Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Keywords
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguO8-1114 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Atlantooccipital and Atlantoaxial instability • Basilar impression • Craniocervical junction • Os odontoideum • Rheumatoid arthritis • Microsurgical transoral approach • Ventrodorsal procedure • Vertebral tumor ; Schlüsselwörter Atlantookzipitale und atlantoaxiale Instabilität • Basiläre Impression • Kraniozervikaler bzw. okzipitozervikaler Übergang • Os odontoideum • Rheumatoide Arthritis • Mikrochirurgischer transoraler bzw. ventraler Zugang • Ventrodorsale Vorgehensweise • Wirbelsäulentumor
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Neben der mikrochirurgischen ventralen Dekompression, verbunden in der Regel mit der interkorporellen Fusion unter Verwendung eines autologen trikortikalen Beckenkammspans und einer Plattenosteosynthese, bei der operativen Behandlung von zervikalen Bandscheibenvorfällen, hat sich der mikrochirurgische transorale Zugang zum kraniozervikalen Übergang bei entsprechender Indikationsstellung als Standardverfahren bewährt. Dabei stehen zur operativen Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen des kraniozervikalen Übergangs ventrale, anterolaterale, laterale und dorsale Zugänge zur Verfügung die getrennt und kombiniert angewendet werden können. Die besonderen anatomischen und funktionellen Verhältnisse dieser Region machen aber eine im Vergleich zu den übrigen Halswirbelsäulenabschnitten geänderte Indikationsstellung für die unterschiedlichen Zugangswege erforderlich. Insbesondere die Frage nach isolierten ventralen, sprich transoralen, Eingriffen und bei dorsoventral kombinierten Eingriffen die Frage nach der Notwendigkeit einer zusätzlichen ventralen Stabilisierung bedarf wegen der postoperativen Komplikationsmöglichkeiten einer kritischen Betrachtung. Wir berichten anhand von 20 Fällen über die Indikationsstellung sowie die verfahrenstypischen Probleme transoraler Maßnahmen.
    Notes: Summary Besides the microsurgical ventral decompression for treatment of cervical disc prolapses, combined with an intercorporal fusion using an autologous bone graft from the iliac crest and a plate osteosynthesis, the microsurgical, transoral approach to the craniocervical junction has proven to be an effective procedure for adequate indications. Even for surgical treatment of diseases and injuries of the craniocervical junction ventral, anterolateral, lateral and dorsal approaches are applicable alone or in combination. The special anatomic and functional conditions of this region, however, obviously require that the indicational criteria for the various approaches differ from those selected for the other cervical segments. The postoperative complication risk requires that particulary critical consideration be given to the question of isolated transoral interventions. The same holds true for the question as the necessity for additional ventral stabilisation in combined dorsoventral interventions. This report is about 20 patients who underwent transoral decompression, about the indications and the procedure typical problems.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Key words Ischemic necrosis • Necrosis of the femoral head • Revascularization • Vascular pedicled iliac bone graft • Microvascular transfer ; Schlüsselwörter Femurkopfnekrose • Gefäßgestieltes Beckenkammtransplantat • Revaskularisation • Ischämische Nekrose
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Bei der idiopathischen Hüftkopfnekrose des Erwachsenen stehen in Abhängigkeit des Erkrankungsstadiums verschiedene Therapieverfahren zur Verfügung. Für die Erkrankungsstadien II und III nach Ficat bzw. II, III und IV der neueren ARCO-Klassifikation werden vor allem die intertrochantären Umstellungsosteotomien mit ihren verschiedenen Varianten als Therapieoptionen angegeben. Mit der Einführung mikrochirurgischer Techniken in die Orthopädie gewinnen auch revaskularisierende Eingriffe zunehmend an Bedeutung. 80 zwischen 1988 und 1996 mit einem gefäßgestielten, von der A. circumflexa ilium profunda versorgten Beckenkammspan versorgten Patienten konnten im Mittel 5,6 Jahre postoperativ klinisch anhand des Harris-Hüft-Scores und einer visuellen Analogskala sowie radiologisch nachuntersucht werden. Durchschnittlich fand sich ein Scorewert von 88 Punkten, insgesamt wiesen 86,1 % der Patienten ein gutes oder sehr gutes Scoreergebnis auf. Dies korreliert mit einer guten subjektiven Einschätzung des Ergebnisses anhand der visuellen Analogskala (VAS), wobei im Mittel 7,9 Punkte angegeben wurden. Mit zunehmendem Beobachtungszeitraum war eine leichte Verschlechterung zu beobachten; 47,5 % der Patienten zeigten in der ARCO-Klassifikation ein gegenüber dem präoperativen Befund unverändertes radiologisches Erkrankungsstadium (58,7 % nach Ficat-Klassifikation). Aus der Gesamtheit der Studien über revaskularisierende Eingriffe ist ersichtlich, daß bei einer Operation im Erkrankungsstadium II und III nach Ficat bzw. II, III und IV nach ARCO auch 5–6 Jahre nach dem operativen Eingriff noch in ca. 50 % der Fälle mit einem unveränderten Nekrosestadium zu rechnen und somit ein Fortschreiten der Erkrankung in diesem Prozentsatz zu verhindern ist. Mit der Implantation eines gefäßgestielten Beckenkammspans steht somit bei der Hüftkopfnekrose des Erwachsenen ein erfolgversprechendes, möglicherweise kausal in den Krankheitsprozeß eingreifendes und die Biomechanik des Hüftgelenks nur wenig alterierendes Operationsverfahren zur Verfügung, dessen gute Spätergebnisse den prä- und intraoperativen Aufwand rechtfertigen.
