Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Keywords
Language
Years
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20080422-20080425; Berlin; DOC08dgch8931 /20080416/
    Publication Date: 2008-04-14
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1432-1041
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Kreislaufwirkungen einer neuen blutdrucksenkenden Substanz, Dichlorphenylaminoimidazolin (DCAI) wurden an 17 normotonen und 17 hypertonen Versuchspersonen untersucht. Die folgenden Parameter wurden gemessen: Arterieller Blutdruck, peripherer Venendruck, Muskeldurchblutung, Hautdurchblutung, Herzfrequenz, Gesamt-Blutvolumen und die Ausscheidung von Brenzkatechinaminen und Vanillin-Mandelsäure. DCAI wurde in Einzeldosen von 0.1–0.3 mg intravenös bzw. bei länger dauernden Experimenten in Tagesdosen von 0.3–1.5 mg per os verabreicht. — DCAI bewirkte intravenös gegeben, einen durchschnittlich 2 min dauernden Anstieg sowohl des systolischen als auch des diastolischen arteriellen Blutdrucks, dem ein langanhaltender Druckabfall folgte. Die Herzfrequenz nahm während beider Phasen gering ab. Der periphere Venendruck änderte sich nicht signifikant. Die Muskeldurchblutung blieb unverändert oder nahm vorübergehen gering zu. Unmittelbar nach der Injektion von DCAI fiel die Hautdurchblutung bis auf 50–60% der Ruhedurchblutung ab, anschließend stieg she allmählich wieder in Richtung auf die Ausgangswerte an, ohne these jedoch während der Beobachtungszeit zu erreichen. — Im Verlauf einer wirksamen oralen Behandlung mit DCAI bei 9 Hypertonikern änderte sich das Gesamt-Blutvolumen nicht signifikant. — Die Ausscheidung von Katecholaminen und Vanillin-Mandelsäure wurde durch einmalige intravenöse Gabe von 0.15 mg DCAI nicht sicher beeinflußt. — Die durch Adrenalin, Noradrenalin und Angiotensin ausgelösten Reaktionen des Blutdxucks, des Venendrucks sowie der Muskel — und Hautdurchblutung wurden durch DCAI qualitativ nicht verändert. Die Intensität der durch allo 3 Substanzen ausgelösten Durchblutungsabnahme in der Haut war infolge des durch DCAI stark verminderten Ausgangswertes herabgesetzt. — Tolazoline antagonisierte die Wirkungen von DCAI auf den arteriellen Blutdruck und die Hautdurchblutung. Es kommt klinisch als Antidot in Betracht. — Die Resultate wurden im Zusammenhang mit den hämodynamischen Veränderungen während der ersten (pressorischen) und zweiten (depressorischen) Phase der DCAI-Wirkung diskutiert.
    Notes: Summary The circulatory effects of a new antihypertensive agent, dichlorophenylamino-imidazoline (DCAI), were investigated in 17 normotensive and 17 hypertensive subjects. The following parameters were measured: Arterial pressure (AP), peripheral venous pressure (PVP), muscle blood flow (MBF), skin blood flow (SBF), heart rate (HR), total blood volume (TBV), and the excretion of catecholamines (CA) and vanillinmandelic acid (VMA). DCAI was administered in single doses of 0.15–0.3 mg intravenously or, in long-term experiments, in daily doses of 0.3–1.5 mg per os. — DCAI i. v. produced a short (mean: 2 min) increase in both systolic and diastolic AP, followed by a long lasting decrease. HR was slightly reduced during both phases. PVP was not significantly altered. MBF was unchanged or transiently slightly increased. Immediately after injection of DCAI, SBF sharply decreased to 50–60% of the resting flow; subsequently it rose gradually towards control values without reaching them during the time of observation. —Effective oral treatment with DCAI in 5 hypertensive patients produced no change in TBV. — The urinary excretion of CA and VMA was not significantly altered by a single i. v. dose of 0.15 mg DCAI. — The responses of AP, PVP, MBF and SBF to adrenaline, noradrenaline and angiotensin were not altered qualitatively by pro-treatment with single i. v. doses of DCAI. The duration of the depressor effect of adrenaline is, however, slightly but significantly prolonged. The decrease in SBF elicited by all 3 substances is diminished following DCAI, most probably as a consequence of the reduction in the control values caused by DCAI. Tolazoline antagonized the effects of DCAI on AP and SBF. It may be useful clinically as an antidote. — The results are discussed with regard to the hemodynamic changes occurring during the first (pressor) and second (depressor) phase of action of DCAI.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Renal function was studied in seven patients with acute intermittent porphyria using CIn, CPAH, CCr and phenolsulphalein test. Four female patients with oliguria and azotemia were examined repeatedly over a period of one to four years during or shortly after the acute phases of the disease and during intervals when symptoms of the disease were absent. In these four cases renal function was disturbed and improved in two cases after the acute phase. In one of the patients renal function became normal during an asymptomatic interval, but it was impaired again after subsequent acute phases of the disease. In a fourth patient who was unilaterally nephrectomized renal function showed increasing impairment after two subsequent acute phases. Three cases without oliguria and azotemia during the acute phases of the disease showed normal values for CIn, CPAH, CCr and phenol red test during asymptomatic intervals. Patients whose renal function was impaired had a longer history of the disease and a higher frequency of acute exacerbations. In all cases serum concentrations of sodium, potassium and chlorine were normal or only slightly altered. Urinary excretion of porphobilinogen, δ-aminolaevulinic acid and total porphyrins was markedly increased during the acute phases of the disease and remained slightly elevated during intervals. On the basis of these results it is assumed that oliguria and azotemia during the acute phases of intermittent porphyria are caused by a so far unknown toxic agent.
