Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20090428-20090501; München; DOC09dgch11286 /20090423/
    Publication Date: 2009-05-06
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 11; DOC24 /20161214/
    Publication Date: 2016-12-14
    Description: Objective: The objective of this standardised experimental study was to investigate the antimicrobial efficacy of the combination of chlorhexidine digluconate (CHX) and the anti-inflammatory pro-vitamin dexpanthenol, which stimulates wound-healing, in the form of Bepanthen® Antiseptic Wound Cream, in order to rule out possible antagonistic combination effects of CHX and the alcohol analogue of pantothenic acid (vitamin B5) dexpanthenol.Method: Testing was carried out using the quantitative suspension test at conditions simulating wound bio-burden. Test strains included Enterococcus hirae (ATCC 10541) and Candida albicans (ATCC 10231) in accordance with the standard methods of the German Hygiene and Microbiology Society with the following three organic challenges: i) cell culture medium MEM with Earle's salts, L-glutamine and 10% foetal calf serum (CCM); ii) 10% sheep's blood; iii) or a mixture of 4.5% albumin, 4.5% sheep's blood and 1% mucin. For methodological reasons, the wound cream was tested as a 55% dilution, prepared with 1% Tween 80 (equivalent to a content of 0.275% CHX instead of 0.5% as in the original preparation). CHX 0.275% was tested as control in an aqueous solution and in 1% Tween 80. Additionally, 1% Tween 80 was tested in order to rule out an interfering effect of the dilution medium. A combination of 3% Tween 80, 3% saponin, 0.1% histidine, 0.3% lecithin, 0.5% Na-thiosulphate and 1% ether sulphate was identified as the most appropriate neutraliser during the experiments.Results: Exposed to CCM or 10% sheep's blood, the tested wound cream fulfilled the requirements for a wound antiseptic against both test species with 〉=3 log reduction at 10 minutes. Even at the the worst-case challenge test with 4.5% albumin, 4.5% sheep's blood and 1% mucin, the requirement for a 〉=3 log reduction was met after 24 hours of exposure. Interestingly, the aqueous solution of 0.275% CHX tested as control did not achieve the antimicrobial efficacy of the combination of CHX and 5% dexpanthenol. 1% Tween 80 was ineffective against both test species.Conclusion: Bepanthen® Antiseptic Wound Cream achieves the in vitro bactericidal and fungicidal efficacy required for a wound antiseptic under three different challenges, despite dilution to 55% of the original preparation. So far, the addition of dexpanthenol was intended to support wound healing. However, our results indicate that the antiseptic efficacy of CHX is synergistically increased by adding 5% dexpanthenol. Acknowledging the antimicrobial and residual efficacy of CHX, and bearing in the mind the contraindications to CHX (allergy and anaphylaxis), the tested wound cream should be regarded as better suitable to be used as wound antiseptic than preparations on basis of CHX alone.
