Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 18. GAA-Jahrestagung; 20111020-20111022; Köln; DOC11dkvf252 /20111012/
    Publication Date: 2011-10-12
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds182 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: Herzinfarkt ; Arzneimitteltherapie ; Kosten ; KORA ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds148 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: Prävention ; Schule ; Sportunterricht ; Bewegung ; Übergewicht ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 10; DOC02 /20141001/
    Publication Date: 2014-10-02
    Description: In Germany, the application of resin-based pits and fissures sealants on the occlusal surfaces of permanent molars is part of individual prophylaxis for children and adolescents between six and 18 years. The individual prophylaxis is covered by the Statutory Health Insurance since 1993.The report addresses questions on medical effectiveness, cost-effectiveness, as well as ethical, social, and legal implications of pit and fissure sealants in preventing dental caries for children and adolescents at high caries risk. The results of the studies indicate a protective effect of pit and fissure sealants, particularly for children and adolescents at high caries risk. Additionally, the economic evaluation suggests a tendency for cost savings in this group. Nevertheless, a general expansion of the intervention cannot be recommended. All studies show a risk of bias in favour of pit and fissure sealing and a limited transferability to the German health care system. Studies included in the economic evaluation revealed methodological flaws. Both the economic models and primary studies do not provide reliable results.
    Description: In Deutschland ist die Fissuren- und Grübchenversiegelung bei Kindern und Jugendlichen mit aushärtendem Kunststoffmaterial seit 1993 Bestandteil der Individualprophylaxe, die Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung ist. In dieser Arbeit werden Fragen zu der medizinischen Wirksamkeit und Kosteneffektivität von Fissuren- und Grübchenversiegelungen in der Kariesprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen mit hohem Kariesrisiko sowie zu möglichen ethischen, sozialen und rechtlichen Implikationen untersucht. Es gibt Hinweise auf protektive Effekte der Fissuren- und Grübchenversiegelung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit hohem Kariesrisiko. Dabei gibt es Hinweise darauf, dass diese Effekte auf längere Sicht tendenziell mit Kosteneinsparungen verbunden sein könnten. Dennoch kann die Ausweitung dieser Intervention auf nationaler Ebene nicht pauschal empfohlen werden. Denn die Studien sind mit der Gefahr systematischer Verzerrungen behaftet, die zu einer Überschätzung des protektiven Effekts der Fissuren- und Grübchenversiegelung führen können. Zudem ist die Übertragbarkeit der Studienergebnisse auf den deutschen Versorgungskontext eingeschränkt. Aufgrund methodischer Schwächen liefern außerdem weder die ökonomischen Modelle noch die Primärstudien belastbare Ergebnisse zur Kosteneffektivität.
    Keywords: ADOLESCENT ; CHILD ; DENTAL CARIES ; GLASS IONOMER CEMENTS ; PIT AND FISSURE SEALANTS ; PRIMARY PREVENTION ; ADOLESZENT ; KIND ; ZAHNKARIES ; GLASIONOMER-ZEMENTE ; FISSURENVERSIEGLER ; PRIMÄRE PRÄVENTION ; adolescent ; carious ; cement ; child ; decay ; dental caries ; dental sealants ; DMFT ; fissure sealants ; glass ionomer cements ; pit and fissure sealants ; primary prevention ; Adoleszent ; DMFT ; Fäule ; Fissurenversiegelung ; kariös ; Kind ; Zahnkaries ; Glasionomer-Zemente ; Primärprävention ; Zahnversiegelung ; Zement ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie; VOL: 8; DOC02 /20120926/
    Publication Date: 2012-09-28
    Description: Background: A small group of patients accounts for a high amount of health care expenditures in Germany as well as in other countries. A portion of these expenses could be prevented by early identification of potential high users. This is possible through predictive modelling which offers various of methodical approaches. Therefore, the aim of this study is to identify different methodological approaches of predictive modelling of potential high users and to aid the decision-making process for the selection of appropriate method.Method: A systematic literature search was done in the scientific database SciVerse Scopus in October 2011 and supplemented by a manual search. Two persons selected identified citations in a two-step procedure independently, according to predetermined inclusion and exclusion criteria.Results: From the 216 identified publications, 18 articles remained after the final selection process. Two different approaches for dealing with this topic can be identified. On the one hand, there is an approach that focuses on patient-characteristics. Therefore, studies using this approach define high cost patients based on the frequency of health care utilization. The methods used for this approach are logistic, linear and negative binomial regression, with logistic regression as the most common one. On the other hand, there is a cost-oriented approach. Papers with this focus are primarily interested in testing different methods and new ways of prediction. The common method of logistic regression is used as well as the very special method of extreme regression. Data-mining techniques and classification systems like diagnostic cost groups are utilized as well. These methods are suitable for preparation and information processing of a large amount of diagnostic data. Conclusion: Different methods to predict high users exist. The choice of the method depends on the research question, the aim, the data and the available resources. When research focuses on predictors of high usage, logistic regression is a suitable and commonly used method.
