierung von Handlungsabläufen im Notfallmanagement von Lungen- und Thoraxverletzungen. Basierend auf unseren Ergebnissen scheint eine Integration dieses OSATS in moderne Ausbildungskonzepte sinnvoll.
    Keywords: chest tube insertion ; education ; training ; assesssment ; hematothorax ; pneumothorax ; Thoraxdrainage ; Ausbildung ; Training ; Assessment ; Hämatothorax ; Pneumothorax ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2008-03-08
    Description: Introduction Incisional hernias are a common complication following abdominal surgery and they represent about 80% of all ventral hernia. In uncomplicated postoperative follow-up they can develop in about eleven percent of cases and up to 23% of cases with wound infections or other forms of wound complications. Localisation and size of the incisional hernia can vary according to the causal abdominal scar. Conservative treatment (e. g. weight reduction) is only available to relieve symptoms while operative treatments are the only therapeutic treatment option for incisional hernia. Traditionally, open suture repair was used for incisional hernia repair but was associated with recurrence rates as high as 46%. To strengthen the abdominal wall and prevent the development of recurrences the additional implantation of an alloplastic mesh is nowadays commonly used. Conventional hernia surgery as well as minimally invasive surgery, introduced in the early 90s, make use of this mesh-technique and thereby showed marked reductions in recurrence rates. However, there are possible side effects associated with mesh-implantation. Therefore recommendations remain uncertain on which technique to apply for incisional hernia repair and which technique might, under specific circumstances, be associated with advantages over others. Objectives The goal of this HTA-Report is to compare laparoscopic incisional hernia repair (LIHR) and conventional incisional hernia repair with and without mesh-implantation in terms of their medical efficacy and safety, their cost-effectiveness as well as their ethical, social und legal implications. In addition, this report aims to compare different techniques of mesh-implantation and mesh-fixation as well as to identify factors, in which certain techniques might be associated with advantages over others. Methods Relevant publications were identified by means of a structured search of databases accessed through the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI) as well as by a manual search. The former included the following electronic resources: SOMED (SM78), Cochrane Library - Central (CCTR93), MEDLINE Alert (ME0A), MEDLINE (ME95), CATFILEplus (CATLINE) (CA66), ETHMED (ED93), GeroLit (GE79), HECLINET (HN69), AMED (CB85), CAB Abstracts (CV72), GLOBAL Health (AZ72), IPA (IA70), Elsevier BIOBASE (EB94), BIOSIS Previews (BA93), EMBASE (EM95), EMBASE Alert (EA08), SciSearch (IS90), Cochrane Library - CDSR (CDSR93), NHS-CRD-DARE (CDAR94), NHS-CRD-HTA (INAHTA) as well as NHSEED (NHSEED). The present report includes German and English literature published until 31.08.2005. The search parameters can be found in the appendix. No limits were placed on the target population. The methodological quality of the included clinical studies was assessed using the criteria recommended by the "Scottish Intercollegiate Guidelines Network Grading Review Group". Economic studies were evaluated by the criteria of the German Scientific Working Group Technology Assessment for Health Care. Results The literature search identified 17 relevant medical publications. One of these studies compared laparoscopic and conventional surgery with and without mesh for incisional hernia repair, while 16 studies compared laparoscopic and conventional surgery with mesh for incisional hernia repair. Among these studies were 14 primary studies (one randomised controlled trial (RCT), two systematic reviews and one HTA-Report. The only study comparing laparoscopic and conventional surgery without mesh found substantial differences in terms of baseline