    Notes: Summary Various therapeutic options have been proposed in the treatment of femoral head necrosis ranging from conservative management to total hip arthroplasty. Since microsurgical techniques are routinely used in orthopaedic surgery, the importance of revascularization has increased in recent years. Vascularized bone grafting as well as various osteotomies have been considered for the stages II and III according to Ficat and II, III and IV of the criteria of the ARCO system respectively, which also bases on MRI-findings. We investigated the results of 80 patients with avascular necrosis of the femoral head treated with a vascular pedicled iliac bone graft, perfused by the A. circumflexa ilium profunda, between 1988 and 1996. Mean follow-up was 5,6 years. The evaluation was based on the harris hip score, clinical and radiological examination as well as a subjective assessment using a VAS (visual analog scale). The clinical results according to the harris hip score were good or excellent in 86,1 %. These results correlate with the subjective assessment of pain and of the hip joint function with an average of 7,9 points using the VAS (max. 10 points). Unchanged radiological appearance over the follow-up period was observed in 47,5 % using the ARCO criterias. Reviewing the studies using vascularized grafts, about 50 % of the patients with a stage II and III according to Ficat and II, III and IV of the ARCO respectively show an unchanged stage of the disease 5–6 years after the procedure. Therefore, transplantation of a vascular pedicled iliac bone graft possibly offers the chance to intervene causally in the course of the disease with only little alteration of the biomechanics of the hip joint.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Schlüsselwörter King II-Skoliose • Lenke C-Skoliose • Ventrale Derotationsspondylodese • Dorsale Korrekturspondylodese • Kombinierte ventrodorsale Instrumentation • Dekompensation • Rippenbuckel • Frontales Profil • Sagittales Profil ; Keywords King II-skoliosis • Lenke C-skoliosis • Ventral derotation-spondylodesis • Dorsal korrection-spondylodesis • Kombined ventrodorsal instrumentation • Dekompensation • Ribhumb • Frontal profil • Sagittal profil
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract A number of different procedures are used for the surgical treatment of King II scoliosis. One reason for the controversial discussion in this context is that the term King II scoliosis is usually inadequate, because there are partly marked clinical and radiological differences in this type of curvature. From January 1996 to December 1997, a total of 26 patients with rigid King II scoliosis were submitted to a ventrodorsal procedure. Twenty-three patients were included in the study. The indication for this procedure was established in cases with a secondary lumbar curvature of at least 50° as well as unsatisfactory straightening of the primary and secondary curvature in the bendings and inadequate horizontal positioning of the caudal end vertebra of not less than 10°. Ventral Derotation-Spondylodesis (VDS) and Dorsal Korrection-Spondylodesis (DKS) led to a thoracic and lumbar straightening from 68.4° to 13.2° and from 61.4° to 17.8°, respectively. The tilt of the vertebra instrumented farthest caudally was corrected from 21.2° to 4.9°. The thoracic hypokyphosis was improved from 16.6° to 25.1°. In 11 patients, the dorsal instrumentation was extended to the caudal end vertebra, in another 11 patients, instrumentation was achieved up to a vertebra cranial from the end vertebra. The correction loss and complication rate was extremely low. Based on the surgical goals discussed further down, combined application of VDS and DKS is efficient and suitable in conjunction with the indication described. The complication rate is quite low. The different types of King II scoliosis have to be differentiated preoperatively.
