Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen; 20120223-20120225; Hannover; DOC12dgess010 /20120208/
    Publication Date: 2012-02-08
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS); 20071108-20071110; Prien am Chiemsee; DOC07dgess01 /20071024/
    Publication Date: 2007-10-24
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin; Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA; 20051104-20051106; Münster; DOC05gma062 /20051026/
    Publication Date: 2005-10-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 35; DOC57 /20181130/
    Publication Date: 2018-11-30
    Description: Background: It has been documented that international students face diverse challenges due to language and cultural barriers. International medical students suffer from personal distress, a lack of support and perform poorer than local fellow-students in clinical examinations. It has been documented that international medical students benefit from peer-led tutorials in their first year. We investigated the effectiveness of a tutorial offered for international medical students in their second year.Methods: A peer-guided examination preparation course with interactive elements for second year international medical students was designed, learning objectives were defined. Two evaluations were undertaken: In a quantitative assessment, students were asked to fill out five multiple-choice-questions at the beginning of every session of the tutorial (pre-test) as well as to participate in a post-test at the end of the semester in which all former multiple-choice-questions were re-used. Using a qualitative approach, participants were asked for their thoughts and comments in a semi-structured interview at the end of the semester.Results: International students (N=12) showed significantly better results in the post- than in the pre-test (t(11)=-8.48, p〈.001, d=1.95). Within the interviews, international students (N=10) reported to have benefited from technical and didactic, as well as social learning experiences. The individual lectures students were asked to contribute were discussed controversially.Conclusion: Our peer-guided tutorial for second year international medical students is an effective and well accepted possibility to prepare these students for examinations.
    Description: Hintergrund: Es ist bekannt, dass internationale Studierende aufgrund bestehender sprachlicher und kultureller Hürden vor verschiedenartige Herausforderungen gestellt werden. Internationale Medizinstudierende leiden unter persönlichem Stress sowie unzureichender Unterstützung und zeigen in klinischen Prüfungen schlechtere Ergebnisse als einheimische Kommilitonen. Es konnte gezeigt werden, dass internationale Medizinstudierende im ersten Studienjahr von studentengeleiteten Tutorien profitieren können. In der vorliegenden Studie wurde die Wirksamkeit eines Tutoriums für internationale Medizinstudierende im zweiten Studienjahr untersucht.Methodik: Ein studentengeleitetes Tutorium mit interaktiven Elementen für internationale Medizinstudierende im zweiten Studienjahr wurde konzipiert und Lernziele wurden definiert. Zwei Evaluationen wurden dabei vorgenommen: In einer quantitativen Erhebung waren Studierende aufgefordert, zu Beginn jeder Tutoriumssitzung fünf Multiple-Choice-Fragen zu beantworten (Prä-Test) und außerdem, am Ende des Semesters an einem Post-Test teilzunehmen, in welchem alle vorherigen Multiple-Choice-Fragen erneut verwendet wurden. In einem qualitativen Ansatz wurden freiwillige Teilnehmer am Ende des Semesters bzgl. ihrer Gedanken und Anmerkungen in halbstrukturierten Interviews befragt.Ergebnisse: Internationale Studierende (N=12) zeigten signifikant bessere Ergebnisse in den Post-Tests als in den Prä-Tests (t(11)=-8,48, p〈,001, d=1,95). Im Rahmen der Interviews berichteten die internationalen Studierenden (N=10), im Tutorium von technisch-didaktischen sowie sozialen Lernerfahrungen profitiert zu haben. Die individuellen Vorträge, welche die Studierenden gebeten worden waren zu halten, wurden kontrovers diskutiert. Schlussfolgerung: Unser studentengeleitetes Tutorium für internationale Medizinstudierende im zweiten Studienjahr ist eine effektive und gut angenommene Möglichkeit, diese Studierenden auf Prüfungen vorzubereiten.
