Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-2102
    Keywords: Schlüsselwörter PET ; C-11-Äthanol ; 18FDG ; Monitoring ; Lebertumor ; Key words Positron emission tomography ; 11C-ethanol ; FDG ; Monitoring ; Liver tumor
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Positron emission tomography (PET) is a noninvasive functional method for the study of solid tumor perfusion, metabolism and interaction with different therapeutic agents. The aim of the study was the investigation of the metabolism of hepatocellular carcinomas (HCC) and the kinetics during a treatment with intratumoral ethanol by PET. The ongoing study includes seven patients with child A cirrhosis and HCC (UICC stage III-IVA; tumor size 3–6 cm). Dynamic PET studies (60 min) with 18F-fluordeoxyglucose (FDG) were performed prior to therapy to assess tumor viability. The evaluation of the FDG data demonstrated a liver-equivalent uptake in six of the tumors (well and moderately differentiated HCC), which were poorly delineated against the normal liver parenchyma. One moderately differentiated HCC showed an increased FDG metabolism, indicating no correlation between histology and metabolism. A dose of 37–80 MBq 11C-ethanol was applied together with a nonlabelled therapeutic dose of the drug via a puncture needle positioned under sonography. Five out of seven tumors demonstrated a high 11C uptake shortly after the end of the ethanol injection followed by constant 11C-ethanol concentration during the whole study period of 45 min. The PET data demonstrated no significant elimination of the 11C-ethanol from the tumor and no accumulation in the surrounding liver tissue. One case showed a decrease of the intratumoral 11C-ethanol concentration due to a punkture of a tumor vein, and in another case the surrounding liver parenchyma demonstrated significant 11C uptake in the early phase following paratumoral injection of the drug. In conclusion, PET is a useful tool for the study of the mechanism and the kinetics of percutaneous intratumoral ethanol injection of HCC.
    Notes: Zusammenfassung Die Positronenemissionstomographie (PET) ermöglicht als nicht-invasive funktionelle Methode die Untersuchung von Perfusion, Stoffwechsel sowie Therapeutikawirkung bei soliden Tumoren und wurde deshalb zur Analyse der Äthanolablation von hepatozellulären Karzinomen (HCC) eingesetzt. Bei 7 Patienten (Child-A-Zirrhose) mit HCC (Tumorstadium III-IVA; Tumorgröße 3–6 cm) wurden vor einer Äthanolablation dynamische PET-Messungen mit F-18-Fluordeoxyglukose (FDG) über 60 min zur Erfassung des regionalen FDG-Stoffwechsels über dem Zielgebiet durchgeführt; 6 Tumoren (gut und mittel differenzierte HCC) zeigten eine leberäquivalente FDG-Aufnahme und waren schlecht abgrenzbar, ein Tumor (mittel differenziertes HCC) zeigte eine mäßige Stoffwechselerhöhung. Es fand sich in diesem Kollektiv kein Zusammenhang zwischen Histologie und FDG-Metabolismus. Die Untersuchung der Äthanolkinetik erfolgte während einer intratumoralen Applikation von 37–80 MBq C-11-Äthanol zusammen mit der therapeutischen Dosis von 5–10 ml unmarkiertem Äthanol über eine sonographisch positionierte Punktionsnadel. Die dynamischen PET-Messungen des