Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    Publication Date: 2011-06-24
    Description: More than half of the world's population now lives in cities, making the creation of a healthy urban environment a major policy priority. Cities have both health risks and benefits, but mental health is negatively affected: mood and anxiety disorders are more prevalent in city dwellers and the incidence of schizophrenia is strongly increased in people born and raised in cities. Although these findings have been widely attributed to the urban social environment, the neural processes that could mediate such associations are unknown. Here we show, using functional magnetic resonance imaging in three independent experiments, that urban upbringing and city living have dissociable impacts on social evaluative stress processing in humans. Current city living was associated with increased amygdala activity, whereas urban upbringing affected the perigenual anterior cingulate cortex, a key region for regulation of amygdala activity, negative affect and stress. These findings were regionally and behaviourally specific, as no other brain structures were affected and no urbanicity effect was seen during control experiments invoking cognitive processing without stress. Our results identify distinct neural mechanisms for an established environmental risk factor, link the urban environment for the first time to social stress processing, suggest that brain regions differ in vulnerability to this risk factor across the lifespan, and indicate that experimental interrogation of epidemiological associations is a promising strategy in social neuroscience.〈br /〉〈span class="detail_caption"〉Notes: 〈/span〉Lederbogen, Florian -- Kirsch, Peter -- Haddad, Leila -- Streit, Fabian -- Tost, Heike -- Schuch, Philipp -- Wust, Stefan -- Pruessner, Jens C -- Rietschel, Marcella -- Deuschle, Michael -- Meyer-Lindenberg, Andreas -- England -- Nature. 2011 Jun 22;474(7352):498-501. doi: 10.1038/nature10190.〈br /〉〈span class="detail_caption"〉Author address: 〈/span〉Central Institute of Mental Health, University of Heidelberg/Medical Faculty Mannheim, 68159 Mannheim, Germany.〈br /〉〈span class="detail_caption"〉Record origin:〈/span〉 〈a href="http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21697947" target="_blank"〉PubMed〈/a〉
    Keywords: Amygdala/*physiology ; Anxiety Disorders/epidemiology ; *Cities/epidemiology ; Gyrus Cinguli/*physiology ; Humans ; Hydrocortisone/blood ; *Life Style ; Magnetic Resonance Imaging ; Mental Health/statistics & numerical data ; Models, Neurological ; Mood Disorders/epidemiology ; Rural Health/statistics & numerical data ; Sample Size ; Schizophrenia/epidemiology ; Stress, Psychological/blood/epidemiology/*physiopathology ; Time Factors ; Urban Health/statistics & numerical data ; Urbanization
    Print ISSN: 0028-0836
    Electronic ISSN: 1476-4687
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology , Medicine , Natural Sciences in General , Physics
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 0375-9474
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Severe allergic reactions by incompatibility of medicaments in four children were found. The socalled Lyellsyndrome was found in three cases, once the sulfonamid-encephalopathia was observed. One child with Lyell-syndrom died. The treatment consisted in giving cortisone and ACTH, the local treatment with nebacetin-spray. Very important are little transfusions of blodd and albumine. The sensibility to medicaments may disappear, but it may persist for the whole life. The incompatibility to medicaments is severe; the incompatible medicaments should'nt be given nor more.
