Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 36; DOC2 /20190215/
    Publication Date: 2019-02-15
    Description: Objective: To develop a scientifically sound and standardized medical language examination for the State of Bavaria according to the requirements set forth by the 87th Conference of State Health Ministers. This Sprachtest für Ausländische Mediziner (SAM, Language Test for Foreign Physicians) ought to become part of the licensing procedure for foreign physicians in Germany. Using testing stations that are situation-based, it will assess medical language competence and communication skills at the proficiency level of C1.Methods: Case scenarios for four mini-interviews of 10 minutes each were developed. For the written part of the exam, consisting of two separate testing stations with a combined duration of 40 minutes, one video of a physician taking a patient's history and one annotated set of laboratory results were developed. Based on the analysis of existing scientific literature as well as real-life examples, features and characteristics of professional medical language were identified. This served as the basis for the development of itemized rating scales for each of the testing stations. The exam was validated in three simulated trial runs. Each run was video-recorded and subsequently graded by a team of test-raters. Results: 19 participants took part in the three trial runs. A benchmark (gold standard) could be set for 18 of these. A ROC-analysis yielded an AUC-value of .83. This confirmed the predictive quality of the SAM-test. The reliability of the SAM-test could be calculated for only ten participants. The internal consistency, calculated with the use of Cronbach's Alpha, was .85. The pass/fail mark was calculated based on the Youden-Index and yielded a result of 〉60%.Conclusion: The SAM-test presents a statistically valid medical language examination with a high level of objectivity. As required, it tests language proficiency at the level of C1 and uses authentic communication scenarios within a standardized test setting. Additional studies with larger test samples will help to further validate this test and thus guarantee a higher degree of reliability.
    Description: Zielsetzung: Entwicklung einer wissenschaftlich fundierten und standardisierten Fachsprachenprüfung für das Bundesland Bayern gemäß den Vorgaben der 87. Gesundheitsministerkonferenz (GMK). Der SAM - Sprachtest für ausländische Mediziner soll Teil des Approbationsverfahrens ausländischer Ärzte und Ärztinnen sein. In situativen Prüfungsstationen soll er fachsprachliche und kommunikative Kompetenzen auf C1-Niveau abprüfen. Methodik: Für vier je zehnminütige Mini-Interviews wurden Fallvignetten ausgearbeitet, für die 40-minütige schriftliche Prüfungsstation, die aus zwei Teilaufgaben besteht, wurde ein Video einer Anamnese sowie kommentierte Laborergebnisse als Basis der Aufgabenstellungen erstellt. Fachsprachlichen Kompetenzen wurden anhand von Analysen wissenschaftlicher Literatur und empirischer Beispiele fixiert und als Items zu Bewertungsskalen für jede Teilstation zusammengefasst. In drei Simulationen wurden die Prüfungen per Video (SAM-Prüfungssoftware) aufgezeichnet und im Anschluss von Bewerterteams bewertet. Ergebnisse: 19 Probanden nahmen an drei Simulationen teil. Eine Goldstandardsetzung konnte bei 18 von ihnen durchgeführt werden. Eine ROC-Analyse ergab einen AUC-Wert von .83, was die prognostische Qualität des SAM bestätigt. Die Reliabilität des SAM konnte nur für zehn Probanden berechnet werden. Die mit Cronbachs Alpha berechnete interne Konsistenz betrug .85. Die Bestehensgrenze wurde mithilfe des Youden-Index ermittelt. Für den SAM ergab sich dabei die Grenze von 〉60%.Schlussfolgerung: Mit dem SAM wurde eine valide Fachsprachenprüfung mit hoher Test-Objektivität vorgelegt, die in authentischen Kommunikationssituationen und einem standardisierten Setting die Fachsprachenkenntnisse im geforderten C1-Niveau abprüft. Mit weiteren Erprobungen und einer größeren Stichprobe kann der SAM weiter validiert und eine höhere Test-Reliabilität sichergestellt werden.
