Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1435-1285
    Keywords: Key words Heart transplantation – newborns – infants – results ; Schlüsselwörter Herztransplantation – Neugeborene –– Säuglinge – Ergebnisse
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Von Juni 1988 bis Dezember 1996 wurden am Kinderherzzentrum Gießen 36 Patienten, im Alter von weniger als einem Jahr, einer Herztransplantation zugeführt. Zugrundeliegende Diagnosen waren ein hypoplastisches Linksherzsyndrom (n = 26), Endokardfibroelastose (n = 4), Kardiomyopathie (n = 3) und komplexe Vitien (n = 3). Die mittlere Wartezeit von Transplantation betrug 52 Tage, das Verhältnis der Körpergewichte von Spender zu Empfänger lag im Mittel bei 1,8. Sieben Patienten (19%) verstarben nach Transplantation, überwiegend innerhalb des ersten Monats nach der Transplantation. Die kumulative Überlebenswahrscheinlichkeit liegt im Geamtkollektiv bei 79%. Der Einfluß zunehmender Erfahrung zeigt sich beim Vergleich der Patienten mit Transplantationen von 1988 bis 1993 (n ? 15) und von 1994 bis 1996 (n = 21). Während im ersten Zeitraum lediglich 50% überlebten, betrug die Überlebensrate der später transplantierten Kinder 92%, die 1-Jahres-Überlebensrate lag bei 100%. Bei 20 Patienten traten insgesamt 31 Abstoßungsepisoden auf, wobei 2 Säuglinge verstarben. 71% aller Abstoßungen traten innerhalb des ersten Monats nach der Transplantation auf. Die Nierenfunktion ist ein Jahr nach der Transplantation nur mäßiggradig eingeschränkt ohne Tendenz zur Verschlechterung. Die somatische Entwicklung verläuft bei nahezu allen Kindern perzentilengerecht. Die Lebensqualität der Patienten nach der Transplantation ist ausgezeichnet. Alle Patienten leben ohne Einschränkungen zu Hause. Bei zwei Patienten liegt allerdings ein neurologisches Defizit vor. Bislang gibt es im Gesamtkollektiv keine Anzeichen für eine Transplantatvaskulopathie oder eine maligne Erkrankung. Eine Herztransplantation stellt nach diesen Ergebnissen eine überdenkenswerte Alternative in der Behandlung sehr komplexer Vitien und Kardiomyopathien im Neugeborenen- und Säuglingsalter dar.
    Notes: Summary From June 1988 to December 1996 heart transplantations were performed in 36 newborns and infants below one year of age. Diagnosis were hypoplastic left heart syndrome (n = 26), endocardial fibroelastosis (n = 4), cardiomyopathy (n = 3), and other complex congenital heart defects (n = 3). Mean waiting time for transplantation was 52 days, the mean donor-recipient bodyweight ratio was 1.8. Seven patients (19%) died after transplantation mainly within the first month after transplantation. The cumulative probability of survival is 79% in all patients. The influence of increasing experience is indicated when patients transplanted from 1988–1993 (n = 15) are compared with transplants from 1994–1996 (n = 21). The overall survival in the first group was 50%, whereas patients transplanted from 1994 showed a probability of survival of 92%. The 1-year survival rate in the later group was 100%. In 20 patients a total of 31 rejection episodes were observed; 2 infants died due to rejection. 71% of all rejections occurred during the first month after transplantation. Renal function was slightly impaired one year after transplantation in all patients without tendency for deterioration in the sequel. The somatic development is normally in nearly all infants and the quality of life is excellent. All infants live at home without any restrictions. Two patients, however, suffer from a neuralogic deficit. Until now there is no evidence of coronary vascular disease or malignancy. Heart transplantation is in our opinion a reconsiderable alternative in the treatment of complex cardiac disease and cardiomyopathy in infants.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...