Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-1939
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Summary Net photosynthesis of Picea abies was measured in a spruce forest in northern Germany with temperature- and humidity-controlled cuvettes in 4 different crown layers on shoots of different ages. These measurments were performed such that temperature and humidity either followed ambient conditions or were kept constant. Annual courses of light-, temperature-, and humidity-related net photosynthesis were determined. Spruce had a remarkably constant rate of CO2 uptake from April to September for 1-year and older needles. Light saturation was achieved at 25 klx. Current year needles had the highest rates of CO2 uptake in early summer, but these rates decreased by autumn. Photosynthetic capacity decreased with needle age and, on a dry weight basis, it was higher in the shade than in the sun crown. The temperature optimum was between 13 and 23° C. Photosynthesis in spruce decreased when air humidity was low. The effect of the natural weather conditions on photosynthetic capacity was determined. The habitat is characterized by a high frequency of low light intensities (75% of total daytime below 20 klx) and cool temperatures (80% of daytime between 9 and 21° C). Low air humidity was only present when light intensities were high. The major limiting factor for production was low light intensities, which reduced photosynthetic capacity in the sun crown to 42% below maximum possible rates. Adverse temperatures reduced CO2 uptake by 28% and large water vapor pressure deficits reduced rates by only 2% compared with maximum possible rates. The limited adaptation to light is discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-1939
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Summary Growth and CO2 uptake in the crown of a spruce tree is described and the production processes of this evergreen conifer are compared with those of a deciduous beech. Spruce had 60% lower rates of net photosynthesis per dry weight than beech. But, beech had a 30% shorter growing season and a 84% smaller biomass than spruce. The annual CO2 gain was 40% lower in beech than it was in spruce. An analysis shows the following conclusions for this habitat. (1) The effect of a prolonged growing season is small. The annual CO2 gain of spruce would be reduced only by 9% if the growing season was the same length as for beech. (2) The annual CO2 gain would increase 14% if all needles in spruce were deciduous, because the current year needles have a higher average rate of CO2 uptake than 3-year old and older needles, but a lower average rate than 1- and 2-year old ones. However, the carbon balance of the tree shows that spruce could not afford to produce the existing needle biomass (14 t ha-1) each year. (3) If spruce were to produce the same deciduous foliage biomass during the same growing season as beech then total production by spruce would be reduced 67%. (4) The annual CO2 uptake by evergreen spruce was higher than deciduous beech not because of a long growing season, but because of the longevity of its needles, which during their total life time (an average of 5 years) have a two to three times greater CO2 uptake than a deciduous leaf in one summer season. The relatively small investment in current year needles produces an annually low, but long lasting assimilation of CO2.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), 2. Dreiländertagung D-A-CH; 20110909-20110911; Zürich; DOC11dgppP15 /20110818/
    Publication Date: 2011-08-18
    Description: Hintergrund: Ziel der Studie war es alle Kinder pädaudiologisch zu untersuchen, die im Rahmen ihres Aufenthaltes in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eine logopädische Therapie erhielten, bei denen aber anamnestisch bisher keine hno-ärztliche oder pädaudiologische Untersuchung durchgeführt worden war.Material und Methoden: 35 Kinder (12 Mädchen/23 Jungen) im Alter von 2-14 Jahren (mittleres Alter 7 Jahre) wurden durch die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie innerhalb von 12 Monaten in unserer pädaudiologischen Sprechstunde vorgestellt.Ergebnisse: 8/35 Kindern zeigten Auffälligkeiten, die bis zum Untersuchungszeitpunkt nicht bekannt waren: 1 ausgeprägte Uvula bifida, 1 auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, 5 Serotympanon mit Schalleitungsschwerhörigkeit, 1 leichtgradige Schallempfindungsschwerhörigkeit, 1 mittel- hochgradige Schallempfindungsschwerhörigkeit beidseits. Bei 2 Kindern wurde eine Adenotomie mit Paukendrainage beidseits durchgeführt. Bei einem Patienten wurde eine Hörgeräteversorgung sowie sonderpädagogische Betreuung mit Schwerpunkt hören eingeleitet.Diskussion: Kinder und Jugendliche, die eine stationäre Therapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie erhalten, stellen ein Risikoklientel für sowohl Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung als auch für Hörschäden dar. Auf Grund von Überlagerungen anderer Problematiken sollte alle Kinder diese Patientengruppe zumindest einmal eine pädaudiologischen Untersuchung erhalten.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  26. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20090911-20090913; Leipzig; DOC09dgpHA01 /20090907/
    Publication Date: 2009-09-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  26. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20090911-20090913; Leipzig; DOC09dgppV20 /20090907/
    Publication Date: 2009-09-07
    Description: Für die Klangcharakteristik von Gesangsregistern ist eine Kombination aus laryngealem Mechanismus und der Konfiguration des Ansatzrohres verantwortlich. Ziel der Studie war es, den Offenquotienten der Stimmlippen in verschiedenen Registern bei Sängern zu untersuchen, wobei vermutet wurde, dass dieser wie bei untrainierten Stimmen im Falsettregister größer ist als im Modalregister. Die Gesamtoffenquotienten von 21 männlichen Sängern (10 Laien, 11 professionelle Sänger) wurden mittels Hochgeschwindigkeitsglottographie - nach der auditiven Bestimmung des Registerwechsels - im Modal- und Falsettregister sowie während des Registerwechsels aus einem Glissando aufwärts berechnet, in dem in allen drei Abschnitten jeweils Zeitfenster von 200 ms ausgewertet wurden. Der Gesamtoffenquotient im Falsettregister war in beiden Gruppen signifikant höher, als im Modalregister (Laien: p=0,0374, Profis: p=0,043), wobei der signifikante Anstieg beim Übergang vom Modalregister zum Registerwechsel stattfand. Dagegen fiel der Anstieg vom Registerwechsel zum Falsett deutlich geringer aus (Laien: p=0,08, Profis: p=0,43). Ein Unterschied im Verhalten der Offenquotienten zwischen den beiden Gruppen konnte nicht festgestellt werden (Modalregister: p=0,09, Falsettregister: p=0,92). Es bestätigte sich die Hypothese, dass die Stimmlippen während des Singens pro Zeiteinheit im Falsettregister sowohl bei Laien- als auch bei Profisängern prozentual häufiger geöffnet sind als im Modalregister.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  26. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20090911-20090913; Leipzig; DOC09dgppP10 /20090907/
    Publication Date: 2009-09-07
    Description: Introduction: The mechanisms of the onset of pubertal development are not fully understood so far. Any information about correlates of puberty may hence be useful to generate and examine hypotheses about this issue. Methods: We investigated the relationships between singing activity of children and vocal parameters during the pubertal mutation of the voice in a cross-sectional case-control study . Eighty-seven children regularly singing under professional conduct and 97 children without singing activity beyond usual music lessons at school were included. Subjects were aged 10.5-16 years. Sociodemographic data and Tanner stages of puberty were also obtained. Results: Pubertal development was significantly more advanced in singers compared to age and sex matched non-singers (P=0.011). The adjusted mean difference of Tanner stages was 0.62 (95% CI: 0.14 to 1.11). In addition, possessing siblings was an independent predictor of less advanced puberty (P=0.034; difference -0.54 Tanner stages, 95% CI: -1.04 to -0.04). Discussion: Singing activity is possibly associated with an earlier onset of puberty. Relationships between singing and neurohumoral activity, as well as influences of the social environment may be discussed to be explanatory. However, these approaches are hypothetical so far, but they may inspire further investigations aiming at a better understanding of the matter.
