Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1432-1017
    Keywords: Lipid diffusion ; free volume ; excimers ; pressure ; model membranes
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Physics
    Notes: Abstract The translational diffusion of pyrene, pyrene butyric acid and pyrene decanoic acid has been determined in phosphatidylcholine bilayers of different chain length and under pressure up to 200 bars. In the liquid crystalline phase and at a given temperature the diffusion decreases with increasing chain length. At a constant reduced temperature, T red (about 10 K above the transition temperature), long chain lipids exhibit the fastest diffusion which is in disagreement with hydrodynamic models but favours free volume models for diffusion in lipid bilayers. The volume of activation, V act, calculated from the decrease of the diffusion coefficient with pressure, ∂ln D/∂P, depends on lipid chain length. V act decreases with decreasing lipid chain length at a given temperature, T=65°C, and increases at the reduced temperature. These results are again in agreement with the dependence of the diffusion on lipid chain length and therefore with the free volume model.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-1076
    Keywords: Childhood malignancy ; Leukaemia ; Malformation ; Minor anomalies
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Abstract Body measurements were taken and the prevalence of major malformations and of 57 minor anomalies was determined in 106 children with malignant disease, in 81 of their sibs, and in 106 control subjects matched to the patients according to sex, age and ethnic origin. Leukaemic children had a significantly smaller head circumference than the corresponding control children, but no significant differences in height, anthropometric and syndromologic indices were found. No differences were observed in the frequency of associated major malformations including renal malformations detectable by sonography. The prevalence of minor anomalies was significantly higher in the patients with malignant disease and their sibs than in the control children: 69.2% of the patients, 63.0% of the sibs and 34.6% of the control subjects had at least one minor anomaly. When two and more minor anomalies were considered, the prevalence figures were 36.5%, 29.6% and 12.5%, respectively. Among the single minor anomalies only the Sydney line was significantly more frequent in patients with solid tumours. No specific association of an individual dysplasia or a pattern of minor anomalies with a given tumour could be established.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-1203
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird über eine Methode zur Identifizierung von Y-Körperchen in Haarwurzelzellen mittels Fluorescenzfärbung berichtet. In den Zellen von 52 normalen Männern konnte das Y-Körperchen in einem Prozentsatz zwischen 15 und 64 nachgewiesen werden. 2 Y-Körperchen fanden sich unter 5200 Zellen nur 60mal. Bei normalen Frauen findet sich ein Fluorescenzkörperchen nur äußerst selten. Die Methode eignet sich für Screening-Untersuchungen zum Auffinden Y-chromosomaler Aberrationen.
    Notes: Summary A method for identifying of the Y-Body in cells from hair root sheaths by fluorescent staining is described. In 52 normal males the Y-Body is found between 15 and 64%. 2 bodies were observed in 60 out of 5200 cells. In the female controls only rarely a fluorescent body was seen. The method is useful for screening tests in population genetics for identification of male sex-chromosome aberrations.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-1203
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Medicine