C-11-Äthanoltracers wurden über 45 min durchgeführt. In 5 von 7 Tumoren wurde eine hohe intratumorale Anreicherung des Tracers nach Applikation beobachtet, die über die gesamte Meßperiode anhielt. Eine signifikante Elimination des Äthanols aus dem Tumor bzw. eine Akkumulation im umgebenden Lebergewebe fand nicht statt. In einem Fall erfolgte ein frühzeitiger Abstrom über eine Tumorvene, bei einer anderen Behandlung kam es wegen einer Fehlpositionierung der Nadel zu einer Traceraufnahme des umgebenden Lebergewebes. Die PET-Methodik eignet sich zur Untersuchung von Kinetik und Mechanismus der perkutanen intratumoralen Äthanolbehandlung und leistet damit einen Beitrag zur Validierung und Optimierung von Lokalverfahren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 0173-2803
    Keywords: Chemistry ; Polymer and Materials Science
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Physics
    Additional Material: 4 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über unerwünschte Wirkungen (UW) berichtet, die im Zusammenhang mit der Gabe von Co-trimoxazol aufgetreten sind und von denen die meldenden Ärzte vermuten, daß sie durch dieses Arzneimittel verursacht sind. Die Übersicht beschreibt die Meldungen aus den Jahren 1981 bis 1984 von 260 im Raum Nordbaden und Rheinland-Pfalz niedergelassenen Ärzten sowie die Meldungen der Stationsärzte der Medizinischen Univ.-Klinik Heidelberg aus den Jahren 1980 bis 1983, die sich auf 33 300 stationäre Aufenthalte beziehen.Bereich niedergelassener Ärzte: Von den in 3 1/2 Jahren gemeldeten 3739 UW bezogen sich 180 auf Co-trimoxazol-haltige Präparate. Die „forte“-Do-sierung war 3,3mal so häufig betroffen wie die 80 mg Trimethoprim/400 mg Sulfamethoxazol-haltigen Zubereitungen. Am häufigsten genannt wurden UW an der Haut (n=63; darunter 2mal Quincke-Ödem und 3mal urtikarielle Reaktionen) und am Gastrointestinaltrakt (n=52) sowie Befindlichkeitsstörungen (n=30). Gastrointestinale Störungen scheinen nach der hohen Dosierung häufiger vorzukommen als nach der niedrigen.Stationärer Bereich: Co-trimoxazol-haltige Präparate wurden im Beobachtungszeitraum im Durchschnitt bei 12,6% aller stationären Aufenthalte angewandt. Die Gesamtzahl der auf Co-trimoxazol zurückgeführten UW betrug 255. An gravierenden Reaktionen wurden gemeldet: zwei anaphylaktische Reaktionen, zweimal Thrombocytopenien unter 80 000/mm3 und zwei Lyell-Fälle (von denen einer nicht zweifelsfrei belegbar war). UW wurden öfter nach i.v. als nach oraler Gabe berichtet. Während Übelkeit und Erbrechen häufiger nach oraler Applikation vorkamen, trat Durchfall gehäuft nach i.v. Verabreichung auf. Bezogen auf die stationären Aufenthalte, bei denen Co-trimoxazol verordnet worden war, betrug die Quote an UW nach dem am häufigsten verordneten Co-trimoxazol-haltigen Präparat 3,8% und deckt sich somit mit den in der Literatur zu findenden Angaben. Die mitgeteilten Zahlen beziehen sich auf eine Population im niedergelassenen Bereich, die ca. 170 000 Patientenjahre (bei unbekannter Co-trimoxazol-Exposition), im stationären Bereich ca. 1200 Patientenjahre (hier unter einer Co-trimoxazol-Exposition von ca. 12%) umfaßt. Auf Co-trimoxazol zurückgeführte Todesfälle wurden nicht berichtet.