    Keywords: international medical students ; evaluation ; examination preparation course ; internationale Medizinstudierende ; Evaluation ; Prüfungsvorbereitungskurs ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 33; DOC3 /20160215/
    Publication Date: 2016-02-16
    Description: Introduction: From the beginning of the first year of medical studies, increased psychological stress and elevated burnout prevalence rates can be registered compared to sample populations. Characterized by learning "on an equal footing", the principle of peer-assisted learning (PAL) is widely used in medical education. This report aims to showcase the development and evaluation of peer-led stress prevention seminars for first year medical students after one year of implementation.Project description: With each of the three sessions lasting 90 min., the stress prevention seminars took place in small groups (6-10 students) in the period from November 2013 to January 2014 and from November 2014 to December 2014 at the Medical Faculty of Heidelberg. Led by trained peers, the seminar content ranged from psycho-educational elements, i.e. time management strategy development and test anxiety assistance, to relaxation techniques. All seminar sessions were evaluated via questionnaire. All questions were answered on a Likert scale ranging from 1 to 7 (1=strongly agree; 7=strongly disagree).Results: 75 students consented to participate in seminars (65% female; aged 20.5±3.3 years). The series of seminars was averagely given the school grade of 1.2±0.4 (1=very good to 6=unsatisfactory) in WS 2013/14 and 1.5±0.5 in the following year and the peer tutors' competence was evaluated as very high (1.4 to 1.5 approval rate on the Likert scale).Discussion: The seminar sessions' importance to the students is underlined by their very positive evaluations. This offer seems to have benefited students especially during the demanding transitional phase at the start of their studies. Both the implementation of the preventive measure at an early stage as well as the use of PAL seem to have proven effective.Conclusion: PAL seems to be effective in the field of stress prevention. However, specific efficacy studies are still lacking.
    Description: Einleitung: Ab dem ersten Studienjahr kommt es bei Medizinstudierenden zu einer kontinuierlichen Zunahme von psychischen Belastungen und folglich einer - gegenüber der vergleichbaren Bevölkerungsstichprobe - erhöhten Burnout-Prävalenz. Das Prinzip des peer-assisted learning (PAL) zeichnet sich durch "Lernen auf Augenhöhe" aus und findet breite Anwendung im Studium der Humanmedizin. Ziel des vorliegenden Projektberichts ist die Vorstellung freiwilliger tutorengeleiteter Stresspräventions-Seminare für das erste Semester Humanmedizin sowie die Darstellung der Akzeptanzdaten nach einem Jahr der Durchführung.Projektbeschreibung: Die dargestellten Seminare fanden im Zeitraum von November 2013 bis Januar 2014 sowie von November 2014 bis Dezember 2014 in Kleingruppen (6-10 Studierende) an jeweils drei Terminen à 90 min. an der Medizinischen Fakultät Heidelberg statt. Die Leitung der Seminare übernahmen geschulte studentische Tutoren/innen. Die Inhalte der Seminare reichten von psychoedukativen Elementen; über das Erarbeiten von konkreten Strategien zum persönlichen Zeitmanagement und Hilfestellungen bei Prüfungsangst; bis hin zur Anwendung von Entspannungsverfahren. Sämtliche Seminarabende wurden per Fragebogen evaluiert. Dabei wurden die Fragen jeweils auf einer Likert-Skala von 1 bis 7 (1=stimme voll zu; 7=stimme gar nicht zu) beantwortet. Ergebnisse: Es nahmen 75 Studierende an den freiwilligen Seminaren teil. 65% der Teilnehmer/innen waren weiblich. Das Durchschnittsalter lag bei 20,5 (SD±3,3) Jahren. Die Seminarreihe wurde im Durchschnitt mit der Schulnote 1,2 (SD±0,4) im WS 2013/14 und 1,5 (SD±0,5) im Folgejahr bewertet. Dabei wurde die Kompetenz der studentischen Tutoren als sehr hoch eingestuft (Zustimmungen von 1,4 - 1,5 auf der Likert-Skala).Diskussion: Die sehr guten Bewertungen der Seminarabende unterstreichen die Bedeutung für die Studierenden, die gerade in der Schwellenphase des Studienbeginns von diesem Angebot zu profitieren scheinen. Neben dem frühen Zeitpunkt der Präventionsmaßnahme scheint sich vor allem die Entscheidung für tutoriell geleitete Seminare bewährt zu haben.Schlussfolgerung: PAL scheint sich auch für den Bereich der Stressprävention zu bewähren - allerdings existieren bisher keine spezifischen Wirksamkeitsstudien.
