Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  EbM & Individualisierte Medizin; 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin; 20110324-20110326; Berlin; DOC11ebm36 /20110323/
    Publication Date: 2011-03-23
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  EbM & Individualisierte Medizin; 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin; 20110324-20110326; Berlin; DOC11ebm19 /20110323/
    Publication Date: 2011-03-23
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds); 20090907-20090910; Essen; DOC09gmds067 /20090831/
    Publication Date: 2009-08-31
    Keywords: Nursing home ; physical restraints ; attitudes ; relatives ; survey ; ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Evidenz und Entscheidung: System unter Druck; 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin; 20090305-20090307; Berlin; DOC09ebmP5.4 /20090304/
    Publication Date: 2009-03-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Physical activity and successful aging; Xth International EGREPA Conference; 20060914-20060916; Cologne; DOC06pasa057 /20061218/
    Publication Date: 2006-12-18
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin; Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA; 20051104-20051106; Münster; DOC05gma039 /20051026/
    Publication Date: 2005-10-27
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20040427-20040430; Berlin; DOC04dgch0678 /20041007/
    Publication Date: 2004-10-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Psycho-Social-Medicine; VOL: 10; DOC06 /20130726/
    Publication Date: 2013-07-27
    Description: Background: QUALIDEM is a standardized dementia-specific quality of life (Qol) measurement, which was developed and validated in the Netherlands. A German version has been available since 2008. This study protocol describes the design and methodology for the quality of life of people with dementia (Qol-Dem) project.Objective: This project aims to evaluate the reliability and validity of the German version of the QUALIDEM. Method: Due to the lack of both a universal definition of Qol and of standards to verify the validity of Qol measurements, this study is divided into three phases. The aim of the first theoretical phase is the development of a dementia-specific Qol model as a result of a meta-synthesis of qualitative studies. The second empirical phase consists of the three following steps: (a) an investigation of the scalability and internal consistency of the measure, (b) an evaluation of the interrater and intrarater reliability, and (c) an extensive evaluation of the validity of the QUALIDEM. The resulting Qol model (phase 1) will be used for the selection of appropriate comparators for validity testing. In the third phase, the QUALIDEM will be adapted, if necessary, based on the knowledge generated in the first two phases.Conclusion: The findings of the Qol-Dem project should deliver an accurate assessment of the psychometric properties of the German version of the QUALIDEM. The results will contribute to the further development of the instrument. Furthermore, the results will contribute to the theoretical development of the concept of Qol among people with dementia.
    Description: Hintergrund: Das standardisierte demenzspezifische Lebensqualitätsinstrument QUALIDEM wurde in den Niederlanden entwickelt und validiert. Eine deutsche Übersetzung des Fragebogens liegt seit 2008 vor. Das vorliegende Studienprotokoll beschreibt Design und Methode des Quality of life of people with dementia (Qol-Dem) Projektes.Zielsetzung: Ziel dieses Projektes ist die Untersuchung der Reliabilität und Validität der deutschsprachigen QUALIDEM-Version.Methodik: Da eine allgemeingültige Definition der Lebensqualität von Menschen mit Demenz ebenso wie ein Standard zur Untersuchung der Validität von Lebensqualitätsinstrumenten fehlt, ist die Studie in drei Phasen unterteilt: Ziel der ersten theoretischen Phase ist die Entwicklung eines Modells zur Lebensqualität von Menschen mit Demenz als Ergebnis einer Meta-Synthese qualitativer Studien. Die zweite empirische Phase besteht aus drei Schritten: (a) einer Untersuchung der Skalierbarkeit und Internen Konsistenz, (b) einer Evaluation der Interrater- und Intrarater-Reliabilität und (c) einer intensiven Überprüfung der Validität des QUALIDEM. Ausgehend von dem entwickelten Lebensqualitätsmodell aus Phase 1 erfolgt die Auswahl geeigneter Vergleichskonstrukte zur Untersuchung der Validität. Basierend auf den Ergebnissen der beiden ersten Phasen erfolgt bei Bedarf eine Überarbeitung des deutschsprachigen QUALIDEM. Fazit: Insgesamt soll das Qol-Dem Projekt eine genaue Einschätzung der testtheoretischen Eigenschaften sowie einen Beitrag zur Weiterentwicklung des QUALIDEM liefern. Daneben werden die Ergebnisse zur theoretischen Weiterentwicklung des Konzeptes Lebensqualität von Menschen mit Demenz beitragen.
