Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-8491
    Keywords: Multiple sclerosis ; Lymphocyte populations ; T4/T8 ratio and therapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Summary In 36 patients representing different clinical stages of multiple sclerosis (MS) (9 patients with acute exacerbations; 21 patients in remission; 5 patients with chronic progressive MS) determinations of T lymphocyte populations using monoclonal antibodies against surface antigens (OKT3 (pan T cells), OKT4 (helper T cells), OKT8 (cytotoxic/suppressor T cells)) were performed. Compared to the control group (40 healthy individuals) a clear elevation of the T4/T8 ratio was found in acute exacerbations and to a lesser degree in patients with inactive phases of MS. Patients with chronic progressive disease did not show increased T4/T8 ratios. Serial determination of lymphocyte populations after corticosteroid therapy in 10 selected patients revealed no significant changes which could be attribted to this therapeutic modality. Pathogenetic and clinical implications of the shifts in surface antigen expression of T lymphocyte populations mirroring the clinical course of MS are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Oxford, UK : Blackwell Publishing Ltd
    Geophysical prospecting 19 (1971), S. 0 
    ISSN: 1365-2478
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Geosciences , Physics
    Notes: In magnetic routine interpretation the comparison of two-dimensional model curves with measured magnetic anomalies is widely used for an approximate evaluation of the position and depth of magnetic models.Before starting an interpretation of a survey by means of two-dimensional models, it is very useful to have an idea of the shape of anomalies caused by extended but finite bodies, taking into account various strike directions: Three sets of anomalies of thin plates (horizontal length 19, downward length 9, width 1) dipping 30°, 60°, and 90° resp. for various strike directions and an inclination of 20° were computed. Some of these anomalies, e.g. those with nearly N-S strike direction look rather complicated, and at the first glance one would not expect that they are caused by such simple bodies.Several profiles crossing the computed anomalies perpendicularly were interpreted two-dimensionally. For less extended anomalies the depths determined for the top of the plates are 10-20% too small, the magnetization amounts to 50–75 % of the value of the finite bodies. The interpretation of the profiles covering more extended anomalies gave very accurately the same values for the position, depth and magnetization for the two-dimensional body as for the original three-dimensional model.Anomalies of vertical prisms with varying extensions in the y-direction were computed. Their differences in amplitude and in the distance maximum-minimum show that interpretation of short anomalies by two-dimensional methods yields depth errors of up to 20 percent.To see the possibilities of the separation of superimposed anomalies dike anomalies were added to the anomaly of a broad body in great depth and several attempts were made to interpret parts of the composite anomalies. The interpreted bodies lie too deep. In complicated cases the depth values can have large errors, but experienced interpreters should be able to keep the errors in the range of one third of the depth values.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Ein 14jähriger Junge erlitt eine Verletzung durch einen Forkenstich durch die rechte Augenhöhle in die Fissura orbitalis superior in das Schädelinnere. Es kam dabei zu einer Verletzung des rechten Orbitalhirnes und des Hypophysenzwischenhirnsystems. An Hand der Krankengeschichte wurden die neurologischen und psychischen Folgen der Verletzung eingehend besprochen. Sie entsprechen den von Kleist erstmals geschilderten Folgen von Orbital- und Zwischenhirnverletzungen und dem Kretschmerschen psychischen Basalsyndrom.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Bei pyknoleptischen Patienten wurde geprüft, ob die gelegentliche präparoxysmale Desynchronisierung des EEGs mit gesteigerter psychischer Aktivität verknüpft und damit als Ausdruck einer Weckreaktion aufzufassen ist. 2. Die Patienten mußten verschiedene Signale fortlaufend beantworten. Die Antworten wurden synchron mit dem EEG registriert. Antwortzeit und Fehlerzahl wurden mit den Intervallwerten verglichen und statistisch ausgewertet. 3. Unmittelbar vor klinisch manifesten Absencen war die Antwortzeit signifikant verkürzt. 4. Unter 218 präparoxysmalen Antworten war keine falsch, während im Intervall 2,4% der Antworten falsch waren. 5. Beide Feststellungen weisen auf eine kurze präparoxysmale Phase gesteigerter Aufmerksamkeit und Konzentration hin. Die gelegentliche präparoxysmale Desynchronisierung des EEGs muß daher als Zeichen einer arousal-reaction aufgefaßt werden. 