Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2017-12-18
    Description: Background: Low bone mineral density (BMD) leads to metaphyseal fractures, which are considered of delayed, qualitatively reduced healing resulting in prolonged care phases and increased socioeconomic costs. Extracorporeal shockwave therapy (ESWT) is already approved to support bone healing of pseudarthrosis and delayed unions. With this study, we examined its influence on bone turnover markers (BTM) during fracture healing in patients with low and normal BMD. Methods: Within a period of 2 years, patients with a metaphyseal fracture of the distal radius or the proximal humerus, requiring surgical osteosynthesis were included into the study. Patients were randomized within their fracture groups whether they received ESWT after surgery or not. ESWT was applied once after surgery with an energy flux density (EFD) of 0.55 mJ/mm² à 3000 shockwaves. In addition, serum levels of vitamin D3, parathyroid hormone (iPTH), bone alkaline phosphatase (BAP), c-telopeptide of type-I-collagen (beta-CTX) and serum band 5 tartrate-resistant acid phosphate (TRAP5b) were determined before surgery and post-operatively in week 1, 4, 8, 52. T-score levels as an indicator of the BMD were measured with dual-energy X-ray absorptiometry (DXA). Results: 49 patients (40 females, 9 males; mean age 62 years) with fractures of the metaphyseal distal radius (n=25) or the proximal humerus (n=24) were included in the study. The follow-up time was one year. 24 of them were diagnosed of having low BMD, whereas 25 had a normal BMD. During follow-up time serum levels of bone turnover markers, as well as vitamin D3 and iPTH, showed no significant changes; however, ESWT approaches the decreased serum levels of patients with low BMD to the level of healthy organisms.Conclusions: ESWT as treatment option of fractures in patients with low BMD can lead to an equilibration of levels of bone turnover markers to the levels of patients with normal BMD.
    Description: Die Osteoporose und die damit verbundenen Folgen nehmen eine immer bedeutendere Rolle ein. Durch reduzierte Knochendichte bedingte Frakturen heilen langsamer und qualitativ minderwertiger. Aus der Pseudarthrosenbehandlung ist bekannt, dass die Anwendung der Extrakorporalen Stoßwellentherapie EWST einen positiven Effekt auf die Knochenbruchheilung hat.Der Einfluss der Stimulation durch ESWT auf die Frakturheilung bei normaler und erniedrigter Knochendichte wird in dieser Studie untersucht. Zwischen 2011 und 2013 wurden insgesamt 49 (40 w, 9 m) Patienten (>45, <70 Jahren) mit frischer, operationspflichtiger metaphysärer Fraktur des distalen Radius oder des proximalen Humerus nach Stolpersturz in die Studie eingeschlossen. Jeweils 12 von ihnen (Studiengruppe) erhielten unmittelbar nach der Osteosynthese standardisiert ESWT (0.55 mJ/mm², 3000 Stoßwellen). Die Zuteilung wurde verblindet randomisiert.Vor Einschluss in die Studie nach Leitlinie, wurde eine umfassende Anamnese erhoben. Zusätzlich fand die Einschätzung der Risikofaktoren für Osteoporose mittels LOS-Bogen (Ludwigshafener Osteoporose Screening Bogen) statt. Lag bereits eine behandelte Osteoporose vor, so galt dies u.a. als Ausschlusskriterium zur Studienteilnahme.Bei jedem Patienten erfolgten Blutentnahmen präoperativ sowie postoperativ in Woche 1, 4, 8 und 52 mit Auswertung folgender Parameter: Vitamin D3, Parathormon intakt, BAP, TRAP5b und CTX. Mittels dual-energy X-ray-absorptiometry (DXA) wurde die Knochendichte (T-Wert) in Woche 1 und 52 bestimmt, zudem erhielten die Patienten einmalig ein Röntgen der Lendenwirbelsäule zum Ausschluss von Sinterungsfrakturen. Hierdurch ließ sich gegebenenfalls die Erstdiagnose "Osteoporose" stellen. Verglichen wurde der Verlauf der Knochenstoffwechselparameter mit und ohne ESWT-Stimulation zwischen den Patienten mit normaler und erniedrigter Knochendichte.Im Verlauf von Vitamin D3 und Parathormon zeigten sich keine signifikanten Unterschiede. Bei BAP konnte kein Einfluss auf die Knochendichte sowie einen Einfluss durch die ESWT aufgezeigt werden.Hingegen konnte bei den Verläufen von TRAP5b nachgewiesen werden, dass die Werte unabhängig der Behandlungsgruppe und Knochendichte signifikant absanken (p<0,001). Des Weiteren hatten die Patienten mit erniedrigter Knochendichte signifikant höhere Werte (p=0,007). Es zeigte sich eine signifikante zweiseitige Interaktion zwischen Behandlungsgruppe*Zeit (p=0,001), in der Kontrollgruppe blieben die Werte konstant, in der Stoßwellengruppe stiegen sie an. Bei den Verläufen von CTX kam es ebenfalls zu einem signifikanten Abfall über die Zeit in allen Gruppen (p=0,006). Des Weiteren konnte ein Trend für einen zweiseitigen Interaktionseffekt der Behandlungsgruppe*Zeit (p=0,080) nachgewiesen werden, die ESWT-Gruppe blieb mit den Werten stabil, in der Kontrollgruppe gab es einen Abfall.Auch wenn die hier erzielten Ergebnisse keinen signifikanten Einfluss der ESWT auf die Knochenheilung widerspiegeln, so zeigte sich doch eine tendenzielle Aktivierung der osteokatabolen Stoffwechselfaktoren. In tierexperimentellen Studien konnte nachgewiesen werden, dass der positive Einfluss auf die Frakturheilung mit der Anzahl der Wiederholungen der ESWT-Applikation steigt. In Folgestudien soll daher eine optimierte Anwendung der ESWT ermittelt werden.