    Keywords: quality of life ; dementia, nursing homes ; psychometrics ; proxy-assessment ; meta-synthesis ; QUALIDEM ; Lebensqualität ; Demenz ; stationäre Altenpflegeeinrichtung ; psychometrische Eigenschaften ; Fremdeinschätzung ; Meta-Synthese ; QUALIDEM ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Publication Date: 2012-04-05
    Description: Aim: To assess trends in hygiene management in dental practices in comparison to an earlier survey in 2002/2003 and to point out key aspects for future efforts. Method: The infection prevention management of all dental practices in Greifswald (n=35) was determined by a questionnaire in a personal interview in 2008/2009.Results: 26% of the dentists did not use sufficient personal protective equipment during the general examination of the patient. In conservative and prosthetic dentistry, 15% still did not use adequate measures and 9% did not even in surgical interventions. Vaccination coverage was clearly too low, as only 35% of dentists were vaccinated against influenza and coverage with other vaccinations was also quite low. 11% of the dentists did not perform a documented anamnesis and in 29% of the dental practices no appointment system for risk patients existed.There were significant deficiencies in the reprocessing of medical devices and in the equipment needed for reprocessing. The opportunity to participate in further training in this field was rejected by 23% of the dentists.In 10 dental practices, the colony count in the dental unit water-conducting system was five times higher than the limit. A contamination with P. aeruginosa was discovered in 4 practices. All units were renovated.Discussion: Overall, both the hygiene management and hygiene equipment in the practices have improved considerably compared to the previous survey in 2002/2003. This demonstrates the positive effect of the KRINKO guidelines from 2006. However, the survey again showed relevant deficiences in the hygiene management of dental practices, which agrees with a Germany-wide online survey from 2009.Conclusion: While the study revealed persistent deficiencies in hygiene management, especially in reprocessing, it confirms that the KRINKO guidelines for dental practices from 2006 led to significant improvements in hygiene management. Doubts about the impact of the guidelines are not backed by evidence.
    Description: Zielsetzung: Es sollte die Entwicklung des Hygienestatus seit der letzten Befragung aus dem Jahr 2002/2003 nach Einführung der KRINKO-Empfehlung zur Infektionsprävention in der Zahnheilkunde im Jahr 2006 analysiert werden, um ggf. Schwerpunkte für künftige Bemühungen aufzuzeigen. Methode: Mit Hilfe eines Fragebogens wurde im Zeitraum 2008/2009 in einem persönlichen Interview der Hygienestatus aller Greifswalder Zahnarztpraxen (n=35) ermittelt.Ergebnisse: Es wurde eine Reihe von Defiziten offenkundig. 26% der Zahnärzte waren bei der allgemeinen Untersuchung des Patienten nicht ausreichend durch präventive Maßnahmen geschützt. Bei konservierenden und prothetischen Arbeiten reduzierte sich dieser Anteil auf 15%, bei chirurgischen Eingriffen auf 9%. Die Impfrate gegen Influenza war mit 35% deutlich zu niedrig. Aber auch bei anderen Schutzimpfungen zeigten sich z.T. empfindliche Impflücken. 11% der Zahnärzte führten keine dokumentierte Anamnese durch und in 29% der Praxen existierte kein Bestellsystem für Risikopatienten.Erhebliche Mängel bestanden bei der Aufbereitung von Medizinprodukten und der hierfür erforderlichen Ausstattung. Die Teilnahme an Fortbildungen hierzu wurde von 23% der Zahnärzte abgelehnt. In 10 Praxen überschritt die Koloniezahl im wasserführenden System der Dentaleinheit den Grenzwert durchschnittlich 5-fach. Eine Kontamination mit P. aeruginosa wurde in 4 Praxen festgestellt. Alle Einheiten konnten saniert werdenDiskussion: Beim Vergleich mit dem Hygienestatus in Zahnarztpraxen aus den Jahren 2002/2003 kann festgestellt werden, dass sich die Maßnahmen zur Infektionsprävention sowie die Ausstattung der Praxen mit Hygienetechnik überwiegend erheblich verbessert haben. Diese positive Entwicklung dürfte maßgeblich auf die Empfehlung der KRINKO aus dem Jahr 2006 zurückführbar sein. Trotzdem besteht nach wie vor Optimierungspotenzial, wie die vorgelegte Stichprobe in Übereinstimmung zu einer deutschlandweiten Online-Befragung von 2009 zeigt. Schlussfolgerung: Die z.T. in der Öffentlichkeit geäußerte Kritik, dass die neue KRINKO-Richtlinie nicht zu einer substanziellen Verbesserung des Hygienestandards geführt habe, konnte nicht bestätigt werden.