    Keywords: medical language ; exam ; foreign physicians ; Prüfung ; Fachsprache ; ausländische Ärzte ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 35; DOC55 /20181130/
    Publication Date: 2018-11-30
    Description: Objective: The following article presents OFIF, a project that has been running at the medical faculty of the Ludwig-Maximilians-University in Munich (LMU) since 2013. International students of medicine often lag behind their fellow domestic students in terms of language ability and communication skills. To compensate, OFIF offers communication skills courses with an emphasis on exam preparation. Below, we will discuss the project's success, challenges and future opportunities. Methods: In their daily academic routine, communication presents one of the greatest challenges for international students of medicine. With the aid of case scenarios and activities from clinical practice, the project courses teach strategies for effective communication. The methodical concept of the OFIF training is based on the six levels of learning of the revised edition of Bloom's taxonomy.Results: Since 2013, more than 40 trainings and classes for international medical students have been offered. In the winter term of 2017/18, 49 students representing all clinical semesters participated in the OFIF activities. An evaluation of the training classes consistently yielded positive results (95 % of the items were given a score between 9 and 10, on a scale from 1 to 10.)Conclusions: Both the amount of interest (as expressed by the number of actively participating students) and the high percentage of positive evaluations consistently demonstrate that the didactical concept underlying OFIF is useful and could serve as a best practice example for similar projects at other institutions. On the other hand, the 49 participants from all clinical semesters represented but 10 % of the total population of international students in the winter term of 2017/18. Further research examining the concrete effects of OFIF on the academic success of international students at the LMU is therefore desirable.
    Description: Zielsetzung: Der vorliegende Artikel stellt das seit 2013 an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität existierende Projekt OFIF (Orientierungs- und Fachkommunikationskurse mit Interkulturellem Fokus) vor. Da internationale Studierende der Humanmedizin im Vergleich mit heimischen Kommilitonen oft Defizite in den Bereichen Kommunikation und Sprache vorweisen, bietet OFIF Kommunikationstrainings mit prüfungsrelevanten Schwerpunkten an. Im Folgenden werden Erfolge, Herausforderungen und Chancen des Projekts erläutert. Methodik: Kommunikation ist eine der größten Hürden im Studien- und Prüfungsalltag internationaler Medizinstudierender. Daher vermitteln die Trainings des Projekts Kommunikationsstrategien anhand von Fallbeispielen und klinisch-praktischen Übungen. Das methodische Konzept der Trainings basiert dabei auf den sechs Lernebenen des kognitiven Modells der revidierten Taxonomie nach Bloom. Ergebnisse: Seit 2013 wurden über 40 Trainings und Kurse für internationale Medizinstudierende angeboten. Im Wintersemester 2017/18 nahmen 49 Studierende aus allen klinischen Semestern an OFIF-Kursen teil. Die Bewertung der Kurse durch die Teilnehmer war stets positiv (95% der Bewertungsitems wurden auf einer Skala von 1-10 mit 9 oder 10 bewertet). Schlussfolgerung: Die Tatsache, dass Studierende das Angebot von OFIF von Semester zu Semester immer wieder wahrnehmen und positiv bewerten zeigt, dass es sich hier um ein sinnvolles Konzept für die Unterstützung internationaler Studierender handelt, das als best practice Beispiel dienen kann. Gleichzeitig repräsentieren die 49 Teilnehmer im Wintersemester 2017/18 lediglich 10% der im klinischen Semester eingeschriebenen Studierenden aus dem Ausland. Weitere Forschungsarbeiten, die sich mit der Frage nach der tatsächlichen Auswirkung der Kurse auf die Prüfungs- und Studienleistungen internationaler Studierender beziehen, sind geplant.
    Keywords: Medical Education ; International Students ; Communication Skills ; Exams ; Medizinische Ausbildung ; internationale Studierende ; Kommunikationsfähigkeit ; Prüfung ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...