    Notes: Abstract Apolipoprotein(a) [apo(a)] contains a variable number of identical (K-IV A/B) or nearly identical (K-IV 1, K-IV 30–37) kringle repeats that are homologous to K-IV from plasminogen. The sizes of 414 apo(a) alleles were determined by pulsed-field gel electrophoresis (PFGE) of KpnI-digested DNA. Furthermore, sequence variation in the apo(a) K-IV 30–37 domain was analysed. Reverse transcription/polymerase chain reaction (RT-PCR) cloning of human liver poly A+ RNA followed by sequencing revealed a single nucleotide exchange in the ultimate K-IV (K-IV 37) of apo(a) (codon 4168); this results in an ATG (Met) to ACG (Thr) substitution. A PCR-based restriction assay of genomic DNA demonstrated that this substitution represents a common polymorphism. In 231 unrelated Tyroleans, the frequencies for the K-IV 37 Thr and K-IV 37 Met alleles were 0.66 and 0.34, respectively. The phase between the K-IV 37 Met/Thr and the KpnI size polymorphism was determined for 224 alleles. A significant linkage disequilibrium was detected between the sequence and size polymorphisms of apo(a). K-IV 37 Met was significantly associated with KpnI allele no. 18 (D AB= 0.0267 + 0.0101; χ2 = 10.09, df = 1). The Met/Thr polymorphism was further used to test whether deletions or duplications of K-IV 37 occur frequently in the apo(a) gene. Some 40 apo(a) alleles, 22 of which were from subjects that appeared to be double heterozygotes for K-IV repeat number and the Met/Thr variation were separated by PFGE and analysed for the 4168 Met/Thr polymorphism. The Met and Thr sequences were always present on different size alleles and no evidence for a duplication or deletion of K-IV 37 was obtained. This suggests that the copy number of K-IV 37 is invariable, in contrast to the highly variable K-IV A/B domain of the gene. The 4168 Met/Thr polymorphism had no effect on Lp(a) concentration, neither did it influence the lysine-binding property of the Lp(a) particle.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1432-1076
    Keywords: Charcot-Marie-Tooth disease 1A ; Duplication on chromosome 17p11.2 ; Variable clinical phenotype
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Abstract Charcot-Marie-Tooth disease (CMT) was diagnosed by nerve conduction velocity and histology of the sural nerve in two boys aged 3 and 6 years with clinical signs of a severe neuromuscular disease. DNA analysis revealed the typical duplication on chromosome 17p 11.2 (2.7 kb allele) for CMT 1A. Although none of their family members reported symptoms of neuromuscular disease, the nerve conduction velocity was reduced in three members (father and two aunts). They were homozygous for the 2.7 kb allele and were assumed to carry three copies of this allele. The very differing clinical picture from one generation to the next in patients with identical neurophysiological and genetic results is discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1432-234X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Description / Table of Contents: Summary The seasonal dimorphism of maple inhabitating Aleyrodidae, found and shortly written by HAUPT (1934) upon the puparia of Aleurochiton acerina and A. complanatus, is more precisely investigated specially with Aleurochiton complanatus (Baerensprung) on Norway maple (Acer platanoides), and comparatively and additionally with Aleurochiton acerina Hpt. on field maple (Acer campestre) and with Nealeurochiton pseudoplatani (Visnya) on sycamore (Acer pseudoplatanus), supplemented by bionomic remarks on egg capacity, sequence of egg laying and arrhenotok parthenogenesis. The seasonal dimorphism is manifested above all by different size (length) of the puparia, but also extended as on the adults as on the medium and older larvae. In spite of an equal speed of development it is based on different growth ratios, with A. complanatus already beginning during the second larval stage and resulting in smaller and immediately moulting summer puparia and larger diapausing winter puparia; which beyond this differ by a more or less developed sclerotization and correspondingly by absent or coined pigmentation. The winter puparia of the Aleurochiton species also exhibit a white waxy secretion with a specific pattern. The early beginning of divergence in the ontogenesis of the both seasonal forms lets suppose its induction to be already started at an earlier moment. Under distinct conditions, e.g. in the transitional range of the decisive environmental factors, a complete row of intermediate forms in view of sclerotization, pigmentation and wax secretion as well as of further development are to be found. These may be considered the indeed extremely frequent but morphologically normal ultimate endings of an ecomorphologic series of modifications.