    Description: Hintergrund: Auf einen kleinen Anteil von Patienten entfällt ein großer Anteil der Krankheitsausgaben. Dies zeigen sowohl deutsche als auch internationale Studien. Ein Teil dieser Ausgaben könnte durch frühzeitige Identifikation potentieller Hochnutzer vermieden werden. Dies ist unter anderem durch die Entwicklung eines Prädiktionsmodells möglich, wobei die methodische Umsetzung eines solchen Modells sehr unterschiedlich aussehen kann. Ziel dieser Arbeit ist deshalb herauszuarbeiten, welche methodischen Möglichkeiten es gibt, um ein Prädiktionsmodell zu erstellen, mit dem man frühzeitig steuerbare Hochnutzer finden kann, und daraus eine Entscheidungshilfe für die Wahl einer Methode abzuleiten.Methode: Es wird eine systematische Suchrecherche in der Literaturdatenbank SciVerse Scopus im Oktober 2011 durchgeführt und durch Handrecherche ergänzt. Die Literatur wird in einem zweistufigen Vieraugenverfahren nach vorher definierten Ein- und Ausschlusskriterien selektiert. Ergebnisse: Von 216 identifizierten Publikationen werden abschließend 18 in die Analysen eingeschlossen. Diese Artikel können in zwei Gruppen unterteilt werden. Auf der einen Seite gibt es Ansätze, bei denen Patienten-Charakteristika im Vordergrund stehen und die Hochnutzer über ihre Inanspruchnahmehäufigkeit von Gesundheitsleistungen definieren. Dabei kommen die Methoden der logistischen, linearen und negativ binomialen Regression zum Einsatz, wobei die logistische die am häufigsten verwendete Methode darstellt. Auf der anderen Seite gibt es kostenorientierte Ansätze. Bei Artikeln mit einem Fokus auf Kosten stehen häufig methodische Aspekte und die Möglichkeiten der Prädiktion im Vordergrund. Die Methode der logistischen Regression kommt ebenso zum Einsatz wie die sehr spezielle Form der "Extreme Regression". Außerdem gibt es mit dem Einsatz von Data-mining Techniken sowie mit Klassifikationssystemen - wie "Diagnostic Cost Groups" - Ansätze, die auf die Aufbereitung und Informationsverarbeitung großer Mengen von Diagnoseinformationen ausgelegt sind.Schlussfolgerung: Es gibt verschiedene Methoden zur Prädiktion von Hochnutzern. Die Wahl der Methode sollte sich nach der Fragestellung und dem Ziel, der Datenbasis sowie den verfügbaren Ressourcen richten. Bei Ansätzen, bei denen die Wahl geeigneter Prädiktoren im Vordergrund steht, stellt die logistische Regression eine geeignete und häufig verwendete Methode dar.
    Keywords: frequent attenders ; high-cost cases ; heavy user ; predictive modelling ; methods ; Hochnutzer ; Hochkostenfälle ; Prädiktion ; Prädiktionsmodell ; Methoden ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2012; 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20120916-20120920; Braunschweig; DOC12gmds115 /20120913/
    Publication Date: 2012-09-14
    Keywords: Requirements Engineering ; Collaboration ; Scenario-based ; use cases ; EHR4CR ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 8; DOC08 /20121018/
    Publication Date: 2012-10-19
    Description: The use of central venous catheters coated with antibiotics can avoid bloodstream infections with intensive care patients. This is the result of a scientific examination which has been published by the DIMDI. Costs could be also saved in this way. However, according to the authors, the underlying studies do not allow absolutely valid statements.
    Description: Der Einsatz bestimmter Antibiotika-beschichteter Venenkatheter kann bei Intensivpatienten Blutbahninfektionen vermeiden. So das Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung, die das DIMDI veröffentlicht hat. Auch ließen sich damit Kosten einsparen. Allerdings erlauben, laut den Autoren, die zugrunde gelegten Studien keine uneingeschränkt gültigen Aussagen.