    Notes: Zusammenfassung Bei der operativen Behandlung von King II-Skoliosen kommen sehr unterschiedliche Verfahrensweisen zum Einsatz. Eine der Ursachen der damit verbundenen kontroversen Diskussion scheint zu sein, daß die Bezeichnung King II-Skoliose meist unzureichend ist, bestehen doch zum Teil ausgesprochen deutliche klinische und radiologische Unterschiede bei dieser Krümmungsform. Von Januar 1996 bis Dezember 1997 wurden insgesamt 26 Patienten mit rigiden King II-Skoliosen einem Ventrodorsalem Verfahren unterzogen. 23 Patienten konnten in diese Studie einbezogen werden. Dabei wurde die Indikation zu dem vorgestellten Verfahren gestellt, wenn die lumbale Sekundärkrümmung mindestens Ausmaße von 50 ° hatte und in den Bendings sowohl eine unzureichende Aufrichtung von Primär- und Sekundärkrümmung als auch eine unbefriedigende Horizontalisierung des kaudalen Endwirbels der Sekundärkrümmung von nicht unter 10 ° bestand. Durch VDS und DKS kam es zu einer Aufrichtung von 68,4 ° auf 13,2 ° thorakal und von 61,3 ° auf 17,8 ° lumbal. Der Tilt des am weitesten kaudal instrumentierten Wirbelkörpers konnte von 21,2 ° auf 4,9 ° korrigiert werden. Die thorakale Hypokyphose wurde von 16,6 ° auf 25,1 ° verbessert. Bei 11 Patienten reichte die dorsale Instrumentation bis zum kaudalen Endwirbel, bei weiteren 11 Patienten war eine Instrumentation bis einen Wirbel kranialwärts des Endwirbels möglich. Korrekturverlust und Komplikationsrate waren außerordentlich gering. Unter Kenntnisnahme der nachfolgend genannten Operationsziele ist bei beschriebener Indikation die kombinierte Anwendung von VDS und DKS effizient und sinnvoll. Die Komplikationsrate ist dabei gering. Eine Differenzierung der verschiedenen Formen von King II-Skoliosen ist präoperativ notwendig.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 29 (2000), S. 479-479 
    ISSN: 1433-0431
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Orthopäde 29 (2000), S. 480-489 
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Schlüsselwörter Wirbelsäulendiagnostik •Wirbelsäulendeformitäten • Screening • Oberflächenanalyse • Mobilitätsprüfung • Röntgendiagnostik • Klinische Studie ; Keywords Spinal diagnostic procedures • Spinal deformities • Screening • Surface analysis • Mobility test • X-ray diagnostic procedures • Clinical study
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract X-ray study to verify clinical findings in patients with scoliosis and other deformities of the spine is associated with considerable radiation exposure as well as a variety of other problems, particularly as regards assessing disease progression. Hence, in the course of the past few years a number of alternative, supplementary spinal diagnostic procedures have been developed which are based on analysis of the surface of the back: Moiré topography, photogrammetry/ raster stereometry, opTRImetric system, ISIS system, video raster stereometry (formetrics), ultrasound-guided spine analysis (Zebris) and ultrasound topometry. To assess the effectiveness of screening, diagnosis, and progression of scoliosis the formetric system of video raster stereometry and the Zebris system for ultrasound-guided spine analysis were tested. It was shown that the results of screening tests, diagnostic study, and progression evaluation of scoliosis and sagittal deformities were exact enough using these systems. Furthermore, the ultrasound-guided Zebris system offers the option of dynamic analysis of spinal movement. Limitations in measurement precision were found in obese patients, asymmetric muscle surfaces, and in patients who had undergone surgery, although in the latter group progression could be reliably monitored if the radiological angle was known. We can asssume that surface analysis procedures will gain in importance clinically and in practice.