    Description: Zielsetzung: In der vorliegenden Untersuchung sollte die mikrobiozide Wirksamkeit der Kombination von Chlorhexidindigluconat (Chx) mit dem antiinflammatorisch wirksamen und die Wundheilung stimulierenden Provitamin Dexpanthenol in Form von Bepanthen® Antiseptische Wundcreme geprüft werden, um mögliche antagonistische Kombinationseffekte von Chx mit dem Analogon der Panthotensäure (Vitamin B5) Dexpanthenol auszuschließen. Methode: Die Testung erfolgte im quantitativen Suspensionstest mit den Teststämmen Enterococcus hirae ATCC 10541 und Candida albicans ATCC 10231 gemäß den Standardmethoden der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie mit den drei Belastungen Zellkulturmedium MEM mit Earle-Salzen, L-Glutamin und 10% fetalem Kälberserum (CCM), 10% Schafblut bzw. der Mischung 4,5% Albumin, 4,5% Schafblut und 1% Mucin. Die Wundcreme wurde aus methodischen Gründen als 55%ige Verdünnung, hergestellt mit 1% Tween 80, geprüft (entspricht einem Gehalt von 0,275% Chx anstatt von 0,5% wie im Originalpräparat). Zum Vergleich wurde Chx 0,275% als wässrige Lösung sowie in 1% Tween 80 geprüft. Zusätzlich wurde 1% Tween 80 geprüft, um eine Eigenwirkung auszuschließen. Zur Ausschaltung der mikrobiostatischen Nachwirkung wurde die Kombination 3% Tween 80, 3% Saponin, 0,1% Histidin, 0,3% Lecithin, 0,5% Na-Thiosulfat und 1% Ethersulfat verwendet, die sich in allen Versuchen als am effektivsten zur Neutralisation erwies.Ergebnisse: Bei Belastung sowohl mit CCM als auch mit 10% Schafblut erfüllt die Wundcreme gegen beide Testspecies die Anforderungen an ein Wundantiseptikum mit 〉=3 lg innerhalb von 10 min. Bei Testung der worst case-Belastung 4,5% Albumin, 4,5% Schafblut und 1% Mucin wird die Anforderung 〉=3 lg innerhalb von 24 h erfüllt. Die zum Vergleich geprüfte wässrige Lösung von 0,275% Chx erreicht nicht die Wirksamkeit der Wundcreme. Die Wirksamkeit der Lösung von Chx in 1% Tween 80 ist im Vergleich zur wässrigen Lösung noch geringer. Die 1%ige Lösung von Tween 80 war gegen beide Prüforganismen unwirksam.Schlussfolgerung: Bepanthen® Antiseptische Wundcreme erreicht die in vitro für ein Wundantiseptikum geforderte bakterizide und levurozide Wirksamkeit bei drei unterschiedlichen Belastungen einschließlich einer worst-case-Situation trotz der Verdünnung auf 55% des Originalpräparats. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass durch den Zusatz von 5% Dexpanthenol die antiseptische Wirksamkeit von Chx in vitro erhöht wird. Durch den Zusatz von Dexpanthenol eine Unterstützung der Wundheilung zu erwarten.Unter Berücksichtigung neuerer Befunde aus dem Schrifttum zur mikrobioziden und remanenten Wirksamkeit von Chx und bei Beachtung der Kontraindikationen für Chx (Allergie und Anaphylaxie) ist die Wundcreme zur Wundantiseptik als geeignet anzusehen.
    Keywords: chlorhexidine digluconate ; dexpanthenol ; enhancement of microbiocidal efficacy ; wound antiseptic ; Chlorhexidindigluconat ; Dexpanthenol ; Verstärkung der mikrobioziden Wirksamkeit ; Wundantiseptik ; chlorhexidine gluconate ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 11; DOC17 /20160830/
    Publication Date: 2017-12-21
    Description: Aim: The antimicrobial activity of cold atmospheric pressure plasma (CAP), also called tissue tolerable plasma (TTP), could be a promising option to eradicate methicillin-sensitive as well as methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains, which often colonize chronic wounds. Currently, the influence of CAP on the susceptibility of S. aureus to antibiotics is scarcely known, but could be important for treatment of wounds. Therefore, the aim of this study was to investigate whether CAP has an impact on the susceptibility of different S. aureus strains to different antibiotics.Method: For assessment, the agar diffusion test with different antibiotic test disks (cefuroxime, gentamicin, oxacillin, vancomycin, ciprofloxacin, co-trimoxazole, clindamycin, erythromycin) was used. Test strains were spread on agar plates and CAP treated before the antibiotic disks were placed. After 24 hours cultivation, the inhibited growth zones were measured and differences statistically evaluated.Results: In most cases, CAP had a negligible influence on the susceptibility to antibiotics. For two strains, the susceptibility significantly decreased to beta-lactam antibiotics. Conclusion: Because CAP can influence the antibiotic susceptibility of S. aureus , before conducting combined treatment with local plasma application on wounds and systemic antibiotics, their interaction must be analysed in vitro to exclude unwanted combination effects.
    Description: Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus -Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus -Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber beta-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.