6. Ferner fand sich eine statistisch gesicherte reziproke Beziehung zwischen präparoxysmaler Antwortzeit und Dauer des folgenden Anfalls, d. h. die Steigerung der Aufmerksamkeit ist deutlicher vor längerwährenden, weniger auffällig vor kurzen und subklinischen Absencen. 7. Entstehung und Bedeutung der präparoxysmalen Weckreaktion und der damit verknüpften Phänomene werden diskutiert. Die „präparoxysmale arousal-Phase“ ist wahrscheinlich ein obligatorisches Vorstadium des pyknoleptischen Anfalls. Die Dauer der folgenden Absence scheint in dieser Phase bereits festgelegt zu sein. Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, daß während dieses Vorstadiums auch erregungsbegrenzende Mechanismen ablaufen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung 1. Bei vier Patienten mit sporadischen Spontanencephalitiden (Typ von Bogaert, Pette-Döring) wurde das Verhalten des elektrisch ausgelösten monosynaptischen Reflexes (H-Reflex) in der Gastrocnemiusmuskulatur untersucht. 2. Der H-Reflex war bei allen Patienten periodisch gebahnt während der repetitiven Komplexe langsamer EEG-Wellen, welche für diese Encephalitisformen charakteristisch sind. 3. Die Bahnung des H-Reflexes war schon in frühen Erkrankungsstadien nachweisbar, wenn sich spontane motorische Entäußerungen in der untersuchten Muskulatur noch nicht sichern ließen. 4. Die Befunde sprechen dafür, daß die Verlängerung der Wahlreaktionszeit während der charakteristischen EEG-Wellenkomplexe bei diesen Encephalitiden zum Teil durch eine periodische, supraspinal ausgelöste Störung der Gliedmaßeninnervation bedingt ist. Ähnliche motorische Komponenten könnten auch Teilursache für die Verlangsamung der Reaktions- und Wahlreaktionszeit während kurzdauernder petits maux sein.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Schlußfolgerungen Die obigen Ergebnisse erlauben es, folgende Gesichtspunkte zur Diskussion zu stellen: 1. Für die sklerosierende Leukencephalitis (van Bogaert) mit subakutem bis subchronischem Verlauf besteht eine enge Beziehung zwischen Lebensalter und Krankheitsdauer. An Hand dieser Parameter kann bei typischem klinischem Vorlauf oft mit beträchtlicher Wahrscheinlichkeit die anatomische Diagnose der voll ausgeprägten Leukencephalitis vorhergesagt werden. 2. Die „atypischen Encephalitiden“ Bonhoffs stellen eine Krankheitsgruppe dar, deren klinische Symptomatologie sich weitgehend mit der Leukencephalitis (van Bogaert) deckt, während der anatomische Befand eher dem einer Panencephalitis (Pette u. Döring) entspricht, allerdings mit einer gewissen Neigung zu sklerosierender Markbeteiligung. Diesem morphologischen Ausbreitungsmuster sollte mit der von Green Field eingeführten Bezeichnung „subakute sklerosierende Panencepha litis“ Rechnung getragen werden. 3. Hinsichtlich der klinischen Symptomatologie heben sich die einheimischen Panencephalitiden (Pette u. Döring) ebenso eindeutig von den ihnen anatomisch nahestehenden subakuten sklerosierenden Panencephalitiden wie von den Leukencephalitiden (van Bogaert) ab. Diese Differenzen ergeben sich auch bei der statistischen Auswertung. Sie sprechen gegen einen fließenden Übergang zwischen den Encephalitisformen von Pette u. Döring und van Bogaert. 4. Die einheimische Panencephalitis (Pette u. Döring) kann vielmehr als selbständige klinische Einheit angesehen werden. Ihr steht die subakute sklerosierende Leukencephalitis (van Bogaert) zusammen mit der subakuten sklerosierenden Panencephalitis als weitere Krankheitseinheit gegenüber. Für letztere Einheit wird die Bezeichnung subakute sklerosierende Encephalitis vorgeschlagen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1520-510X
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    [s.l.] : Nature Publishing Group
    Nature 172 (1953), S. 1045-1046 
    ISSN: 1476-4687
    Source: Nature Archives 1869 - 2009
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology , Medicine , Natural Sciences in General , Physics
    Notes: [Auszug] TiME OF APPEARANCE, AFTER TREATMENT WITH 0.5 PER CENT SILVER NITRATE, OF ENDOTHELIAL CELL ORDERS AND BODES OF RANVIER IN THE PERIPHERAL AND CENTRAL FIBRES OF THE PERONEAL TRUNK OF THE FROG. Each Point in this Table Represents at Least Five Measurements Endothelium cell borders (min.) Nodes of ...
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1618-2650
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-1351
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es werden einige Daten zur Kenntnis des Blutbildes vom Rothirsch (Cervus elaphus L.) mitgeteilt. In hämatologischer Beziehung besteht eine weitgehende Übereinstimmung mit den kleinen Wiederkäuern Schaf und Ziege, nach Leukozytenzahl und Saponinempfindlichkeit der Erythrozyten weist das Hirschblut deutliche Unterschiede gegenüber domestizierten Wiederkäuern auf.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...