    Keywords: ANTI-INFECTIVE AGENTS ; CATHETERIZATION ; MINOCYCLINE ; RIFAMPIN ; ANTIINFEKTIÖSE MITTEL ; KATHETERISIERUNG ; MINOCYCLIN ; RIFAMPIN ; anti-infective agents ; bloodstream infection ; catheters ; central venous ; HTA ; intensive care patient ; Minocycline ; review ; Rifampin ; antiinfektiöse Mittel ; Blutstrominfektion ; HTA ; Intensivpatient ; Katheter ; Minocyclin ; Review ; Rifampin ; zentralvenös ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Health Technology Assessment; VOL: 6; DOC07 /20100614/
    Publication Date: 2010-06-14
    Description: Health care policy background Findings from scientific studies form the basis for evidence-based health policy decisions. Scientific background Quality assessments to evaluate the credibility of study results are an essential part of health technology assessment reports and systematic reviews. Quality assessment tools (QAT) for assessing the study quality examine to what extent study results are systematically distorted by confounding or bias (internal validity). The tools can be divided into checklists, scales and component ratings. Research questions What QAT are available to assess the quality of interventional studies or studies in the field of health economics, how do they differ from each other and what conclusions can be drawn from these results for quality assessments? Methods A systematic search of relevant databases from 1988 onwards is done, supplemented by screening of the references, of the HTA reports of the German Agency for Health Technology Assessment (DAHTA) and an internet search. The selection of relevant literature, the data extraction and the quality assessment are carried out by two independent reviewers. The substantive elements of the QAT are extracted using a modified criteria list consisting of items and domains specific to randomized trials, observational studies, diagnostic studies, systematic reviews and health economic studies. Based on the number of covered items and domains, more and less comprehensive QAT are distinguished. In order to exchange experiences regarding problems in the practical application of tools, a workshop is hosted. Results A total of eight systematic methodological reviews is identified as well as 147 QAT: 15 for systematic reviews, 80 for randomized trials, 30 for observational studies, 17 for diagnostic studies and 22 for health economic studies. The tools vary considerably with regard to the content, the performance and quality of operationalisation. Some tools do not only include the items of internal validity but also the items of quality of reporting and external validity. No tool covers all elements or domains. Design-specific generic tools are presented, which cover most of the content criteria. Discussion The evaluation of QAT by using content criteria is difficult, because there is no scientific consensus on the necessary elements of internal validity, and not all of the generally accepted elements are based on empirical evidence. Comparing QAT with regard to contents neglects the oper〈TextGroup〉 atio 〈/TextGroup〉nalisation of the respective parameters, for which the quality and precision are important for transparency, replicability, the correct assessment and interrater reliability. QAT, which mix items on the quality of reporting and internal validity, should be avoided. Conclusions There are different, design-specific tools available which can be preferred for quality assessment, because of its wider coverage of substantive elements of internal validity. To minimise the subjectivity of the assessment, tools with a detailed and precise operationalisation of the individual elements should be applied. For health economic studies, tools should be developed and complemented with instructions, which define the appropriateness of the criteria. Further research is needed to identify study characteristics that influence the internal validity of studies.
    Description: Gesundheitspolitischer Hintergrund Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien bilden die Grundlage für evidenzbasierte gesundheitspolitische Entscheidungen. Wissenschaftlicher Hintergrund Zur Einschätzung der Glaubwürdigkeit von Studien sind Qualitätsbewertungen von Studien immanenter Bestandteil von HTA-Berichten (HTA = Health Technology Assessment) und systematischen Übersichtsarbeiten. Diese prüfen, inwieweit die Studienergebnisse systematisch durch Confounding oder Bias verzerrt sein können (interne Validität). Es werden Checklisten, Skalen und Komponentenbewertungen unterschieden. Forschungsfragen Welche Instrumente zur Qualitätsbewertung von systematischen Reviews, Interventions-, Beobachtungs-, Diagnose- und gesundheitsökonomischen Studien gibt es, wie unterscheiden sich diese und welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die Qualitätsbewertung ableiten? Methodik Es wird eine systematische Recherche in einschlägigen Datenbanken ab 1988 durchgeführt, ergänzt um eine Durchsicht der Referenzen, der HTA-Berichte der