Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20081022-20081025; Berlin; DOCWI59-1110 /20081016/
    Publication Date: 2008-10-17
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20091021-20091024; Berlin; DOCEF17-236 /20091015/
    Publication Date: 2009-10-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20081022-20081025; Berlin; DOCWI59-862 /20081016/
    Publication Date: 2008-10-17
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 3; DOC04 /20070327/
    Publication Date: 2007-08-24
    Description: Health political background Methadone substitution treatment in Germany is introduced in 1988 in the framework of a scientific pilot study in North Rhein Westphalia. Recent statistics show that by now a broad offer of substitution treatment exists. From 1 June 2002 to 31 December 2003 113,000 substitution treatments have been recorded as being started of which around 56,000 have been recorded as ongoing treatments by 1 December 2003. Scientific background Substitution treatment (treatment of opioid-dependent persons using substitution substances) is one part of addiction treatment. Its goals are harm reduction and the stabilisation of opioid dependent persons. Integration of opioid-dependent persons in a treatment-setting, reduction of consumption of psychoactive substances, reduction of risk behaviour (primarily related to infectious diseases), decrease of mortality and improvements concerning the social, psychic and physic situation are seen as a success of substitution treatment as maintenance therapy. Research questions The aim of this HTA report is to investigate which indicators can be used to evaluate the effectiveness of substitution treatment. Based on these indicators an evaluation of the medical, social and economical benefit of substitution treatment - also in relation to abstinence oriented treatment - is carried out. Methods A systematic literature search was performed in 31 international databases which yielded 2451 articles with publication date between 1995 and February 2005. Results After a twofold selection process 32 publications were included for assessment and 276 publications were used as background literature. Despite serious restrictions due to selection bias and dropout in most studies focusing on substitution treatment, reduction of consumption of illegal opioids, reduction of risk behaviour, criminal behaviour, mortality and incidence of HIV can be seen as an empirically proven success of substitution treatment. Concerning the improvement of life and health situation the results of the studies are contradictory. The results show that retention rate of substitution treatment is higher than retention rate of abstinence oriented treatment. Regarding economical aspects substitution treatment is efficient in avoiding secondary illnesses (infections) and decreasing criminality. From the perspective of medical ethics substitution treatment as well as medical prescription of heroin is in principle acceptable. Discussion and conclusions Based on these results, it can be recommended that substitution treatment in principle should be made available for all opioid dependent persons. The decision whether substitution treatment or another treatment (e. g. abstinence oriented treatment) is more promising has to take into account the individual situation of the client. In addition a combination of substitution treatment and abstinence oriented treatment might be promising although there is a lack of studies about this approach. In any case the decision concerning a certain form of treatment should leave aside pseudo-moralic concerns and should be made on the base of established medical ethic principles - like the interest of the patient - taking into account the specific situation of the client.
