Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Call number: QH587:27
    Keywords: Stem Cells
    Pages: viii, 125 p. : ill.
    Signatur Availability
    QH587:27 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Call number: QT36:7
    Keywords: Nanomedicine ; Nanostructures / diagnostic use ; Nanostructures / therapeutic use
    Description / Table of Contents: Speakers at the symposium -- Nanoscale drug delivery/drug design -- Nanotoxicity -- Diagnostics and imaging -- Therapeutic applications -- Antibody therapies
    Pages: viii, 201 p.
    ISBN: 9783805598187
    Signatur Availability
    QT36:7 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Call number: QH587:24
    Keywords: Stem Cells
    Pages: viii, 107 p. : ill.
    ISBN: 978-3-8055-9243-7
    Signatur Availability
    QH587:24 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Call number: QH587:32
    Keywords: Stem Cells
    Notes: 2013, Eisenach, Germany.
    Pages: viii, 88 p. : ill.
    ISBN: 9783318027310
    Signatur Availability
    QH587:32 available
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Kongress Medizin und Gesellschaft 2007; 20070917-20070921; Augsburg; DOC07gmds102 /20070906/
    Publication Date: 2007-09-07
    Keywords: Kinderkopfschmerz ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 10; DOC07 /20130802/
    Publication Date: 2013-08-03
    Description: Objective: The Pain Catastrophizing Scale, adapted for children (PCS-C) by Crombez et al. (2003), was translated into German (SKS-D) and evaluated regarding its factorial structure, its reliability and validity. The association of catastrophizing with various pain characteristics and disability measures was examined as well as its association to neighboring constructs.Method: The paper-and-pencil version of the SKS-D was used in two different samples of children and adolescents. Analyses were conducted on a subgroup of participants from an epidemiological sample [n=898; age: M=12.9 (SD=1.4)] who had experienced monthly headaches in the 6-months period before and a clinical sample [n=60; age: M=12.6 (SD=0.8)] seeking treatment for recurrent headaches.Results: Exploratory factor analysis (PCA) suggested a one-factor model in contrast to the 3-factor model suggested by Crombez et al. (2003). The unidimensional scale showed distinct homogeneity and satisfying reliability. The clinical sample showed significantly higher scores than the epidemiological group. Also girls scored higher than boys. The catastrophizing explained a considerable amount of variance in pain and disability parameters in both samples thus underlining its validity.The psychological variables internalising, anxiety sensitivity and somatosensory amplification showed significant small to moderate associations with pain catastrophizing and also with pain and disability. After controlling for the above mentioned psychological variables, catastrophizing still yielded an independent contribution to the explanation of variance in pain and disability parameters.Conclusions: The PCS-C in its German form is a valid and reliable instrument for assessing catastrophizing in children with recurrent pain, in particular headache, in the age of 10-16 years. Pain catastrophizing is suggested to be assessed especially in pediatric pain patients as it is a significant moderator of pain and disability. In children with a distinct tendency to catastrophize cognitive restructuring should become a target of pediatric pain therapy, as a reduction of catastrophizing cognitions may indirectly help to ameliorate pain and disability.
