Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20091021-20091024; Berlin; DOCWI25-61 /20091015/
    Publication Date: 2009-10-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie; 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20091021-20091024; Berlin; DOCWI16-733 /20091015/
    Publication Date: 2009-10-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguT3-570 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguO3-1517 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; 20041019-20041023; Berlin; DOC04dguN13-1847 /20041019/
    Publication Date: 2004-10-20
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 9; DOC11 /20140819/
    Publication Date: 2014-08-20
    Description: Introduction: Work in hospitals is supported by contributions of life sciences industry representatives (IR) in various ways of fields. Close contact between them, caretakers and patients is unavoidable, even in situations where hygiene is critical.The present study investigates whether IR display comparable levels of Staphylococcus aureus and methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) contamination after being exposed to a shared environment for a minimum of 4 hours.Material and methods: An anonymous survey to sample a group of healthcare professionals for traces of fingertip contamination was performed. We used dip slides (S. aureus and MRSA) to evaluate 311 healthcare professionals at the medical exhibition MEDICA. After applying exclusion criteria 298 participants remained valid, they consisted of 208 industry representatives, 49 nurses and 41 physicians.Results: IR where engaged in hospitals, operating rooms and outpatient clinics (82%, 41.8%, 51.9% respectively). 65.9% of IR (vs. 48.8% physicians and 40.8% nurses) carried a microbiological burden 〉=104 CFU (colony forming units). Neither S. aureus (〉=104 CFU) in IR (40.9%) did show statistical differences in contamination patterns in comparison to physicians (43.9%, p=0.346) and nurses (36.7%, p=0.878) nor did MRSA (physicians p=0.579, nurses p=0.908). We were unable to differentiate transient from pre-existing permanent colonization.Conclusion: Exposure to the same environment may result in similar hand contamination patterns of IR when compared caregivers. This supports the concern that industry representatives can cause cross infection between hospitals and hygiene sensitive areas like operation room, intensive care unit and central sterilization units particularly. Further study is required to clarify whether pre-existing bacterial colonization is an influencing factor and how industry is taking care of this to create a safe working environment for their employees, the customers and ultimately the patients.
    Description: Einleitung: Mitarbeiter des Gesundheitswesens sind täglich in einer Vielzahl von Krankenhäusern aktiv. Die meisten begeben sich dabei in Hygiene-sensible Bereiche und arbeiten in unmittelbarer Nähe zu Pflegepersonal und Patienten. In der vorliegenden Studie soll untersucht werden, ob diese Mitarbeiter aus der Industrie nach mindestens 4 Stunden in der gleichen Umgebung mit anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe einen vergleichbaren Kontaminationsgrad an Staphylococcus aureus und MRSA (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus ) aufweisen.Material und Methoden: Dazu wurde eine anonymisierte Untersuchung der bakteriellen Besiedlung auf den Fingerflächen verschiedener medizinischer Fachkräfte vorgenommen. Dip-Slides (für S. aureus und MRSA) wurden zur Untersuchung von Teilnehmern der Gesundheitsmesse MEDICA (n=311) herangezogen. 13 Teilnehmer wurden aufgrund der Ausschlusskriterien verworfen, sodass 298 valide Teilnehmer verblieben: Industriebeschäftigte (n=208), Pflegepersonal (n=49) und Ärzte (n=41).Ergebnisse: Die Untersuchungsteilnehmer besuchten unterschiedliche Krankenhäuser (82%), Operationssäle (41,8%) und Ambulanzen (51,9%). 65,9% der Industriebeschäftigte, 48,8% der Ärzte und 40,8% des Pflegepersonals trugen eine mikrobiologische Belastung von 〉=104 KBE.Für eine S. aureus -Besiedlung von 〉=104 KBE ergaben sich bei den Industriebeschäftigte (40,9%) keine statistisch signifikanten Unterschiede im Vergleich zu Ärzten (43,9%, p=0.346) und Krankenschwestern bzw. -pflegern (36,7%, p=0.878), ebenso wenig für die MRSA-Besiedlung der Industriebeschäftigten (gegenüber Ärzten p=0.579 und Pflegepersonal p=0.908) der Fall. Eine Unterscheidung von transienter und existierender permanenter Kolonisation war nicht möglich.Schlussfolgerung: Die Exposition in der gleichen Umgebung führt zu einer ähnlichen Kontamination der Hände für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Industriebeschäftigte im Gesundheitswesen können daher unwissentlich als Vektor zwischen verschiedenen Krankenhäusern und insbesondere zwischen hygienesensitiven Bereichen wie OP-Saal, Intensivstation und zentrale Sterilisation fungieren. Weitere Studien sind erforderlich, um zu klären, inwieweit eine vorbestehende bakterielle Kolonisation einen Einfluss hat und wie die Industrie eine sichere Arbeitsumgebung für ihre Mitarbeiter, die Kunden und letztlich auch den Patienten sicherstellt.
