Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Collection
Language
  • 1
    ISSN: 1600-079X
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Medicine
    Notes: Reiter RJ, Reiter MN, Hattori A, Yaga K, Herbert DC, Barlow-Walden L. The pineal melatonin rhythm and its regulation by light in a subterranean rodent, the valley pocket gopher (Thomomys bottae). J. Pineal Res. 1994; 16: 145–153.〈section xml:id="abs1-1"〉〈title type="main"〉AbstractThe daytime and nighttime levels of pineal N-acetyltransferase (NAT) activity, hydroxyindole-O-methyltransferase (HIOMT) activity, and melatonin were measured in adult male and female valley pocket gophers, Thomomys bottae. This species was chosen for study because it is a subterranean rodent that inhabits burrows whose openings to the surface are closed. Therefore, under field conditions it is estimated that the pocket gopher spends roughly 99% of its time in absolute darkness in underground burrows. When wild captured pocket gophers were maintained under a light dark cycle (light intensity during the day of roughly 140 μ,W/cm2), nighttime levels of pineal NAT activity and melatonin content were higher than values measured during the day; on the other hand, HIOMT activity in the pineal gland was similar in the day and at night. When pocket gophers were exposed to an extended light period (220 μW/cm2) 4 hr into the night, the rise in melatonin synthesis normally associated with darkness onset was not inhibited. Also, when gophers were acutely exposed to a light intensity of 400 μW/cm2 for 1 hr beginning 4 hr after darkness onset, neither high nocturnal levels of pineal NAT nor pineal melatonin contents were reduced. Finally, when pocket gophers were exposed to a 600 (μW/cm2 light intensity at either 4 hr or 8 hr into the dark period, pineal melatonin synthesis remained elevated at a level comparable to that measured in dark-exposed controls. The results show that under controlled laboratory conditions the pineal gland of the valley pocket gopher, a species that in its natural habitat spends about 99% of its time in absolute darkness, exhibits higher melatonin synthesis during night than during the day. While the rhythm in pineal melatonin production in the pocket gopher is clearly synchronized by the prevailing light: dark cycle, high nighttime pineal melatonin synthesis is not readily inhibited by light in the intensity range of 220 to 600μW/cm2. In terms of its relative insensitivity to light at night, the pineal gland of the valley pocket gopher resembles that of other diurnally active rodents.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Psychotherapeut 42 (1997), S. 369-375 
    ISSN: 0935-6185
    Keywords: Schlüsselwörter Ethik ; Psychotherapie ; Informierte Zustimmung ; Kindesmißhandlung ; Key words Ethics ; Psychotherapy ; Informed consent ; Child abuse
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Psychology , Medicine
    Description / Table of Contents: Summary As compared with the broad discussion of ethical issues in medicine and health care, there seems to be little awareness of central problems such as obtaining Informed Consent of the patient or client in psychotherapy or psychological counselling, respectively. Difficulties in informing about chances and risks and of obtaining Informed Consent prove to be challenging in the treatment of children and youths, particularly in the context of relational problems in the family. Static and individualistic concepts resulting from an orientation at a medico-legal interpretation of ”informed consent” as a desicional action only – as opposed to a dynamic process involving several participants – are not helpful here. The problem is analyzed on the basis of a case study of child abuse; considerations about problem solutions are discussed.