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  26. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20090911-20090913; Leipzig; DOC09dgppP04 /20090907/
    Publication Date: 2009-09-07
    Description: Bei der seltenen Warfarin-Embryopathie können die betroffenen Kinder laut Literatur an einer Hörstörung leiden. Es handelte sich um einen 8 7/12 Jahre alten Jungen mit den typischen fazialen Stigmata sowie einer Brachytelephalangie. In der Anamnese besteht ein Zustand nach Sprachentwicklungsstörung bei geistiger Retardierung sowie rezidivierenden Schallleitungsschwerhörigkeiten beidseits, so dass bereits 3-malig eine Paukendrainageeinlage erfolgte. Des Weiteren liegt eine bekannte Marcumar-Einnahme der Mutter während der gesamten Schwangerschaft vor. Im Reintonaudiogramm ohne Vertäubung zeigte sich eine kombinierte Schwerhörigkeit bis 60 dB cochleobasal mit Schallleitungsanteil von 10-30 dB bei unauffälliger Tympanometrie. Es konnten weder TEOAE noch DPOAE gemessen werden. Bei der Schwellen-BERA war die Welle V beidseits bis 30 dB nachweisbar. Im CT/MRT des Schädels war weder eine Innen- noch Mittelohrmissbildung sichtbar. Aus pädaudiologischer Sicht erfolgten zunächst Kontrolluntersuchungen. Die Pädiater leiteten eine Beschulung in einer Förderschule ein. Bei vorliegenden fazialen Stigmata sollte an das seltene Krankheitsbild der Warfarin-Embryopathie gedacht werden. Wir beschreiben erstmalig exakt die dabei aufgetretene Hörstörung.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  79th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery; 20080430-20080504; Bonn; DOC08hno71 /20080708/
    Publication Date: 2008-07-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Dreiländertagung D-A-CH, 24. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V.; 20070928-20070930; Innsbruck, Österreich; DOC07dgppV46 /20070828/
    Publication Date: 2007-08-29
    Description: Hintergrund: Das LEDS stellt die häufigste radiologisch nachweisbare Innenohrfehlbildung (IO-FB) im Zusammenhang mit einer sensorineuralen Schwerhörigkeit (SNHL) dar. Dennoch ist das LEDS im deutschsprachigen Raum weniger bekannt. Es war das Ziel, Daten zur Prävalenz, klinischen Manifestation und den Befunden der Schnittbildgebung in der eigenen Patientenpopulation zu präsentieren. Methoden: Bei 169 Patienten (P), die wegen Fehlbildungsverdacht eine Schnittbildgebung erhielten, identifizierten wir alle radiologisch nachweisbaren LEDS-Fälle. Die retrospektive Analyse umfasste die klinisch-audiologischen Daten sowie die im Zeitraum zwischen 1994 and 2003 durchgeführten HR-CT- und MRT-Untersuchungen. Ergebnisse: Bei 17 P (10%, medianes Alter: 12 Jahre, 12 weiblich) bzw. 28 Ohren (O) zeigte sich ein LEDS. Bei 10 P (6%; 15 O) bestand ein isoliertes LEDS, 7 P zeigten weitere IO-FB. Zum Zeitpunkt der Bildgebung ergab sich eine SNHL bei 9 O (acht O mit zusätzlicher Schallleitungskomponente), eine Taubheit bei 17 O und eine Normakusis bei zwei O. Von 26 O mit LEDS (2 O wegen unsicherem Verlauf ausgeschlossen) zeigten 17 O eine progrediente (PR) oder fluktuierend progrediente (FPR) SNHL (10 -71%- von 14 O mit isoliertem LEDS), bei 9 O verlief die SNHL konstant (vier O mit isoliertem LEDS). 7 von 11 P mit PR- oder FPR-SNHL (auf wenigstens einem O) erlitten teilweise rezidivierende Hörstürze (11 von 17 O; 7 O mit isoliertem LEDS). Hörsturz-Trigger fanden sich bei 6 P. Eine Korrelation zwischen morphologischem Defektausmaß und dem Grad der SNHL war nicht nachweisbar. Fazit: Das LEDS kann eine möglicherweise bisher zu wenig beachtete Ursache einer PR- oder FPR-SNHL und rezidivierender Hörstürze bei Kindern und jungen Erwachsenen sein. Die zeitnahe Bildgebung spielt eine wichtige Rolle bei der Diagnosesicherung.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.; 20060524-20060528; Mannheim; DOC06hnod465 /20060424/
    Publication Date: 2006-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...