    Notes: Summary This study concerns the incidence of side effects occurring in connection with the prescription of co-trimoxazole which, according to the observations of medical practitioners, were suspected of being drug related. It is based on reports from 260 doctors in the Nordbaden/Rheinlandpfalz area between 1981 and 1984, as well as on those from hospital doctors concerning 33,300 in-patients at the Department of Internal Medicine at the University Hospital of Heidelberg from 1980 to 1983. General practitioners' reports: Of 3,739 side effects reported over a three and a half year period, 180 were related to drugs containing co-trimoxazole. Side effects were 3.3 times as frequent with the “forte” dosage as compared to the 80 mg trimethoprim/400 mg sulfamethoxazole preparation. The most frequently cited unwanted reactions concerned the skin (n=63, of which two were Quincke oedema and three were urticarious reactions) and the gastrointestinal tract (n=52), as well as disturbance of well being (n=30). Gastro-intestinal disturbances appeared to occur more frequently after a higher than after a lower dosage. Clinicians' reports: During the period of observation an average of 12.6% of all in-patients were treated with drugs containing co-trimoxazole. The total number of cases of side effects due to this drug amounted to 255. Serious reactions included: two anaphylactic reactions; two thrombocytopenias below 80,000/mm3; and two cases of Lyell's syndrome (one of which could not be confirmed beyond all doubt). Side effects occurred more often after i.v. than after oral application. Whilst nausea and vomiting were more frequent after oral treatment, diarrhoea occurred to a large extent after i.v. administration. In-patients for whom co-trimoxazole was prescribed suffered on average 3.8% of side effects following treatment with the most frequently prescribed co-trimoxazole preparation. This corresponds to the figures given in the existing literature. These figures cover approximately 170,000 patient years for the general population within the survey (prescription of co-trimoxazole not known) and 1,200 patient years for the in-patients (12% of whom received treatment with co-trimoxazole). No incidence of death caused by co-trimoxazole was reported.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die minimalen Hemmkonzentrationen (MHK) von Enoxacin, Nalidixinsäure, Pipemidsäure, Norfloxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin und Pefloxacin wurden gegenüber 400 Erregern, angezüchtet aus dem Urin von 400 urologischen Patienten mit komplizierten Harnwegsinfektionen (HWI), mittels der Agar-Dilutionsmethode (104 KBE, Multipointer) bestimmt. 28 Patienten (21 Männer, sieben Frauen) im Alter von 36 bis 84 Jahren mit komplizierter HWI, verursacht durch empfindliche Erreger, wurden mit Enoxacin, 200 mg 2 × täglich, oral über einen Zeitraum von sechs bis 14 Tagen therapiert. Bei 19 Patienten wurden Plasma- und Urinproben vor und im Intervall nach Gabe von 400 mg Enoxacin auf die Enoxacin-Konzentrationen untersucht. Die Konzentrationsbestimmung erfolgte mit Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC). Die MHK-Werte von Enoxacin lagen gegenüber den 265 gramnegativen Erregern bei allen bis auf einen Erreger zwischen 0,03 und 4 mg/l. Die MHK gegenüber den 134 grampositiven Erregern lagen bei allen, mit Ausnahme von 2 Streptokokken-Stämmen, zwischen 0,25 und 16 mg/l. Bei einer Konzentration von 4 mg/l (8 mg/l) wurden 90,3% (98%) aller isolierten Erreger durch Enoxacin gehemmt. Von den Chinolonen, die getestet wurden, zeigte Ciprofloxacin die höchste Aktivitätin vitro und Cinoxacin die schwächste Aktivität. DieIn-vitro-Aktivität von Enoxacin kann man etwa mit der von Norfloxacin, Ofloxacin und Pefloxacin vergleichen. Nach oraler Gabe von 400 mg Enoxacin fanden sich bei den älteren Patienten Spitzenserumkonzentrationen, die zwischen 0,7 und 6,3 mg/l (Durchschnitt 3,6 mg/l) lagen. Diese Konzentrationen wurden ein bis sechs Stunden nach Medikamenteneinnahme erreicht. Die mittlere Urinausscheidung der unveränderten Substanz betrug innerhalb 24 Stunden 31,2% der verabreichten Dosis. 25 der 28 Patienten, die oral mit Enoxacin behandelt wurden, konnten fünf bis 14 Tage nach Beendigung der Therapie nachuntersucht werden. Bei diesen Patienten waren in 18 Fällen eine Heilung, einmal ein Therapieversagen und in sechs Fällen ein Rezidiv (gleiche Keimart) zu verzeichnen. Enoxacin wurde von allen Patienten gut vertragen. Aufgrund der Laboruntersuchungen ergab sich kein Hinweis für renale, hepatobiliäre oder hämatologische Toxizität. Aufgrund unserer Erfahrung eignet sich Enoxacin gut für die Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen.