    Notes: Zusammenfassung Angesichts der breiten Diskussion ethischer Fragen in der Medizin und im Gesundheitswesen finden zentrale Probleme wie die Aufklärung und Informierte Zustimmung des Patienten/Klienten in der Psychotherapie und psychologischen Beratung bisher vergleichsweise wenig Beachtung. In der Behandlung von Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Kontext von Beziehungsproblemen in der Familie, erweisen sich die Schwierigkeiten der Aufklärung über therapeutische Möglichkeiten sowie Risiken und die Informierte Zustimmung als Herausforderung: Statische und individualistische Konzepte, in Anlehung an eine medizinrechtlich orientierte Interpretation des „Informed consent” als Entscheidungsakt – im Gegensatz zu einem dynamischen Prozeß zwischen mehreren Beteiligten und Betroffenen – können hier nicht weiterhelfen. Die Problematik wird anhand eines Fallbeispiels zur Kindesmißhandlung analysiert; weiterführende Überlegungen werden zur Diskussion gestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Stündliche Ozonkonzentrationswerte vom Zugspitzobservatorium des Institutes für Atmosphärische Umweltforschung, Garmisch-Partenkirchen, Bundesrepublik Deutschland, zeigten, daß bei einer günstigen Überlagerung von stratosphärischen und troposphärischen Strömungsfeldern die in den USA vorgeschriebene, einstündige Maximalkonzentration von 80 ppb unter Umständen um mehr als einen Faktor 2 in der unteren Troposphäre überschritten werden kann. Eine weitere Verdünnung dieser Konzentrationen kann durch die Mischungsprozesse in der planetaren Grenzschicht erwartet werden.
    Notes: Summary Using hourly ozone concentration data from Zugspitze Observatory, of the Institute for Atmospheric Environmental Research, Garmisch-Partenkirchen, Germany, it is shown that under a propitious superposition of stratospheric and tropospheric flow patterns U.S. Federal maximum ozone standards of 80 ppb can occasionally be exceeded by a factor of two or more in the lower troposphere. Further dilution of these concentrations has to be expected by mixing processes in the planetary boundary layer.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Messungen des32P/7Be-Verhältnisses, die auf der Zugspitze, Deutschland, durchgeführt wurden, können zur Ermittlung der „Aufenthaltszeit” von Luftmassen in der unteren Stratosphäre herangezogen werden. Es scheint ein Jahresgang dieser Aufenthaltszeiten vorhanden zu sein, wonach diese im Frühling ≧36 Tage, im Herbst dagegen ≧17 Tage als häufigsten Wert besitzen.
    Notes: Summary Measurements of the32P/7Be ratios conducted on Zugspitze Mountain in Germany can be used to establish residence times of airmasses in the lower stratosphere. There appears to be a seasonal trend to such residence times, yielding a median value of ≧36 days during spring and ≧17 days during fall.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), 2. Dreiländertagung D-A-CH; 20110909-20110911; Zürich; DOC11dgppHA2 /20110818/
    Publication Date: 2011-08-18
    Description: Hintergrund: Spaltbildungen im Lippen-Kiefer-Gaumenbereich gehören mit einer Häufigkeit von 1:700 zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Etwa 10% davon sind submuköse Gaumenspalten (SMGS). Bei der Entstehung durchgängiger Spaltbildungen sind nicht nur genetische Faktoren, sondern auch Umwelteinflüsse beteiligt. Studien zur Ätiologie von SMGS existieren bisher noch nicht.Material und Methoden: An einem Kollektiv von 208 nicht-syndromalen Spaltpatienten deutscher Herkunft (darunter 103 mit SMGS) und über 450 gesunden Familienangehörigen wurden Risikofaktoren für orofaziale Spaltbildungen und 12 Kandidatengene untersucht. Dazu wurden 26 Einzelnukleotid-Polymorphismen eingesetzt. In unserer Studie wurde dann geprüft, ob in der Gruppe der Spaltpatienten oder im Kontrollkollektiv von Gesunden (n=279) eine bestimmte Genmutation signifikant häufiger oder weniger häufig auftritt und so ggf. auf eine Assoziation (Verbindung mit Spaltbildungen) hinweist (=Assoziationsstudie).Ergebnisse: Die Beteiligung der untersuchten Kandidatengene konnte am Kollektiv für durchgängige orofaziale Spaltbildungen im