    Keywords: stress ; psychosocial burden ; medical studies ; prevention ; Stress ; psychosoziale Belastung ; Medizinstudium ; Prävention ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 31; DOC43 /20141117/
    Publication Date: 2014-11-18
    Description: Background: Learning on the ward as a practice-oriented preparation for the future workplace plays a crucial role in the medical education of future physicians. However, students' ward internship is partially problematic due to condensed workflows on the ward and the high workload of supervising physicians. For the first time in a German-speaking setting, students' expectations and concerns about their internship on the ward are examined in a qualitative analysis regarding their internal medicine rotation within clinical medical education.Methods: Of a total of 168 medical students in their 6th semester at the Medical Faculty of Heidelberg, 28 students (m=8, f=20, Ø 23.6 years) took part in focus group interviews 3 to 5 days prior to their internship on the internal medicine ward within their clinical internal medicine rotation. Students were divided into four different focus groups. The protocols were transcribed and a content analysis was conducted based on grounded theory.Results: We gathered a total of 489 relevant individual statements. The students hope for a successful integration within the ward team, reliable and supportive supervisors and supervision in small groups. They expect to face the most common diseases, to train the most important medical skills, to assume full responsibility for their own patients and to acquire their own medical identity. The students fear an insufficient time frame to achieve their aims. They are also concerned they will have too little contact with patients and inadequate supervision.Conclusion: For the development and standardization of effective student internships, the greatest relevance should be attributed to guidance and supervision by professionally trained and well-prepared medical teachers, entailing a significant increase in staff and costs. A structural framework is required in order to transfer the responsibility for the treatment of patients to the students at an early stage in medical education and in a longitudinal manner. The data suggest that the development and establishment of guidelines for medical teachers associated with clearly defined learning objectives for the students' internships are urgently needed. Based on our findings, we provide first recommendations and suggest possible solutions.
    Description: Hintergrund: Innerhalb der medizinischen Ausbildung angehender Ärzte kommt dem Lernen am späteren Arbeitsplatz als praxisrelevante Vorbereitung auf die spätere ärztliche Tätigkeit eine entscheidende Rolle zu. Doch studentische Stationseinsätze sind aufgrund verdichteter Arbeitsabläufe auf Station und Arbeitsbelastung der betreuenden Stationsärzte problembehaftet. Erstmals werden hier im deutschsprachigen Raum die studentischen Erwartungen und Befürchtungen im Hinblick auf die Stationseinsätze im klinischen Studienabschnitt für den Fachbereich der Inneren Medizin untersucht.Methodik: 28 Medizinstudierende des 6. Semesters der Medizinischen Fakultät Heidelberg (m=8; w=20; Ø 23,6 Jahre) nahmen 3-5 Tage vor ihrem Stationseinsatz in der Inneren Medizin verteilt auf vier Fokusgruppen an jeweils einer Fokusgruppenanalyse teil. Die Protokolle wurden transkribiert und inhaltsanalytisch auf der Grundlage der Grounded Theory ausgewertet.Ergebnisse: Es wurden insgesamt 489 relevante Einzelaussagen erfasst: Die Studierenden wünschen sich eine gelungene Integration auf Station, verlässliche und unterstützende ärztliche Betreuer und eine Betreuung in kleinen Gruppen; sie erwarten sich die häufigsten Krankheitsbilder kennenzulernen, die wichtigsten ärztlichen Fertigkeiten zu trainieren, Verantwortung für eigene Patienten zu übernehmen und eine eigene ärztliche Identität zu entwickeln. Die Studierenden befürchten einen zu knappen zeitlichen Rahmen, zu wenig Patientenkontakt und eine mangelhafte ärztliche Betreuung.Schlussfolgerung: Bei der Entwicklung und Standardisierung effektiver studentischer Stationseinsätze sollte der ärztlichen Betreuung und Supervision durch professionell geschulte und gut vorbereitete ärztliche Dozenten höchste Relevanz zukommen, was einen erheblichen Mehraufwand an personellen und finanziellen Ressourcen bedeutet. Es bedarf strukturell gelungener Rahmenbedingungen, die es ermöglichen, den Studierenden frühzeitig und longitudinal Verantwortung für die Behandlung von Patienten übertragen zu können. Die Daten legen nahe, dass die Entwicklung und Etablierung von Handlungsrichtlinien für Dozierende verbunden mit klar definierten Lernzielen für den studentischen Einsatz auf Station dringend notwendig sind. Auf der Basis unserer Ergebnisse liefern wir hierzu erste Empfehlungen und Lösungsansätze.