    Notes: Summary Minimal inhibitory concentrations (MIC) of enoxacin, nalidixic acid, pipemidic acid, norfloxacin, ciprofloxacin, ofloxacin and pefloxacin against isolates from 400 urological in-patients with complicated urinary tract infections (UTI) were determined by means of an agar dilution technique (104 cfu, multipointer). 28 patients (21 male, seven female) aged 36 to 84 years with complicated UTI due to sensitive bacteria were treated orally with 200 mg enoxacin b.i.d. for six to 14 days. Plasma and urine samples were collected from 19 patients, at intervals prior to and following a 400 mg dose of enoxacin, and enoxacin concentrations were determined by a high pressure liquid chromatography (HPLC) method. The MICs of enoxacin against all but one of the gram-negative isolates cultured from 265 urological patients were between 0.03 and 4 mg/l. The MICs against 134 gram-positive isolates were between 0.25 and 16 mg/l except two strains of streptococci. At a concentration of 4 mg/l (8 mg/l), 90.3% (98%) of the total spectrum of isolates were inhibited by enoxacin. Of the quinolones tested, ciprofloxacin appeared to be the most active compoundin vitro and cinoxacin the least active antimicrobial agent. Thein vitro activity of enoxacin was comparable to that of norfloxacin, ofloxacin and pefloxacin. Oral administration of 400 mg enoxacin to elderly patients resulted in peak serum concentrations between 0.7 and 6.3 mg/l (mean 3.6 mg/l) attained between 1.0 and 6.0 h following drug ingestion. The mean urinary recovery of parent drug within 24 h was 31.2% of the administered dose. 25 of 28 patients treated orally with enoxacin could be followed-up for five to 14 days after the end of treatment. Enoxacin therapy in these patients resulted in 18 cures, one failure and six relapses (same species). The drug was well tolerated and there was no evidence of renal, hepatic or haematological toxicity. Enoxacin appears to be well suited for the treatment of complicated UTI.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In einer Pilotstudie wurden jeweils drei Patienten mit diabetischer Gangrän der Füße (mittleres Alter 74 Jahre) bzw. peripherer arterieller Verschlußkrankheit Stadium IV nach Fontaine (mittleres Alter 70 Jahre) mit täglich 200 mg Ofloxacin oral behandelt. Die Gewebekonzentrationen von Ofloxacin im nekrotischen Material waren etwa in der gleichen Höhe (1,6 bis 6,4 mg/kg) wie die Plasmaspiegel der Substanz (2,3 bis 5,9 mg/l), teilweise sogar höher. Danach scheint Ofloxacin geeignet für die systemische antibiotische Behandlung infizierter nekrotischer und gangränöser Läsionen.
    Notes: Summary In a pilot study six patients (three diabetics with gangrenous lesions of the lower limbs, mean age 74 years, three patients with peripheral vascular disease stage IV according to Fontaine, mean age 70 years) were treated with 200 mg ofloxacin orally b.i.d. The tissue concentrations of ofloxacin in the necrotic material (1.6 to 6.4 mg/kg) were in the same range as the plasma levels (2.3 to 5.9 mg/l) or even higher. In conclusion, besides local therapy, ofloxacin seems to be effective in the systemic treatment of infected necrotic and gangrenous lesions.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die minimalen Hemmkonzentrationen (MHK) von Enoxacin, Nalidixinsäure, Pipemidsäure, Norfloxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin und Pefloxacin wurden gegenüber 400 Erregern, angezüchtet aus dem Urin von 400 urologischen Patienten mit komplizierten Harnwegsinfektionen (HWI), mittels der Agar-Dilutionsmethode (104 KBE, Multipointer) bestimmt. 28 Patienten (21 Männer, sieben Frauen) im Alter von 36 bis 84 Jahren mit komplizierter HWI, verursacht durch empfindliche Erreger, wurden mit Enoxacin, 200 mg 2 × täglich, oral über einen Zeitraum von sechs bis 14 Tagen therapiert. Bei 19 Patienten wurden Plasma- und Urinproben vor und im Intervall nach Gabe von 400 mg Enoxacin auf die Enoxacin-Konzentrationen untersucht. Die Konzentra-tionsbestimmung erfolgte mit Hochdruckflüssigkeits-chromatographie (HPLC). Die MHK-Werte von Enoxacin lagen gegenüber den 265 gramnegativen Erregern bei allen bis auf einen Erreger zwischen 0,03 und 4 mg/l. Die MHK gegenüber den 134 grampositiven Erregern lagen bei allen, mit