    Notes: Zusammenfassung Der Saisondimorphismus der ahornbewohnenden Aleyrodiden, den Haupt 1932 gefunden und an den Puparien von Aleurochiton acerina und A. complanatus kurz beschrieben hat (1934), wird besonders bei Aleurochiton complanatus (Baerensprung) auf Spitzahorn (Acer platanoides) eingehender untersueht, vergleichsweise auch bei Aleurochiton acerina Hpt. an Feldahorn (Acer campestre) und bei Nealeurochiton pseudoplatani (Visnya) an Bergahorn (Acer pseudoplatanus). Vorangestellt sind einige bionomische Bemerkungen über die Eikapazität, die Eiablagefolge und Gesamteiproduktion sowie die arrhenotoke Parthenogenese von Aleurochiton complanatus. Der Saisondimorphismus kommt vor allem durch die unterschiedliche Größe (Länge) der Puparien zum Ausdruck, erstreckt sich aber auch auf die Imagines und wird schon in den mittleren und älteren Larvenstadien deutlich. Er beruht bei gleicher Entwicklungsgeschwindigkeit auf unterschiedlichen Wachstumsraten, welche bei A. complanatus bereits während des zweiten Larvenstadiums wirksam werden und im Endeffekt kleinere, alsbald schlüpffähige Sommerpuparien und größere, diapausierende Winterpuparien ergeben. Diese unterscheiden sich außerdem durch geringere oder stärkere Sklerotisierung und entsprechend fehlende oder ausgeprägte Pigmentierung. Die Winterpuparien der Gattung Aleurochiton sind zusätzlich durch eine schneeweiße Wachssekretion ausgezeichnet, die ein spezifisches Muster bildet. Der Saisondimorphismus ist von beträchtlichen Größenunterschieden der beiden Geschlechter über-lagert. Der frühe Beginn der divergenten Differenzierung in der Ontogenese der beiden Saisonformen läßt vermuten, daß ihre Induktion bereits zu einem noch früheren Zeitpunkt erfolgt bzw. wenigstens einsetzt. Unter bestimmten Bedingungen; nämlich wenn die auslösenden Umweltfaktoren in Übergangsbereichen liegen, lot sich eine lückenlose Serie von Intermediärformen bezüglich der Sklerotisierung, Pigmentierung und Wachssekretion sowie der weiteren Entwicklungsfähigkeit (Latenz) auffinden. Die Saisonformen von Aleurochiton complanatus können daher als die extremen, aber durchaus normalen Endglieder einer ökomorpho-logischen Modifikationsreihe aufgefaßt werden, die nur dadurch ausgezeichnet ist, daß sie nicht wie gewöhnlich einen medianen, sondern zwei laterale Gipfel in der Häufigkeitsverteilung aufweist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Zoomorphology 51 (1962), S. 190-210 
    ISSN: 1432-234X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung Es wind versucht, die Vielfalt der bei den Zikaden auftretenden endosymbiontischen Mikroorganismen und ihrer spezifischen Kombinationen in den systematischen Kategorien ihrer Wirte zu ordnen und möglichst mit phylogenetischen Gesichtspunkten zu interpretieren. Unter Berücksichtigung der Homologiekriterien REMAnES werden dabei Häufig-keit, Verbreitung, Kombinationsfähigkeit sowie die Einpassung in den Wirtsorganismus, vor allem während seiner Ontogenese, benutzt. Danach lassen sick fünf weitverbreitete und offenbar ,„alte” essentielle (Haupt-und Neben-) Symbionten, von denen meist zwei in jeder Made auftreten, von zahlreichen komplementären „jiingeren” (Begleit- und akzessorischen) Symbionten unterscheiden, die auf niedere systematische Einheiten beschränkt sind und nur wenig angepaßt erscheinen. Bei einer neueren Untersuchung der Delphaciden-Symbiose, insbesondere ihrer Ontogenese, durch ERmiscH hat sich jedoch gezeigt, daß die sog. „Hefen” insofern eine Ausnahme bilden, als sie zwar häufige und weitverbreitete, aber offenbar junge und untereinander nicht homologe „Haupt”—Symbionten darstellen. Der bereits früher entworfene, hypothetische Stammbaum der Zikaden und ihrer Endosymbiosen läßt sich dadurch wesentlich vereinfachen. An der gleichzeitig von W. Wagner durchgeführten modernen taxionomischen Revision der europäischen Delphaciden wird der Wert solcher Betrachtungen fur die phylogenetische Analyse der Zikaden dentlich, indem sich eine gute Übereinstimmung zwischen Endosymbiontenbesitz und morphologisch begründetem Zikadensystem ergibt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Zoomorphology 58 (1966), S. 144-161 