    Keywords: Workplace learning ; undergraduate medical education ; clinical training ; focus groups ; grounded theory ; Lernen am Arbeitsplatz ; Medizinische Ausbildung ; Klinischer Studienabschnitt ; Fokusgruppen ; Grounded Theory ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 24; DOC112 /20070523/
    Publication Date: 2007-05-25
    Description: Main emphasis in terms of clinical practice is put on final year medical education at German universities. Portfolios or logbooks are often used to ensure standards and a structured training. However, only few studies are available that investigated the personal benefit of a logbook for the students. To validate the logbooks' acceptance, its integrative function and impact on quality of final year students' medical education, we designed and evaluated a task-based logbook for Internal Medicine at the Heidelberg University Hospital.By longitudinal analysis of two cohorts (before and after logbook introduction), we were able to show that after logbook introduction, students felt more integrated in ward routine and considered the dedicated training periods by ward doctors to be more sufficient. Furthermore, students stated to have performed more ward rounds and to have written more discharge letters. General satisfaction with their clerkship also increased significantly. However, an additional survey after this training period showed that many of the obligatory clinical tasks were not performed as documented in the logbooks.We conclude that a task-based logbook is an appropriate tool to enhance communication between students and doctors on ward, facilitating integration on ward by giving the students the chance to claim teaching actively. Although the documentation of clinical tasks in the logbook hasn't proved to be really effective, we consider this tool as an useful structuring element that enhances students' satisfaction in practical medical training.
    Description: Das Praktische Jahr stellt einen Schwerpunkt der praxisbezogenen klinischen Ausbildung von Medizinstudenten dar. Häufig werden Logbücher oder Portfolios eingesetzt, um eine standardisierte und strukturierte Ausbildung zu gewährleisten. Es existieren jedoch nur wenige Untersuchungen, welche den persönlichen Nutzen eines Logbuchs für die Studenten untersucht haben. Um die Akzeptanz, die integrative Funktion und den Einfluss eines Logbuchs auf die Ausbildungsqualität zu prüfen, haben wir Nutzung und Effekt eines tätigkeitsbezogenen Logbuchs in der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg untersucht. Im longitudinalen Vergleich zweiter Kohorten (vor/nach Einführung des Logbuchs) konnte gezeigt werden, dass sich die Studenten nach Logbuch-Einführung besser in den Routinebetrieb integriert fühlten und die für sie aufgebrachte Zeit der ausbildenden Ärzte als ausreichender wahrnahmen. Außerdem gaben die Studenten nach Einführung des Logbuchs vermehrt an, eigenständig Visiten durchgeführt und Arztbriefe erstellt zu haben. Auch die Gesamtbewertung des Ausbildungsabschnitts verbesserte sich nach Einführung des Logbuchs signifikant. Allerdings ergab eine Nachbefragung der PJ-Studenten, dass geforderte klinische Tätigkeiten, obwohl in den Logbüchern so dokumentiert, in der Realität zu einem überwiegenden Teil nicht geleistet worden waren. Wir sehen in einem Logbuch ein geeignetes Mittel, um die Arzt-Studenten Kommunikation als auch die Integration der Studenten auf Station zu verbessern, da Lehrinhalte seitens der Studenten aktiv eingefordert werden können. Obwohl sich das Logbuch zur Dokumentation eines Tätigkeitskatalogs nur eingeschränkt bewährt hat, führt es als Strukturelement insgesamt zu einer höheren Zufriedenheit der PJ-Studenten.