    Keywords: antibiotics ; cold atmospheric pressure argon plasma ; tissue tolerable plasma ; Staphylococcus aureus ; sensitivity ; Antibiotika ; kaltes Atmosphärendruck-Argon-Plasma ; gewebeverträgliches Plasma ; Staphylococcus aureus ; Empfindlichkeit ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 9; DOC21 /20140930/
    Publication Date: 2014-10-01
    Description: Aim: Information on the epidemiology of multiresistant bacteria (MRB) with zoonotic potential is growing but still remains quite incomplete. This narrative mini-review provides a general overview of the epidemiology of the most important zoonotic MRB in cattle, swine and poultry in Europe.Methods: A literature search was conducted mainly on the PubMed website including articles published until April 2012. Results: Livestock-associated methicillin-resistant Staphylococcus aureus (LA-MRSA) especially poses a zoonotic risk to people working in close contact with livestock. These people may become carriers themselves and the hazard of transmission into health-care facilities needs surveillance. Extended-spectrum beta-lactamases (ESBL) producing bacteria are widely spread in both humans and livestock, sharing similar genotypes, especially of the CTX-M-group, which makes a zoonotic transfer very likely. Identical strains of vancomycin-resistant enterococci (VRE) were found both in humans and animals, after ingestion of animal strains transient colonization of the human gut may be possible. Only a few data are available on the transmission of methicillin-resistant coagulase-negative staphylococci (MR-CoNS) between humans and animals. Direct contact to colonized animals may be a risk factor as well as the exchange of resistance genes between human and animal staphylococci. Clostridium difficile (C. difficile ) ribotype 078 emerges in livestock and humans and a zoonotic transmission seems probable as genotypes and diseases resemble each other.Conclusion: All discussed MRB and C. difficile are important nosocomial agents which also occur in livestock and were found in foods of animal origin. Further analysis is needed to reveal the exact transmission routes and to perform a reliable risk assessment.
    Description: Zielsetzung: Die Intention des vorliegenden narrativen Mini-Reviews ist es, dem Leser einen Überblick über die Prävalenz und Epidemiologie multiresistenter Bakterien in Europa bei Rindern, Schweinen und Geflügel zu geben und deren zoonotisches Potential zu beleuchten. Methode: Es wurde eine PubMed-Literaturrecherche unter Einschluss bis April 2012 publizierter Artikel durchgeführt.Ergebnisse: Der livestock-associated Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (LA-MRSA) ist nicht nur bei Nutztieren, sondern auch häufig bei engen Kontaktpersonen nachweisbar. Dem Eintrag durch kolonisierte und infizierte Personen ins Gesundheitswesen muss deshalb Beachtung geschenkt werden. Bakterien, die die Fähigkeit besitzen, beta-Laktamasen mit einem erweitertem Wirkspektrum (ESBL) zu bilden, sind ebenfalls bei Mensch und Nutztier zu finden. Insbesondere die ESBL vom Typ CTX-M stehen im Verdacht, zwischen Mensch und Tier übertragen zu werden. Einige Studien legen nahe, dass eine Transmission von Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE), z.B. nach oraler Aufnahme kontaminierter tierischen Lebensmitteln, auf den Menschen möglich ist. Bezüglich des zoonotischen Potentials von multiresistenten Koagulase-negativen Staphylokokken (MR-CoNS) existieren hingegen nur wenige Publikationen. Es gibt jedoch erste Hinweise, dass eine zoonotische Übertragung möglich sein könnte und auch der Austausch von Resistenzgenen zwischen humanen und tierischen Bakterien scheint prinzipiell möglich. Die Nachweisrate von Clostridium difficile (C. difficile ), v.a. des Ribotyps 078, hat bei Mensch und Tier gleichermaßen zugenommen. Nicht nur die Genotypen, auch die verursachten Infektionen weisen unabhängig von der betroffenen Spezies Gemeinsamkeiten auf. Schlussfolgerung: Alle betrachteten multiresistenten Erreger sowie C. difficile spielen eine erhebliche Rolle bei nosokomialen Infektionen in der Humanmedizin und sind ebenfalls bei Nutztieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs zu finden. Weitere Studien sind nötig, um die exakten Transmissionsrouten zu identifizieren und eine valide Risikobeurteilung durchzuführen.
