Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguE1-669 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20031111-20031116; Berlin; DOC03dguF5-11 /20031111/
    Publication Date: 2003-11-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20031111-20031116; Berlin; DOC03dguF3-7 /20031111/
    Publication Date: 2003-11-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20031111-20031116; Berlin; DOC03dguD13-4 /20031111/
    Publication Date: 2003-11-11
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20071024-20071027; Berlin; DOCW75-1221 /20071009/
    Publication Date: 2007-10-10
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguE2-245 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Key words Flexor tendon injuries • Results • Criteria of Buck-Gramcko ; Schlüsselwörter Beugesehnenverletzungen • Ergebnisse • Buck-Gramcko-Bewertungsschema
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Versorgung und Weiterbehandlung handverletzter Patienten verlangt von dem Handchirurgen immer wieder, das Ineinandergreifen von nicht mehr beeinflußbaren Faktoren wie Art und Ausdehnung des Traumas, Alter des Patienten und beeinflußbaren Faktoren wie durchdachter Versorgungsplan, atraumatisches Vorgehen hinsichtlich einer optimalen Wiederherstellung der Einheit Hand zu bewältigen. Dies zeigte auch eine retrospektive Analyse über Resultate und Nachuntersuchungsergebnisse nach Beugesehnendurchtrennungen im Hand- und Fingerbereich bei 298 Patienten, die von 1984–1994 an der Chirurgischen Universitätsklinik Jena operativ versorgt wurden. Von den 298 Patienten konnten 119 Patienten mit 198 Beugesehnendurchtrennungen (165 Langfinger und 33 Daumen) nachuntersucht werden. Zur objektiven Bewertung der Behandlungsergebnisse wurde das Bewertungsschema von Buck-Gramcko angewendet.
    Notes: Summary In the care and further treatment of patients with hand injuries, a necessary requirement of the hand surgeon is that he be able to cope with the interlocking factors that are no longer influential, for example, the type and extent of the trauma or the age of the patient; the influential factors are a thought-out care plan, atraumatic action with regard to optimal restoration of the hand. This also showed a retrospective analysis of results and post-examination from flexor tendon injuries in the hand of 298 patients, who were surgically cared for from 1984 to 1994 at the surgical clinic of the University of Jena. Of the 298 patients 119 patients with 198 flexor tendon injuries (165 fingers and 33 thumbs) were followed up. For objective assessment of the treatment results, the assessment scheme Buck-Gramcko was used.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Schlüsselwörter ,“Marjolin Ulcus“• Kombinationstherapie • Fallbericht ; Key words Marjolin's ulcer • Combined therapy • Case report
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The ,,Marjolin's ulcer” is a malignant lesion which is developed especially at chronic wounds after burn trauma. The latency from primary trauma to the malignant transformation is about 30 years. The lesion is more aggressive than other squamous cell carcinomas. We report on the combined radiation and surgical therapy of an 65-year-old patient with this lesion on the right hand and regional lymph node metastases. The extensive tissue defect after wide excision was reconstructed with a reversal radial forearm flap.
    Notes: Zusammenfassung Als„Marjolin Ulcus“ bezeichnet man maligne Transformationen chronischer Wunden insbesondere nach Verbrennungstraumen. Die Latenzzeit zwischen dem Primärtrauma und der malignen Transformation beträgt etwa 30 Jahre. Das„Marjolin Ulcus“ zeichnet sich durch ein aggressiveres Verhalten gegenüber anderen Plattenepithelkarzinomen aus. In einem Fall eines 65 jährigen Patienten mit der Läsion am rechten Handrücken und regionalen Lymphknotenmetastasen berichten wir über die kombinierte Strahlen- und chirurgische Therapie. Der ausgedehnte Weichteildefekt nach entsprechend breiter lokaler Exzision wurde mit einem retrograd gestielten A. radialis-Lappen gedeckt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Der Chirurg 69 (1998), S. 828-835 
    ISSN: 1433-0385
    Keywords: Key words: Joint empyema ; Purulent synovialitis ; Débridement ; Joint flush lavage ; Active and passive motion. ; Schlüsselwörter: Gelenkempyem ; eitrige Synovialitis ; Débridement ; Gelenkspülung ; Bewegungstherapie.