    Description: Ziel: Die "Pain Catastrophizing Scale" für Kinder (PCS-C) von Crombez et al. (2003) wurde ins Deutsche übersetzt (SKS-D) und hinsichtlich ihrer faktoriellen Struktur, ihrer Reliabilität und Validität evaluiert. Der Zusammenhang von Katastrophisierung mit verschiedenen Schmerzparametern und Beeinträchtigungskennwerten sowie benachbarten Konstrukten wurde analysiert.Methode: Die Papier-und-Bleistift Version des SKS-D wurde zwei verschiedenen Stichproben von Kindern und Jugendlichen vorgelegt, einer Subgruppe eines bevölkerungsbasierten, epidemiologischen Samples (N=898, Alter: M=12,9 (SD=1,4)), die angab, an wiederkehrenden Kopfschmerzen in den 6 Monaten vor der Erhebung gelitten zu haben und einer klinischen Stichprobe (N=60, Alter: M=12,6 (SD=0,8)), die sich wegen wiederkehrenden Kopfschmerzen um psychologische Behandlung bemüht hatte.Ergebnisse: Eine exploratorische Faktorenanalyse (PCA) ergab ein ein-faktorielles Modell im Gegensatz zu einem drei-faktoriellen Modell, das Crombez et al. (2003) vorgeschlagen hatten. Die eindimensionale Skala zeigt eine sehr hohe Homogenität und zufriedenstellende Reliabilität. Die klinische Stichprobe zeigte signifikant höhere Werte in der Katastrophisierung als die nicht-klinische Gruppe. Mädchen wiesen höhere Werte auf als Jungen. Die SKS-D erklärt in den Schmerz-und Beeinträchtigungsparametern einen bedeutsamen Anteil der Varianz und zwar in beiden Stichproben, was die Validität stützt.Die ausgewählten psychologischen Variablen nämlich Internalisierung, Angstsensitivität und somatosensorischen Amplifikation, zeigten signifikante kleine bis moderate Korrelationen mit der Schmerzkatastrophisierung sowie mit Schmerz- und Beeinträchtigungskennwerten. Bei Kontrolle der psychologischen Variablen zeigte die Katastrophisierung weiterhin signifikante Korrelationen mit Schmerz- und Beeinträchtigungsparametern,was wiederum als Hinweis für die Validität des Fragebogens gewertet werden kann.Schlussfolgerungen: Die SKS-D ist ein reliables und valides Instrument zur Erfassung katastrophisierender Tendenzen bei Schmerz in der Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit wiederkehrenden Schmerzen, insbesondere Kopfschmerz, in der Altersgruppe von 10-16 Jahren. Schmerzkatastrophisierung sollte insbesondere bei pädiatrischen Patienten erfasst werden, da es ein bedeutsamer Moderator von Schmerzerleben und Beeinträchtigungsempfinden ist. Bei Patienten mit starken Katastrophisierungstendenzen sollte kognitive Umstrukturierung ein zentraler Bestandteil der Schmerztherapie sein, da eine Reduktion dieser Tendenzen auf indirektem Wege zu einer Schmerz- und Beeinträchtigungsminderung führen kann.
    Keywords: pain catastrophizing ; PCS-C German version ; psychometric standards ; factor analysis ; SKS-D ; Schmerzkatastrophisierung ; SKS-D ; PCS-C deutsche Version ; psychometrische Gütekriterien ; Faktorenanalyse ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 3; DOC07 /20061206/
    Publication Date: 2006-11-24
    Description: Various patient characteristics were assessed before offering a treatment to reduce tinnitus related distress to 57 individuals suffering from chronic idiopathic tinnitus. Patients were randomly assigned to a cognitive-behavioral tinnitus coping training (TCT) and a habituation-based training (HT) modelled after Tinnitus Retraining Therapy (TRT) as conceived by Jastreboff. Both trainings were conducted in groups. It was hypothesized that comorbidity regarding mental disorders or psychopathological symptoms (DSM-IV diagnoses, SCL-90R score) and a high level of dysfunctional cognitions relating to tinnitus would have a negative effect on therapy outcome while both trainings proved to be highly efficacious for the average patient. Also further patient features (assessed at baseline) were explored as potential predictors of outcome. None of the hypotheses was corroborated by the data. On the contrary, a higher number of diagnoses was associated with better outcome (statistical trend) and a higher extent of annoyance and interference led to a larger positive change in patients if treated by TCT. No predictor could be identified for long-term success (follow-up 〉=18 months) except regarding education. The higher the educational level, the larger was the improvement in HT patients. It is concluded that therapy outcome of TCT and HT can not reliably be predicted by patient characteristics and that early variables of the therapeutic process should be analysed as potentially predicting subsequent therapeutic outcome.
