Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 34; DOC54 /20171115/
    Publication Date: 2017-11-15
    Description: Objective: In order to evaluate the quality of postgraduate medical education in Germany, we examined how the learning of theoretical and practical competencies is conceptualized and how the learning process takes place in real terms. The training conditions, as perceived by medical residents, are compared with the learning objectives, as stated by the Federal Chamber of Physicians in its regulation on postgraduate education. The analysis is based on the data of the "KarMed" study (abbreviation of "career progression and career breaks among physicians during postgraduate education"), a multicentre cohort study of medical school graduates from seven universities who arre followed until they receive their licenses as specialist physicians. The study was conducted by the Institute of Primary Medical Care of the University Medical Center Hamburg-Eppendorf starting in 2008.Methodology: The KarMed study is based on annual, standardized surveys of the population described above. 48% responded in the initial survey (n=1012) and 85% or more in each of the following surveys. Descriptive statistics and logistical regressions were used for analysis. Gender-specific analyses were performed where possible in order to highlight the differences in the professional objectives and workloads between female and male physicians. Results: The study shows that both the practical and the theoretical components of postgraduate medical education in Germany are insufficient. There is a lack of a curriculum with precise learning objectives and descriptions of the corresponding educational settings. In fact, the act of learning is identical to daily clinical work. There is no structuring of the work process with regard to learning; for example, documentation procedures and feedback discussions are prescribed but largely omitted. Evidence-based medicine is not a systematic part of the training, nor is the evaluation of residents' progress. The summative final oral examination pretends that the necessary specialist competencies can be evaluated within 30 minutes.Many factors indicate that female doctors, especially those with children, have fewer learning opportunities than male doctors.Conclusion: The quality of postgraduate medical education in Germany has become inadequate, especially in an international comparison. The deficits are well known. The responsible institutions are called upon to implement sustainable reforms in the sense of postgraduate education that is structured according to educational principles and whose quality is assured.
    Description: Zielsetzung: Mit dem Ziel einer Bewertung der Weiterbildungsqualität von Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung (ÄiW) wurde untersucht, wie das Erlernen der theoretischen und praktischen Kompetenzen konzeptualisiert wurde und wie die Lernprozesse real ablaufen. Die durch die ÄiW wahrgenommenen Verhältnisse sollten den Lernanforderungen durch die Ärztekammern gegenübergestellt und diskutiert werden. Wesentliche Grundlage dieses Aufsatzes ist die KarMed-Studie ("Karriereverläufe und Karrierebrüche bei Ärztinnen und Ärzten während der fachärztlichen Weiterbildung"), eine seit 2008/09 vom Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf durchgeführte multizentrische Kohortenstudie von Absolventinnen und Absolventen des Medizinstudiums.Methodik: Die KarMed-Studie beruht auf jährlichen standardisierten Befragungen der Absolventinnen und Absolventen des Medizinstudiums. Begonnen wurde im Jahr 2008/09. Beteiligt waren sieben medizinische Fakultäten (N=2012 in der Erstbefragung). Für die Auswertung wurden deskriptive Statistiken angewandt. Soweit möglich wurde nach Geschlechtern differenziert, um die bekannten Unterschiede in den Berufsvorstellungen und Belastungen zwischen beiden Geschlechtern beleuchten zu können. Ergebnisse: Gezeigt wird, dass sowohl die praktischen als auch die theoretischen Komponenten der ärztlichen Weiterbildung in Deutschland unzureichend sind. Es fehlt ein Curriculum mit präzisen Lernzielen und darauf basierenden Beschreibungen der Lernsituationen, insbesondere solcher, die der Verbindung von Theorie und Praxis dienen. Die praktischen Lernbedingungen sind identisch mit der täglichen klinischen Versorgung unter Knappheitsbedingungen. Eine Strukturierung der Arbeitsabläufe im Hinblick auf die Qualifizierung fehlt, häufig auch die in der Weiterbildungsordnung vorgeschriebenen Dokumentationsvorgänge und Feedback-Gespräche. Die theoretische Fundierung der Weiterbildung weist insbesondere bezüglich der Vermittlung der Evidenzbasierten Medizin beträchtliche Defizite auf. Eine lernziel- und lernsettingbezogene Evaluation der Ärzte und Ärztinnen in Weiterbildung fehlt weitgehend. Die summative Abschlussprüfung behauptet, in dreißig Minuten die Frage klären zu können, ob die erforderlichen fachärztlichen Kompetenzen auch tatsächlich erworben wurden. Viele Hinweise deuten darauf hin, dass Ärztinnen weniger Lernmöglichkeiten erhalten als Ärzte, obwohl sie eine stärkere Begleitung und Unterstützung erhalten sollten, insbesondere wenn sie Kinder haben.Schlussfolgerung: Die Qualität der Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten in Deutschland ist unzureichend. Um im internationalen Vergleich von einer Außenseiterposition wegzukommen, müssten die beschriebenen Defizite behoben werden. Die Verantwortlichen werden dazu aufgerufen, nachhaltige Reformen im Sinne einer strukturierten und qualitätsgesicherten Weiterbildung umzusetzen.
