Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Keywords
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20061002-20061006; Berlin; DOCE.4.1-1132 /20060928/
    Publication Date: 2007-03-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-069X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung In einer ausführlichen Darstellung werden die eigenen biochemischen Untersuchungen am menschlichen Spermaplasma zur Bestimmung von Zink und zur Bestimmung der Phosphohexose-Isomerase-Aktivität wiedergegeben. Dabei wird besonderer Wert auf eine detaillierte Wiedergabe der Methodik gelegt, um ein Nacharbeiten zu erleichtern. Die Untersuchungen wurden an 334 Patienten für Zink und an 464 Patienten für die Phosphohexose-Isomerase-Aktivität durchgeführt und sind damit auf eine breite Basis gestellt. 1. Es kann festgestellt werden, daß Zink in einer Größenordnung von 40–1300 γ/ml im menschlichen Sperma vorhanden ist. Diese Befunde decken sich mit den Literaturangaben anderer Autoren. Irgendwelche Zusammenhänge mit der morphologischen Qualität des Spermas ließen sich nicht herstellen. 2. Die Phosphohexose-Isomerase-Aktivität steht nach den vorgelegten Befunden eindeutig im Zusammenhang mit der Spermatozoenzahl des Ejaculates und ist von dieser abhängig. Eine Abhängigkeit vom Initialfructosewert war dagegen nicht nachzuweisen. Die Phosphohexose-Isomerase-Aktivitätswerte lagen im Bereich von 10,1–2650 μMol F-6-p/ml/Std. Die Phosphohexose-Isomerase-Aktivität wurde auch bei 58 hormonbehandelten Patienten in vergleichenden Untersuchungen geprüft. Dabei ergab sich bei Testosteron eine deutliche Zunahme der Fermentaktivität. Unter Serum- und Choriongonadotropin war dieser Effekt nicht auszulösen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...