characteristics between treatment groups. The outcome parameters showed decreased recurrence rates for the laparoscopic repair and similar safety of the procedures. Studies comparing laparoscopic and conventional surgery with mesh found similar outcome in terms of medical efficacy and safety. However, there was a trend towards lower recurrence rates, length of hospital stay, and postoperative pain as well as decreased complication rates for laparoscopic repair in the majority of studies. The impact of the technique of mesh-implantation and -fixation as well as the impact of certain factors on the choice of technique has not been systematically assessed in any of the studies. Discussion All identified studies suffer from significant methodological weaknesses, such as differences between treatment groups, mainly due to the non-randomised study design, small treatment groups causing low case numbers and lack of statistical power as well as the neglect of important risk factors or adjustment for those. Therefore, no conclusive differences could be identified concerning compared operative techniques, mesh-implantation and -fixation techniques or certain risk factors. Only the comparison of laparoscopic and conventional technique with mesh provides some evidence for a trend towards similar or slightly improved outcome in terms of medical efficacy and safety for the laparoscopic technique. However, there is still a great need for further research to investigate these questions. Basically, there is no full economic evaluation focussing on the relevant alternatives. Cost compareisons were available, even though only briefly attached to clinical research results. None of the studies primarily aimed to investigate costs or even cost-effectiveness. Conclusion When deciding on the choice of operative technique for incisional hernia repair, surgeons take various considerations into account, including patient characteristics, hernia characteristics and their own experience. The studies included in this HTA did not provide conclusive evidence to answer the research questions. Nonetheless, laparoscopic surgery demonstrated a trend towards similar or slightly improved outcome following incisional hernia repair. However, for more conclusive recommendations on the choice of operative technique, high quality trials are required From the economic perspective, alternative methods are not yet assessed. Only five of the studies involve a cost analysis, though in an insufficient manner. None of the studies identified were laid out as a health economic evaluation. Hence, further research is strongly recommended.
    Description: Einleitung Narbenhernien sind eine häufige Komplikation viszeralchirurgischer Eingriffe und stellen etwa 80% aller Ventralhernien dar. Bei normalem Heilungsverlauf im Anschluss an abdominelle Eingriffe treten sie bei etwa 11% der operierten Patienten auf. Im Anschluss an Wundheilungsstörungen finden sie sich sogar bei bis zu 23% der Fälle. In Abhängigkeit von der vorhergehenden Bauchwandnarbe können Narbenhernien der unterschiedlichsten Lokalisation und Größe auftreten. Von rein symptomatischen Behandlungsmöglichkeiten (Gewichtsreduktion, Bruchband) abgesehen, stellt die operative Versorgung von Narbenhernien in der Regel die einzige therapeutische Option dar. Traditionell kamen hierbei die offenen Nahtverfahren zum Einsatz, die jedoch mit erheblichen Rezidivraten von bis zu 46% verbunden sein können. Überwiegend erfolgt heutzutage die zusätzliche Implantation eines künstlichen Netzes, um die Bauchwand zu stärken und die Rezidiventstehung zu vermeiden. Sowohl konventionelle Techniken als auch minimalinvasive Verfahren, seit den frühen 90er Jahren angewendet, machen sich diese Technik zu Nutze und zeigten deutlich reduzierte Rezidivraten nach Behandlung von Narbenhernien. Aufgrund möglicher Komplikationen der Netz-Implantation bleibt jedoch weiterhin unklar, welche der drei zur Verfügung stehenden Techniken, gegebenenfalls unter bestimmten Bedingungen, als Standard der Versorgung