Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 6; DOC06 /20091105/
    Publication Date: 2009-11-05
    Description: Objective: Although worry and rumination are everyday phenomena as well as common symptoms across numerous psychopathological disorders, the theoretical and clinical delineations of both concepts need more clarification. This study explored the degree of overlap between worry and rumination on the levels of standardized questionnaires and a priori lay concepts. Method: The subjective conceptualization of worry and of rumination of 221 undergraduate and graduate students was assessed with the semantic differential technique, together with the frequency and intensity with which they experienced worry and rumination (based on their lay concepts). Standardized self-report measures for worry, rumination, depression, and anxiety were also administered. Results: Worry was viewed as more negative than rumination and was more predictive of anxiety as well as of depression than rumination, especially when the assessment was based on the subjective lay concepts. The different measures of worry and rumination were only moderately correlated with each other. Conclusion: It is concluded that the lay concepts worry and rumination and the hypothetical constructs worry and rumination should not be confused in personality and clinical research.
    Description: Hintergrund: Die Konzepte "Sorgen" und "Grübeln" bezeichnen gleichermaßen Alltagserleben wie auch verbreitete psychopathologische Symptome. Dennoch bedarf es einer klareren theoretischen und klinischen Abgrenzung zwischen beiden Konzepten. In der vorliegenden Studie untersuchten wir, inwieweit sich Symptome des Sich-Sorgens und des Grübelns überlappen, wenn sie einerseits mittels standardisierter Fragebögen, andererseits auf der Basis von Häufigkeitsangaben, die auf a-priori gegebene Laienkonzepte der Probanden zurückgingen, erfasst wurden. Methoden: Die subjektiven Konzepte von "Sorgen" und "Grübeln" von 221 deutschsprachigen Studenten wurden mit dem Semantischen Differential untersucht, ferner die Häufigkeit und Intensität, mit der Sorgen und Grübeln erlebt wurden. Standardisierte Fragebögen für Sorgen, Grübeln, Depression und Angst wurden ebenfalls eingesetzt. Ergebnisse: Sich-Sorgen wurden als negativer eingeschätzt als Grübeln und prädizierte sowohl Angst- als auch Depressionssymptome besser als Grübeln. Dies galt besonders dann, wenn den Häufigkeitsangaben die Laienkonzepte zugrunde lagen. Die verschiedenen Maße für Sorgen und Grübeln waren nur mäßig miteinander korreliert. Schlussfolgerung: Unsere Schlussfolgerung ist, dass die Laienkonzepte "Sich-Sorgen" und "Grübeln" und die entsprechenden hypothetischen Konstrukte in der Persönlichkeits- und klinischen Forschung nicht miteinander vermischt werden sollten.
    Keywords: worry ; rumination ; anxiety ; depression ; semantic differential technique ; assessment ; Sorgen ; Grübeln ; Angst ; Depression ; Semantisches Differential ; Operationalisierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 5; DOC06 /20080605/
    Publication Date: 2008-06-06
    Description: Objectives: This article reports comparisons of the Giessen Test (GT) with the NEO-Five-Factor-Inventory (NEO-FFI) based on a dimensional as well as on a typological approach. Method: Data were collected from 1673 subjects (aged between 18 and 96 years) constituting a representative sample of the German population. Results: The results indicate only moderate agreement (ranging from .25 to .61) between the subscales of the two personality inventories. The correspondence seems to be somewhat higher, when the typological approach was used instead of the dimensional approach. Conclusions: The typological approach is less dependent on the underlying questionnaires and provides a useful extension of the dimensional approach.