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung. Die bakterielle Infektion eines Gelenks ist eine seltene, hinsichtlich der funktionellen Auswirkung aber schwerwiegende Erkrankung. Dem pathophysiologischen Ablauf tragen verschiedene Stadieneinteilungen der eitrigen Arthritis Rechnung, die – in Abhängigkeit vom jeweiligen Entzündungsgrad – Hinweise für die notwendigen therapeutischen Maßnahmen geben. Entscheidend für die Diagnose sind neben dem klinischen Befund die Analyse des Gelenkpunktats und das arthroskopische Bild. Die chirurgische Therapie umfaßt: 1. das offene oder arthroskopische Débridement mit intensiver Gelenkspülung, 2. eine postoperative Spüldrainage oder wiederholte arthroskopische Spülungen, 3. die frühzeitige kontinuierliche passive und aktive Bewegungstherapie. Nur bei sofortigem Therapiebeginn, möglichst innerhalb der ersten 3 Tage, kann eine Restitutio ad integrum erreicht werden. Das Gelenkempyem ist deshalb ein Notfall und gilt als dringliche Operationsindikation.
    Notes: Summary. Bacterial joint infection is rare but may have an unfavourable functional autcome. The different stages of purulent arthritis, depending on the pathophysiological developments, require different treatment measures. Clinical examination, analysis of joint tap and arthroscopy are crucial for diagnosis. Surgical management comprises: (1) open or arthroscopic débridement with intensive flush lavage; (2) postoperative drainage and flush lavage; (3) early and continuous active and passive motion. Recovery will be complete only if therapy is instituted as early as possible (within 3 days). Joint empyema must therefore be treated as a surgical emergency.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1433-044X
    Keywords: Key words Vascular injury • Ischemia • Reperfusion syndrom diagnosic • Therapy ; Schlüsselwörter Periphere Gefäßverletzungen • Perfusionsstörungen • Reperfusion • Diagnostik • Therapie
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die rekonstruktive Versorgungspflicht betrifft 2–4 % der Gefäßverletzungen, bei Mehrfachverletzungen 10 %. Die Wiederherstellung der arteriellen Strombahn hat das Primat, da die Extremitätengefährdung durch Venenverletzung wesentlich geringer ist. Die akuten Verletzungen entstehen durch scharfe oder stumpfe Gewalteinwirkungen. Der Gefäßschaden führt entweder zum akuten Blutverlust oder zur Ausbildung von extremitären Kompressionssyndromen, die über zunehmende Perfusionsstörungen den Gliedmaßenerhalt in Frage stellen können, darüber hinaus aber durch die Reperfusionsphänomene eine vitale Bedrohung des Verletzten darstellen. Die Diagnostik stützt sich auf die klinischen Phänome und wird apparativ heute im wesentlichen durch die cw-Dopplersonographie oder die farbcodierte Duplexsonographie ermöglicht. Die Angiographie ist nur noch für bestimmte Ausnahmefälle reserviert. Die Wiederherstellung der Gefäßstrombahn steht unter der Prämisse, daß die Ischämietoleranzzeit nutritiver Gefäße nur 6–8 h beträgt. Begleitet die Gefäßverletzung Frakturen, insbesondere dislozierte Formen, so ist die primäre Frakturstabilisation wegen der Distanzvorgabe wichtig. Die Osteosynthese erfolgt in der Regel mit einem Fixateur externe. Sie muß in kurzer Zeit erfolgen, und möglichst stabil sein. Die direkte Gefäßanastomosierung gelingt selten, gegebenenfalls bei Verkürzung der Extremität. In der Regel wird eine autologe Vene interponiert. Rethrombosierung, Infektion, Aneurysmen und arterio-venöse (AU-) Fisteln sind Komplikationen oder Spätfolgen von Gefäßverletzungen.
    Notes: Summary 2–4 % of vascular injuries need operative reconstruktion. In polytraumatized patients the rate is even 10 %. Arterial vascular repair should precede venous reconstruction and orthopaedic stabilization due to limb threatening ischemia. Penetration or blunt vascular trauma result either in acute blood loss, ischemia or compartmental compression. Reperfusion syndrom leads to vital threat of patient. Clinical assessment, measurement of limb pressures using a Doppler device and use of duplex ultrasonography are reliable adjuncts in the rapid evaluation. Arteriography is rarely indicated and should be spared for patients with abnormal physical examination. Minimizing ischemia (6–8 h) is an important factor in maximizing limb salvage. Vascular repair include direct anastomosis or lateral suture repair mostly combined with primary shortening of the extremity. In most cases autogenous vein graft is required. Rethrombosis, arteriovenous fistula and pseudoaneurysms are possible complications. Stabilisation of the fracture has priority over vascular reconstruction. The initial steps to success are surgical debridement, adequate bony stabilization mostly by external fixation, revascularisation of vascular injury, immediate fascial decompression and early soft-tissue reconstruction. The best results are obtained when a multidiciplinary approach is used combining expertise in orthopedic surgery, vascular surgery and plastic surgery.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...