Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Publisher
Years
  • 1
    ISSN: 1435-2451
    Keywords: Mesh material ; 3D-photogrammetry ; Incisional hernia
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Erst der Einsatz von Biomaterialien führt beim Verschluß von Narbenhernien zu akzeptablen Rezidivquoten. Dies wird erkauft durch eine hohe Rate lokaler Wundkomplikationen mit Ausbildung einer starren Narbenplatte. Acht verschiedene Mesh-Materialien wurden in ihren Auswirkungen auf die Bauchwandbeweglichkeit im Tierversuch analysiert. Hierzu wurden sie zunächst einer textiltechnischen Prüfung nach DIN unterzogen. Es zeigten sich deutliche Unterschiede in der Netzstruktur mit erheblicher Asymmetrie. Anschließend erfolgte die standardisierte Implantation als In-lay in Ratten für 3, 7, 14, 21 und 90 Tage. Die Veränderung der Bauchwandbeweglichkeit bei intraabdominaler Druckbelastung von 0–70 mmHg (0–9,81 kPa) wurde mittels 3-D-Photogrammetrie erfaßt. Die Prüfung der Reißfestigkeit erfolgte im Steifenzugversuch. Drei kommerziell erhältliche Materialien sowie 2 Labormodifikationen führten unabhängig von ihren textilen Eigenschaften zur deutlichen Einschränkung der Bauchwandkrümmung. Dabei lag die Reißfestigkeit sowohl bei der textiltechnischen Prüfung als auch im Streifenzugversuch nach Implantation weit über dem physiologisch erforderlichen Wert von 16 N/cm. Drei neu entwickelte Materialien aus multifilem Polypropylen mit reduziertem Materialanteil (21 und 28% im Vergleich zum Marlex®) führen bei erhaltener Stabilität zu keiner nachweisbaren Einschränkung der Bauchwandkrümmung. Möglicherweise läßt sich durch derartige neu entwickelte Netzmaterialien die Rate der lokalen Wundkomplikationen vermindern.
    Notes: Abstract The use of biomaterials for incisional hernia markedly reduces the recurrence rates. Disadvantages are high rates of local wound complications and restriction of mobility by the rigid “shell”. The abdominal wall mobility after mesh implantation is analysed for eight different mesh materials. The initial textile testing reveals relevant differences in structure with marked asymmetry in the different directions. The materials are implanted as inlay in rats for 3, 7, 14, 21 and 90 days. The deformation of the abdominal wall following intraabdominal pressure of 0–70 mmHg (0–9.81 kPa) is documented by 3D-photogrammetry, the tensile strength by tearing of excised strips of mesh. Three commercial available materials and two laboratory modifications lead independently of their textile characteristics to a marked restriction of the rounded configuration of the abdominal wall. The tensile strength exceeds by far the physiologically necessary value of 16 N/cm. Three newly developed meshes made of multifilament polypropylene with reduced amounts of material (21% and 28% relative to Marlex®) lead to no restriction of the abdominal wall configuration yet have uncompromised stability. It might be possible to reduce the rate of local wound complications by the use of these newly developed meshes.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...