    Keywords: livestock ; zoonoses ; MRSA ; Clostridium difficile ; E. coli ; ESBL ; vancomycin ; VRE ; multiresistant ; Nutztiere ; Zoonosen ; MRSA ; Clostridium difficile ; E. coli ; ESBL ; Vancomycin ; VRE ; multiresistent ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC13 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC08 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Description: Aim: Manufacturers' instructions recommend changing the infusion line together with the infusion bottle after each administration. We investigated if the complete infusion line may be microbiologically contaminated after short-time antibiotic and rinse-solution application.Method: Immediately after the change of an infusion administration set after 72 hours the remaining antibiotic solution was inactivated with yolk and cultured on blood agar for 48 hours at 36°C to detect possible contaminants.Results: Among 87 investigated samples no microbial growth was detected. One sample which hadn't any contact to antibiotics yielded 1 colony forming unit (cfu) of coagulase-negative staphylococci.These results suggest that in case of consecutive antibiotic-short- and rinse-infusions the infusion line may be in place up to 72 hours without contamination. This, however, may be only the case for infusion sets, which are in contact with antibiotics. If no antibiotic is administered, the infusion bottle and the infusion line must be renewed together for every change. To clarify this question into more detail, a larger consecutive study is required. Conclusion: I.v. administration sets without any contact to antibiotics must be changed together with their infusion bottle after administration. In case of consecutive antibiotic-short- and rinse-infusions our pilot study suggests using the i.v. administration sets for up to 72 hours without renewing it at every infusion-set exchange.
    Description: Zielsetzung: Gemäß Herstelleranweisung ist bei jedem Wechsel der Infusionsflasche der Wechsel des gesamten Systems erforderlich. Es sollte untersucht werden, ob das bei aufeinanderfolgenden Kurzzeitinfusionen ausschließlich von Antibiotika zutrifft. Methode: Beim Wechsel des Infusionssystems nach 72 h wurde die im System verbliebene Restlösung nach Inaktivierung mit Eigelb für 48 h bei 36 °C auf Blutagar zum Nachweis einer Kontamination kultiviert.Ergebnisse: In keiner von 87 untersuchten Proben konnte eine mikrobielle Kontamination nachgewiesen werden. Irrtümlich wurde eine weitere Probe aus einem Zugang entnommen, über den kein Antibiotikum verabreicht wurde. Diese enthielt eine Koloniebildende Einheit von Coagulase-negativen Staphylokokken.Die Ergebnisse sprechen dafür, dass bei aufeinanderfolgenden Kurzinfusionen von Antibiotika das Infusionsystem beim Wechsel der Infusionsflasche nicht gewechselt werden muss. Sofern nicht ausschließlich Antibiotika verabreicht werden, muss der Wechsel jedoch durchgeführt werden, weil eine irrtümlich entnommene Probe aus einem anderen Zugang mikrobiell kontaminiert war. Zur weiteren Abklärung der Fragestellung wird eine Nachfolgestudie mit Einschluss einer größeren Patientenzahl als erforderlich angesehen.Schlussfolgerung: Für den nicht-antibiotischen Zugang muss bei jedem Wechsel der Infusionsflasche auch das Infusionsset gewechselt werden. Die Ergebnisse unserer Pilotstudie sprechen jedoch dafür, dass dieser Wechsel nicht erforderlich ist, sofern nur Antibiotika appliziert werden.