    Keywords: Staphylococcus aureus ; methicillin-resistant Staphylococcus aureus ; hand hygiene ; cross-infection ; cross-hospital contamination ; Staphylococcus aureus ; Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus ; Handhygiene ; Kreuzinfektion ; Kreuzkontamination im Krankenhaus ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Hygiene and Infection Control; VOL: 8; DOC02 /20130429/
    Publication Date: 2013-07-11
    Description: Objective: An early detection of possible periprosthetic infection may lead to an earlier and potentially less invasive treatment of infected total knee arthroplasty TKA). The purpose of the present study was to evaluate retrospectively our current, affordable clinical practice of intra-operative swab taking during primary TKA.Methods: A total of 206 primary TKA were analysed retrospectively for intra-operative bacteriology swabs and subsequent periprosthetic infection. All bacteriology swabs were obtained in a standardized manner including a tissue sample. Data was statistically evaluated concerning standard descriptive statistics and using the chi-square test.Results: Bacteria were identified in 43.4% with coagulase-negative staphylococci being the most frequently isolated pathogens (52.2%). Regarding the contingency tables and chi-squared tests, generally no association was found between positive intra-operative swabs and subsequent periprosthetic infection as well as all other parameters investigated (timing of the antibiotic prophylaxis and pre-operative laboratory results). Conclusions: Bacteriology swabs during primary total knee arthroplasty are no adequate measure to predict subsequent periprosthetic infections, even if augmented with a tissue sample.
    Description: Zielstellung: Die frühzeitige Diagnosesicherung und Erregeridentifizierung bei einer periprothetischen Infektion kann möglicherweise zu einer weniger invasiven Therapie von infizierten Kniegelenktotalendoprothesen (KG TEP) führen. Ziel der vorliegenden retrospektiven Arbeit war die Evaluierung unserer derzeitigen klinischen Praxis intraoperativer Abstrichentnahme bei primären KG TEPs.Methode: Insgesamt wurden 206 KG TEPs retrospektiv bezüglich intraoperativer Abstrichergebnisse und nachfolgender KG TEP Infektion untersucht. Intraoperativ erfolgte eine standardisierte Abstrichentnahme und Gewinnung einer Gewebeprobe bei primärer KG TEP-Implantation. Die Ergebnisse wurden mittels Chi-Quadrat-Test und deskriptiver Statistik ausgewertet. Ergebnisse: In 43,4% der Fälle konnte ein positiver Erregernachweis erbracht werden. Hiervon entfielen 52,2% auf Koagulase-negative Staphylokokken. Bezüglich der Kontingenztabellen und des Chi-Quadrat Tests konnte kein Zusammenhang zwischen einem positiven intraoperativen Abstrich und nachfolgender periprothetischer KG TEP-Infektion gefunden werden. Weiterhin wurde kein Zusammenhang zwischen positivem intraoperativen Abstrich und Zeitpunkt der perioperativen antibiotischen Prophylaxe sowie präoperativen paraklinischen Infektionsparametern gefunden. Schlussfolgerung: Die intraoperative Abstrichentnahme stellt auch mit zusätzlicher Gewebeprobe bei der primäreren KG TEP-Implantation kein diagnostisches Instrument dar, um eine periprothetische KG TEP zu prognostizieren.
    Keywords: intra-operative bacteriology swab ; intra-operative tissue sample ; total knee arthroplasty ; periprosthetic infection ; peri-operative antibiotic prophylaxis ; pre-operative laboratory infection markers ; intraoperativer Abstrich ; intraoperative Gewebeentnahme ; Kniegelenktotalendoprothese ; periprothetische Infektion ; perioperative antibiotische Prophylaxe ; präoperative paraklinische Infektionsparameter ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 6; DOC17 /20111215/
    Publication Date: 2011-12-16
    Description: Septic loosening of total hip and knee endoprostheses gains an increasing proportion of revision arthroplasties. Operative revisions of infected endoprostheses are mentally and physically wearing for the patient, challenging for the surgeon and a significant economic burden for healthcare systems. In cases of early infection within the first three weeks after implantation a one-stage revision with leaving the implant in place is widely accepted. The recommendations for the management of late infections vary by far. One-stage revisions as well as two-stage or multiple revision schedules have been reported to be successful in over 90% of all cases for certain patient collectives. But implant associated infection still remains a severe complication. Moreover, the management of late endoprosthetic infection requires specific logistics, sufficient and standardized treatment protocol, qualified manpower as well as an efficient quality management. With regard to the literature and experience of specialized orthopaedic surgeons from several university and regional hospitals we modified a commonly used treatment protocol for two-stage revision of infected total hip and knee endoprostheses. In addition to the achievement of maximum survival rate of the revision implants an optimisation of the functional outcome of the affected artificial joint is aimed for.
