Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  31. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) zusammen mit dem 5. Pädakustiker-Symposium der Akademie für Hörgeräte-Akustik; 20140918-20140921; Lübeck; DOCV23 /20140902/
    Publication Date: 2014-09-03
    Description: Hintergrund: Patienten mit Schluckstörungen weisen eine unterschiedlich stark subjektiv eingeschränkte Lebensqualität auf. Diese stellt u.a. für die Therapielanung und Beurteilung des Therapieerfolgs eine wichtige Dimension dar. Der englischsprachige Patientenfragebogen Dysphagia Handicap Index (DHI) untersucht emotionale, funktionelle und physische Auswirkungen einer Dysphagie (Silbergleit et al. 2012). Ziel dieser Arbeit ist eine kulturell adaptierte Übersetzung des DHI ins Deutsche (Sousa et al. 2011) sowie die Überprüfung der Reliabilität und klinischen Anwendbarkeit im Rahmen einer Pilotstudie.Material und Methoden: Der DHI wurde nach Beaton und Sousa übersetzt und kulturell adaptiert (Sousa et al. 2011). Die deutsche Version wurde an 37 deutschsprachigen Patienten (28 M, 9 F) von 45 bis 91 Jahren (66.36 ±9.03) mit Dysphagie von Mai bis Juni 2013 in der Abteilung Phoniatrie und Klinische Logopädie der ORL-Klinik Universitätsspital Zürich getestet. Mit den ersten 12 Probanden wurde nach einer Woche ein Retest durchgeführt. Probanden 13-24 wurden mit einem semistandardisierten Interview zur Verständlichkeit befragt. Bei 11 Probanden wurde gemessen, wie viel Zeit sie für die Beantwortung des DHI benötigten. Die interne Konsistenz des übersetzten DHI wurde mittels Cronbachs alpha statistisch berechnet. Die Test-Retest-Reliabilität wurde anhand des Spearman- und des Pearson- Korrelationskoeffizienten geprüft.Ergebnisse: Für den gesamten DHI betrug Cronbachs alpha 0.918, für die Unterskalen "Physisch" 0.711, "Funktionell" 0.895 und "Emotional" 0.826. Für die Retest-Reliabilität wurden ein Spearman-Korrelationskoeffizient von 0.934 und ein Pearson-Korrelationskoeffizient von 0.961 ermittelt. Das Ausfüllen dauerte durchschnittlich 4:57 Min. (Spanne: 2-10 Min.). Die Verständlichkeit wurde insgesamt als gut beurteilt.Diskussion: Die deutsche Version des DHI ist ein reliables sowie praktikables Instrument zur Erfassung der physischen, funktionellen und emotionalen Auswirkungen von Schluckstörungen. Die Reliabilitätsprüfungen ergaben keine Hinweise auf eine fehlerhafte Übersetzung. Zur weiterführenden Beurteilung der Validität wird der DHI aktuell an einer größeren Gruppe getestet.Fazit: Die deutsche Version des Dysphagia Handicap Index ist ein reliables sowie praktikables Instrument zur Erfassung der physischen, funktionellen und emotionalen Auswirkungen von Schluckstörungen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Keywords: CANCER ; EXPRESSION ; RISK ; GENE ; SUSCEPTIBILITY ; breast cancer ; PATTERNS ; risk factors ; ESTROGEN-RECEPTOR ; ALLELES ; GENOME-WIDE ASSOCIATION ; CONFER SUSCEPTIBILITY ; COMMON VARIANTS ; PROGESTERONE-RECEPTOR ; BRCA2 MUTATION CARRIERS ; Risk prediction
    Abstract: Breast cancers demonstrate substantial biological, clinical and etiological heterogeneity. We investigated breast cancer risk associations of eight susceptibility loci identified in GWAS and two putative susceptibility loci in candidate genes in relation to specific breast tumor subtypes. Subtypes were defined by five markers (ER, PR, HER2, CK5/6, EGFR) and other pathological and clinical features. Analyses included up to 30 040 invasive breast cancer cases and 53 692 controls from 31 studies within the Breast Cancer Association Consortium. We confirmed previous reports of stronger associations with ER+ than ER- tumors for six of the eight loci identified in GWAS: rs2981582 (10q26) (P-heterogeneity = 6.1 x 10(-18)), rs3803662 (16q12) (P = 3.7 x 10(-5)), rs13281615 (8q24) (P = 0.002), rs13387042 (2q35) (P = 0.006), rs4973768 (3p24) (P = 0.003) and rs6504950 (17q23) (P = 0.002). The two candidate loci, CASP8 (rs1045485, rs17468277) and TGFB1 (rs1982073), were most strongly related with the risk of PR negative tumors (P = 5.1 x 10(-6) and P = 4.1 x 10(-4), respectively), as previously suggested. Four of the eight loci identified in GWAS were associated with triple negative tumors (P 〈= 0.016): rs3803662 (16q12), rs889312 (5q11), rs3817198 (11p15) and rs13387042 (2q35); however, only two of them (16q12 and 2q35) were associated with tumors with the core basal phenotype (P 〈= 0.002). These analyses are consistent with different biological origins of breast cancers, and indicate that tumor stratification might help in the identification and characterization of novel risk factors for breast cancer subtypes. This may eventually result in further improvements in prevention, early detection and treatment
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 21596841
