Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    ISSN: 1434-3940
    Keywords: Schlüsselwörter LK(G)-Spalte ; Unterlippenfisteln ; Mikroformen ; Wiederholungsrisiko ; Keywords Cleft lip and palate ; Lip pits ; Microforms of lip pits ; Recurrence risk
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Eight families with the combination of cleft lip and/or cleft palate plus lower lip pits including their microforms were examined with the aim of characterization of microsymptoms. Hypodontia as a further symptom was also taken into consideration. Each of the symptoms was also noted separately in relatives of the patients and are to be considered as a genetic equivalent of the complete form of the autosomal-dominant inherited Van der Woude’s syndrome. Knowledge of the variable expression of the basic gene is crucial for risk assessment in family counselling and also for distinguishing from clefts of other genesis with lower recurrence risk.
    Notes: Mit dem Ziel der Charakterisierung von Mikrosymptomen wurden die Familien von 8 Patienten mit der Kombination von Lippen-Kiefer- und/oder Gaumenspalten und Unterlippenfisteln, einschließlich der jeweiligen Mikroformen, untersucht. Berücksichtigung fand auch die Hypodontie als weiteres Merkmal. Jedes dieser Symptome war bei Verwandten der Patienten auch isoliert zu beobachten und ist als genetisches Äquivalent des kompletten Van-der-Woude-Syndroms im Sinne eines autosomal-dominanten Erbgangs anzusehen. Die Kenntnis der variablen Expressivität beim Van-der-Woude-Syndrom ist für die Risikoeinschätzung in der genetischen Beratung und für die Abgrenzung von Spaltbildungen anderer Genese und geringem Wiederholungsrisiko von Bedeutung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1615-6714
    Keywords: Cataract ; Microphthalmia ; Atrial septal defect ; Radiculomegaly ; Open apices dentes ; Katarakt ; Mikrophthalmie ; Vorhofseptumdefekt ; Zahnwurzelmegalie ; Offenes Foramen apicale
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Kombination von fazialer Dysmorphie, kongenitalen Katarakten, Mikrophthalmie, Herzfehler und Zahnwurzelmegalie ist sehr selten. Wir beschreiben ein Mädchen mit Vorhofseptumdefekt, einseitiger kongenitaler Katarakt, einseitiger Mikrophthalmie, verlängerten Schneide-und Eckzahnwurzeln sowie verzögertem Wurzelbildungsabschluß und weiteren Zahnkronenanomalien. Diese Kombination ist als oculo-facio-cardio-dentales (OFCD) Syndrom seit kurzem bekannt geworden.
    Notes: Abstract The association of facial dismorphy, congenital cataracts, microphthalmia, heart disease, and dental radiculomegaly is very rare. We describe a girl with atrial septal defect, unilateral congenital cataract, unilateral microphthalmia, radiculomegaly of incisor and canine teeth with open apices and other dental crown anomalies. This combination of symptoms clearly represents a distinct syndrome and has recently been described as oculo-facio-cardio-dental (OFCD) syndrome.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1615-6714
    Keywords: Key Words Cleft lip and palate ; Palatal rugae pattern ; Morphology of rugae ; Schlüsselwörter LKG-Spalte ; Gaumenfaltenmuster ; Morphologie der Gaumenfalten
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung: Es wurden die Merkmale des Gaumenfaltenfeldes (Gaumenfaltenanzahl, Relieftyp, posteriore Begrenzung) anhand der Oberkiefermodelle von 44 Patienten mit einseitigen Lippen-Kiefer-Gaumen-(LKG-)Spalten und 28 Patienten mit doppelseitigen LKG-Spalten mit Hilfe des Reflexmikroskops, einem dreidimensionalen, computergestützten, berührungslosen Messsystem, das die Daten metrisch direkt am Oberkiefermodell für die Segmente der beiden Spaltgruppen erfasst und auswertet, untersucht. Die Merkmale Gaumenfaltenanzahl und Relieftyp (Hauptrugae) wurden sowohl vor als auch nach der Gaumenoperation ermittelt. In beiden Segmenten bei einseitigen LKG-Spalten und in beiden lateralen Segmenten bei doppelseitigen LKG-Spalten waren am häufigsten vier bis fünf Gaumenfalten anzutreffen. Damit lag die Gaumenfaltenanzahl der Spaltträger in dem Bereich, der von anderen Autoren für Nichtspaltträger angegeben worden war. Nach der Gaumenoperation verringerte sich die Gaumenfaltenanzahl signifikant in den Segmenten der Patienten mit ein- und doppelseitigen LKG-Spalten, wobei die dritte Gaumenfalte nach der Gaumenoperation nie fehlte. Der Relieftyp der ein- und doppelseitigen LKG-Spalten entsprach dem von isolierten Gaumenspalten und wich vom Relieftyp der Nichtspaltträger ab. Die posteriore Begrenzung des Gaumenfaltenfeldes wurde sowohl zahnbezogen als auch als Strecke (zu allen Zeitpunkten) ermittelt. Die zahnbezogene posteriore Begrenzung des Gaumenfaltenfeldes wurde bei den ein- und doppelseitigen LKG-Spalten am häufigsten bei zweiten Milchmolaren gefunden und befindet sich damit im Bereich der für Nichtspaltträger angegebenen Position. Die Strecke von der Tubergraden zum Gaumenfaltenfeld zeigte in allen Segmenten der ein- und doppelseitigen LKG-Spalten eine Vergrößerung im Untersuchungszeitraum bis zur Gaumenoperation; dies lässt auf eine sagittale Entwicklung des Oberkiefers im posterioren Gaumenbereich schließen. Die Gaumenoperation führte in beiden Segmenten der einseitigen LKG-Spalten zu einer signifikanten Streckenverkürzung, wahrscheinlich bedingt durch die notwendige Mukosa-Periost-Verlagerung zur Deckung der Gaumenspalte.