    Description: Es ist bisher noch nicht untersucht worden, ob der Erfolg einer ambulanten Behandlung von idiopathischem Tinnitus durch das Vorliegen einer psychopathologischen Belastung beeinträchtigt wird oder andere Tinnitus-relevante Patientenvariablen die Wirksamkeit moderieren.In einem randomisierten Kontrollgruppendesign wurde die Wirksamkeit eines kognitiv-behavioralen Tinnitusbewältigungs-Trainings (TBT) und eines habituationsbasierten Trainings (HT), angelehnt an die Konzeption der Tinnitus Retraining Therapie nach Jastreboff, verglichen (N=57). Als Outcomekriterium fungierte der Beeinträchtigungsscore aus dem Tinnitusfragebogen von Goebel u. Hiller . Mittels des MiniDIPS-Interviews wurden wesentliche psychopathologische Diagnosen abgeklärt. Aus der SCL-90R wurde der Globale Belastungsscore (GSI) als eine weitere unabhängige Variable genutzt. Ein Fragebogen zu dysfunktionalen Kognitionen zu Tinnitus lieferte die dritte Prädiktorvariable, zu der die Hypothese eines negativen Zusammenhangs zum Therapieerfolg formuliert wurde. Als potentielle Prädiktorvariablen wurden zusätzlich Dauer und Lautstärke des Tinnitus sowie andere Tinnitus-relevante Parameter ausgewählt. Die Hypothesen konnten nicht bestätigt werden. Es ergaben sich keine signifikanten Korrelationen weder in der Gesamtgruppe noch innerhalb der einzelnen Trainingsgruppen. Tendenziell zeigten sich bei der TBT Gruppe einige positive Zusammenhänge zwischen Ausgangsbelastung und Ausmaß des Erfolgs. Der Erfolg des HT (im follow-up) hing mit der Schulbildung der Patienten zusammen. Beide Verfahren, die bezogen auf die Reduzierung der Tinnitusbelastung nahezu gleich wirksam sind, zeigen keine differentielle Effektivität in Abhängigkeit von der Psychopathologie des Patienten. Diese stellt also keine Kontraindikation für ambulante Therapien der verwendeten Art dar. Einige Daten sprechen dafür, dass bei mit TBT behandelten Patienten eine höhere psychopathologische Ausgangsbelastung und ein höheres Level an Tinnitus-bezogener Beeinträchtigung sogar eine größere Verbesserung erwarten lässt.
    Keywords: tinnitus ; cognitive-behavioural treatment ; habituation based treatment ; prediction, outcome ; patient variables ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 9; DOC01 /20120228/
    Publication Date: 2012-02-29
    Description: Background: Several studies on experimental mechanical pain suggested a strong influence of sex demonstrating females to be more sensit〈TextGroup〉 ive 〈/TextGroup〉. We examined the hypothesis that not only sex but also gender role affects pain responsiveness and looked for mediators of this effect. Method: As indicators of pain the threshold the intensity and the unpleasantness of pressure stimuli were measured, as well as sensory and affective quality of pain. The gender role of 74 students was assessed by the Bem Sex Role Inventory (BSRI). Furthermore several psychol〈TextGroup〉 ogical 〈/TextGroup〉 variables assumed to be potential mediators (catastrophising, fear of pain, depressive symptoms, pain coping) were obtained. Results: ANOVA revealed significant main effects of sex in all pain variables except affective quality of pain. Contrary to our hypothesis gender role had no influence on pain responses, neither was there an interaction of sex and gender. Fear of pain just missed the significance level identifying it as mediator of the sex effect on affective pain. Conclusions: In summary, our study corroborated previous findings that women are more responsive to mechanical pain stimuli with effect sizes being medium to large, whereas gender role did not predict any of the assessed pain parameters. No convincing evidence was found that the influence of sex is predominantly mediated by psychological characteristics of the individual.
    Description: Hintergrund: Eine Reihe von Studien zur experimentellen Schmerzwahrnehmung (Druckschmerz) zeigte, dass weibliche Versuchsteilnehmer sensitiver auf Schmerzreize reagierten. Wir untersuchten die Hypothese, dass nicht nur das biologische Geschlecht, sondern auch die Geschlechterrolle die Schmerzreaktivität beeinflussen und ob Mediatoren dieser Effekte zu identifizieren sind. Methode: Als Schmerzreaktionsparameter wurden die Schmerzschwelle, die Intensität und Unangenehmheit der Schmerzreize erhoben, ebenso wie die sensorische und affektive Schmerzqualität. Die Geschlechterrolle von 74 Pbdn. wurde über das Bem Sex Role Inventory erfasst. Verschiedene psychologische Variablen, von denen angenommen wurde, dass sie eine Mediatorfunktion haben könnten, wie die Katastrophisierung, Schmerzangst, depressive Symptomatik und Schmerzbewältigungsstrategien wurden ebenfalls erhoben. Ergebnisse: ANOVAs zeigten signifikante Haupteffekte des Faktors biologisches Geschlecht bei allen Schmerzvariablen mit der Ausnahme der affektiven Schmerzqualität. Entgegen unserer Hypothese hatte die Geschlechterrolle keinen Einfluss auf die Schmerzreaktionen, noch ergab sich ein Interaktionseffekt. Angst vor Schmerz verfehlte das für die Feststellung einer Mediation festgesetzte Signifikanzniveau knapp. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse bestätigten die bisherigen Befunde einer erhöhten Schmerzsensibilität von Frauen hinsichtlich mechanischer Reize, wobei sich mittlere bzw. hohe Effektstärken ergaben. Dagegen konnte die Geschlechterrolle keine Varianz aufklären. Es wurde zudem keine überzeugende Evidenz dafür gefunden, dass psychologische Variablen (habituelle Eigenschaften der Person) den Einfluss des biologischen Geschlechts mediieren.