    Notes: Zusammenfassung Die Röntgendiagnostik als Standard zur Objektivierung der klinischen Befunde bei Patienten mit Skoliosen und anderen Deformitäten der Wirbelsäule ist, neben einer Reihe von weiteren Problemen, insbesondere in der Verlaufsbeurteilung mit einer deutlichen Strahlenbelastung verbunden. Entsprechend sind im Verlauf der zurückliegenden Jahre eine Reihe von alternativen und ergänzenden Verfahren zur Wirbelsäulendiagnostik entwickelt worden, deren Grundprinzip in der Analyse der Rückenoberfläche besteht: Moirétopographie, Photogrammetrie/Rasterstereometrie, opTRImetric-System, ISIS-System, Videorasterstereometrie (Formetrik), ultraschallgestützte Wirbelsäulenanalyse (Zebris) und Ultraschalltopometrie. Zur Abklärung der Wertigkeit hinsichtlich des Screenings, der Diagnostik und der Verlaufskontrolle von Skoliosen wurden das Formetric-System der Videorasterstereometrie und das Zebris-System zur ultraschallgestützten Wirbelsäulenanalyse untersucht. Es konnte nachgewiesen werden, dass mittels dieser Systeme die Screeninguntersuchungen, die Diagnostik und Verlaufskontrollen der Skoliosen und sagittalen Fehlbildungen hinreichend genau vorgenommen werden können. Für das ultraschallassistierte Zebris-System eröffnet sich darüber hinaus die Möglichkeit dynamischer Analysen der Wirbelsäulenbewegungen. Einschränkungen der Messgenauigkeit ergaben sich bei Adipositas, bei asymmetrischem Muskelrelief und bei operierten Patienten – wobei bei letzteren dennoch bei Kenntnis der radiologischen Winkel die Verlaufskontrolle verlässlich erfolgen konnte. Es ist anzunehmen, dass die Bedeutung der Oberflächenvermessung für Klinik und Praxis weiter zunehmen wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0431
    Keywords: Schlüsselwörter Dreidimensionale Skoliosetherapie • Cheneau-Korsett • Aktive Derotationsorthese • Idiopathische Skoliose • Korsettbehandlung der Skoliose ; Keywords Idiopathic scoliosis • Brace treatment • Three-dimensional treatment of scoliosis • Cheneau brace • Active derotation orthosis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract It is generally accepted that the progression of an idiopathic scoliotic deformity with a Cobb angle of between 25 ° and 40 ° can be stopped by brace treatment alone provided that the generally acknowledged criteria for the treatment concerning skeletal growth of the individual are respected. In Europe, the Cheneau brace, which was originally designed as an active derotation orthosis, is widely in use and is constantly being improved. The biomechanical principle of this orthosis consists of a pressure vector that is applied laterally (with regard to the 3-point principle) to exert pressure on the peak of the curvature in the frontal and transversal planes. Thus, the thoracic, lumbar and pelvic body mass that was rotated out of normal body symmetry is transferred back to its original position via pressure and derotation. Therefore, an active brace like the Cheneau orthosis must provide pressure surfaces and sufficient expansion spaces. Subtle insights into the actual effect of braces have furthered ongoing development to take into consideration the changes to the trunk in the sagittal plain and have respected the different states of expansion of the two halves of the trunk in the craniocaudal direction. The thoracic flat back and cyphosis of the lumbal spine, which were formerly ignored, actually provide a real challenge for the technical realization of the brace. The new generation of Cheneau braces potentially provides an effective means for the active correction of scoliotic spinal deformity in all three dimensions and thus fulfills the requirements of modern conservative scoliosis treatment.
    Notes: Zusammenfassung Die Progredienz einer idiopathischen Skoliose zwischen 25 ° und 40 ° nach Cobb kann nach allgemeiner Übereinkunft und unter Berücksichtigung der allgemeinen Indikationskriterien des Arbeitskreises Skoliose der DGOT ausschließlich durch eine Korsetttherapie verlangsamt oder aufgehalten werden. In Europa ist das ursprünglich als aktive Derotationsorthese konzipierte Korsett nach Cheneau weit verbreitet und erfährt eine stetige Weiterentwicklung. Die biomechanische Korsettwirkung wurde bis zur Entwicklung der neuesten Korsettgeneration 1997 unter Berücksichtigung des 3-Punkte-Prinzips auf einen zumeist transversal wirkenden Pelottendruck reduziert, der passiv auf die Verkrümmung in der Frontal- und die Wirbelkörperrotation in der Transversalebene einwirkt. Die neue Korsettgeneration berücksichtigt in ihrer kompromisslosen Bauweise die biomechanischen Überlegungen passiver und in verstärktem Maße aktiver Korrekturmöglichkeiten. Prinzipiell werden