von Narbenhernien empfohlen werden sollte. Fragestellung Ziel des "Health-Technology-Assessment"-Berichts (HTA)-Berichts ist es, die neuere laparoskopische Technik mit den konventionellen Operationsverfahren mit und ohne Netzeinlage zu vergleichen. Zielparameter sind die medizinische und ökonomische Effektivität, die Sicherheit der Verfahren sowie ethische, soziale und juristische Aspekte. Zudem sollen verschiedene Techniken der Mesh-Implantation bzw. -Fixation verglichen und spezifische Faktoren untersucht werden, ob die einzelnen Operationsverfahren Vorteile mit sich bringen könnten. Methodik Relevante Publikationen werden über eine strukturierte Datenbankrecherche durch das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) sowie mittels Handrecherche identifiziert. Die strukturierte Datenbankrecherche wird in folgenden Datenbanken durchgeführt: SOMED (SM78), Cochrane Library - Central (CCTR93), MEDLINE Alert (ME0A), MEDLINE (ME95), CATFILEplus (CATLINE) (CA66), ETHMED (ED93), GeroLit (GE79), HECLINET (HN69), AMED (CB85), CAB Abstracts (CV72), GLOBAL Health (AZ72), IPA (IA70), Elsevier BIOBASE (EB94), BIOSIS Previews (BA93), EMBASE (EM95), EMBASE Alert (EA08), SciSearch (IS90), Cochrane Library - CDSR (CDSR93), NHS-CRD-DARE (CDAR94), NHS-CRD-HTA (INAHTA) sowie NHS-EED (NHSEED). Die Literaturrecherche erstreckt sich bis 31. August 2005. Es erfolgt keine Einschränkung der Zielpopulation. Die Bewertung der methodischen Qualität erfolgt für den medizinischen Teil teils unter Berücksichtigung der Kriterien der "Scottish Intercollegiate Guidelines Network Grading Review Group". Die Dokumentation der methodischen Qualität der ökonomischen Studien erfolgt unter Berücksichtigung der Checklisten zur Beurteilung der methodischen Qualität gesundheitsökonomischer Verfahren und der "German Scientific Working Group Technology Assessment for Health Care". Ergebnisse Es wurden 17 medizinische Studien identifiziert. Davon verglich nur eine die Laparoskopie mit der konventionellen Operationstechnik mit und ohne Netzeinlage. 16 weitere Studien verglichen Laparoskopie und konventionelle Technik mit Netzeinlage. Es handelte sich dabei um 14 Primärstudien (eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT)), zwei systematische Reviews und einen HTA-Bericht. Die einzige Studie zum Vergleich Laparoskopie vs. konventionelle Technik ohne Netzeinlage fand erhebliche Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen bezüglich wichtiger Risikofaktoren. Weiterhin zeigten sich verminderte Rezidivraten der laparoskopischen Technik bei ähnlicher Sicherheit. Der Vergleich von laparoskopischer und konventioneller Technik mit Netzeinlage zeigte ein sehr heterogenes Bild bei ähnlichen Ergebnissen für Effektivität und Sicherheit. Tendenziell fanden sich etwas niedrigere Rezidivraten, kürzere Krankenhausaufenthalte und geringere postoperative Schmerzen sowie etwas niedrigere Komplikationsraten in den laparoskopischen Behandlungsgruppen. Der Einfluss der Mesh-Implantation und der -Fixationstechnik sowie die Auswirkung wichtiger Einflussfaktoren wurden in keiner Studie systematisch untersucht. Es können keine relevanten ökonomischen Studien identifiziert werden. Aus diesem Grund wurden nochmals eine Handsuche durchgeführt und die ökonomischen Volltexte erneut untersucht. Hier werden weniger strenge Anforderungen an die ökonomische Evaluationstechnik gestellt. Das Ausschlusskriterium "Studien mit einer geringen oder keiner ökonomischen Evidenz" wird aufgeweicht und alle Studien berücksichtigt, die Kostenaspekte thematisieren. Es konnten fünf Studien identifiziert werden, von denen vier auch im medizinischen Teil herangezogen wurden. Diskussion Alle identifizierten medizinischen Studien weisen erhebliche methodische Mängel auf. Darunter fallen deutliche Gruppenunterschiede aufgrund des mehrheitlich nicht-randomisierten Studiendesigns, geringe Patientenzahlen (Fallzahl-, Powerprobleme) sowie die Vernachlässigung weiterer Einflussfaktoren im Rahmen der Auswertung. Aus diesen Gründen ergeben sich keine