    Keywords: ESWT ; extracorporeal shock wave therapy ; bone turnover markers ; fracture healing ; osteoporosis ; bone mineral density ; vitamin D3 ; parathyroid hormone ; TRAP5b ; BAP ; beta-CTX ; Extrakorporale Stoßwellentherapie ; Osteoporose ; Bone Turn Over Marker ; Knochenbruchheilung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Interdisciplinary Plastic and Reconstructive Surgery DGPW; VOL: 6; DOC16 /20171205/
    Publication Date: 2017-12-05
    Description: Objective: To correlate students' performance with their professional background and motivation to take part in Advanced Trauma Life Support (ATLS) courses. We base our analysis on the self-determination theory that differentiates intrinsic (ambition to perform by individual itself) from extrinsic motivation (incentive by external stimuli).Design: We present a non-blinded, monocentric, non-randomized descriptive study of 376 students taking part in an ATLS course at one course site in Germany. Part of a two-day ATLS course are two written tests; we correlate test scores with background information provided by the students in a questionnaire of 13 items (age, sex, adress, board certification, specialty, subspecialty, position, hospital level of care, hospital operator and hospital participation in trauma network, motivation, funding source, condition of funding).Setting: The students were recuited at the BG Trauma Center Ludwigshafen (Germany), a large 528-bed trauma center and one of 13 ATLS course sites in Germany.Participants: 449 ATLS course students taking part in ATLS courses at the above-mentioned course site from February 2009 to May 2010 were sent a questionnaire asking for their background. All 449 course students were eligible to participate. 376 (83.7%) questionnaires were returned, pre- and post-test results of all students aquired and included into our calculations. 312 (83%) were male and 64 (17%) female. The majority (59.3%) of recruited students came from trauma surgery, 21.8% from anesthesiology, 8% from general surgery, 4% from abdominal surgery, 0.5% from vascular or thoracic surgery each and 5.9% from other specialties.Results: Neither age, sex, subspecialty, hospital level of care, hospital operator, or hospital participation in trauma network played a role with respect to motivation or test results. The high degree of intrinsic motivation of consultants (92.3%) had no impact on their test results. Anesthesiologists were higher motivated (75.6% intrinsically motivated) in contrast to all surgical colleagues (63.6%), which showed significant differences in the pre- (89.8% vs. 85.3%, p=0.03) but not the post-test. Of all 13.6% students who were self-payers, 94.1% were intrinsically motivated; the 86.2% whose course fee was accounted for were less likely to be intrinsically motivated (63.9%). Sponsoring however did not have a negative impact on test results. Conditional funding (sponsored only on passing both tests) was detrimental to motivation: 0% of these individuals were intrinsically motivated and they scored significantly lower (82.5%) than all other students in the post-test (86.9%, p=0.002). Overall, intrinsically motivated students overtopped extrinsically motivated students in the post-test (88.0% vs. 83.4%, p<0.001).Conclusions: ATLS course participation is not compulsory for medical doctors in Germany. Intrinsic motivation to take part in these courses is a key prerequisite to increase performance, irrespective of the background of the students. Intrinsically motivated students are ready to invest into their education and vice versa. Conditional funding (course fee only sponsored on passing the course) evokes no intrinsic motivation at all and causes worse results.