    Notes: Abstract: The characteristics of the palatal rugae zone (number of rugae, relief type, posterior limitation) were investigated on the maxillary casts of 44 patients with unilateral cleft lip and palate and 28 patients with bilateral clefts by means of reflex microscopy, a three-dimensional, computer-assisted, touch-free measuring system for the metrical registration and analysis of the parameters directly on the maxillary casts for the segments of the 2 cleft groups. The features “nuber of palatal rugae” and “relief type” (primary rugae) were determined both before and after surgical repair of the cleft palate. Both segments in bilateral clefts most commonly had 4 to 5 palatal rugae. The number of rugae in cleft patients is thus in range that other authors have reported for non-cleft individuals. Following palatal cleft repair, the rugae counts per segment decreased significantly in patients with unilateral and bilateral cleft lip and palate but the 3rd ruga was never lost after surgery. The relief type identified in unilateral and bilateral cleft lip and palate was the same as in isolated cleft palates and did not differ from that in non-cleft subjects. The posterior limitation of the palatal rugae zone was determined both in a tooth-defined manner and as an absolute linear distance (at all time points). The most frequent tooth-defined posterior limitation of the rugae zone in unilateral and bilateral clefts was the second deciduous molar, which is also the position identified for non-cleft individuals. The linear distance from the tuberosity line to the rugae zone increased in all segments of unilateral and bilateral clefts during the interval up to palatal cleft repair, indicating sagittal maxillary development in the posterior area of the palate. Surgical repair of the cleft palate resulted in a significant shortening of the distance in both segments of the unilateral cleft, most likely due to the displacement of mucosa and periosteum required to cover the palatal cleft.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1615-6714
    Keywords: Key Words: Cleft lip and palate ; Rugae pattern ; Measurement of palatal rugae distances ; Schlüsselwörter: Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ; Gaumenfaltenmuster ; Messungen von Gaumenfaltenstrecken
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung: Es wurde die Beziehung der Gaumenfalten zu Punkten und Strecken im Spaltkiefer im Zeitraum von der Geburt bis zum frühen Wechselgebiss von ein- und doppelseitigen Lippen-Kiefer-Gaumen-(LKG-)Spalten mit Hilfe eines dreidimensionalen Messsystems untersucht. Anhand der Streckenveränderungen zwischen den lateralen Gaumenfaltenpunkten der ersten und dritten Gaumenfalte und dem Inzisalpunkt, dem Kaninuspunkt bzw. der Tubergeraden war der Einfluss des Wachstums und der verschiedenen stattfindenden Therapiearten im Untersuchungszeitraum (von der Geburt bis zum frühen Wechselgebiss) auf die Gaumenfaltenlokalisation festzustellen. Während der präoperativen Therapie, nach der Lippenoperation und nach der Gaumenoperation konnten Veränderungen der Strecken von den Gaumenfalten zu den Kiefermesspunkten festgestellt werden. Bei einem Vergleich zwischen Strecken zu den Gaumenfalten mit Strecken zwischen äquivalenten Punkten (Inzisalpunkt – Kaninuspunkt, Kaninuspunkt – Tubergerade, Kaninuspunkt – Kaninuspunkt) waren teilweise Unterschiede festgestellt worden. Eine Verwendung der Gaumenfalten im Zusammenhang mit Spaltkiefermesspunkten ist möglich, um Veränderungen, die im anterioren Gaumen während der verschiedenen Therapie- und Wachstumsstadien stattfinden, darstellen zu können.