    Keywords: CVC ; antibiotic-short-infusions ; changing of renew infusion ; changing of infusion bottle change ; ZVK ; Antibiotikakurzinfusion ; Wechsel des Infusionssystems ; Wechsel der Infusionsflasche ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC07 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Description: Background: A number of studies have shown that non-critical medical devices can be contaminated with pathogens, including those resistant to antibiotics and thus become a potential vector for transmission. Electrocardiography (ECG) lead wire are non-critical medical device which are always attached on patient skin during their stay in intensive care unit (ICU). In view of the patient's critical conditions and exposure to invasive procedures, identification and prevention of possible risks are important to prevent infection in ICUs. Objective: The objective of this study was to determine the presence of bacterial and fungal contamination on cleaned and disinfected reusable ECG lead wires in intensive care units in a hospital.Methods: A total of 408 cleaned ECG lead wires from 93 bed-side ECG devices and 43 ECG lead wires from 5 portable ECG devices from 4 intensive care units (ICUs) and 1 post-anaesthesia care unit (PACU) were sampled. ECG lead wires were stirred in 0.89% NaCl with added neutralizer for 30 seconds. Samples of the solutions were cultured directly on blood agar. The remaining solution was cultured on blood agar after sterile filtration. The number of colony forming units (CFUs) was counted and the microorganisms were identified.Results: More than half of examined ECG lead wires (n=232; 51.4%) were contaminated with 〉30 CFUs/mL sample of bacteria or with risk pathogens. Gram-positive bacteria were the most frequently isolated organisms; particularly, coagulase negative staphylococci (96%) and aerobic spore forming bacteria (71.2%). Compared to ICUs, PACU had significantly lower proportion of contaminated ECG lead wires (p〈0.05). The proportion of contaminated ECG lead wires, as well as mean number of cfus per ECG lead wire, was also significantly lower among multi-wire ECG leads compared to single-wire ECG leads. Conclusions: Manually cleaned ECG lead wires may serve as a vector for transmission of nosocomial pathogens. The current reprocessing technique for ECG lead wires needs to be improved.
    Description: Hintergrund: In verschiedenen Studien konnte eine Kontamination unkritischer Medizinprodukte mit Pathogenen einschließlich multiresistenten Erregern nachgewiesen werden, die eine potentielle Quelle Health-Care assoziierter Infektionen darstellen. Ein derartiges unkritisches Medizinprodukt ist das EKG-Gerät. Da es z.B. auf der Intensivtherapiestation in Kontakt zur Haut des Patienten kommt und dadurch Pathogene unter kritischen Bedingungen bzw. im Rahmen invasiver Eingriffe Infektionen auslösen können, muss dieses Risiko ausgeschaltet werden.Zielsetzung: In der Studie sollte die mikrobielle Kontamination manuell aufbereiteter EKG-Anschlussklemmen auf Intensivtherapiestationen untersucht werden.Methode: Auf vier Intensivtherapieeinheiten (ITS) und einer Aufwacheinheit (PACU) wurden 408 bzw. 43 manuell aufbereitete EKG-Anschlussklemmen von 93 bettseitigen bzw. von 5 transportablen EKG-Geräten auf bakterielle und fungielle Kontamination untersucht. Nach 30 s Ausschütteln in 0,89%-iger NaCl-Lösung mit Zusatz eines Neutralisators wurden die Flüssigkeit direkt und zusätzlich nach Sterilfiltration auf Blutagar kultiviert, die Anzahl Kolonie bildender Einheiten (KbE) ermittelt und die Erreger differenziert. Ergebnisse: Mehr als die Hälfte der Anschlussklemmen (51,4%) war mit 〉=30 KbE/ ml oder mit kritischen Pathogenen kontaminiert. Am häufigsten wurden Gram-positive Bakterien nachgewiesen, besonders Coagulase negative Staphylokokken (96%) and aerobe Sporenbildner (71,2%). Verglichen mit den ITS war der Anteil kontaminierter Anschlussklemmen auf der PACU signifikant geringer (p〈0.05). Der Anteil kontaminierter Anschlussklemmen und die Höhe der Kontamination war signifikant geringer bei Mehrweganschlussklemmen im Vergleich zu single-use Anschlussklemmen.Schlussfolgerung: Manuell aufbereitete EKG-Anschlussklemmen sind ein Reservoir für nosokomiale Pathogene. In Auswertung der Befunde wurde die manuelle Aufbereitung durch eine maschinelle Aufbereitung ersetzt.