Ausnahme von 2 Streptokokken-Stämmen, zwischen 0,25 und 16 mg/l. Bei einer Konzentration von 4 mg/l (8 mg/l) wurden 90,3% (98%) aller isolierten Erreger durch Enoxacin gehemmt. Von den Chinolonen, die getestet wurden, zeigte Ciprofloxacin die höchste Aktivitätin vitro und Cinoxacin die schwächste Aktivität. DieIn-vitro-Aktivität von Enoxacin kann man etwa mit der von Norfloxacin, Ofloxacin und Pefloxacin vergleichen. Nach oraler Gabe von 400 mg Enoxacin fanden sich bei den älteren Patienten Spitzenserumkonzentrationen, die zwischen 0,7 und 6,3 mg/l (Durchschnitt 3,6 mg/l) lagen. Diese Konzentrationen wurden ein bis sechs Stunden nach Medikamenteneinnahme erreicht. Die mittlere Urinausscheidung der unveränderten Substanz betrug innerhalb 24 Stunden 31,2% der verabreichten Dosis. 25 der 28 Patienten, die oral mit Enoxacin behandelt wurden, konnten fünf bis 14 Tage nach Beendigung der Therapie nachuntersucht werden. Bei diesen Patienten waren in 18 Fällen eine Heilung, einmal ein Therapieversagen und in sechs Fällen ein Rezidiv (gleiche Keimart) zu verzeichnen. Enoxacin wurde von allen Patienten gut vertragen. Aufgrund der Laboruntersuchungen ergab sich kein Hinweis für renale, hepatobiliäre oder hämatologische Toxizität. Aufgrund unserer Erfahrung eignet sich Enoxacin gut für die Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen.
    Notes: Summary Minimal inhibitory concentrations (MIC) of enoxacin, nalidixic acid, pipemidic acid, norfloxacin, ciprofloxacin, ofloxacin and pefloxacin against isolates from 400 urological in-patients with complicated urinary tract infections (UTI) were determined by means of an agar dilution technique (104 cfu, multipointer). 28 patients (21 male, seven female) aged 36 to 84 years with complicated UTI due to sensitive bacteria were treated orally with 200 mg enoxacin b.i.d. for six to 14 days. Plasma and urine samples were collected from 19 patients, at intervals prior to and following a 400 mg dose of enoxacin, and enoxacin concentrations were determined by a high pressure liquid chromatography (HPLC) method. The MICs of enoxacin against all but one of the gram-negative isolates cultured from 265 urological patients were between 0.03 and 4 mg/l. The MICs against 134 gram-positive isolates were between 0.25 and 16 mg/l except for two strains of streptococci. At a concentration of 4 mg/l (8 mg/l), 90.3% (98%) of the total spectrum of isolates were inhibited by enoxacin. Of the quinolones tested, ciprofloxacin appeared to be the most active compoundin vitro and cinoxacin the least active antimicrobial agent. Thein vitro activity of enoxacin was comparable to that of norfloxacin, ofloxacin and pefloxacin. Oral administration of 400 mg of enoxacin to elderly patients resulted in peak serum concentrations between 0.7 and 6.3 mg/l (mean 3.6 mg/l) attained between 1.0 and 6.0 h following drug ingestion. The mean urinary recovery of parent drug within 24 h was 31.2% of the administered dose. 25 of 28 patients treated orally with enoxacin could be followed-up for five to 14 days after the end of treatment. Enoxacin therapy in these patients resulted in 18 cures, one failure and six relapses (same species). The drug was well tolerated and there was no evidence of renal, hepatic or haematological toxicity. Enoxacin appears to be well suited for the treatment of complicated UTI.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1439-0973
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In einer randomisierten multizentrischen Studie wurden 51 Patienten mit akuter Leukämie, die sich einer aggressiven Chemotherapie zur Remissionsinduktion unterzogen, mit Ciprofloxacin oder Norfloxacin, jeweils in zwei unterschiedlichen Dosierungen und in Kombination mit einem nicht resorbierbaren Antimykotikum, zur Infektionsprävention behandelt. Mit beiden Substanzen wurde eine effektive Elimination potentiell pathogener gram-negativer Bakterien undStaphylococcus aureus erreicht, während die anaerobe Darmflora nicht beeinflußt wurde. Es wurde nur eine geringe Inzidenz von Nebenwirkungen bei zufriedenstellender Patientencompliance beobachtet. Als Tagesdosis zur Infektionsprävention bei schwer granulozytopenischen Patienten sollten 1000 mg Ciprofloxacin oder 800 mg Norfloxacin verabreicht werden.
