Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 7; DOC04 /20090610/
    Publication Date: 2009-06-11
    Description: Background: The highly vascular nature of renal carcinoma cells suggests that inhibition of angiogenesis may be beneficial in this disease. Thalidomide has been described as inhibitor of the fibroblast growth factor (FGF) and the vascular endothelial growth factor (VEGF). Therefore and in consideration of the promising response rates of the combination of IL-2, IFN-alpha and 5-FU in metastatic renal cancer, we found it reasonable to test the combination of 5-FU and thalidomide. Thus, we conducted a phase I trial to determine safety, side effects and responses to such a treatment. Methods: Patients with metastasized renal cell cancer after nephrectomy and progress after IL-2 and interferon treatment, received oral 5-FU at a dose of 1250 mg/qm2 twice a day for two weeks, then after pausing a week, the oral application was restarted. In addition, oral thalidomide was applied constantly at a maximum dose of 400 mg/d. The combined therapy was given for three months. The primary endpoint was duration until disease progression, the secondary endpoint the response to treatment. Response was determined by CT scans three months after the end of treatment. Results: In total, 12 male patients participated in the trial and received the combined oral therapy. Concerning clinical response, one mixed response (8%), a stable disease in 4/12 patients (33%) and progression was seen in 7 patients (58%). The survival from the start of the therapy showed a median of 21 months with three patients being alive. At present, the longest survival after the therapy is 51 months. Conclusions: The combination of oral 5-FU and thalidomide showed clinical response with tolerable side effects. Further studies will be required to assess the outcome of this treatment regimen.
    Description: Hintergrund: Die hohe Vaskularisierung beim Nierenzellkarzinom legt nahe, dass eine Inhibition der Angiogenese bei dieser Erkrankung von Vorteil sein könnte. Thalidomid wurde als Inhibitor von FGF (Fibroblastenwachstumsfaktor) und VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor) beschrieben. Deshalb und aufgrund der erfolgversprechenden Daten von Interleukin-2, Interferon-alpha und 5-FU testeten wir die Kombination von Thalidomid und 5-FU. Wir führten eine Phase-I-Studie zur Testung von Sicherheit und Verträglichkeit durch. Methoden: Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom nach Nephrektomie und Progress nach IL-2 und Interferon-Behandlung erhielten orales 5-FU in einer Dosierung von 1250 mg/qm2 zweimal täglich über 2 Wochen. Nach einer einwöchigen Pause, wurde die Behandlung fortgesetzt. Zusätzlich wurde Thalidomid kontinuierlich bis zu einer maximalen Dosis von 400 mg/Tag gegeben. Diese Kombination erhielten die Patienten über 3 Monate. Primärer Endpunkt war die Dauer bis zur Progression der Krankheit, sekundärer Endpunkt das Ansprechen auf die Therapie. Das Ansprechen wurde mittels CT 3 Monate nach Ende der Therapie bestimmt. Ergebnisse: 12 männliche Patienten nahmen an dieser Studie teil. Ein gemischtes Ansprechen (8%), 4 stabile Erkrankungen (33%) und 〈TextGroup〉 7 Pr 〈/TextGroup〉ogresse (58%) wurden gesehen. Das mittlere Überleben betrug 21 Monate mit jetzt noch 3 lebenden Patienten. Zur Zeit beträgt das längste Überleben 51 Monate. Schlussfolgerung: Die Kombination von oralem 5-FU und Thalidomid zeigte bei diesen überwiegend vortherapierten Patienten klinisches Ansprechen bei tolerablen Nebenwirkungen. Weitere Studien sind notwendig, um den Stellenwert dieser Kombination nach Gabe der neuen Therapieoptionen beim metastasierten Nierenzellkarzinom zu untersuchen.
    Keywords: metastasized renal cell carcinoma ; 5-FU ; thalidomide ; phase I trial ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 9; DOC26 /20110927/
    Publication Date: 2011-09-28
    Description: Purpose: Introduction of lenalidomide has expanded the therapeutic options for refractory and recurrent multiple myeloma (MM) patients. However, the application of the approved doses may be difficult in some patients due to adverse effects. Experimental design: Therefore, we evaluated the efficacy and safety of lenalidomide in 10 patients with relapsed and refractory MM who received a reduced dose due to leukopenia (4), polyneuropathy (1), muscle cramps (1), thrombocytopenia (1), renal insufficiency (1), at the request of patient (1), as continuous therapy (1), either from the beginning (2) or during treatment (8). They received lenalidomide at a mean (median) daily dose of 14 (15) mg/d once a day (days 1-21 every 〈TextGroup〉 28 days 〈/TextGroup〉) in combination with dexamethasone at a mean (median) dose of 17.6 (28) mg per day (4-40 mg) on days 1-4, 9-12 and 17-20. Results: Mean (median) duration of treatment with lenalidomide was 15.1 (15) months. Partial response or better was reported in seven and minimal response or better was reported in eight patients. Mean (median) values for time-to-progression (TTP) and for progression-free survival (PFS) were 8.7 (4) months. Mean overall survival (OS) has not been reached, all patients are still alive. Conclusion: In conclusion, dose-reduced lenalidomide is an effective and well tolerated treatment for patients with recurrent or refractory MM who cannot tolerate full doses.