    Keywords: ECG lead wire ; microbial contamination ; ICU ; PACU ; EKG-Anschlussklemmen ; mikrobielle Kontamination ; ITS ; PACU ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC01 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Description: Dental plaque critically affects the etiology of caries, periodontitis and periimplantitis. The mechanical removal of plaque can only be performed partially due to limited accessibility. Therefore, plaque still represents one of the major therapeutic challenges. Even though antiseptic mouth rinses reduce the extent of biofilm temporarily, plaque removal remains incomplete and continuous usage can even result in side effects. Here we tested argon plasma produced by kinpen09 as one option to inactivate microorganisms and to eliminate plaque. S. sanguinis biofilms cultivated in either the European Biofilm Reactor (EUREBI) or in 24 well plates were treated with argon plasma. In both test systems a homogeneous, good analyzable and stable biofilm was produced on the surface of titan plates within 72 h (〉6,9 log10 CFU/ml). Despite the significantly more powerful biofilm production in EUREBI, the difference of 0.4 log10 CFU/ml between EUREBI and the 24 well plates was practically not relevant. For that reason both test models were equally qualified for the analysis of efficacy of cold atmospheric pressure plasma. We demonstrate a significant reduction of the biofilm compared to the control in both test models. After plasma application of 180 s the biofilm produced in EUREBI or in 24 well plates was decreased by 0.6 log10 CFU/ml or 0.5 log10 CFU/ml, respectively. In comparison to recently published studies analyzing the efficacy of kinpen09, S. sanguinis produces a hardly removable biofilm. Future investigations using reduced distances between plasma source and biofilm, various compositions of plasma and alternative plasma sources will contribute to further optimization of the efficacy against S. sanguinis biofilms.
    Description: Die dentale Plaque beeinflusst entscheidend die Ätiologie von Karies, Parodontitis und Periimplantitis. Die Plaque stellt nach wie vor eine therapeutische Herausforderung dar, weil ihre Eliminierung durch mechanische Reinigung aufgrund der schweren Zugänglichkeit nur unvollständig gelingt. Antiseptische Mundspülungen können zwar über die Senkung der Bakterienzahl das Plaquewachstum hemmen, allerdings ohne dabei die Plaque selbst zu eliminieren. Darüber hinaus sind nur wenige antiseptische Wirkstoffe aufgrund möglicher Nebenwirkung für die Daueranwendung geeignet. Als mögliche Option zur Inaktivierung der Mikroorganismen in der Plaque bei gleichzeitiger Plaqueelimination wurde die Anwendung von Argonplasma, erzeugt mit dem kinpen09, an S. sanguinis Biofilmen, kultiviert im Europäischen Biofilmreaktor (EUREBI) bzw. in der 24-Well-Platte, untersucht. In beiden Modellen konnte auf Titanplättchen innerhalb von 72 h ein homogener, stabiler, gut analysierbarer Biofilm (〉6,9 log10 KbE/ml) erzeugt werden. Trotz der signifikant stärkeren Biofilmbildung im EUREBI war die erzielte Differenz von 0,4 log10 KbE/ml ohne praktische Relevanz, so dass beide Prüfmodelle gleichermaßen zur Erprobung der Wirksamkeit von Plasmaquellen geeignet sind. Verglichen mit der Kontrolle war in beiden Biofilmmodellen nach der längsten gewählten Einwirkungszeit von 180 s eine signifikante Reduktion des Biofilms um 0,6 log10 KbE/ml bzw. 0,5 log10 KbE/ml erreichbar. Im Vergleich zur Wirksamkeit des kinpen09 in anderen Studien bildet S. sanguinis offensichtlich einen schwierig eliminierbaren Biofilm aus, wobei die Reifungszeit des Biofilms sowie andere Plasmazusammensetzungen und Behandlungseinstellungen die vergleichsweise geringe Effektivität beeinflusst haben dürften. Um die Wirksamkeit gegen S. sanguinis Biofilme zu verbessern, sind weitere Untersuchungen mit reduziertem Abstand zwischen Plasmaquelle und Biofilm, veränderter Zusammensetzung des Plasmas sowie mit anderen Plasmaquellen erforderlich.