eindeutigen Ergebnisse bezüglich möglicher Unterschiede der verglichenen Operationsverfahren, der Netzimplantation und -fixation sowie einzelner untersuchter Faktoren. Lediglich der Vergleich Laparoskopie vs. konventionelle Technik mit Netzeinlage lässt bezüglich Sicherheit und Effektivität auf vergleichbare Ergebnisse beider Verfahren bzw. tendenziell leichte Vorteile der laparoskopischen Technik schließen. Die Untersuchung der aufgeworfenen Forschungsfragen bringt vor dem Hintergrund der identifizierten Studien vor allem die Erkenntnis, dass gesundheitsökonomische Studien zu laparoskopischer Narbenhernioplastik im Vergleich zur konventionellen Operation mit oder ohne Netzeinlage faktisch nicht vorhanden sind. Die identifizierten Untersuchungen sind als Kostenvergleichsstudien einzustufen und lassen so keine Schlüsse auf Kosteneffektivitätsaspekte oder gesundheitspolitische Implikationen zu. Weiterer Forschungsbedarf ergibt sich deshalb für Kosteneffektivitätsuntersuchungen besonders für ein dem deutschen Gesundheitssystem entsprechendes Setting. Schlussfolgerung Der Operateur trifft die Entscheidung über die Wahl des Operationsverfahrens unter medizinischen Gesichtspunkten. Die Wahl des Verfahrens hängt von individuellen Patientenfaktoren, Herniencharaktersistika und der Erfahrenheit des Operateurs ab. Im Hinblick auf die Forschungsfragen ergeben sich aus den ausgewählten Studien keine eindeutigen Ergebnisse. Im Vergleich zur konventionellen Methode demonstriert die Laparoskopie jedoch vergleichbare bzw. tendenziell überlegene Ergebnisse im Rahmen der Behandlung von Narbenhernien. Die Durchführung qualitativ hochwertiger Studien ist allerdings erforderlich, um eindeutige Aussagen bezüglich der zu empfehlenden Operationsverfahren treffen zu können. Aus ökonomischer Perspektive sind die alternativen Methoden praktisch nicht zu bewerten. Zwar werden fünf Studien gefunden, die Kostenaspekte in die Betrachtung mit einbezogen haben, jedoch ist deren Qualität nicht geeignet, um valide Schlüsse auf die Kostensituation oder Kosteneffektivitätsaspekte zuzulassen. Keine der betrachteten Untersuchungen ist als gesundheitsökonomische Evaluation angelegt, deswegen besteht weiterer Forschungsbedarf hinsichtlich Kosteneffektivitätsuntersuchungen besonders für ein dem deutschen Gesundheitssystem entsprechendes Setting.
    Keywords: INGUINAL HERNIA ; UMBILICAL HERNIA ; VENTRAL HERNIA ; HERNIA INGUINALIS ; HERNIA UMBILICALIS ; HERNIA VENTRALIS ; Narbenhernie ; Narbenbruch ; Leistenhernie ; Leistenbruch ; abdominelle Hernie ; Bauchwand Hernie ; Hernioplastik ; Hernienplastik ; Narbenhernioplastik ; Narbenhernienplastik ; Laparoskopie ; minimal invasiv ; TAPP ; TEP ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCPT15-864 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Knie ; Arhtrodese ; Revisionsprothetik ; Modular ; Patientenindividuelle Implantate ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST33-722 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Rotatorenmanschette ; Arthroskopie ; Langzeitergebnisse ; Osteoarthritis ; Supraspinatus ; Constant score ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST23-1246 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Periprothetische Infektion ; Arthrodese ; Revisionsendoprothese ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST21-854 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: Angeborene Immunabwehr ; Perirpothetische Infekte ; Komplementsystem ; Gelenkpunktat ; ELISA ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCST21-632 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2018-09-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Learning through Inquiry in Higher Education: Current Research and Future Challenges (INHERE 2018); 20180308-20180309; München; DOC10 /20180301/
    Publication Date: 2018-03-02
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ); 20170920-20170923; Münster; DOC253 /20171124/
    Publication Date: 2017-11-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...