    Notes: Zusammenfassung Es wird über 7 Patientinnen mit akuter intermittierender Porphyrie berichtet, bei denen die Nierenfunktion mittels der Inulin-, PAH- und Kreatinin-Clearance und des Phenolrottestes geprüft wurde. Die Untersuchungen erfolgten bei 4 Patientinnen mit Oligurie und Azotämie wiederholt über einen Zeitraum von 1–4 Jahren, und zwar sowohl während akuter Schübe oder kurz danach als auch im klinisch freien Intervall. Bei diesen 4 Frauen waren die gemessenen Größen eingeschränkt und besserten sich in 2 Fällen im Intervall. Bei einer Patientin wurde die Nierenfunktion zunächst wieder normal, war aber nach weiteren akuten Schüben wiederum reduziert. Bei einer vierten Patientin mit einer Einzelniere verschlechterte sich die Nierenfunktion im Verlauf von 2 weiteren Schüben zunehmend. In 3 Fällen ohne Oligurie und Azotämie fanden sich im Intervall normale Clearancewerte. Die Serumkonzentrationen von Natrium, Kalium und Chlor waren normal oder nur unregelmäßig oder unwesentlich verändert. Die Urinexkretion von Porphobilinogen, δ-Aminolävulinsäure und Gesamtporphyrinen war während der akuten Schübe deutlich gesteigert und lag auch im Intervall noch oberhalb des Normbereiches. Unsere Ergebnisse sprechen dafür, daß die Oligurie und Retention harnpflichtiger Substanzen während des akuten Schubes bei der akuten intermittierenden Porphyrie durch toxische Einwirkung einer noch unbekannten Substanz auf die Nieren verursacht wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1432-1440
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Four female patients in the acute phase of intermittent porphyria with hypertension and tachycardia showed a marked increase in the urinary excretion of catecholamines and — less pronounced — of vanillic mandelic acid. Beta-receptor blocking agents reduced distinctly heart rate and systolic and diastolic blood pressure. Urinary excretion of aldosterone and renin-plasma-concentration were not increased. Transient renal function anomalies were noted. It is, however, not likely that the hypertension is renal or adrenocortical in origin. In all cases urinary excretion ofδ-aminolevolinic acid, porphobilinogen and total porphyrin was increased. The possible pathogenic relations between the elevated urinary excretion of catecholamines and hypertension and tachycardia are discussed. It is assumed that the increase of catecholamines is due to stimulation of the sympathetic nervous system which on its side causes hypertension and elevation of heart rate.
    Notes: Zusammenfassung Bei 4 Patientinnen mit intermittierender Porphyrie fand sich im akuten Schub mit Hypertonie und Tachykardie eine erhöhte Urinexkretion von Brenzkatechinaminen und — wesentlich geringer ausgeprägt — von Vanillinmandelsäure. Mitβ-Receptorenblockern konnten Pulsfrequenz und Blutdruck systolisch und diastolisch deutlich gesenkt werden. Die Aldosteronausscheidung im Harn und die Renin-Plasma-Konzentration waren nicht erhöht. Obwohl zeitweise eine Störung der Nierenfunktion bestand, ist nicht wahrscheinlich, daß der Hochdruck renalen oder adrenocorticalen Ursprungs ist. In allen Fällen fand sich während des akuten Schubs und im Intervall eine stark erhöhte Exkretion vonδ-Aminolävulinsäure, Porphobilinogen und der Gesamtporphyrine. Die möglichen pathogenetischen Zusammenhänge zwischen der gesteigerten Brenzkatechinaminausscheidung und der Hypertonie bzw. der Tachykardie werden diskutiert. Es wird vermutet, daß die vermehrte Exkretion der Brenzkatechinamine während des akuten Schubs der intermittierenden Porphyrie Ausdruck einer Sympathicus-Stimulierung ist, die ihrerseits den Hochdruck und die Beschleunigung der Herzfrequenz auslöst.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...