Wesentlichen bestätigt werden. Zu den Genen, bei denen in der vorliegenden Studie eine Assoziation mit SMGS zu beobachten war, gehörten FGFR1 (Fibroblast growth factor receptor 1), TGF-beta3 (Transforming growth factor beta) und MN1 (Meningeoma 1).Diskussion: Mit dieser Untersuchung konnte zum ersten Mal eine Beteiligung von Genen bei der Entstehung von SMGS gezeigt werden. Da die Assoziation jedoch oft nur sehr schwach und günstigstenfalls gerade unter dem Signifikanzniveau von 0,05 war, müssen die gewonnenen Ergebnisse als vorläufige Hinweise gewertet werden, für die weitere Untersuchungen, wie z.B. eine vollständige Genotypisierung und die Analyse von Umweltfaktoren, nötig sind.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod545 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod235 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20100512-20100516; Wiesbaden; DOC10hnod131 /20100422/
    Publication Date: 2010-04-23
    Keywords: ddc: 610
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  25. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie; 20080912-20080914; Düsseldorf; DOC08dgppV24 /20080827/
    Publication Date: 2008-08-28
    Description: Einleitung: Tubenbelüftungsstörungen sind ein häufiges Phänomen bei Spaltpatienten. Diese Funktionsstörung wird als Risikofaktor für eine erhöhte Cholesteatominzidenz und Hörverlust angesehen. Der mögliche präventive Einfluss der Paukenröhrcheneinlage auf die Entstehung von Cholesteatomen und das Hörvermögen sollte deshalb bei operierten Spaltpatienten untersucht werden. Methodik: Es wurde ein Gesamtkollektiv von 118 Patienten, die in der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurge der Universität Ulm an einer Gaumenspalte operiert wurden, in die Studie eingeschlossen und gemäß des Spalttyps und der Paukenröhrchenversorgung in 2 Gruppen (Gruppe mit Paukendrainage/ohne Paukendrainage) unterteilt. Es erfolgte eine HNO-ärztliche, audiologische, phoniatrische und kieferchirurgische Untersuchung. Der Zusammenhang zwischen der Cholesteatomentwicklung und der Paukenröhrcheneinlage bzw. des Hörverlustes (〉20 dB auf beiden Ohren; 〉3 Monate) in den 2 Gruppen wurde statistisch geprüft (Mann-Whitney U test). Ergebnisse: Das mittlere Alter der insgesamt 118 Patienten (62 m/56 w), die an einer Spalte operiert wurden, betrug 19.4 Jahre (Umfang 3-64 Jahre, 55 Patienten 〈14 Jahre). 67 Patienten litten unter einer isolierten Spalte, 51 unter einer submukösen Gaumenspalte. 49 der 118 Patienten wurden mindestens einmal mit einer Paukendrainage versorgt, 69 niemals. Insgesamt wurde bei 18 der 118 Patienten (15,3%) ein Cholesteatom diagnostiziert: Bei 14,0% aller Patienten, die mit einer Paukendrainage versorgt wurden und bei 16,2% der Gruppe der unversorgten Patienten. Die Cholesteatomentwicklung vollzog sich somit statistisch unabhängig von der Paukendrainage. Ein Langzeithörverlust von 〉20 dB auf beiden Ohren war bei 14,0% der Paukenröhrchen versorgten Patienten und bei 22,1% der Patienten, die niemals eine Paukenröhrcheneinlage hatten, zu beobachten (p〈0,05). Speziell Erwachsene mit einer submukösen Spalte entwickelten hohe Raten an Cholesteatomen (26,7%) und hatten in 26,7% einen Langzeithörverlust. Diskussion: Wir konnten zeigen, dass bei Patienten mit chronischen Tubenbelüftungsstörungen und operierter Gaumenspalte die Cholesteatomrate erhöht ist. Sie scheint von der Insertion von Paukenröhrchen unabhängig zu sein. Das Langzeithören ist jedoch verbessert. Wir empfehlen bei Gaumenspaltpatienten einen frühzeitigen Spaltverschluss und die Behandlung mit Paukenröhrchen, um einen Hörverlust und eine daraus resultierende Sprachentwicklungsverzögerung zu verhindern, falls ein Paukenerguss länger als 3 Monate besteht. Speziell Kinder mit submuköser Gaumenspalte sollten frühzeitig anhand klinischer Symptome, wie chronischer Tubenbelüftungsstörungen, nasaler Penetration und offenem Näseln diagnostiziert werden. Gaumenspaltpatienten müssen außerdem regelmäßig otoskopisch kontrolliert werden um frühzeitig Trommelfellpathologien, wie z.B. ein Cholesteatom erkennen zu können.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...