    Description: Gesundheitspolitischer Hintergrund In der Bundesrepublik Deutschland wird 1988 im Rahmen eines begrenzten wissenschaftlichen Erprobungsvorhabens in Nordrhein-Westfalen die Substitutionsbehandlung mit Methadon eingeführt. Aktuelle Zahlen und Informationen bestätigen, dass es inzwischen ein breites Angebot an Substitutionsbehandlung in Deutschland gibt. Von 1. Juni 2002 bis 31. Dezember 2003 sind 113.000 begonnene Substitutionsbehandlungen gemeldet, von denen am 1. Dezember 2003 etwa 56.000 laufende Behandlungen betreffen. Wissenschaftlicher Hintergrund Die Substitutionsbehandlung, in deren Rahmen opioidabhängige Personen mit Substitutionsmitteln therapiert werden, ist ein Teil der Suchttherapie und soll neben der Schadensminimierung vor allem zur Stabilisierung opioidabhängiger Personen beitragen. Bei der Substitutionsbehandlung als Erhaltungstherapie werden das Integrieren von opiatabhängigen Personen in ein Behandlungssetting, die Reduktion des Konsums psychoaktiver Substanzen, die Reduktion des Risikoverhaltens (vor allem hinsichtlich Infektionskrankheiten), die Senkung der Mortalität sowie Verbesserungen in sozialer, psychischer und physischer Hinsicht als Erfolg gesehen. Fragestellung Es soll geklärt werden, anhand welcher Indikatoren die Wirksamkeit der Substitutionstherapie beurteilt werden kann und basierend auf den ermittelten Indikatoren eine Bewertung des medizinischen, sozialen und ökonomischen Nutzens dieser Therapieform - auch im Vergleich zu abstinenzorientierten Ansätzen - vorgenommen werden. Methode Eine systematische Literatursuche im Suchzeitraum 1995 bis Februar 2005 in insgesamt 31 Datenbanken der DIMDI-Superbase ergibt insgesamt 2451 Treffer. Ergebnisse Nach einem zweiteiligen Selektionsprozess verbleiben 32 bewertete Studien und 276 Arbeiten als Hintergrundliteratur. Trotz erheblicher methodischer Einschränkungen der meisten Studien zur Substitutionsbehandlung durch Selektionsbias und Dropout, kann auf Basis des empirischen Befunds eine Reduktion des illegalen Opioidkonsums, eine Verringerung des Risikoverhaltens, der Kriminalität, der Mortalität und der HIV-Inzidenz als nachgewiesen angesehen werden. Hinsichtlich der Verbesserung von Lebenssituation und Gesundheit sind die Ergebnisse widersprüchlich. Die referierten Befunde ergeben, dass Substitution eine höhere Haltequote aufweist als abstinenzorientierte Therapieformen. Substitutionsbehandlung erweist sich im Bereich der Vermeidung von Folgeerkrankungen (Infektionen) und der Senkung von Kriminalität als ökonomisch sinnvolle Maßnahme. Erfolgt eine Bewertung auf Basis von medizinethischen Kriterien, so ist sowohl die Substitutionsbehandlung als auch die ärztliche Heroinverschreibung prinzipiell akzeptable Behandlungsangebote. Diskussion und Schlussfolgerung Aus diesen Gründen ist die prinzipielle Verfügbarkeit von Substitutionsbehandlung für alle Opioidabhängigen zu befürworten. Bei der Beurteilung, ob eine Substitutionsbehandlung oder eine andere Form der Therapie (z. B. abstinenzorientierte Behandlung) mehr Erfolg verspricht, muss auf die individuelle Problemlage und Situation der Klientin bzw. des Klienten Bezug genommen werden. Erfolgversprechend kann auch eine Kombination aus Substitutionsbehandlung und abstinenzorientierter Therapie sein. Hier besteht allerdings ein großes Forschungsdesiderat, da nur vereinzelt Studien existieren, die das Ineinandergreifen von Substitutionstherapie und abstinenzorientierten Therapieansätzen behandeln. In jedem Fall sollten bei der Entscheidung für eine bestimmte Therapieform pseudo-moralische Bedenken ausgeklammert werden und es sollte im Einklang mit der spezifischen Situation auf Basis der etablierten medizinethischen Prinzipien - wie das Wohl der Patientin bzw. des Patienten - vorgegangen werden.