    Keywords: gender role ; sex ; pain responsiveness ; fear of pain ; Geschlechterrolle ; biologisches Geschlecht ; Schmerzwahrnehmung ; Schmerzangst ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20061002-20061006; Berlin; DOCP.2.10-224 /20060928/
    Publication Date: 2007-03-09
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 9; DOC03 /20120807/
    Publication Date: 2012-08-21
    Description: Objective: The aim of the present study was to identify psychosocial risk factors for the incidence of recurrent headache (HA) in children/adolescents (8-15 years).Method: In 2003 (Wave 1) a representative, population-based sample of 8800 parents was mailed a questionnaire. Those who took part were asked to participate again one year later (Wave 2). Of the parents originally contacted, 47.3% participated in both surveys. Potential risk factors concerning the areas 'school' and 'emotional and behavioural problems' were collected in Wave 1. Binary logistic regression analyses were performed to assess their predictive value for HA in Wave 2. Results: Univariable regression analyses showed that for boys and girls most of the predictor variables influenced the incidence of recurrent HA, but only to a very low extent. When all variables were assessed jointly in a multivariable model, these factors lost their predictive power for boys. For girls, 'academic problems' and 'dysfunctional stress coping' were shown to increase the chance for the incidence of recurrent HA.Discussion: In contrast to previous findings, school-related factors and emotional and behavioural problems failed to predict HA in boys, and only two factors appeared relevant with regard to girls. This might be due to the strict unidirectional design, which focussed exclusively on the incidence of HA.
    Description: Zielsetzung: Es existieren eine Reihe von Querschnittstudien, die psychosoziale Faktoren mit Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Verbindung bringen. In diesen Studien bleibt aber offen, ob die psychosozialen Faktoren Ursache oder Folge der Kopfschmerzen sind. Ziel der vorliegenden Studie war es deshalb, in einem longitudinalen Design psychosoziale Risikofaktoren zu identifizieren, die das Neuauftreten (Inzidenz) von wiederkehrenden Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 8-15 Jahren ein Jahr nach der Ersterhebung vorhersagen können.Methodik: Im Jahr 2003 (Welle 1) wurde einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe von 8800 Eltern ein Fragebogen zugesandt. Diejenigen, die den Fragebogen beantwortet hatten, wurden ein Jahr später erneut angeschrieben (Welle 2). Von den ursprünglich kontaktierten Eltern nahmen 47,3% an beiden Befragungen teil. Potentielle Risikofaktoren aus den Bereichen 'Schule' und 'emotionale Probleme' und 'Verhaltensauffälligkeiten' wurden in Welle 1 erhoben und binäre logistische Regressionen durchgeführt, um ihre Vorhersagekraft für Kopfschmerzen in Welle 2 zu prüfen.Ergebnisse: Univariate Regressionsanalysen zeigten, dass für Mädchen und Jungen die meisten untersuchten Variablen einen Einfluss auf die Inzidenz von wiederkehrenden Kopfschmerzen hatten. Dieser Einfluss war jedoch gering. Im multivariaten Modell verloren die Variablen ihre Vorhersagekraft bei den Jungen. Bei den Mädchen erhöhten 'Schulprobleme' und 'dysfunktionales Stress Coping' das Risiko für die Inzidenz von wiederkehrenden Kopfschmerzen.Diskussion und Fazit: Entgegen bisherigen Befunden wurden Kopfschmerzen bei Jungen nicht durch Schulfaktoren und emotionale Probleme und Verhaltensauffälligkeiten vorhergesagt und nur zwei Faktoren erwiesen sich als relevant bei der Vorhersage von Kopfschmerzen bei Mädchen. Dieses Ergebnis ist vermutlich auf das strikte unidirektionale Design zurückzuführen, das sich ausschließlich auf die Inzidenz von Kopfschmerzen konzentriert.
    Keywords: children ; headache ; population-based longitudinal study ; risk factors ; incidence ; Kinder ; Kopfschmerzen ; bevölkerungsbasierte Longitudinalstudie ; Risikofaktoren ; Inzidienz ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...