    Notes: Summary In a randomized multicenter study, ciprofloxacin and norfloxacin, each in two different dose regimens and in combination with non-absorbable antimycotics, were administered to 51 patients with acute leukaemia undergoing aggressive remission induction chemotherapy for infection prevention. Both drugs showed an effective elimination of gram-negative potential pathogens andStaphylococcus aureus not affecting the anaerobic flora of the gastrointestinal tract. A low incidence of side effects and a satisfactory patient compliance could be observed. A daily dosage of 1,000 mg ciprofloxacin or 800 mg norfloxacin is recommended for infection prevention in severely granulocytopenic patients.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1573-2568
    Keywords: HEPATITIS C ; VIRUS ; HEPATIC NON-HODGKIN'S LYMPHOMA ; MIXED CRYOGLOBULINEMIA ; PERIPHERAL MONONUCLEAR BLOOD CELLS ; LATENCY ; LYMPHOPROLIFERATIVE DISORDERS ; VIRUS-HOST INTERACTION
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1435-1536
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Mechanical Engineering, Materials Science, Production Engineering, Mining and Metallurgy, Traffic Engineering, Precision Mechanics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Synthese von chloriertem Polyethylen (CPE) und der Zusammenhang von Substitutionsmuster and Schmelzverhalten werden beschrieben. CPE mit einer Zufallsverteilung der CHCI-Gruppen kann nur durch schnelle homogene Photochlorierung erzeugt werden. CPE mit einer Zufallsverteilung von vicinalen CHCI-Gruppen werden durch partielle homogene Hydrierung und anschließende Chlorierung von Polyalkenameren synthetisiert. Andere Chlorierungsmethoden ergeben Mischungen verschiedener Substitutionsmuster und Sequenzlängenverteilungen. Das Schmelzverhalten und die Anderung der Gitterparameter in Abhängigkeit von der Zahl und Natur der Comonomereinheiten beweisen, daß ein bestimmter Anteil aller Comonomereinheiten mit den CH2-Gruppen cokristallisiert und dadurch Veranlassung zu Gitterdefekten gibt. Diese Gitterdefekte verursachen die sehr große Schmelzpunktsdepression in chloriertem Polyethylen.
    Notes: Summary The synthesis of chlorinated polyethylene (CPE) and the relation between the substitution pattern and the melting behavior is described. CPE with a random distribution of CHCI-groups is only obtained by rapid homogeneous photochlorination. CPEs with a random distribution of vicinal CHCI-groups are obtained by partial homogeneous hydrogenation and subsequent chlorination of poly(alkenamers). Other chlorination methods give mixtures of various substitution patterns and sequence distributions. The melting behavior and the change in lattice parameters as depending on the number and nature of the comonomer units indicate that a certain fraction of all such units cocrystallizes with the CHZ-groups giving rise to lattice defects and that these lattice defects are the origin of the very large melting point depression observed in CPE.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...