    Description: Ziele: Korrelation der Testergebnisse von Teilnehmern an Advanced Trauma Life Support (ATLS)-Kursen mit deren fachlichen Hintergrund und Motivation. Die Auswertung basiert auf der Selbstbestimmungstheorie, die zwischen intrinsischer (Eigenantrieb) und extrinsischer Motivation (externe Anreize) unterscheidet.Material und Methoden: Wir stellen eine unverblindete, monozentrische, nicht-randomisierte, deskriptive Studie mit 376 Teilnehmern vor. Die Teilnehmer wurden an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen, einem großen Trauma-Zentrum mit 528 Betten und einem von 13 ATLS-Kursorten in Deutschland, rekrutiert.Teil eines jeden Zweitages-ATLS-Kurses sind zwei schriftliche Tests (Eingangs- und Abschlusstest). Wir korrelierten die hier erzielten Testergebnisse mit Hintergrundinformationen eines Fragebogens mit 13 Items (Alter, Geschlecht, Adresse, Facharztstatus, Facharztdisziplin, Zusatzbezeichnung, Position, Versorgungsstufe des Krankenhauses, Krankenhausträger, Partizipationsstatus im Trauma-Netzwerk, Motivation, Geldquelle, Erfolgsabhängkeit der Fremdfinanzierung).Insgesamt 449 Kursteilnehmer zwischen Februar 2009 und Mai 2010 erhielten den o.g. Fragebogen mit der Einladung zum Kurs per Post. Alle 449 Kursteilnehmer waren in unserer Studie teilnahmeberechtigt. 376 (83,7%) der Fragebögen wurden retourniert, die Ergebnisse von Eingangs- und Abschlusstest aller Studienteilnehmer erfasst und in unsere Berechnungen einbezogen. 312 (83%) waren Männer und 64 (17%) Frauen. Die Mehrzahl (59,3%) der rekrutierten Studienteilnehmer waren Unfallchirurgen, 21,8% Anästhesisten, 8% Allgemeinchirurgen, 4% Viszeralchirurgen, 0,5% jeweils Gefäß- und Thoraxchirurgen und 5,9% Ärzte aus anderen Disziplinen.Ergebnisse: Weder Alter, Geschlecht, Zusatzbezeichnung(en), Versorgungsstufe, Krankenhausträger noch Partizipationsstatus in Bezug auf das Trauma Netzwerk spielten eine Rolle in Bezug auf Motivation oder Testergebnisse. Den größten Anteil intrinsisch motivierter Teilnehmer verzeichneten Chefärzte (92,3%), jedoch ohne Implikationen auf deren Testergebnisse. Der Anteil intrinsisch motivierter Anästhesisten war höher (75,6%) im Vergleich zu allen Chirurgen (63,6%); dies schlug sich in signifikant besseren Ergebnissen im Eingangs- (89,8% vs. 85,3%, p=0,03), jedoch nicht im Abschlusstest nieder. Von den 13,6% aller Selbstzahler waren 94,1% intrinsisch motiviert. Nur 63,9% der 86,2% Fremdfinanzierten waren intrinsisch motiviert. Der Aspekt der Finanzierung der Kursgebühr hatte keine Auswirkungen auf die Testergebnisse. Die erfolgsabhängige Finanzierung der Kursgebühr hatte dabei jedoch einen deutlich negativen Effekt in Bezug auf die Motivation der betroffenen Teilnehmer: niemand aus dieser Gruppe war intrinsisch motiviert und sie erzielte schlechtere Ergebnisse (82,5%) im Abschlusstest im Vergleich zu allen anderen Teilnehmern (86,9%, p=0,002). Generell erreichten alle intrinsisch motivierten Teilnehmer im Abschlusstest bessere Ergebnisse als extrinsisch motivierte (88,0% vs. 83,4%, p<0,001).Schlussfolgerungen: Die Teilnahme an ATLS-Kursen ist bislang für Ärzte in Deutschland nicht verpflichtend. Intrinsische Motivation zur Teilnahme an diesen Kursen ist ein Schlüsselfaktor in Bezug auf die Testergebnisse, unabhängig vom fachlichen Hintergrund. Intrinsisch motivierte Teilnehmer sind zu Investitionen in Ihre Ausbildung bereit und vice versa. Erfolgsabhängige Finanzierung der Kursgebühr macht jegliche intrinsische Motivation zunichte und hat schlechtere Testergebnisse zur Folge.
    Keywords: Advanced Trauma Life Support ; ATLS ; motivation ; incentives ; test performance ; Advanced Trauma Life Support ; ATLS ; Motivation ; Anreize ; Testergebnisse ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012); 20121023-20121026; Berlin; DOCWI41-989 /20121002/
    Publication Date: 2012-10-03
    Keywords: Motivation ; ATLS ; Advanced Trauma Life Support Kurse ; Polytrauma ; Schockraum ; Schwerverletzter ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20111025-20111028; Berlin; DOCWI35-156 /20111018/
    Publication Date: 2011-10-18
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 55. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, 22. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC); 20170914-20170916; Graz, Österreich; DOC270 /20170816/
    Publication Date: 2017-08-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  35. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2017); 20170111-20170114; Chur, Schweiz; DOC17dav9.2 /20170118/
    Publication Date: 2017-01-18
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  35. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2017); 20170111-20170114; Chur, Schweiz; DOC17dav10.5 /20170118/
    Publication Date: 2017-01-18
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  132. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20150428-20150501; München; DOC15dgch562 /20150424/
    Publication Date: 2015-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 0378-4347
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 0378-4347
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...