    Keywords: final year students ; logbooks ; internal medicine ; medical education ; Logbuch ; Praktisches Jahr ; Medizinische Lehre ; Innere Medizin ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 24; DOC113 /20070523/
    Publication Date: 2007-05-25
    Description: Introduction: Communicative competence is essential for daily medical routine. The usefulness of communication-trainings for physicians is described in various publications. However, specific trainings in paediatrics are rarely found. A characteristic for paediatric work is that the primary communication is not only with the patient - the child - but also with the parents. Beside self-assessment external assessment by parents can be used for evaluation of paediatrician's communicative skills.Methods: 28 paediatric residents (intervention group n = 14; control group n = 14) of the University Children's Hospital of Heidelberg took part in a communication training using standardised parents and -patients (SP), video recording and feedback by peers, SPs and supervisors. Data of self-evaluated communicative competence in contact with parents was collected from all participants before and after the training of the intervention group. In addition there was an assessment of parents' satisfaction with the paediatricians-parents communication concerning their children's treatment nine weeks before and nine weeks after the training (n = 248). A follow-up survey to record the transfer into clinical practice was conducted with the participants after six months.Results: After the training participants of the intervention group showed an increased feeling of communicative competence in reference to communicative situations that were explicitly practiced in the training. The external assessment by parents generally showed a positive evaluation of paediatricians' communication skills. However, a group effect was not found. In the follow-up survey participants reported an improved self-perception and specific elements of the training that facilitated the daily clinical practice with parents and their children. Discussion: The training of specific relevant clinical situations lead to an increase in perceived communicative competence and competence in handling difficult encounters with parents. Communication trainings should be integrated not only into the medical student education but also into post-graduate education curricula.
    Description: Einführung: Kommunikative Kompetenzen sind wesentlich für den ärztlichen Alltag. In der Literatur wird vielfach der Nutzen von Kommunikationsschulungen für Ärzte beschrieben, über gezielte Schulungen für den Fachbereich Pädiatrie finden sich nur vereinzelt Berichte. Die Besonderheit der pädiatrischen Versorgung besteht dabei im Wesentlichen darin, dass nicht nur die Kommunikation zum Patienten - dem Kind -, sondern auch zu dessen Eltern oder Bezugspersonen eine entscheidende Rolle spielt. Zur Überprüfung kommunikativer Fähigkeiten von Pädiatern können neben Selbsteinschätzungen auch Fremdeinschätzungen durch Eltern dienen.Methode: 28 Assistenzärzte (Interventionsgruppe n = 14; Kontrollgruppe n = 14) der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Heidelberg nahmen an einer Kommunikationsschulung teil. Diese beinhaltete Übungsgespräche mit standardisierten Eltern und -Patienten (SP), Videoaufzeichnungen sowie Feedback von SPs, Peers und Supervisoren. Daten zur Selbsteinschätzung der eigenen kommunikativen Kompetenz wurden vor und nach der Schulung der Interventionsgruppe von allen Teilnehmern erhoben. Weiterhin wurde neun Wochen vor und neun Wochen nach Abschluss der Schulung eine Elternbefragung bei n = 248 Eltern durchgeführt, in der die Zufriedenheit mit dem Arztkontakt hinsichtlich der Arzt-Eltern Kommunikation erfasst wurde. Nach 6 Monaten schloss sich eine Nachbefragung bei den Teilnehmern zum Transfer in den Klinikalltag an.Ergebnis: Bei den Teilnehmern der Interventionsgruppe zeigte sich im Gegensatz zur