    Keywords: SUBSTANCE-RELATED DISORDERS ; DRUG THERAPY ; ECONOMICS ; PUBLIC HEALTH ; QUALITY OF LIFE ; ETHICS ; SUBSTANZBEZOGENEN STÖRUNGEN ; ARZNEIMITTELTHERAPIE ; ÖKONOMIE ; ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ; LEBENSQUALITÄT ; ETHIK ; Opiatabhängigkeit ; Substitutionstherapie ; Methadon ; Buprenorphin ; Heroin ; abstinenzorientierte Therapie ; Langzeittherapie ; Wirksamkeit ; Kosten-Nutzen-Analyse ; Mortalität ; Morbidität ; Ethik ; sozioökonomische Aspekte ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC), Joint Meeting mit der Japanischen Gesellschaft für Neurochirurgie; 20060511-20060514; Essen; DOCFR.03.07 /20060508/
    Publication Date: 2006-07-31
    Keywords: Glioblastoma multiforme ; Matrix Metalloproteinase ; Protein expression ; Glioblastoma multiforme ; Matrix Metalloproteinase ; Protein-Expression ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguE10-1919 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20031111-20031116; Berlin; DOC03dguK16-8 /20031111/
    Publication Date: 2003-11-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20091021-20091024; Berlin; DOCWI13-906 /20091015/
    Publication Date: 2009-10-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 5; DOC05 /20090408/
    Publication Date: 2009-04-08
    Description: Health political background In 2006, the prevalence of overweight and adiposity among children and adolescents aged three to 17 years is 15%, 6.3% (800,000) of these are obese. Scientific background Obese children and adolescents have an increased body fat ratio. The reasons for overweight are - among others - sociocultural factors, and a low social status as determined by income and educational level of the parents. The consequences of adiposity during childhood are a higher risk of metabolic and cardiovascular diseases and increased mortality in adulthood. Possible approaches to primary prevention in children and adolescents are measures taken in schools and kindergarten, as well as education and involvement of parents. Furthermore, preventive measures geared towards changing environmental and living conditions are of particular importance. Research questions What is the effectiveness and efficiency of different measures and programs (geared towards changing behaviour and environmental and living conditions) for primary prevention of adiposity in children and adolescents, with particular consideration of social aspects? Methods The systematic literature search yielded 1,649 abstracts. Following a two-part selection process with predefined criteria 31 publications were included in the assessment. Results The majority of interventions evaluated in primary studies take place in schools. As the measures are mostly multi-disciplinary and the interventions are often not described in detail, no criteria of success for the various interventions can be extrapolated from the reviews assessed. An economic model calculation for Australia, which compares the efficiency of different interventions (although on the basis of low evidence) comes to the conclusion that the intervention with the greatest impact on society is the reduction of TV-ads geared towards children for foods and drinks rich in fat and sugar. There is a significant correlation between adiposity and socioeconomic deprivation. The lack of interventions (especially preventive measures geared towards changing environmental and living conditions) and studies focusing on this population group is noticeable. Discussion There are only a few primary studies of high quality on adiposity prevention in children and adolescents. Especially studies which compare different measures are lacking. This holds also true for the economic analysis, which seems logical insofar, as the basis for economic analyses are usually primary studies (preferably randomized controlled trials (RCT)) due to their evidence level). Studies on interventions geared towards changing environmental and living conditions and towards specific population groups (i. e. the socially disadvantaged) are hardly available. Conclusions There are hardly any primary studies of high quality on adiposity prevention in children and adolescents, especially studies which compare different measures are lacking. Interventions geared towards specific population groups (particularly for the socioeconomically disadvantaged) are specifically underrepresented. Establishing such studies is an essential requirement of adiposity prevention. Recommended are a combination of measures geared towards changing environmental and living conditions and towards specific population groups. Furthermore, it is recommended to systematically register future programs (preferably online) in order to be able to draft criteria of success.