    Description: Hintergrund: Die Einführung von Lenalidomid hat die therapeutischen Möglichkeiten für Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem Multiplen Myelom (MM) erweitert. Allerdings ist die Anwendung der zugelassenen Dosierung bei einigen Patienten aufgrund unerwünschter Wirkungen schwierig. Experimentelles Design: Deshalb haben wir die Wirksamkeit und Sicherheit von Lenalidomid bei 10 Patienten mit rezidiviertem und refraktärem MM ausgewertet, die eine reduzierte Dosis erhielten wegen Leukopenie (4), Polyneuropathie (1), Muskelkrämpfen (1), Thrombozytopenie (1), Niereninsuffizienz (1), auf Wunsch des Patienten (1), als Dauertherapie (1), entweder von Anfang an (2) oder während der Behandlung (8). Sie erhielten Lenalidomid mit einer mittleren (medianen) Tagesdosis von 14 (15) mg/d. einmal pro Tag (Tag 1-21 alle 28 Tage) in Kombination mit Dexamethason in einer mittleren (medianen) Dosis von 17,6 (28) mg pro Tag (4-40 mg) an den Tagen 1-4, 9-12 und 17-20. Ergebnisse: Die mittlere (mediane) Dauer der Behandlung mit Lenalidomid betrug 15,1 (15) Monate. Partielles Ansprechen oder besser wurde in sieben, minimales Ansprechen oder besser wurde bei acht Patienten berichtet. Mittel-/(Median)werte für das Fortschreiten der Erkrankung (time to progression; TTP) und für das progressionsfreie Überleben lagen bei 8,7 (4) Monaten. Die mittlere Überlebenszeit wurde nicht erreicht: Alle Patienten leben noch. Fazit: Zusammenfassend ist Lenalidomid eine wirksame und gut verträgliche Behandlung auch für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem MM, die die volle Dosierung nicht tolerieren können.
    Keywords: myeloma ; lenalidomide ; dexamethasone ; lymphoma ; treatment ; Myelom ; Lenalidomid ; Dexamethason ; Lymphom ; Behandlung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS German Medical Science; VOL: 5; DOC02 /20070619/
    Publication Date: 2007-06-20
    Description: Background: High-dose chemotherapy (HDT) with autologous stem cell transplantation (ASCT) plays an important role in the treatment of aggressive non-Hodgkin's lymphoma (NHL). We report on a retrospective analysis of all patients with diffuse large B-cell lymphoma who were consecutively treated with HDT followed by ASCT at the University Hospital of Bonn, Germany, between 1996 and 2004.Methods: A total of 25 patients were transplanted for biopsy-proven diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL). Eight patients received up-front HDT as first-line therapy, four patients received HDT due to incomplete response to conventional induction chemotherapy, and six patients were treated for primary refractory disease. Seven patients had recurrent lymphoma. Results: A complete remission (CR) was achieved in 14 of 25 patients (56%). Estimated 3-year survival for patients treated with upfront HDT, chemosensitive patients with incomplete response to first line therapy, and patients with chemosensitive relapsed disease was 87.5%, 50.0% and 60.0%, respectively. In contrast, no patient with primary refractory disease or relapsed disease lacking chemosensitivity lived longer than 8 months. Chemosensitivity was the only significant prognostic factor for overall survival (OS) in multivariate analysis.Conclusions: Our results confirm that HDT and ASCT is a highly effective therapy in patients with DLBCL leading to long-term survival in a substantial proportion of patients. Patients treated upfront for high-risk disease, incomplete response to conventional first-line therapy, or for chemosensitive relapse have a good prognosis. In contrast, patients with primary chemorefractory disease and patients with relapsed disease lacking chemosensitivity do not benefit from HDT with ASCT.
    Description: Hintergrund: Die Hochdosistherapie (HDT) mit autologer Stammzelltransplantation (SZT) spielt in der Behandlung aggressiver Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) eine große Rolle. Wir präsentieren die Ergebnisse einer retrospektiven Analyse sämtlicher Patienten mit diffus großzelligem Non-Hodgkin-Lymphom (DLBCL), die im Zeitraum zwischen 1996 und 2004 an der Universitätsklinik Bonn mittels HDT und nachfolgender autologer SZT behandelt worden sind.Methoden: Insgesamt wurden 25 Patienten mit bioptisch gesichertem DLBCL transplantiert. Bei acht Patienten erfolgte die HDT als geplanter Bestandteil der Erstlinientherapie ("up-front"), vier Patienten wurden wegen inkompletten Ansprechens und sechs wegen primärer Refraktärität auf die konventionelle Chemotherapie transplantiert. Sieben Patienten erhielten die HDT wegen eines Rezidivs des DLBCL. Ergebnisse: Eine komplette Remission wurde bei 14 der 25 Patienten (56%) erreicht. Die geschätzten 3-Jahres-Überlebensraten von Patienten, die die HDT als Teil der Erstlinientherapie erhielten, lag bei 87,5%; für chemosensitive Patienten mit inkomplettem Ansprechen auf die Erstlinientherapie und Patienten mit chemosensitiver rezidivierter Erkrankung lagen die entsprechenden Werte bei 50% bzw. 60%. Demgegenüber lebte in der Gruppe der primär refraktären bzw. rezidivierten Patienten ohne erhaltene Chemosensitivität kein Patient länger als 8 Monate. In der multivariaten Analyse prognostisch relevanter Faktoren für das Gesamtüberleben erwies sich Chemosensitivität als einzig signifikanter Parameter. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die HDT mit nachfolgender SZT in der Behandlung von Patienten mit DLBCL eine hocheffektive Therapie darstellt, die bei einem Großteil der Patienten ein Langzeitüberleben ermöglicht. Patienten, die die HDT in Hochrisikosituationen als Teil der Erstlinientherapie erhalten oder wegen inkompletten Ansprechens auf konventionelle Chemotherapie bzw. im chemosensiblen Rezidiv transplantiert werden, haben eine gute Prognose. Im Gegensatz dazu profitieren Patienten mit primär refraktärer Erkrankung und Patienten mit chemoresistentem Rezidiv nicht von einer HDT.
