Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter: Strahlentherapie ; Diarrhö ; Prophylaxe ; Smektit ; Key Words: Radiotherapy ; Diarrhea ; Prophylaxis ; Smectite
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Purpose: Diarrhea and abdominal pain are well-known side effects abdominal or pelvic of radiation therapy that may lead to interruption of treatment in serious cases. In recent trials the silicate smectite has proven a promising drug in the prophylaxis if these adverse events. The presented trial aimed at the verification of earlier studies and the evaluation of a dose-effect relationship. Patients and Methods: Between April 1994 and May 1995, a total of 176 patients obtaining radiotherapy of the pelvis or the abdomen were evaluated in a double-blind, randomized placebo-controlled investigation regarding the prophylactic effect of smectite (= Colina®) against radiotherapy-induced diarrhea. During the whole period of radiotherapy 85 patients obtained 2 × 6 g smectite daily and 91 patients received 2 × 6 g placebo. The primary end point of the analysis was the time to the first appearance of diarrhea (≥ 3 pappy stools). Results: All 176 patients were evaluated according to an intent-to-treat analysis. There was no significant difference between the prophylactic effects of smectite and placebo. For an explorative post-hoc analysis the total study group was split up into 2 subgroups, one with an irradiated small bowel volume ≤ 837.5 ml, the other with a small bowel volume 〉 837,5 ml (median); the analysis indicated that the first subgroup showed a benefit for the smectite-treated patients in contrast to the placebo treatment (32 vs. 18 calendar days to the first appearance of diarrhea). This benefit was statistically not significant. Conclusion: Prophylactic application of smectite during irradiation of the pelvis and the abdomen can delay the development of radiotherapy-induced diarrhea, a statistical significance could not be verified neither in the total study group nor in the post-hoc subgroup analysis.
    Notes: Hintergrund und Ziel: Strahlentherapieinduzierte Diarrhöen und Schmerzen sind bekannte Nebenwirkungen der Becken- und Abdominalbestrahlung und können in schwerwiegenden Fällen zur Unterbrechung der Strahlenbehandlung führen. Das Schichtsilikat Smektit hat sich in den ersten Anwendungsstudien als ein vielversprechendes Therapeutikum zur Prophylaxe dieser Nebenwirkungen erwiesen. Die vorliegende Untersuchung diente der Verifizierung bekannter Studienresultate und der Erarbeitung einer Dosis-Wirkungs-Beziehung. Patienten und Methoden: Zwischen April 1994 und Mai 1995 wurde bei 176 Patienten mit Becken- bzw. Abdominalbestrahlung die prophylaktische Wirkung von Smektit (Handelsname: Colina®) bezüglich radiogener Diarrhöen in einer doppelblinden, randomisierten und plazebokontrollierten Studie untersucht. Während des gesamten Zeitraums der Strahlentherapie erhielten 85 Patienten täglich 2mal 6 g Smektit und 91 Patienten täglich 2mal 6 g von identisch aussehender Plazebosubstanz. Das Hauptzielkriterium der Auswertung war der Zeitraum bis zum Auftreten einer bestrahlungsinduzierten Diarrhö (definiert als ≥ 3 breiige Stühle). Ergebnisse: Alle 176 Patienten wurden in der Intent-to-treat-Analyse ausgewertet. In der Gesamtgruppe zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen der prophylaktischen Wirkung von Smektit und Plazebo. Eine explorative Post-hoc-Analyse mit Teilung des Gesamtkollektivs in Subgruppen mit einem bestrahlten Dünndarmvolumen ≤ 837,5 ml bzw. 