    Notes: Zusammenfassung Es wird ausführlich über vier Kinder berichtet, bei denen schwere allergische Reaktionen bei Arzneimittelunverträglichkeit festgestellt wurden. Zweimal konnte das sog. Lyell-Syndrom und einmal die Sulfonamid-Encephalopathie beobachtet werden. Ein Kind mit schwerer Epidermolysis acuta toxica (Lyell) verstarb, die anderen beiden Kinder konnten gerettet werden. Die Behandlung bestand in Gaben von ACTH und Cortison sowie Infusionen; der lokalen Behandlung mit Nebacetin-Spray muß größte Sorgfalt gewidmet werden. Kleine Blut- bzw. Albumininfusionen ergänzen die Therapie sehr gut. Eine genaue Anamnese, vor allem eine exakte Arzneimittelanamnese sollte bei allen Kindern erhoben werden. Die Sensibilisierung, die durch das Arzneimittel gesetzt wurde, kann zwar spontan verschwinden, aber andererseits auch lebenslang bestehen bleiben. Die einmal unverträglichen Medikamente dürfen nicht wieder verabreicht werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 93 (1965), S. 40-45 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über zwei weitere Fälle von Goldenhar-Syndrom berichtet, und zwar bei einem 10 Monate alten männlichen Säugling und bei einem 1,3 Jahre alten weiblichen Kleinkind. Die typischen Symptome wurden herausgestellt und differentialdiagnostische Überlegungen angestellt. Die Mißbildung stellt eine besonders schwere Gesichtsverunstaltung der Kinder dar. — Während der ersten Schwangerschaftsmonate beim Kind im Fall 1 wurden Venostasin-Tropfen eingenommen. Im anderen Fall waren während der ersten Schwangerschaftswochen Blutungen aufgetreten, weshalb Schmerz- und Schlafmittel eingenommen wurden. — Auf die früher beschriebenen Fälle von Gesichtsmißbildungen und Goldenhar-Syndrom wurde kurz eingegangen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 93 (1965), S. 105-112 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary A case of D.E.M. as found in a 1 year 9 month old boy is presented and discussed. The results of our examinations in this case are nearly identical with those reported by Schmid. The phaenotyp shows a nonproportioned dwarf, very similar to a rachitic child. So far the etiology of the disease is not known. Heredity could not be prooved in the reported case. There may be a damage in the chromosome-pattern.
    Notes: Zusammenfassung Es wird auf Grund einer eigenen Beobachtung bei einem 1 Jahr 9 Monate alten Jungen über die Dysostosis enchondralis metaphysaria berichtet. Die Befunde unseres Patienten decken sich fast genau mit denen des von Schmid beschriebenen Falles. Phänotypisch resultiert ein unproportionierter Zwergwuchs, der dem Bild einer Rachitis stark ähnelt. Ätiologisch ist diese Systemerkrankung bis heute ungeklärt.—Eine Erblichkeit konnte in diesem Fall nicht nachgewiesen werden. Die Frage einer chromosomalen Schädigung muß offen bleiben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    European journal of pediatrics 87 (1963), S. 531-546 
    ISSN: 1432-1076
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es wird über eigene Beobachtungen bei 33 Kindern berichtet, bei denen eine Wurmkur mit Piperazinhexahydrat durchgeführt wurde. Dabei handelt es sich um 17 Kinder mit und 16 Patienten ohne Erkrankung des Zentralnervensystems. Von der ersten Gruppe zeigten alle Kinder unter Piperazinhexahydratgabe gegenüber der Ableitung vor der Kur veränderte EEG-Kurven, von der zweiten Gruppe immerhin 11 Patienten. Bei 9 der 17 Kinder mit Erkrankungen des Zentralnervensystems traten während der Behandlung klinisch faßbare Symptome auf, zweimal kam es bei Kindern mit einer Anfallsanamnese zu einem Status epilepticus, dem eines der Kinder erlag. Zweimal beobachteten wir bei Kindern mit Absencen eine wesentliche Zunahme der Anfallsfrequenz, zweimal sahen wir bei Patienten ohne Erkrankungen des Zentralnerven-systems im EEG Krampfpotentiale auftreten, ohne daß klinisch Univerträglichkeitssymptome Es muß daher eine krampfaktivierende Eigenschaft des Piperazinhexahydrats angenommen werden. Es wird auf die Gefahr der mit normaler Dosis durchgeführten Kur besonders bei Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems hingewiesen. Die Schwierigkeit, solche Erkrankungen mit Sicherheit auszuschließen, wird betont.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-8491
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es werden die Ergebnisse flammenphotometrischer Untersuchungen des Kalium- und Natriumgehaltes der Kleinhirnrinde mitgeteilt. Die Untersuchungen wurden an 102 unausgewählten Sektionsfällen durchgeführt und sollten Aufschluß über das Verhalten der Elektrolyte im ZNS bei Krankheiten mit Stoffwechselstörungen geben. Außerdem sollte geprüft werden, ob die akute Körnerschichtnekrose der Kleinhirnrinde mit Störungen im Elektrolythaushalt des ZNS ursächlich in Verbindung zu bringen ist. Es ergaben sich hierfür keine sicheren Anhaltspunkte, doch zeigte sich, daß sowohl bei Krankheiten mit Stoffwechselentgleisungen wie auch bei organischen cerebralen Erkrankungen selbst zum Teil erhebliche Störungen im Kalium- und Natriumgehalt der Kleinhirnrinde auftreten können. Ihre Bedeutung und ursächlichen Bedingungen werden erörtert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...