    Keywords: Postgraduate medical training ; postgraduate medical education ; residency ; learning process ; quality assurance ; gender discrimination ; ärztliche Weiterbildung ; Lernprozesse ; Evaluation ; Prüfung ; Geschlechterdiskriminierung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2017-11-15
    Description: Aim: This article focuses on the gender-specific career differences of residents in their postgraduate medical education in Germany. In particular the structural obstacles female physicians have to overcome during residency are investigated. Moreover, the study examines the position preferences of male and female physicians in the hospital and in how far occupational self-efficacy corresponds to the interest in a hospital leading position.Methods: The KarMed-Study's database consists of annual postal surveys throughout the entire residency of medical students, who were in their "Practical Year" in 2008/2009. Descriptive statistics and regression models were used in the analysis.Results: Male and female physicians differ in terms of their preferred work place (hospital, ambulatory care, others), hospital position and working hours. Female physicians prefer part-time work and rarely assume leading positions compared to male physicians. In addition, female physicians, especially those with children, need more time to complete their postgraduate training. Female physicians with children are burdened and disadvantaged more often than their female colleagues without children as well as male physicians in general (e.g. belated start and completion of residency, lower rate of doctorate titles, higher quota of part-time contracts, short-term employment contracts, and higher rates of residency interruption or termination). Besides gender and doctorate title, the occupational self-efficacy expectation has an influence on the preference of leading positions in hospitals. Respondents with a low occupational self-efficacy score are less likely to strive for leading positions with more responsibilities than those with a high score. Conclusion: The results demonstrate clear gender disparities in postgraduate training. Female physicians, especially those with children, are disadvantaged in various areas when compared with their male colleagues. In particular, the low rate of doctorate titles and the low score of self-efficacy expectation are associated negatively with the willingness to aim at leading positions in hospitals. Special measures and programmes should be developed for female physicians to counteract these differences.
    Description: Zielsetzung: Der Artikel befasst sich mit den geschlechtsspezifischen Karriereunterschieden von Ärztinnen und Ärzten in der fachärztlichen Weiterbildung. Untersucht wird, welche strukturellen Hindernisse insbesondere die Ärztinnen in der Weiterbildung erleben. Zudem soll nach Unterschieden zwischen den Geschlechtern bezüglich der Positionspräferenz im Krankenhaus gesucht werden. Ferner wird geprüft, inwiefern die berufliche Selbstwirksamkeit mit dem Interesse an einer leitenden Position im Krankenhaus nach der Weiterbildung korrespondiert.Methodik: Datenbasis der Studie sind die jährlichen postalischen Befragungen einer Kohorte von PJ-Studierenden des Jahrgangs 2008/09, die während der gesamten Weiterbildungsdauer verfolgt wird. Für die Auswertung wurden deskriptive Statistiken und Regressionen angewandt.Ergebnisse: Ärztinnen und Ärzte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Präferenzen für Versorgungssektor, Position und Arbeitszeit nach der fachärztlichen Weiterbildung: Ärztinnen präferieren weit öfter als Ärzte eine Arbeit in Teilzeit und möchten weniger oft Leitungspositionen im Krankenhaus übernehmen. Zudem brauchen Ärztinnen meist länger für die Weiterbildung, insbesondere dann, wenn sie Mutter sind. Ärztinnen mit Kind sind auch in anderen Bereichen stärker belastet und benachteiligt als ihre Kolleginnen ohne Kind sowie männlichen Kollegen generell (verspäteter Weiterbildungsbeginn und -abschluss; geringere Promotionsrate; höhere Quote an Teilzeitverträgen, kürzere Arbeitsverträge, Unterbrechungs- und Abbruchraten). Neben Geschlecht und Promotion hat die berufliche Selbstwirksamkeitserwartung (BSWE) einen Einfluss auf die Präferenz von Leitungspositionen im Krankenhaus - Befragte mit einem geringen BSWE-Score streben seltener Leitungspositionen an als jene mit hoher BSWE.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen klare geschlechterspezifische Unterschiede in der fachärztlichen Weiterbildung. Ärztinnen sind in verschiedenen Bereichen stärker belastet als Ärzte, insbesondere Ärztinnen mit Kind. Speziell die geringere Promotionsrate und der BSWE-Score der Ärztinnen sind negativ mit der Bereitschaft assoziiert, eine Leitungsposition im Krankenhaus zu übernehmen. Um diesen Differenzen zu begegnen, sollten spezifische Maßnahmen und Programme für Ärztinnen entwickelt werden.
    Keywords: Postgraduate medical education ; gender roles ; hospital ; working time ; self-efficacy ; Fachärztliche Weiterbildung ; Berufswahl ; Krankenhaus ; Arbeitszeiten ; Selbstwirksamkeit ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...