    Notes: Abstract: The study investigated the relationship of the palatal rugae to points and distances of the cleft palate during the time period from birth to early mixed dentition in subjects with unilateral and bilateral cleft lip and palate by means of three-dimensional measuring system. The changes identified in the distances from the lateral palatal rugae points of the first and third rugae to the incisal point, the canine point and the tuberosity line made it possible to assess how growth and the various forms of therapy applied affected the position of the palatal rugae during the study period (from birth to early mixed dentition). Changes in the linear distances from the palatal rugae to the maxillary measuring points were identified during preoperative therapy, after lip surgery, and after palate surgery. A comparison of the distances from the palatal rugae with distances between equivalent points (incisal point – canine point, canine point – tuberosity line, canine point – canine point) revealed differences in some instances. The results suggest that the palatal rugae in combination with measuring points of the cleft palate can serve to depict the changes occurring in the anterior palate during various stages of therapy and growth.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1615-6714
    Keywords: Key Words Nager acrofacial dysostosis ; Micro/retrognathia ; Atypical cleft palate ; Mandibular distraction osteogenesis ; Schlüsselwörter Nager–Syndrom ; Mikro/Retrognathie ; Atypische Gaumenspalte ; Mandibuläre Distraktionsosteogenese
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung: Es wird das angeborene Krankheitsbild des Nager–Syndroms dargestellt, und anschließend werden die Probleme und Möglichkeiten bei der Behandlung dieser Patienten beschrieben. Anhand des Berichts über einen Patienten, der vom Neugeborenen- bis in das Erwachsenenalter therapeutisch begleitet worden ist, werden die kieferchirurgisch/kieferorthopädischen Maßnahmen dargestellt und die Grenzen der Therapie aufgezeigt.
    Notes: Abstract: The congenital Nager acrofacial dysostosis syndrome is presented, and possibilities and problems in the treatment of these patients are described. A case study of a patient who has been followed from birth to adulthood illustrates the surgical/orthodontic course of treatment and its limits.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1615-6714
    Keywords: Cleft lip/palate ; Secondary osteoplasty ; Bone grafting ; Interalveolar septum height ; LKG-Spalte ; Sekundäre Kieferspaltosteoplastik ; Interalveoläre Transplantathöhe
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wurden sekundäre Osteoplastiken bei 101 Patienten (129 Spalten) mit ein- und doppelseitigen Lippen-Kiefer-Gaumen-(LKG)-Spalten röntgenologisch in bezug auf die interalveoläre Knochenhöhe, durchschnittlich 2,9 Jahre nach dem operativen Eingriff, ausgewertet. Die Auswertung erfolgte anhand einer Typeneinteilung I bis IV, die Typen I und II wurden als Erfolgsmaßstab definiert. Es wurden der Einfluß des Operationsalters, des Vorhanden- oder Nichtvorhandenseins des seitlichen Schneidezahnes sowie der angestrebte oder erfolgte Lückenschluß (kieferorthopädisch, prothetisch) bei Abwesenheit des lateralen Schneidezahnes berücksichtigt. Die günstigsten Ergebnisse hinsichtlich der interalveolären Knochenhöhe waren bei der Altersklasse der sechs-bis neunjährigen Patienten und bei dentoalveolär geschlossenem Zahnbogen zu finden. Der Erhalt selbst hypoplastischer seitlicher Schneidezähne führte zu ihrem Einwachsen in das Transplantat und durch die osteogene Potenz zu Knochenhöhen, die den Typen I oder II zugeordnet werden konnten. Der kieferorthopädische Lückenschluß bei Abwesenheit des lateralen Schneidezahnes war in der jüngsten Altersgruppe am ehesten möglich und führte ebenfalls zu guten interalveolären Knochenhöhen. Die ungünstigsten Ergebnisse waren in der Altersgruppe der über 14jährigen Patienten zu finden; hier waren die interalveoläre Knochenhöhe niedriger und der prothetische Lückenschluß häufiger.
    Notes: Abstract After secondary osteoplasty radiographic assessment was carried out on 101 patients with cleft lip, jaw and palate (CLP) with 129 uni- and bilateral clefts. The bone formation in the grafted area was assessed on dental radiographs taken 2.9 years on average after secondary osteoplasty. Patients were assigned to 4 groups (Types I to IV) with Types I and II being rated as a success. The purpose of the study was to compare the results in terms of the patients' age at time of surgery, presence or absence of the lateral incisors and prosthetic or orthodontic space closure. The best results in grafted bone height were observed among 6- to 9-year-olds and when the space in the dental arch had been closed orthodontically. If even hypoplastic lateral incisors were preserved, growth into the grafted area could be observed, resulting in successful bone formation of Types I and II. Space due to missing lateral incisors could best be orthodontically closed in the youngest age group and resulted in favorable septal height. The results obtained for the over 14-year-olds were least satisfactory. A reduced septal height was observed and space closure had to be obtained most frequently by prosthetic means.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 0863-1786
    Keywords: Chemistry ; Inorganic Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: 1. Durch Messung mit Glaselektroden wird festgestellt, daß Fe(OH)3 aus nichtgepufferten Lösungen bei 20° im pH-Bereich 3,5-6,0 ausfällt. Bei Gegenwart von Natriumacetat fällt das Eisen bei pH 4,6-6,0.
    Additional Material: 1 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...