    Keywords: LYMPHOMA, B-CELL/* ; LYMPHOMA, B-CELL/*drug therapy ; LYMPHOMA, B-CELL/*therapy ; LYMPHOMA, LARGE-CELL, DIFFUSE/* ; LYMPHOMA, LARGE-CELL, DIFFUSE/*drug therapy ; LYMPHOMA, LARGE-CELL, DIFFUSE/*therapy ; HEMATOPOIETIC STEM CELL TRANSPLANTATION/* ; TRANSPLANTATION, AUTOLOGOUS ; ANTINEOPLASTIC AGENTS/administration & dosage ; ANTINEOPLASTIC COMBINED CHEMOTHERAPY PROTOCOLS/administration & dosage ; COMBINED MODALITY THERAPY ; PROGNOSIS ; HUMANS ; ADULT ; FOLLOW-UP STUDIES ; LYMPHOM, B-ZELL-/* ; LYMPHOM, B-ZELL-/*Arzneimitteltherapie ; LYMPHOM, B-ZELL-/*Therapie ; LYMPHOM, GROßZELLIGES, DIFFUSES/* ; LYMPHOM, GROßZELLIGES, DIFFUSES/*Arzneimitteltherapie ; LYMPHOM, GROßZELLIGES, DIFFUSES/*Therapie ; TRANSPLANTATION HÄMATOPOETISCHER STAMMZELLEN/* ; TRANSPLANTATION, AUTOLOGE ; ANTITUMORMITTEL/Verabreichung & Dosierung ; ANTINEOPLASTISCHE KOMBINATIONSCHEMOTHERAPIE-PROTOKOLLE/Verabreichung & Dosierung ; KOMBINIERTE THERAPIE ; PROGNOSE ; MENSCH ; ERWACHSENER ; VERLAUFSSTUDIEN ; diffuse large B-cell lymphoma ; high-dose chemotherapy ; autologous stem cell transplantation ; diffus großzelliges Non-Hodgkin-Lymphom ; Hochdosistherapie ; autologe Stammzelltransplantation ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0415
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) und die thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP) sind 2 nahe verwandte klinische Syndrome, deren gemeinsames pathophysiologisches Prinzip das Auftreten von Thrombozytenthromben in kleinen Blutgefäßen ist. Kardinalsymptome, die beim HUS und der TTP in unterschiedlicher Kombination auftreten können, sind Hämolyse, Niereninsuffizienz, Thrombozytopenie, Purpura, zentralnervöse Symptome und Hypertonus. Weitere charakteristische Befunde sind das Auftreten von Fragmentozyten und eine Aktivierung des Gerinnungssystems. Die Unterscheidung zwischen HUS und TTP ist ohne therapeutische und prognostische Bedeutung [8]. Es erscheint berechtigt, den Begriff HUS/TTP zu verwenden. Ausgelöst werden können das HUS/TTP durch bakterielle oder virale Infektionen (z. T. Toxin-vermittelt), hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Antikonzeption), Autoimmunerkrankungen, Malignome, einen hereditären Defekt des Prostazyklinstoffwechsels und verschiedene Medikamente. Eines dieser Medikamente ist Mitomycin C. Der genaue Pathomechanismus ist bis heute nicht bekannt. Zimmermann et al. [20] vermuteten, daß Immunkomplexe, welche beim Untergang von Tumorzellen durch Mitomycin entstehen, eine vaskuläre Schädigung mit anschließender Thrombozytenaggregation verursachen. Price et al. [13] konnten aber solche Immunkomplexe nicht nachweisen. Auch wird diskutiert, daß Mitomycin C durch Hemmung der Prostazyclinsynthese in endothelialen Zellen [3] oder durch Reduktion von Plasminogenaktivatoren im Gewebe in Folge einer Endothelschädigung ein HUS/TTP bedingt [11]. Der Mitomycin C-induzierte Endothelschaden selbst kann auch eine thrombotische Mikroangiopathie hervorrufen [11].
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...