    Keywords: S. sanguinis biofilm ; biofilm reactor ; microtiter plate biofilm model ; cold atmospheric pressure plasma ; argon plasma ; kinpen09 ; S. sanguinis Biofilm ; Biofilmreaktor ; Mikrotiterplattenbiofilmmodell ; kaltes Atmosphärendruckplasma ; Argonplasma ; kinpen09 ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Publication Date: 2012-04-05
    Description: Aim: To assess trends in hygiene management in dental practices in comparison to an earlier survey in 2002/2003 and to point out key aspects for future efforts. Method: The infection prevention management of all dental practices in Greifswald (n=35) was determined by a questionnaire in a personal interview in 2008/2009.Results: 26% of the dentists did not use sufficient personal protective equipment during the general examination of the patient. In conservative and prosthetic dentistry, 15% still did not use adequate measures and 9% did not even in surgical interventions. Vaccination coverage was clearly too low, as only 35% of dentists were vaccinated against influenza and coverage with other vaccinations was also quite low. 11% of the dentists did not perform a documented anamnesis and in 29% of the dental practices no appointment system for risk patients existed.There were significant deficiencies in the reprocessing of medical devices and in the equipment needed for reprocessing. The opportunity to participate in further training in this field was rejected by 23% of the dentists.In 10 dental practices, the colony count in the dental unit water-conducting system was five times higher than the limit. A contamination with P. aeruginosa was discovered in 4 practices. All units were renovated.Discussion: Overall, both the hygiene management and hygiene equipment in the practices have improved considerably compared to the previous survey in 2002/2003. This demonstrates the positive effect of the KRINKO guidelines from 2006. However, the survey again showed relevant deficiences in the hygiene management of dental practices, which agrees with a Germany-wide online survey from 2009.Conclusion: While the study revealed persistent deficiencies in hygiene management, especially in reprocessing, it confirms that the KRINKO guidelines for dental practices from 2006 led to significant improvements in hygiene management. Doubts about the impact of the guidelines are not backed by evidence.
    Description: Zielsetzung: Es sollte die Entwicklung des Hygienestatus seit der letzten Befragung aus dem Jahr 2002/2003 nach Einführung der KRINKO-Empfehlung zur Infektionsprävention in der Zahnheilkunde im Jahr 2006 analysiert werden, um ggf. Schwerpunkte für künftige Bemühungen aufzuzeigen. Methode: Mit Hilfe eines Fragebogens wurde im Zeitraum 2008/2009 in einem persönlichen Interview der Hygienestatus aller Greifswalder Zahnarztpraxen (n=35) ermittelt.Ergebnisse: Es wurde eine Reihe von Defiziten offenkundig. 26% der Zahnärzte waren bei der allgemeinen Untersuchung des Patienten nicht ausreichend durch präventive Maßnahmen geschützt. Bei konservierenden und prothetischen Arbeiten reduzierte sich dieser Anteil auf 15%, bei chirurgischen Eingriffen auf 9%. Die Impfrate gegen Influenza war mit 35% deutlich zu niedrig. Aber auch bei anderen Schutzimpfungen zeigten sich z.T. empfindliche Impflücken. 11% der Zahnärzte führten keine dokumentierte Anamnese durch und in 29% der Praxen existierte kein Bestellsystem für Risikopatienten.Erhebliche Mängel bestanden bei der Aufbereitung von Medizinprodukten und der hierfür erforderlichen Ausstattung. Die Teilnahme an Fortbildungen hierzu wurde von 23% der Zahnärzte abgelehnt. In 10 Praxen überschritt die Koloniezahl im wasserführenden System der Dentaleinheit den Grenzwert durchschnittlich 5-fach. Eine Kontamination mit P. aeruginosa wurde in 4 Praxen festgestellt. Alle Einheiten konnten saniert werdenDiskussion: Beim Vergleich mit dem Hygienestatus in Zahnarztpraxen aus den Jahren 2002/2003 kann festgestellt werden, dass sich die Maßnahmen zur Infektionsprävention sowie die Ausstattung der Praxen mit Hygienetechnik überwiegend erheblich verbessert haben. Diese positive Entwicklung dürfte maßgeblich auf die Empfehlung der KRINKO aus dem Jahr 2006 zurückführbar sein. Trotzdem besteht nach wie vor Optimierungspotenzial, wie die vorgelegte Stichprobe in Übereinstimmung zu einer deutschlandweiten Online-Befragung von 2009 zeigt. Schlussfolgerung: Die z.T. in der Öffentlichkeit geäußerte Kritik, dass die neue KRINKO-Richtlinie nicht zu einer substanziellen Verbesserung des Hygienestandards geführt habe, konnte nicht bestätigt werden.