〉 837,5 ml (Median) deutet im Kollektiv ≤ 837,5 ml an, dass bei gegebener Dosierung ein Vorteil für Smektit gegenüber Plazebo (32 versus 18 Kalendertage bis zum ersten Auftreten einer Diarrhö) besteht; dieser Vorteil ist jedoch statistisch nicht signifikant. Schlussfolgerung: Durch den prophylaktischen Einsatz eines Smektitpräparates als Antidiarrhoikum während einer Bestrahlung des Becken- und Abdominalbereiches kann die Entstehung einer bestrahlungsinduzierten Diarrhö verzögert werden, eine statistische Signifikanz konnte jedoch sowohl im Gesamtkollektiv als auch in einer Post-hoc-Subgruppenanalyse nicht nachgewiesen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter: Rektumkarzinom ; Präoperative Therapie ; Radiochemotherapie ; Key Words: Rectal cancer ; Preoperative therapy ; Radiochemotherapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Purpose: In locally advanced rectal cancer tumor-negative margins often cannot be obtained by surgery alone. Nevertheless only patients with complete tumor resection can be cured. Due to the poor prognosis of patients with R1/R2 resection the “Deutsche Krebsgesellschaft” recommends concurrent preoperative radiochemotherapy for patients with locally advanced rectal cancer. Patients and Methods: Between May 1997 and November 1999 22 patients were treated with preoperative radiochemotherapy. A total dose of 45 Gy with a small-volume boost of 5.4 Gy was delivered in conventional fractionation (single dose 1,8 Gy). On days 1 to 5 and 29 to 33 patients received concurrently 5-fluorouracil (5-FU) as continuous infusion of 1,000 mg/m2. If there was any sign of cardiac toxicity chemotherapy was changed to 5-FU/folinic acid or ralitrexed. Results: Surgery following radiochemotherapy was performed in 19/22 patients. Resections with negative margins were achieved in 16/19 (84%) patients. Sphincter-conserving surgery was possible in 9/19 (47%) patients. A downstaging of at least 1 T category was found in 12/19 (63%) patients. With a median follow-up of 16 months no locoregional recurrences occurred in patients who underwent surgery. Two-year disease-free survival of resected patients is 62%, 2-year overall survival is 89%, of the whole population 76%. Conclusion: Preoperative radiochemotherapy followed by surgery is able to achieve clear resection margins in more than 70% of patients with locally advanced rectal cancer and may improve the rate of sphincter-conserving surgery.
    Notes: Hintergrund: Bei lokal weit fortgeschrittenen Rektumkarzinomen ist das Erreichen eine R0-Resektion schwierig. Muss jedoch makroskopisch oder mikroskopisch Tumorrest zurückgelassen werden, ist die Prognose der Patienten schlecht. In den Leitlinien empfiehlt die Deutsche Krebsgesellschaft deshalb bei Patienten mit T4-Tumoren eine präoperative simultane Radiochemotherapie. Patienten und Methodik: Vom 1.5.1997 bis 30.11.1999 wurde bei 22 Patienten eine neoadjuvante Radiochemotherapie durchgeführt. Appliziert wurde eine Dosis von 45 Gy zuzüglich eines Boostes von 5,4 Gy. In der ersten und fünften Bestrahlungswoche erhielten die Patienten an fünf aufeinander folgenden Tagen eine Dosis von täglich 1000 mg/m2 5-FU als intravenöse Dauerinfusion über 24 Stunden. Bei auftretender Kardiotoxizität wurde die Chemotherapie auf 5-FU-Bolusinfusion oder Ralitrexed umgestellt. Ergebnisse: 19/22 Patienten konnten einer Operation zugeführt werden. Bei 16/19 (84%) der operierten Patienten konnte eine R0-Resektion erreicht werden. Eine funktionserhaltende Behandlung war bei 9/19 (47%) Patienten möglich. Ein Downstaging um mindestens eine T-Kategorie wurde bei 12/19 (63%) Patienten erzielt. Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 16 Monaten ist bisher kein lokales Rezidiv bei den operierten Patienten aufgetreten. Das progressionsfreie Überleben der operierten Patienten (R0/R1) beträgt nach zwei Jahren 62%, die Überlebensrate 89%, bezogen auf alle Patienten 76%. Schlussfolgerung: Die präoperative simultane Radiochemotherapie kann zu einer verbesserten Rate an R0-Resektionen und sphinktererhaltenden Eingriffen betragen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1439-099X
    Keywords: Schlüsselwörter:Ösophaguskarzinom ; Strahlentherapie ; Simultane Radiochemotherapie ; Brachytherapie ; Key Words: Esophageal carcinoma ; Radiotherapy ; Concurrent radiochemotherapy ; Additional brachytherapy