    Description: Bei Revisionseingriffen wächst der Anteil der Behandlung septisch bedingter Lockerungen von Hüft- und Knie-Endoprothesen. Für den Patienten stellt die Revisionsoperation infizierter Endoprothesen eine mentale und physische Belastung dar, für den Chirurgen sind sie eine Herausforderung und für das Gesundheitssystem eine beträchtliche wirtschaftliche Belastung. Bei der Frühinfektion innerhalb der ersten drei Wochen nach Implantation ist eine einzeitige Revision, bei der das Implantat im Körper verbleibt, weithin akzeptiert. Dagegen gehen die Empfehlungen für das Management von Spätinfekten deutlich auseinander. Sowohl bei einzeitigen als auch bei zwei- oder mehrzeitigen Implantatwechseln wird von Erfolgsraten von über 90% für bestimmte Patientengruppen berichtet. Dennoch zählen Implantat-assoziierte Infektionen weiterhin zu den schweren Komplikationen. Zudem erfordert das Management von Spätinfekten eine besondere Logistik, angemessene und standardisierte Behandlungsvorgaben, qualifiziertes Personal sowie ein effizientes Qualitätsmanagement. Basierend auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen und den Erfahrungen spezialisierter orthopädischer Chirurgen verschiedener Universitätskliniken und Regionalkrankenhäuser haben wir einen häufig verwendeten Behandlungsalgorithmus für zweizeitige Revisionen infizierter Hüft- und Knie-Endototalprothesen modifiziert. Neben dem Erreichen einer maximalen Standzeit der Revisionsimplantate besteht das Ziel darin, das Funktionsniveau der betroffenen künstlichen Gelenke zu verbessern.
    Keywords: total hip and knee arthroplasty ; implant-associated infection ; treatment protocol ; spacer ; Hüft- und Knie-Totalprothesen ; Implantat-assoziierte Infektion ; Behandlungsalgorithmus ; Spacer ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Krankenhaushygiene Interdisziplinär; VOL: 6; DOC16 /20111215/
    Publication Date: 2011-12-16
    Description: Within the first two years after total hip arthroplasty implant-associated infection has become the second most common reason for a revision surgery. Two-stage implant exchange is frequently conducted using temporary spacers made of antibiotic-loaded cement in order to prevent a bacterial colonization on the spacer. Avoiding several disadvantages of cement spacers, a conventional hemi-endoprosthesis was equipped with a copper-containing implant coating for inhibition of bacterial biofilms. In the present paper details of this novel treatment concept are presented including a case report.
    Description: Innerhalb der ersten beiden Jahre nach endoprothetischem Hüftgel〈TextGroup〉 enker 〈/TextGroup〉satz stellt die implantat-assoziierte Infektion mittlerweile den zweithäufigsten Grund für eine Revisionsoperation dar. Beim zweizeitigen septischen Wechsel werden temporäre Platzhalter (Spacer) aus antibiotikahaltigem Zement zur Therapie und Vermeidung einer bakteriellen Besiedlung verwendet. Mit dem Ziel, bekannte Nachteile von Zementspacern zu umgehen, wurde eine Biofilm-inhibierende kupferhaltige Beschichtung auf eine konventionelle Hemi-Endoprothese aufgebracht. Im Folgenden soll das Design dieses neuartigen Therapieansatzes im Rahmen eines Fallberichts vorgestellt werden.
    Keywords: total hip arthroplasty ; infection ; spacer ; titanium-copper-nitride coating ; Hüftendoprothese ; Infektion ; Spacer ; Titan-Kupfer-Nitrid-Beschichtung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2018); 20181023-20181026; Berlin; DOCPT18-1218 /20181106/
    Publication Date: 2018-11-07
    Keywords: kindlicher Knick-Senkfuß ; Einlagetypen ; EMG ; ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...