Kontrollgruppe nach Abschluss der Schulung eine signifikante Steigerung der subjektiven Kompetenzeinschätzung in Bezug auf die kommunikativen Situationen, die speziell in der Schulung trainiert wurden. Die Fremdeinschätzung durch die Eltern ergab eine generell sehr positive Bewertung der Ärzte, es ließ sich jedoch kein Gruppeneffekt nachweisen. Im Langezeitverlauf berichteten die Teilnehmer von einer verbesserten Selbstwahrnehmung und benannten konkrete Elemente der Schulung, die ihnen die tägliche klinische Arbeit im Kontakt mit Eltern erkrankter Kinder erleichterten.Diskussion: Das Training von spezifischen, für den klinischen Alltag typischen Situationen führt zu einer Verbesserung der Selbsteinschätzung kommunikativer Kompetenzen bezüglich des Umgangs mit schwierigen Situationen im Elternkontakt. Eine Integration von Kommunikationsschulungen nicht nur in das Medizinstudium, sondern auch in postgraduierte Ausbildungs-Curricula erscheint daher sinnvoll.
    Keywords: post-graduate medical education ; communication-training ; standardised patients ; standardised parents ; self-assessment ; parent-assessment ; Postgraduierten-Ausbildung ; Kommunikationsschulung ; Standardisierte Patienten ; Standardisierte Eltern ; Selbsteinschätzung ; Elternbefragung ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 24; DOC68 /20070216/
    Publication Date: 2007-02-17
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung; VOL: 24; DOC72 /20070216/
    Publication Date: 2007-02-17
    Description: Introduction: "Standardised patients" are finding increased application within medical training and have become an indispensable component of communication training for medical students. In the Anglo-American world, "standardised patients" are also employed in the postgraduate curriculum for resident physicians. In the German-speaking realm, however, there are currently no publications indicating the use of "standardised parents" in the specialist field of paediatrics. The basic recurring question concerning the extent to which training with "standardised parents" can be considered adequately realistic - a question which has already been raised in connection with the use of "standardised patients" - is of particular relevance in the case of highly experienced clinical staff. The degree to which feedback from "standardised parents" proves helpful in everyday clinical life also remains to be ascertained. Methods: In the current project, a communication training course involving "standardised patients", who simulated the parents and caregivers of ill children, was carried out with residents of Heidelberg University Clinic for Paediatric and Adolescent Medicine. 28 Accident and Emergency were trained in dealing with problems and difficult situations arising in communication with parents. Following the physician-parent dialogue, the respective physician received feedback from the actors, fellow medical peers and supervisors. The authenticity of the cases and their relevance in the context of a realistic training course for communication skills was assessed by means of a questionnaire for participants. Additionally, participants evaluated the quality of the feedback received following the physician-parent dialogue. Results: Physicians considered the training cases to be extremely authentic and of relevance regarding both the improvement of communication skills and confidence in dealing with the parents of ill children. Feedback from actors (Likert scale: M = 1.08; SD = 0.28), from supervisors (M = 1.25; SD = 0.68) and medical peers (M =1.29; SD = 0.55) received very high ratings. Discussion: In the project presented here, the application of "standardised parents" represents a valuable tool which can be considered a suitable and obligatory component within a structured communication training course for paediatric residents. Furthermore, the employment of "standardised parents" could prove of interest in the context of graduate medical education.