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Background: The records of 161 patients with inoperable esophageal carcinoma were reviewed to determine the influence of concurrent radiochemotherapy and brachytherapy on overall survival. Patients and Methods: From 1984 to 1999 161 patients suffering from advanced esophageal carcinoma Stage II to IV were treated with radiotherapy alone (131) or radiochemotherapy (30). In 48 patients additional brachytherapy was given. Median follow-up was 8 months (1 to 64 months), the median external beam dosis was 51 Gy (18 to 66.6 Gy) and the median brachytherapy dose was 10 Gy (4 to 25 Gy). Chemotherapy consisted of cisplatin and 5-fluorouracil. Results: Median survival for all patients was 10 months, 3-year survival rate 13% and the 5-year survival 5.2%. In univariate analysis the best results were achieved by concurrent radiochemotherapy with a median overall survival of 13 months, a 4-year survival of 18% (p = 0.0368), the combination of external radiotherapy and additional brachythearpy with a median overall survival of 14 months, a 4-year survival of 12.2% (p = 0.0008). After combination of concurrent radiochemotherapy and brachytherapy the 2-year survival rate is 58%. Multivariate analysis revealed simultaneous radiochemotherapy, external beam dose and additional brachytherapy as prognostic factors. Combination of concurrent radiochemotherapy and brachytherapy was possible without significant increase of local toxicity. Conclusions: Our retrospective analysis demonstrates that concurrent radiochemotherapy and additional brachytherapy are effective treatment schedules without significant increase of toxicity and may improve overall survival of patients with inoperable carcinoma of the esophagus. According to the results of this retrospective study, it would be appropriate to conduct a randomized trial to evaluate the benefit of combination of concurrent radiochemotherapy and brachytherapy.
    Notes: Hintergrund: In einer retrospektiven Analyse von 161 Patienten mit inoperablem Ösophaguskarzinom wurde der Einfluss der Radiochemotherapie und der Brachytherapie auf das Gesamtüberleben überprüft. Patienten und Methoden: Von 1984 bis 1999 wurden 161 Patienten mit fortgeschrittenem Ösophaguskarzinom der Stadien II bis IV mit einer alleinigen Strahlentherapie (131) oder einer simultanen Radiochemotherapie (30) behandelt. 48 Patienten erhileten eine intraluminale Brachytherapie. Die mediane Nachbeobachtungszeit lag bei acht Monaten (ein bis 64 Monate), die mediane perkutan applizierte Strahlendosis betrug 51 Gy (18 bis 66,6 Gy), die mediane Gesamtdosis der Brachytherapie 10 Gy (4 bis 25 Gy). Die simultan applizierten Chemotherapeutika waren Cisplatin und 5-Fluorouracil. Ergebnisse: Das mediane Gesamtüberleben für alle Patienten betrug zehn Monate, nach drei Jahren überlebten 13% und nach füf Jahren 5,2% der Patienten. In der univariaten Analyse zeigten sich Vorteile für die Radiochemotherapie mit einem medianen Gesamtüberleben von 13 Monaten und einer Vier-Jahres-Üerlebenbsrate von 18% (p = 0,0368) sowie für zusätzliche Brachytherapie mit einem medianen Gesamtüberleben von 14 Monaten und einer Vier-Jahres-Überlebensrate von 12,2% (p = 0,0008). Nach Kombination von Radiochemotherapie und Brachytherapie lag die Zwei-Jahres-Überlebensrate bei 58%. In der Multivariatanalyse fanden sich signifikante Vorteile für die Radiochemotherapie, die Brachytherapie und die perkutan applizierte Strahlentherapie. Die Kombination von simultaner Radiochemotherapie und Brachytherapie führte in keinem der so behandelten Fälle zu einer erhöhten Toxizität. Schlussfolgerung: Die Daten zeigen, dass durch eine simultane Radiochemotherapie sowie eine Brachytherapie ohne erhöhte Toxizität eine Verbesserung des Gesamtüberlebens erreicht werden kann. Dieses entspricht den bekannten randomisierten Studien. Der Stellenwert einer Brachytherapie im Rahmen einer simultanen Radiochemotherapie muss noch abgeklärt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...