Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20070501-20070504; München; DOC07dgch7564 /20071001/
    Publication Date: 2007-10-02
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Anaesthesist 46 (1997), S. 574-582 
    ISSN: 1432-055X
    Keywords: Sclüsselwörter Automatisches Anästhesieprotokoll ; Expertensysteme ; Wissenbasierte Systeme ; Datenbankstrukturen ; Qualitätssysteme ; EDV-Applikationen ; Key words Anaesthesia record systems,artificial intelligence, data base structures, computer application, man-machine interfacing, quality control
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Abstract The introduction of electronic anaesthesia documentation systems was attempted as early as in 1979, although their efficient application has become reality only in the past few years. The advantages of the electronic protocol are apparent: · Continuous high quality documentation, · comparability of data due to the availability of a data bank, · reduction in the workload of the anaesthesist and · availability of additional data. Disadvantages of the electronic protocol have also been discussed in the literature. By going through the process of entering data on the course of the anaesthetic procedure on the protocol sheet, the information is mentally absorbed and evaluated by the anaesthesist. This information may, however, be lost when the data are recorded fully automatically – without active involvement on the part od the anaesthesist. Recent publications state that by using intelligent alarms and/or integrated displays manual record keeping is no longer necessary for anaesthesia vigilance. The technical design of automated anaesthesia records depends on an integration of network technology into the hospital. It will be appropriate to connect the systems to the Internet, but safety requirements have to be followed strictly. Concerning the database, client server architecture as well as language standards like SQL should be used. Object oriented databases will be available in the near future. Another future goal of automated anaesthesia record systems will be using knowledge based technologies within these systems. Drug interactions, disease related anaesthetic techniques and other information sources can be integrated. At this time, almost none of the commercially available systems has matured to a point where their purchase can be recommended without reservation. There is still a lack of standards for the subsequent exchange of data and a solution to a number of ergonomic problems still remains to be found. Nevertheless, electronic anaesthesia protocols will be required in the near future. The advantages of accurate documentation and quality control in the presence of careful planning outweigh cost considerations by far.
    Notes: Zusammenfassung Die Einführung automatischer Anästhesieprotokollsysteme wurde bereits 1979 versucht, wobei ein effizienter Einsatz erst in den letzten Jahren zur Realität wurde. Vorteile. Die Vorteile eines elektronischen Protokollsystems sind die kontinuierliche Dokumentation mit hoher Qualität, die Vergleichbarkeit der Daten aufgrund der Verfügbarkeit in einer Datenbank, die Verminderung des Arbeitsaufwandes f¨r den Anästhesisten und die Verfügbarkeit zusätzlicher Informationen. Nachteile. Durch das handschriftiliche Führen eines Anästhesieprotokolls findet eine Bewußtmachung des anästhesieologischen Verlaufs statt. Werden die Daten jedoch automatisch registriert, könnte die mentale Verarbeitung der Daten durch den Anästhesisten verloren gehen. Neue Publikationen zeigten jedoch, daß durch die Verwendung von “intelligenten” Alarmsystemen und Verbesserungen der grafischen Datenpräsentation die manuelle Datenaufzeichnung im Hinblick auf die Aufmerksamkeit des Anästhesisten nicht erforderlich ist. Technische Anforderungen. Das technische Design automatischer Anästhesieprotokollsysteme hängt von der Netzwerktechnologie des jeweiligen Krankenhauses ab. Unter Einhaltung entsprechender Sicherheitsmaßnahmen ist eine Verbindung zum Internet sinnvoll. Die Datenverwaltung sollte nach dem sog. Client Server Prinzip erfolgen. Standard in Bezug auf die Programmiersprache ist die sog. SQL (structured query language). In der nahen Zukunft werden aber auch “objektorientierte” Datenbanken mit noch größerer Flexibilität vorhanden sein. Ausblick. Derzeit kann der Kauf von keinem der kommerziell verfügbaren Systeme ohne Einschränkungen empfohlen werden. Es fehlen allgemeningültige Standards für den späteren Datentransfer und die Kosten-Nutzen Frage ist noch nicht gelöst. Die Vorteile der Dokumentation mit hoher Datenqualität und die bessere Information über den Zeit- und Resourcenverbrauch werden jedoch in den nächsten Jahren zu einer Einführung automatischer Anästhesieprotokollsysteme führen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-0578
    Keywords: Schlüsselwörter Simulation ; Crisis Resource Management ; Ausbildung ; Modelle ; Key words Simulation ; Crisis Resource Management ; Training ; Modeling
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Simulation is a new technique in anaesthesiology. Full scale simulators are devices capable of modelling exactly important physiological aspects of a patient. These models, a patient mannequin and a realistic enviroment, evoke the impression of treating a real patient. Simulation serves the purposes of training and education, of research and development. It is an excellent tool for the acquisition of knowledge, experience and the training for emergency situations (crisis resource management). Research areas are human factors, ergonomy, physiology and modelling. The available devices still offer room for improvements. Currently there is an increasing number of about 90 installations worldwide and 5 in Germany. With great financial, organisational and personal efforts the centres offer classes for external participants and members of their own institutions. The eventual role of simulation in the training and education of anaesthesiologists and other medical personell still has to be defined.
    Notes: Zusammenfassung Die Simulation in der Anästhesie ist eine neue Technik. Full Scale-Simulatoren sind Geräte, die mit Hilfe von Modellen wichtige physiologische Eigenschaften eines Patienten exakt simulieren. Mit Hilfe dieser Modelle, einer Patientenpuppe und einer realistischen Umgebung kann bei Probanden der Eindruck des Handelns am echten Patienten erzeugt werden. Die Simulation dient der Aus-, Fort- und Weiterbildung, der Forschung und Entwicklung. Mit ihr kann medizinisches Wissen und Erfahrung ebenso vermittelt werden, wie das Management von Notfallsituationen (Crisis Resource Management). Sie dient besonders der Forschung auf den Gebieten Verhalten, Ergonomie, Physiologie, Pharmakologie und Modellbildung. Die vorhandenen Geräte bieten immer noch erheblichen Raum für Verbesserungen und Erweiterungen. Die Simulation erfährt derzeit einen zahlenmäßigen Aufschwung mit weltweit etwa 90 Installationen, in Deutschland gibt es 5 Zentren mit wachsender Tendenz. Diese Zentren führen unter erheblichem finanziellen, organisatorischen und personellen Aufwand regelmäßig Kurse für eigene und externe Teilnehmer durch. Ihr Stellenwert in der Ausbildung von Anästhesisten und anderen Medizinern ist noch nicht endgültig definiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...