    Keywords: hygiene status ; dental practices ; organization of dental practices ; staff protection, vaccination ; hand hygiene ; anamnesis ; processing ; water safety ; Hygienestatus ; Zahnarztpraxen ; Praxisorganisation ; Personalschutz ; Schutzimpfungen ; Händehygiene ; Anamneseerhebung ; Aufbereitung ; Wassersicherheit ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 7; DOC11 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Description: Introduction: During hygienic-microbiological monitoring of the water quality in dental units, the total bacterial colony count was found to exceed the limits for drinking water quality; in addition, mold contamination was detected. The presumed cause was irregular decontamination of the units through purging and intensive decontamination. Methods: To decontaminate the units, the manufacturer's recommended program for cleaning and intensive decontamination was intensified by shortened intervals over a 2-week period. For Sirona units, instead of once a day, the automatic purge program was run every morning and evening for 20 min each time, and instead of once a month, intensive decontamination was performed every two weeks; this schedule has been maintained since then. For KaVo units, cleaning with the hydroclean function was carried out for 2.5 min every morning and evening. The automatic intensive decontamination was run daily instead of weekly. A maintenance log book was introduced, in which decontamination/cleaning was confirmed by the operator's signature. Results: Within 5 weeks, all previously contaminated units were decontaminated. Discussion: By shortening the cleaning and intensive decontamination intervals in a 2-week period with subsequent control that the recommended maintenance intervals were kept, it was possible to guarantee drinking-water quality in the dental units of both manufacturers.
    Description: Einleitung: Im Rahmen der hygienisch-mikrobiologischen Überwachung der Wasserqualität von Dentaleinheiten wurden eine Überschreitung der für Trinkwasser zulässigen Gesamtkoloniezahl und zusätzlich eine Schimmelpilzkontamination auffällig. Als Ursache wurde die unregelmäßige Dekontamination der Einheiten durch Purgen und Intensivdekontamination vermutet.Methode: Zur Sanierung der Einheiten wurde für einen Zeitraum von 2 Wochen das vom Hersteller empfohlene Programm zur Reinigung und Intensivdekontamination durch verkürzte Intervalle intensiviert. Für Sirona-Einheiten wurde das automatische Purge-Programm statt einmal täglich morgens und abends für die Dauer von 20 min eingeschaltet und die Intensivdekontamination wurde anstatt monatlich im Abstand von 2 Wochen durchgeführt und seitdem so beibehalten. Für KaVo- Einheiten erfolgte morgens und abends die Reinigung mittels Hydrocleanfunktion für die Dauer von 2,5 min. Die automatische Intensivdekontamination wurde anstatt wöchentlich täglich durchgeführt. Zur Kontrolle wurde ein Wartungsbuch eingeführt, in dem die Durchführung der Maßnahmen durch Unterschrift bestätigt wird. Ergebnisse: Innerhalb von 5 Wochen waren alle zuvor kontaminierten Einheiten saniert. Diskussion: Durch Verkürzung der Intervalle zur Reinigung und Intensivdekontamination in einem Zeitraum von 2 Wochen mit nachfolgender Gewährleistung der Einhaltung der empfohlenen Wartungsintervalle war es möglich, in den Dentaleinheiten beider Hersteller Trinkwasserqualität zu gewährleisten.
    Keywords: cooling-water contamination dental unit ; decontamination ; purging ; intensive ; decontamination ; maintenance log book ; Kühlwasserkontamination ; Dentaleinheit ; Sanierung ; Purgen ; Intensivdekontamination ; Wartungsbuch ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...