    Description: Einführung: "Standardisierte Patienten" (SP) sind simulierte Patienten, die sorgfältig und gewissenhaft trainiert wurden, um ihre erlernte Erkrankung in einer standardisierten und gleich bleibenden Art und Weise für didaktische Lehrzwecke zu präsentieren. SP werden in der Medizinischen Ausbildung zunehmend eingesetzt und sind inzwischen ein unverzichtbarer Bestandteil eines Kommunikationstrainings von Medizinstudenten. Auch für die Ausbildungscurricula von Assistenzärzten auf dem Weg zum Facharzt werden im angloamerikanischen Raum inzwischen SP eingesetzt. In der Pädiatrie wird die Verwendung von Schauspielern zu Schulungszwecken bisher nur vereinzelt beschrieben. Die wiederkehrende Frage nach einer ausreichenden Realitätsnähe und nach dem Nutzen ihres Feedbacks, wie sie bereits hinsichtlich des Einsatzes von SP aufgeworfen wurde, bleibt auch bei Schulungen mit "standardisierten Eltern", bei denen der Patient - das Kind - gar nicht oder nur teilweise anwesend ist, bestehen. Methode: In dem vorliegenden Projekt wurde für 28 Ärzte der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg mit einer mittleren Berufserfahrung von 4,2 Jahren ein Kommunikationstraining mit "standardisierten Eltern" durchgeführt. Dazu wurden 13 Schauspieler anhand ausführlicher Rollenskripte für den Einsatz als "standardisierte Eltern" trainiert. Die Auswahl der Schauspieler erfolgte aus einem umfangreichen Pool an erfahrenen Schauspieler, die bereits Vorerfahrung im Einsatz als "standardisierte Patienten" hatten. Berufserfahrene pädiatrische Dienstärzte wurden anhand neun klinischer Szenarien im Umgang mit Problemen und schwierigen Gesprächssituationen im Kontakt mit Eltern erkrankter Kinder geschult. Im Anschluss an das Arzt-Eltern-Gespräch erhielten die trainierten Ärzte ein Feedback von den Schauspielern selbst, den teilnehmenden ärztlichen Kollegen ("peers") sowie den Supervisoren der Unterrichtsveranstaltungen. Mittels einer schriftlichen Evaluation der Teilnehmer wurde die Authentizität der "standardisierten Eltern" sowie die Relevanz der Fälle für eine praxisnahe Schulung hinsichtlich kommunikativer Fähigkeiten erfasst. Darüber hinaus wurde eine Einschätzung der Teilnehmer hinsichtlich der Qualität der nach dem Arzt-Eltern-Gespräch erhaltenen Feedbacks eingeholt. Ergebnis: Die Fälle der Schulungen wurden von den Ärzten als äußerst authentisch und relevant hinsichtlich der Verbesserung der eigenen kommunikativen Fertigkeiten und der Sicherheit im Umgang mit Eltern erkrankter Kinder gewertet. Die Teilnehmer bewerteten (sechsstufige Likert Skala:1 = trifft voll zu und 6 = trifft gar nicht zu ) das Feedback der Schauspieler (Mittelwert (M) = 1,08; Standardabweichung (SD) = 0,28), der Supervisoren (M = 1,25; SD = 0,68) und der "peers" (M =1,29; SD = 0,55) als etwa gleich relevant und nützlich. Diskussion: "Standardisierte Eltern" werden von angehenden Fachärzten der Pädiatrie als sehr authentisch eingeschätzt. Das Feedback der "standardisierten Eltern" wird als sehr hochwertig angesehen. Die Grundlage für diese Einschätzungen bildet eine fundierte Vorbereitung und Konzeption der Schulungsfälle sowie ein umfassendes Training der "standardisierten Eltern" hinsichtlich der Feedbackgabe. Ein weitreichender Einsatz von "standardisierten Eltern" wäre auch für die Ausbildung von angehenden Ärzten im Fachbereich Pädiatrie wünschenswert.
    Keywords: postgraduate medical training ; standardised parents ; standardised patients ; teaching methods ; communication training ; feedback ; authenticity ; simulation ; self-assessment ; pediatrics ; Facharzt-Weiterbildung ; Standardisierte Patienten ; Standardisierte Eltern ; Lehrmethoden ; Kommunikations-Schulung ; Feedback ; Authentizität ; Realitätsnähe ; Pädiatrie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...