    Description: Zielsetzung: Im vorliegenden Beitrag wird der Gießen-Test (GT) mit dem NEO-Fünf-Faktoreninventar (NEO-FFI) verglichen, wobei der Vergleich sowohl auf einer dimensionalen als auch einer typologischen Analyse beruht. Methode: Die Daten stammen von einer repräsentativen deutschsprachigen Stichprobe von 1673 Probanden im Alter zwischen 18 und 96 Jahren. Ergebnisse: Die Ergebnisse verweisen auf nur mittlere Zusammenhänge von 0,25-0,61 auf Skalenebene zwischen beiden Persönlichkeitsinventaren. Dabei ist die Korrespondenz beider Verfahren unter typologischer Perspektive höher. Schlussfolgerung: Der typologische Ansatz ist weniger abhängig von den eingesetzten Testverfahren und stellt eine Ergänzung der variablenorientierten Betrachtungsweise dar.
    Keywords: personality assessment ; NEO-Five Factor Inventory ; Giessen-Test ; personality types ; Persönlichkeitsmessung ; NEO-Fünf-Faktoreninventar ; Gießen-Test ; Persönlichkeitstypen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 4; DOC07 /20070620/
    Publication Date: 2007-06-21
    Description: Objective: Since the acquiescence effect can distort assessments, it is important to test techniques to quantify this effect. Methods: The tendency of acquiescence is tested by means of a questionnaire. 2037 representatively selected subjects filled in the Multidimensional Fatigue Inventory (MFI-20), which consists of five subscales with positively and negatively formulated items. For each subject and for each subscale an acquiescence score was calculated based on the simple sum of the answers to the items of both orientations. Results: Extreme acquiescence scores were rare (about 0.5%). All correlations between the acquiescence scores of the subscales were positive with mean values of 0.24, which indicates a certain degree of individual consistency in the acquiescence behavior. In the exploratory and confirmatory factorial analyses the polarity of the items was at least as meaningful as the contents of the subscales. Persons with high degrees of acquiescence were principally older and more depressed. By means of Rasch scaling procedures differences in threshold parameters for the response categories between positively and negatively oriented items were found. Conclusion: The acquiescence scores derived by simple addition of item values proved to be well suited to clarify amount and conditions of the acquiescence effect.
    Description: Zielsetzung: Der Zustimmungseffekt (Akquieszenzeffekt) kann Fragebogenergebnisse verzerren. Es soll eine Methode zu dessen Quantifizierung erarbeitet und erprobt werden.Methodik: Die Zustimmungstendenz (Akquieszenz) wird anhand eines Fragebogens analysiert. 2037 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Personen füllten das Multidimensional Fatigue Inventory MFI-20 aus, welches aus 5 Skalen mit jeweils positiv und negativ gepolten Items besteht. Durch einfache Addition der Antworten ohne Berücksichtigung der Polung der Items wurde für jede Person und jede Skala ein Zustimmungswert berechnet. Ergebnisse: Extreme Zustimmungs- oder Ablehnungstendenzen sind selten (rund 0,5%). Die Korrelationen zwischen den Zustimmungswerten der einzelnen Skalen sind sämtlich positiv und liegen im Mittel bei 0,24, was auf eine gewisse individuelle Konsistenz des Zustimmungsverhaltens verweist. In der explorativen und konfirmatorischen Faktorenanalyse hat die Polung der Items im vorliegenden Fragebogen ein mindestens ebenso hohes Gewicht wie die inhaltliche Zuordnung zu den Skalen. Personen mit hoher Zustimmungstendenz sind vorrangig ältere und depressivere Personen. Mittels Rasch-Skalierung wurden Unterschiede in den Schwellenparametern für die Kategoriengrenzen bei positiv und negativ gepolten Items aufgezeigt. Fazit: Das relativ einfache Zustimmungsmaß erwies sich insgesamt als gut geeignet, Ausmaß und Bedingungen des Zustimmungseffekts zu analysieren.
    Keywords: acquiescence ; yes-set ; judgement effect ; judgement error ; response set ; Akquieszenz ; Urteilseffekt ; Urteilsfehler ; response set ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 3; DOC08 /20061211/
    Publication Date: 2006-12-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...