    Description: Gesundheitspolitischer Hintergrund Die Prävalenzzahl für Übergewicht bei drei- bis 17-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland liegt 2006 bei 15%, davon leiden 6,3% (oder 800.000) an Adipositas (Fettleibigkeit). Wissenschaftlicher Hintergrund Von Adipositas (Fettleibigkeit) Betroffene weisen einen erhöhten Körperfettanteil der Gesamtkörpermasse auf. Die Ursachen von Übergewicht sind unter anderem in soziokulturellen Faktoren sowie in einem niedrigen sozialen Status - gemessen an Einkommen und Schulbildung der Eltern - zu sehen. Die Folgen der Adipositas im Kindesalter sind durch ein erhöhtes Risiko für Stoffwechsel- und Herz-Kreislauferkrankungen sowie eine erhöhte Mortalität im Erwachsenenalter gekennzeichnet. Maßnahmen in Schule und Kindergarten, aber auch die Aufklärung und Einbindung der Eltern sind mögliche Ansätze für primäre Prävention bei Kindern und Jugendlichen. Außerdem kommt vor allem verhältnispräventiven Ansätzen (Veränderung der Umwelt- und Lebensbedingungen) besondere Bedeutung zu. Fragestellung Wie sind die Effektivität und die Effizienz von verschiedenen (verhaltens- und verhältnisbezogenen) Maßnahmen und Programmen zur Primärprävention von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen (unter besonderer Berücksichtigung sozialer Aspekte) zu bewerten? Methodik Die systematische Literatursuche ergibt 1.649 Zusammenfassungen. Nach einem zweiteiligen Selektionsprozess mit definierten Kriterien verbleiben 31 Artikel zur Bewertung. Ergebnisse Die meisten der in Primärstudien betrachteten Interventionen finden im Schulbereich statt. Da es sich meistens um multidisziplinäre Maßnahmen handelt und die Interventionen oft nicht genau beschrieben werden, können auf Basis der betrachteten Reviews keine Erfolgskriterien für die einzelnen Interventionen herausgearbeitet werden. Eine ökonomische Modellrechnung für Australien, die die Effizienz verschiedener Interventionen vergleicht (allerdings auf Grundlage niedriger Evidenz), kommt zu dem Ergebnis, dass die Intervention mit dem größten Einfluss für die Gesellschaft in der Reduktion von Fernsehwerbung für fett- und zuckerreiche Speisen und Getränke für Kinder zu sehen ist. Es zeigt sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen Adipositas und sozioökonomischer Benachteiligung. Auffällig ist das Fehlen von Interventionen (und Studien), die diese Zielgruppe fokussieren (insbesondere verhältnispräventive Maßnahmen). Diskussion Es gibt insgesamt wenige gute Primärstudien zur Adipositasprävention bei Kindern und Jugendlichen und vor allem kaum Studien, die unterschiedliche Maßnahmen miteinander vergleichen. Dies trifft auch auf die ökonomischen Analysen zu, was insofern logisch erscheint, als die Grundlage für ökonomische Analysen in der Regel Primärstudien sind (vom Evidenzgrad her am besten randomisierte kontrollierte Studien (RCT)). Studien zu verhältnispräventiven und zielgruppenspezifische Interventionen (z. B. für sozial Benachteiligte) liegen kaum vor. Schlussfolgerungen Es gibt kaum gute Primärstudien zur Adipositasprävention bei Kindern und Jugendlichen, insbesondere an Vergleichen verschiedener Interventionen mangelt es. Zielgruppenorientierte Interventionen (vor allem für sozioökonomische Benachteiligte) sind besonders unterrepräsentiert; ihre Etablierung ist eine wesentliche Aufgabe der Adipositasprävention. Empfohlen wird dabei auf jeden Fall eine Kombination von verhältnispräventiven und verhaltenspräventiven Maßnahmen. Es wird des Weiteren empfohlen, zukünftige Programme systematisch zu erfassen (am besten online), um in Zukunft leichter Erfolgskriterien formulieren zu können.
    Keywords: OBESITY ; PRIMARY PREVENTION ; COST-BENEFIT ANALYSIS ; ADOLESCENT ; ADIPOSITAS ; PRIMÄRE PRÄVENTION ; KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE ; ADOLESZENT ; Adipositas ; Kinder ; Prävention ; sozial Benachteiligte ; Übergewicht ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 26 (1997), S. 1062-1074 
    ISSN: 1433-0431
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: ·Thrombozytenaggregationshemmer werden wegen unzureichendem Wirksamkeitsnachweis nicht zur Prophylaxe von tiefen Beinvenenthrombosen empfohlen. ·Dextran ist nur mäßig wirksam und beinhaltet die Risiken der Volumenüberladung und anaphylaktoiden Reaktionen trotz Hapten-Vorbehandlung. ·Die sog. Low-dose-Heparin-Prophylaxe mit pauschalierten Dosierungen von 2–3× täglich 5.000 IE ist nur mäßg wirksam. ·Eine Erhöhung der Heparindosis erhöht das Blutungsrisiko. ·Durch eine Adjustierung der Heparindosis an verschiedene Gerinnungsparameter kann die Wirksamkeit gesteigert werden, jedoch ist die Handhabung dieser Prophylaxe aufwendig.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...