    Keywords: hygiene status ; dental practices ; organization of dental practices ; staff protection, vaccination ; hand hygiene ; anamnesis ; processing ; water safety ; Hygienestatus ; Zahnarztpraxen ; Praxisorganisation ; Personalschutz ; Schutzimpfungen ; Händehygiene ; Anamneseerhebung ; Aufbereitung ; Wassersicherheit ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 7; DOC11 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Description: Introduction: During hygienic-microbiological monitoring of the water quality in dental units, the total bacterial colony count was found to exceed the limits for drinking water quality; in addition, mold contamination was detected. The presumed cause was irregular decontamination of the units through purging and intensive decontamination. Methods: To decontaminate the units, the manufacturer's recommended program for cleaning and intensive decontamination was intensified by shortened intervals over a 2-week period. For Sirona units, instead of once a day, the automatic purge program was run every morning and evening for 20 min each time, and instead of once a month, intensive decontamination was performed every two weeks; this schedule has been maintained since then. For KaVo units, cleaning with the hydroclean function was carried out for 2.5 min every morning and evening. The automatic intensive decontamination was run daily instead of weekly. A maintenance log book was introduced, in which decontamination/cleaning was confirmed by the operator's signature. Results: Within 5 weeks, all previously contaminated units were decontaminated. Discussion: By shortening the cleaning and intensive decontamination intervals in a 2-week period with subsequent control that the recommended maintenance intervals were kept, it was possible to guarantee drinking-water quality in the dental units of both manufacturers.
    Description: Einleitung: Im Rahmen der hygienisch-mikrobiologischen Überwachung der Wasserqualität von Dentaleinheiten wurden eine Überschreitung der für Trinkwasser zulässigen Gesamtkoloniezahl und zusätzlich eine Schimmelpilzkontamination auffällig. Als Ursache wurde die unregelmäßige Dekontamination der Einheiten durch Purgen und Intensivdekontamination vermutet.Methode: Zur Sanierung der Einheiten wurde für einen Zeitraum von 2 Wochen das vom Hersteller empfohlene Programm zur Reinigung und Intensivdekontamination durch verkürzte Intervalle intensiviert. Für Sirona-Einheiten wurde das automatische Purge-Programm statt einmal täglich morgens und abends für die Dauer von 20 min eingeschaltet und die Intensivdekontamination wurde anstatt monatlich im Abstand von 2 Wochen durchgeführt und seitdem so beibehalten. Für KaVo- Einheiten erfolgte morgens und abends die Reinigung mittels Hydrocleanfunktion für die Dauer von 2,5 min. Die automatische Intensivdekontamination wurde anstatt wöchentlich täglich durchgeführt. Zur Kontrolle wurde ein Wartungsbuch eingeführt, in dem die Durchführung der Maßnahmen durch Unterschrift bestätigt wird. Ergebnisse: Innerhalb von 5 Wochen waren alle zuvor kontaminierten Einheiten saniert. Diskussion: Durch Verkürzung der Intervalle zur Reinigung und Intensivdekontamination in einem Zeitraum von 2 Wochen mit nachfolgender Gewährleistung der Einhaltung der empfohlenen Wartungsintervalle war es möglich, in den Dentaleinheiten beider Hersteller Trinkwasserqualität zu gewährleisten.
    Keywords: cooling-water contamination dental unit ; decontamination ; purging ; intensive ; decontamination ; maintenance log book ; Kühlwasserkontamination ; Dentaleinheit ; Sanierung ; Purgen ; Intensivdekontamination ; Wartungsbuch ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...