Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20120516-20120520; Mainz; DOC12hnod206 /20120404/
    Publication Date: 2012-04-05
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20110601-20110605; Freiburg i. Br.; DOC11hnod125 /20110419/
    Publication Date: 2011-04-19
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20090520-20090524; Rostock; DOC09hnod551 /20090417/
    Publication Date: 2009-04-25
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 9; DOC16 /20130620/
    Publication Date: 2013-06-21
    Description: Einleitung: Das Olfaktoriusneuroblastom (ONB) ist ein seltener maligner Tumor, der etwa 3% aller Tumoren der Nasenhaupt-, bzw. der Nasennebenhöhlen ausmacht. Eine Metastasierung wird in ca. 25% gesehen. Methoden: Wir berichten über einen 53-jährigen Patienten, welcher sich 2004 mit einem ONB Stadium Kadish Typ C in unserer Behandlung befand. 8 Jahre nach Erstdiagnose zeigte sich nun das Auftreten von Halslymphknotenmetastasen. Ergebnisse: Bei dem Patienten wurde 2004 nach zunehmender Nasenatmungsbehinderung und rezidivierender Epistaxis nasi bioptisch ein ONB der Frontobasis diagnostiziert. Weiteres Staging ergab ein Stadium Kadish Typ C mit Infiltrationen der ossären Strukturen der Rhinobasis sowie der Dura.Es erfolgte eine radikale Tumorresektion mit Duraplastik durch HNO und Neurochirurgie über einen subfrontalen Zugang. Adjuvant wurde bei R1-Resektion eine Radiatio mit 60 Gy durchgeführt. Die histologische Aufarbeitung ergab ein ONB mit Synaptophysin-, Chromogranin A und SCLC Expression. 7 Jahre Nachsorge mit regelmäßiger Bildgebung waren unauffällig. 2012 wurde bei suspekten Halslymphknoten wurde nach Ausschluss von Fernmetastasen und eines Lokalrezidivs eine selektive funktionelle Neck dissektion bds. durchgeführt. Histologisch bestätigten sich rechts 10 Lymphknotenmetastasen des vorbekannten Tumors. Interssanterweise lag die Proliferationsrate (Ki67) nun bei 25% (ursprünglich 5-10%). Eine Radiatio der zervikalen Lymphabflussgebiete wird aktuell durchgeführt.Schlussfolgerungen: Auch nach radikaler Tumorresektion und adjuvanter Radiatio kam es 8 Jahre nach Erstdiagnose, ohne Auftreten eines Lokalrezidives, zu einer zervikalen Metastasierung des ONB. Somit erscheint eine klinische und radiologische Nachsorge bei dieser Tumorentität langfristig notwendig.Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 8; DOC12 /20120419/
    Publication Date: 2012-04-20
    Description: Einleitung: Adulte Stammzellen werden aufgrund ihrer Differenzierungskapazität und Langzeitproliferation als Grundlage zellbasierter Therapien angesehen. Speicheldrüsen stellen eine mögliche Quelle solcher Zellen dar. Wir beschreiben die Isolierung adulter Stammzellen aus Speicheldrüsengewebe von C57Bl/6- und PUMA Knockout-Mäusen, um die Speicheldrüsenfunktion, z.B. nach Bestrahlung, durch Applikation derartiger Zellen wiederherzustellen.Material und Methodik:A us sechs Mäusen wurden nach Tötung die Glandulae parotidea und die Glandulae submandibulares entnommen und in Kultivierungsmedium überführt. Nach Reinigung und Zerkleinerung erfolgte der enzymatische Verdau sowie die Kultivierung. Die Morphologie wurde durch Lichtmikroskopie untersucht und das Wachstumsverhalten bestimmt. Weiterhin wurde die Differenzierung in adipogene, chondrogene und osteogene Zelltypen durch Zugabe von Differenzierungsmedium induziert und an Tag 7,14 und 21 untersucht. Die Immunphänotypisierung erfolgte mittels FACS.Ergebnisse: Die murinen glandulären Stammzellen konnten bis über Passage 30 hinaus kultiviert werden. In der Zytochemie konnte die adipogene Differenzierung durch Nachweis von Fettvakuolen, die chondrogene Differenzierung durch eine Alcian-Blau-Färbung sowie die osteogene Differenzierung durch den Nachweis von alkalischer Phosphatase bestätigt werden, wobei die entsprechenden Marker mit Dauer der Kultivierung in Differenzierungsmedium zunahmen. Der Stammzell-Charakter der Zellen konnte weiterhin durch FACS-Analysen bestätigt werden.Schlussfolgerung: Die Isolierung von adulten Stammzellen aus murinem Speicheldrüsengewebe ist möglich und reproduzierbar. Diese Zellen werden gegenwärtig für die Therapie der postradiogenen Xerostomie im Mausmodell verwendet.