Deutschen Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA) sowie eine Internetrecherche. Die Literaturauswahl, die Datenextraktion und die Qualitätsbewertung werden von zwei unabhängigen Reviewern vorgenommen. Die inhaltlichen Elemente der Qualitätsbewertungsinstrumente (QBI) werden mit modifizierten Kriterienlisten, bestehend aus Items und Domänen spezifisch für randomisierte, Beobachtungs-, Diagnosestudien, systematische Übersichtsarbeiten und gesundheitsökonomische Studien extrahiert. Anhand der Anzahl abgedeckter Items und Domänen werden umfassendere von weniger umfassenden Instrumenten unterschieden. Zwecks Erfahrungsaustausch zu Problemen bei der praktischen Anwendung von Instrumenten wird ein Workshop durchgeführt. Ergebnisse Es werden insgesamt acht systematische, methodische Reviews und HTA-Berichte sowie 147 Instrumente identifiziert: 15 für systematische Übersichtsarbeiten, 80 für randomisierte Studien, 30 für Beobacht〈TextGroup〉 ungs-, 〈/TextGroup〉 17 für Diagnose- und 22 für gesundheitsökonomische Studien. Die Instrumente variieren deutlich hinsichtlich der Inhalte, deren Ausprägung und der Güte der Operationalisierung. Einige Instrumente enthalten neben Items zur internen Validität auch Items zur Berichtsqualität und zur externen Validität. Kein Instrument deckt alle abgefragten Kriterien ab. Designspezifisch werden generische Instrumente dargestellt, die die meisten inhaltlichen Kriterien erfüllen. Diskussion Die Bewertung von QBI anhand inhaltlicher Kriterien ist schwierig, da kein wissenschaftlicher Konsens über notwendige Elemente der internen Validität bzw. nur für einen Teil der allgemein akzeptierten Elemente ein empirischer Nachweis besteht. Der Vergleich anhand inhaltlicher Parameter vernachlässigt die Operationalisierung der einzelnen Items, deren Güte und Präzision wichtig für Transparenz, Replizierbarkeit, die korrekte Bewertung sowie die Interrater-Reliabilität ist. QBI, die Items zur Berichtsqualität und zur internen Validität vermischen, sind zu vermeiden. Schlussfolgerungen Es stehen unterschiedliche, designspezifische Instrumente zur Verfügung, die aufgrund ihrer umfassenderen inhaltlichen Abdeckung von Elementen der internen Validität bevorzugt zur Qualitätsbewertung eingesetzt werden können. Zur Minimierung der Subjektivität der Bewertung sind Instrumente mit einer ausführlichen und präzisen Operationalisierung der einzelnen Elemente anzuwenden. Für gesundheitsökonomische Studien sollten Instrumente mit Ausfüllhinweisen entwickelt werden, die die Angemessenheit der Kriterien definieren. Weitere Forschung ist erforderlich, um Studiencharakteristika zu identifizieren, die die interne Validität von Studien beeinflussen.
    Keywords: QUALITY OF HEALTH CARE ; REPRODUCIBILITY OF RESULTS ; BIAS (EPIDEMIOLOGY) ; CONFOUNDING FACTORS (EPIDEMIOLOGY) ; EPIDEMIOLOGIC STUDIES ; META-ANALYSIS AS TOPIC ; METHODS ; TECHNOLOGY ASSESSMENT, BIOMEDICAL ; ECONOMICS ; QUALITÄT DES GESUNDHEITSWESENS ; REPRODUZIERBARKEIT, ERGEBNIS- ; BIAS (EPIDEMIOLOGIE) ; STÖRFAKTOREN (EPIDEMIOLOGIE) ; EPIDEMIOLOGISCHE STUDIEN ; METAANALYSE ; METHODIK ; TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG, BIOMEDIZINISCHE ; ÖKONOMIE ; quality assessment ; assessment quality ; quality assessment tools ; assessment tools ; study quality ; study assessment ; clinical trials ; evaluation criteria ; methodologic quality ; validity ; quality ; science ; risk of bias ; bias ; confounding ; systematic reviews ; health technology assessment ; HTA ; health economics ; health economic studies ; critical appraisal ; quality appraisal ; checklists ; scales ; component ratings ; components ; tool ; studies ; interventional studies ; observational studies ; diagnostic studies ; item ; meta-analysis ; QAT ; EBM ; evidence-based medicine ; standard ; epidemiology ; Validität von Ergebnissen ; Bias (Epidemiologie) ; Verzerrung, statistische (Epidemiologie) ; Verzerrung, systematische (Epidemiologie) ; Methoden, epidemiologische ; Methodik, Evaluations- ; Studienqualität ; Studienbewertung ; klinische Studien ; Bewerungskriterien ; Qualitätsbewertunginstrument ; Qualitätsbewertung ; Verzerrungspotenzial ; Verzerrung ; Bias ; Validität ; Confounding ; Health Technology Assessment ; HTA ; systematische Übersichtsarbeiten ; Gesundheitsökonomie ; gesundheitsökonomische Studien ; Checklisten ; Skalen ; Komponentenbewertung ; Komponenten ; Instrument ; Studien ; Interventionsstudien ; Beobachtungsstudien ; Diagnosestudien ; Item ; Metaanalyse- ; Metaanalyse ; Meta-Analyse ; QBI ; EBM ; evidenzbasierte Medizin ; Bewertungsqualität ; Bewertungsinstrumente ; Standard ; Qualität ; Wissenschaft ; methodische Qualität ; Epidemiologie ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF); 20181010-20181012; Berlin; DOC18dkvf056 /20181012/
    Publication Date: 2018-10-13
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMDS 2014; 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS); 20140907-20140910; Göttingen; DOCAbstr. 242 /20140904/
    Publication Date: 2014-09-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...