    ISSN: 1432-234X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung Die permanente Aufstellung von jungen Ackerbohnen (Vicia faba) im Freiland, die ständig einen künstlich erzeugten, dichten Besatz mit Blattläusen (Aphis fabae) tragen, ermöglicht durch tägliches Absammeln der angelockten Marienkäfer (Coccinella septempunctata, 5-punctata, 10-punctata u.a.) die Ermittlung der potentiellen Populationsdichte dieser Coccinelliden. Ein bei Quedlinburg über 4 Jahre (1959–1962) durchgeführter Vergleich derselben mit dem Verlauf des Massenwechsels der Aphiden, insbesondere der Schwarzen Bohnenlaus, erweist auf Grund von Ei- und Fundatrizenzählungen Bowie quantitativen Gelbschalenfängen die korrespondierende Abhängigkeit ihres Räuber-Beute-Verhältnisses. Es ergibt sich im Normalfall ein Wechselrhythmus mit zweijähriger Phasenlänge, die für Aphis fabae auch aus einer 13jährigen Beobachtungsreihe Bowie Ergebnissen anderer Autoren hervorgeht (s. Abb. 2). Die Reduktion einer Blattlausübervermehrung durch im wesentlichen monovoltine Coccinelliden (im Jahre 1, s. Abb. 2) erfolgt dabei aber nicht durch die uberwinterten Käfer (und ihre Brut) während der Massenentfaltung auf den Feldern im Frühsommer. Sie entsteht vielmehr erst danach, während der dispersiven Phase der Aphiden auf unscheinbaren Sekundärwirten feuchter gebliebener Biotope, durch die infolge der reichlichen Beute stark angewachsene Jungkäferpopulationen Bowie durch den Reifefraß der nahebei uberwinterten Käfer im Früjahr des Jahres II an den bereits geschwächten fundatrigenen Aphidenkolonien. Die jetzt große Coccinellidenpopulation wird aber nunmehr ihrerseits dadurch geschwächt, daß es im folgenden Fruhsommer (Jahr II) für die überwinterten Weibchen, besonders aber für ihre Nachkommen, dann zu wenig Blattläuse als Beute gibt. Die daraus resultierende neue Coccinelliden-Generation ist infolgedessen wieder schwach. SiE erlaubt der Aphidenpopulation in der Dispersivphase des Spätsommers erfolgreiche Erholung, so daß sie auf den Winterwirten hohe Eidichte erzeugen und damit die Voraussetzung zu einer erneuten Gradation im Jahre III schaffen kann. Den Zusammenbruch der Übervermehrung von Aphiden auf den Kulturpflanzen im Frühsommer können die Coccinelliden so wenig wie andere aphidiphage Organismen herbeiführen, weil die verstärkte Käfergeneration notwendigerweise erst später erscheinen kann. Sie erfolgt vielmehr endogen durch dichteabhängige Induktion von spater zwangsläufig abwandernden Geflügelten. Die daraus regelmäßig entstehende Verödung der Blattlauskolonien täuscht eine Retrogradation somit nur vor. Eine Verlängerung der Gradationsphase (auf ein zweites Jahr) kann bei den Aphiden durch einen von der Norm abweichenden Witterungsverlauf zu Beginn der Vegetationsperiode entstehen. Der zu kühle Frühsommer 1962 verschob die Massenentfaltung der Alienicolen um etwa einen Monat (Abb. 2 oben). Dadurch blieb die Coccinellidenpopulation infolge Fehlens eines BeuteÜberflusses zum richtigen Zeitpunkt wider Erwarten klein, die der Aphiden infolgedessen ein zweites Jahr (1963) hock. In einem anderen Fall vermochten die Marienkäfer 1960 bei Mangel an Bobnenläusen — die sie vorher selbst reduziert hatten — auf eine andere reichlich vorhandene Beute (Kohlläuse) überzugreifen und so ihrerseits ein zweites Jahr hohe Dichte zu behalten (Abb. 2 unten), so daß die Aphis fabae-Population zwei Jahre klein blieb (1960 und 1961).
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1432-2242
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1432-2242
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...