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 6; DOC12 /20100422/
    Publication Date: 2010-04-23
    Description: Einleitung: Ektope ACTH-produzierende Hypophysen-Adenome (EAPA) stellen eine seltene, endokrin aktive Tumor-Entität dar. Regelmäßig wird eine paraneoplastische ACTH-Produktion beim Bronchialkarzinom, dem Karzinoid-Syndrom oder intraabdominellen Neoplasien beobachtet. EAPAs im Bereich des Sinus cavernosus, Nasopharynx, Schädelbasis oder Nasennebenhöhlen sind hingegen sehr selten. Die klinische Manifestation reicht von asymptomatisch bis zum Vollbild des Cushing-Syndroms.Methoden: Wir berichten über einen Patienten mit EAPA des Sinus ethmoidalis und beschreiben die nuklearmedizinische, histopathologische und endokrine Diagnostik, Therapie und Verlauf.Ergebnisse: Bei einem 63-jährigen männlichen Patienten wurde nach ischämischem Apoplex ein Hyperkortisolismus (51,4 µg/dl (Norm〈19,4)) diagnostiziert. Laborchemisch zeigte sich eine Hyperglykämie, Hypokaliämie, Hyperlipidämie sowie eine Erhöhung von ACTH (192,2 pg/ml (Norm〈63,3)). Nach negativem Hypophysen-MRT konnte mittels Ga-68-DOTANOC-PET/CT eine Somatostatin-Rezeptor-positive 42x37mm große Raumforderung des Sinus ethmoidalis und maxillaris links lokalisiert werden. Eine Probebiopsie bestätigte ein EAPA. Nach endoskopischer R0-Resektion zeigte der Patient eine deutliche klinische Besserung mit Normalisierung der endokrinen Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse. Die immunhistochemische Aufarbeitung ergab ein Somatostatin-Rezeptor 2 und 5 positives, ACTH-produzierendes, Adenom.Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit ektoper ACTH-Produktion mit negativem Hypophysen-MRT sind das DOTANOC-PET/CT und selektive venöse ACTH-Messungen die diagnostischen Mittel der Wahl zur Lokalisation eines EAPA. Durch die Resektion des Tumors kann eine Heilung erzielt werden.
    Keywords: ddc: 610
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  GMS Current Topics in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery; VOL: 4; DOC18 /20050928/
    Publication Date: 2005-09-29
    Description: The skin is the principal interface between the body and the surrounding world and thus serves as a protective barrier against trauma, temperature extremes and radiation. With receptors for pressure, movement, heat and cold, it also acts as sensory organ and through sweat secretion plays a role in thermoregulation and electrolyte metabolism. Not all of these functions are relevant to facial skin, however, cosmetic aspects are of vital importance.Disorders primarily affect the protective skin function in defect and scar areas. For operative correction, the following principles should be applied: Minimization of scar development by adherence to indicated incision lines in the face, preferred use of local skin flaps for defect coverage in order to obtain optimal results regarding texture, complexion and sensitivity of skin, as well as consideration of aesthetic units. Recent developments in this field are tissue culture, occlusive dressings, and the use of growth factors. Age-related skin changes with impairment of cosmetic function are characterized by the development of creases and looseness of skin. Rejuvenation has become an important segment of skin surgery. For surface treatment, especially of creases and acne scars, various types of laser treatment are employed. Deeper lines can be filled with filler materials. The integration of the superficial musculoaponeurotic system (SMAS) into face lift procedures has lead to more viable and natural results. Due to protruding tissue, blepharoplasty of the upper lid is often carried out in combination with forehead lift and eyebrow lift procedures.The optimized use of growth factors and synthetic materials, which serve as a matrix, are aimed at skin replacement which mimics the quality and functions of skin as closely as possible. On the whole, however, the reconstruction of defect through local tissue transfer is still considered as the treatment of choice.
    Keywords: reconstructive facial surgery ; flap plasty ; wound healing ; rejuvenation ; laser ; tissue cultivation ; growth factors ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  85. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20140528-20140601; Dortmund; DOC14hnod132 /20140414/
    Publication Date: 2014-04-15
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod720 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod293 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...