verschobene thorakale und lumbale, sowie pelvine Körpervolumina, die außerhalb der Körpersymmetrieachse rotiert sind, durch Druck und Derotation einerseits und durch die Aktivierung selbstständiger Aufrichtearbeit des Patienten andererseits in die ursprüngliche Raumposition zurückverlagert. Notwendig sind deshalb in einem postulierten Aktivkorsett adäquate Druckflächen und ausreichende Expansionsräume. Subtilere Einsichten in die Wirkungsweise des Korsetts machten eine Weiterentwicklung notwendig, die auch den jetzt genauer analysierten Veränderungen im Sagittalprofil des Rückens Rechnung trug und zudem die verschiedenen Expansionszustände der Thoraxhälften in kraniokaudaler Richtung berücksichtigte. Der prognostisch ungünstige thorakale Flachrücken und die daraus resultierende zunehmende Kyphosierung der Lendenlordose stellen früher unberücksichtigte Herausforderungen an den Korsettbau. Die neueste Generation des Cheneau-Korsetts mit ihrem aktiven Korrekturansatz in allen 3 Raumebenen erfüllt potentiell die Anforderungen an die moderne Therapie der idiopathischen Skoliose.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Key words Humeral shaft fractures • Fracture fixation • Intramedullary fracture fixation • Prévot-nails • Radial nerve palsy ; Schlüsselwörter Humerusschaftfrakturen • Plattenosteosynthese • Intramedulläre Osteosynthese • Prévot-Nagelung • Radialisparese
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Von 1/91–12/95 wurden 59 Oberarmfrakturen mit intramedullären Verfahren stabilisiert (44 traumatische Frakturen, 11 pathologische Frakturen, 3 Pseudarthrosen, 1 Refraktur). Als Implantate kamen Seidel-, Marchetti-Vicenzi- und Prevot-Nagel zur Anwendung. 55 von 59 Frakturen wurden geschlossen reponiert, 4 mußten offen reponiert werden. Komplikationen: 1 Weichteilinfekt bei pathologischer Fraktur; 2 Pseudarthrosen konnten durch Nagelung nicht zur Ausheilung gebracht werden (n = 3). Kein sekundärer Radialisschaden. Alle traumatischen Frakturen wurden funktionell nachbehandelt. Bei der Nachuntersuchung der traumatischen Frakturen wurde nur ein schlechtes funktionelles Ergebnis beobachtet bedingt durch ausgeprägte periarticuläre Verkalkungen im Ellenbogenbereich (langzeitbeatmeter Polytraumatisierter). Die intramedullären Verfahren ermöglichen eine risikoarme Versorgung von traumatischen Oberarmschaftfrakturen mit regelmäßig gutem funktionellem Behandlungsergebnis und haben in unserer Klinik die konservative Behandlung weitgehend verdrängt. Bei Frakturen in Schaftmitte sind die verwandten Implantate gleichermaßen geeignet, bei sehr proximalen Frakturen wird der Seidel-Nagel, bei sehr distalen Frakturen die Prevot-Nagelung favorisiert. Pseudarthrosen stellen nach unserer Erfahrung aus kleiner Fallzahl eher eine Indikation zur Plattenosteosynthese mit Spongiosaplastik dar. Patienten mit pathologischer Oberarmfraktur profitieren von der Stabilisierung mit dem rasch durchführbaren und wenig belastenden Verfahren.
    Notes: Summary Humeral shaft fractures can be treated either conservatively or operatively. Plating of the humerus is the established operative method, but recently interest has also been focussed on intramedullary nailing. Fifty-nine cases of humeral fractures treated with intramedullary nailing (Seidel/Marchetti-Vicenzi/Prévot) from January 1991 to December 1995 (44 fractures after trauma, 11 pathological fractures, 3 pseudarthroses, 1 re-fracture). Closed reduction in 55/59 cases. One infection (soft tissue); 2/48 pseudarthrosis (indication for nailing: pseudarthrosis!). No iatrogenic palsy of the radial nerve. Functional postoperative treatment in all 44 cases of humeral fractures after adequate trauma. One poor functional result: periarticular ossification after retrograde nailing, possibly connected with long-term respiratory treatment after trauma. Treatment of humeral shaft fractures by intramedullary nailing is favoured in our clinic (low complication rates, excellent or good functional results, limited approaches, small scars). Proximal fractures should be treated by the Seidel nail (stable interlocking of the proximal fragment); very distal fractures need Prévot nailing (reaming of condylar canals). All other fractures of the humeral shaft can be treated by each of the implants used in our clinic. Pathological fractures are an excellent indication for intramedullary stabilization. These patients benefit from stable fixation without intense surgical trauma. Pseudarthrosis, according to our limited experience, seems to require plating plus bone grafting. Plating is also recommended if revision of the radial nerve becomes necessary.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...