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  33. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP); 20160922-20160925; Regensburg; DOCV17 /20160908/
    Publication Date: 2016-09-08
    Description: Hintergrund: Die schluckbezogene Lebensqualität von Patienten mit Dysphagie ist unterschiedlich stark eingeschränkt. Somit ist die standardisierte Erhebung von subjektiven Beschwerden ein wesentliches Kriterium zur Planung und Evaluation einer Behandlung. Der Dysphagia Handicap Index (DHI) untersucht systematisch emotionale, funktionelle und physische Auswirkungen einer Dysphagie. Ziel dieser Studie ist die Überprüfung der Reliabilität der ersten deutschen Version des Dysphagia Handicap Index (DHI) an einem grösseren Patientenkollektiv.Material und Methoden: 87 Patienten (63 M, 21 F) von 29 bis 91 Jahren (67,03±12,13) füllten im Zeitraum von Mai 2013 bis August 2015 den deutschen Dysphagia Handicap Index (DHI) aus. Probanden 1-12 füllten den Fragebogen nach einer Woche erneut aus. Die interne Konsistenz des DHI wurde mittels Cronbachs alpha statistisch berechnet. Die Test-Retest-Reliabilität wurde mittels Spearman- und Pearson-Korrelationskoeffizient untersucht.Ergebnisse: 20 Patienten (23,8%) wiesen eine funktionell bedingte, 48 (57,1%) eine strukturelle und 16 (19%) eine neurogene Dysphagie auf. Cronbachs alpha betrug für den gesamten DHI 0,92, für die Unterskalen "Physisch" 0,62, "Funktionell" 0,93 und "Emotional" 0,9. Die Retest-Reliabilität betrug gemäss Spearman-Korrelationskoeffizient 0,93 und gemäss Pearson-Korrelationskoeffizient 0,96.Diskussion: Der deutsche Dysphagia Handicap Index verfügt mit einem Cronbachs alpha von 0,92 über eine hohe gesamte interne Konsistenz, welche vergleichbar mit der englischen Version ist (alpha=0,94). Auch in den Unterskalen waren mit der Originalversion (alpha=0,71-0,89) vergleichbar gute Werte beobachtbar (deutsche Version alpha=0,62-0,93). Die bisherigen Auswertungen deuten ebenfalls auf eine gute Retest-Reliabilität und somit eine verlässliche Aussagekraft hin.Fazit: Die erste deutsche Version des DHI ist ein reliables Instrument zur Erfassung der physischen, funktionellen und emotionalen Auswirkungen von Schluckstörungen.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Keywords: EXPRESSION ; GROWTH ; MODEL ; RISK ; RISK-FACTORS ; POSTMENOPAUSAL WOMEN ; ESTROGEN ; SINGLE-NUCLEOTIDE POLYMORPHISMS ; BIRTH ; HORMONE-RECEPTOR ; susceptibility loci ; REPAIR GENES ; EPITHELIAL OVARIAN-CANCER ; BASAL-LIKE SUBTYPE ; DIFFERENT HISTOPATHOLOGIC TYPES ; PROGESTERONE-RECEPTOR STATUS
    Abstract: Background Previous studies have suggested that breast cancer risk factors are associated with estrogen receptor (ER) and progesterone receptor (PR) expression status of the tumors. Methods We pooled tumor marker and epidemiological risk factor data from 35 568 invasive breast cancer case patients from 34 studies participating in the Breast Cancer Association Consortium. Logistic regression models were used in case-case analyses to estimate associations between epidemiological risk factors and tumor subtypes, and case-control analyses to estimate associations between epidemiological risk factors and the risk of developing specific tumor subtypes in 12 population-based studies. All statistical tests were two-sided. Results In case-case analyses, of the epidemiological risk factors examined, early age at menarche (〈= 12 years) was less frequent in case patients with PR- than PR+ tumors (P = .001). Nulliparity (P = 3 x 10(-6)) and increasing age at first birth (P = 2 x 10(-9)) were less frequent in ER- than in ER+ tumors. Obesity (body mass index [BMI] 〉= 30 kg/m(2)) in younger women (〈= 50 years) was more frequent in ER /PR than in ER+/PR+ tumors (P = 1 x 10(-7)), whereas obesity in older women (〉50 years) was less frequent in PR- than in PR+ tumors (P = 6 x 10(-4)). The triple-negative (ER-/PR-/HER2-) or core basal phenotype (CBP; triple-negative and cytokeratins [CK]5/6(+) and/ or epidermal growth factor receptor [EGFR] 1) accounted for much of the heterogeneity in parity-related variables and BMI in younger women. Case-control analyses showed that nulliparity, increasing age at first birth, and obesity in younger women showed the expected associations with the risk of ER+ or PR+ tumors but not triple-negative (nulliparity vs parity, odds ratio [OR] = 0.94, 95% confidence interval [CI] = 0.75 to 1.19, P = .61; 5-year increase in age at first full-term birth, OR = 0.95, 95% CI = 0.86 to 1.05, P = .34; obesity in younger women, OR = 1.36, 95% CI = 0.95 to 1.94, P = .09) or CBP tumors. Conclusions This study shows that reproductive factors and BMI are most clearly associated with hormone receptor-positive tumors and suggest that triple-negative or CBP tumors may have distinct etiology
    Type of Publication: Journal article published
    PubMed ID: 21191117
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...