Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  27. Deutscher Krebskongress; 20060322-20060326; Berlin; DOCPE591 /20060320/
    Publication Date: 2006-04-21
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Onkologische Rehabilitation und Sozialmedizin; VOL: 4; DOC02 /20150701/
    Publication Date: 2015-07-02
    Description: Background: Even though several specialist groups, including the German Pension Insurance ("Deutsche Rentenversicherung") and health insurance funds participate in the rehabilitation of patients with prostate carcinoma, there is no standardized rehabilitation program available for these patients. Consequently, there is no transparency regarding the services provided within the scope of rehabilitation for the referring physicians to uro-oncological rehabilitation, in particular for the physicians at the urological acute care clinics, nor for the patients concerned. Rehabilitation clinics are rather left to their own devices as to which services they provide in the treatment of the respective disease, in social situations, but also with regard to the consulting services offered.Problem: Development of a standard for the rehabilitation of patients with prostate carcinoma, taking into account both the specialist circles and the self-help groups relevant to this matter.Methods: For this reason, specialist groups, including self-help groups participating in the rehabilitation of patients with prostate cancer, have formed an expert group and developed the present standard. To this end, a thematic unsystematic literature review was carried out in advance to provide an evidence-based foundation.Results: Views were given in particular with regard to rehabilitation diagnostics, the therapy of urinary incontinence and erectile dysfunction, sport and physical exercise therapy, psycho-oncology, social- and disease-related consulting. In this context, the focus was set on classification as well as on the consensus strength of the respective recommendations.Conclusion: All parties involved in the rehabilitation of prostate cancer patients as well as the patients themselves and the responsible cost bearers can now use the standard as an orientation guide.
    Description: Hintergrund: Obwohl sich zahlreiche Fachgruppen als auch die Deutsche Rentenversicherung und die Krankenkassen an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom beteiligen, existiert für diese Patienten kein standardisiertes Rehabilitationsprogramm. Daher ist es für die Zuweiser zur uro-onkologischen Rehabilitation, insbesondere die Ärzte in den urologischen Akutkliniken, aber auch für die Betroffenen selbst nicht transparent, welche Leistungen im Rahmen der Rehabilitation angeboten werden. Zurzeit ist es den Rehakliniken noch weitgehend selbst überlassen, welche Leistungen sie zur Behandlung welcher Beschwerden und sozialer Situationen sowie welche Beratungsangebote sie anbieten.Fragestellung: Entwicklung eines Standards für die Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom unter Einbeziehung der dafür relevanten Berufsgruppen als auch die Selbsthilfe.Methodik: Aus diesem Grund haben die an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom beteiligten Fachgruppen unter Beteiligung der Selbsthilfe eine Expertengruppe gebildet und den hier vorliegenden Standard entwickelt. Als evidenzbasierte Grundlage dafür wurde im Vorfeld eine themenspezifische unsystematische Literaturanalyse durchgeführt.Ergebnisse: Stellung wurde dabei insbesondere im Hinblick auf die Rehadiagnostik, die Therapie der Harninkontinenz und der erektilen Dysfunktion, Sport und Bewegungstherapie, Psychoonkologie, Sozial- und krankheitsspezifische Beratung genommen. Dabei wurden eine Graduierung und eine Konsensusstärke der jeweiligen Empfehlungen konzertiert.Schlussfolgerung: Anhand des Standards können sich nun alle an der Rehabilitation von Patienten mit Prostatakarzinom Beteiligten, als auch die Betroffenen selbst und die zuständigen Kostenträger orientieren.
    Keywords: Rehabilitation ; Oncology ; Prostate Cancer ; Standard Therapy ; Rehabilitation ; Onkologie ; Prostatakarzinom ; Standardtherapie ; ddc: 610
    Language: German
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science; Düsseldorf, Köln
    In:  121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie; 20040427-20040430; Berlin; DOC04dgch0963 /20041007/
    Publication Date: 2004-10-07
    Keywords: ddc: 610
    Language: German
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC28 /20210128/
    Publication Date: 2021-01-29
    Description: Ethics teaching in medicine, nursing and other health care professions does not only consist of knowledge transfer that can be easily implemented digitally. Rather, it focuses on specific ethical competences (such as arguing and articulating one's own moral position) and attitudes (such as empathic patient orientation, critical self-reflection, and ambiguity tolerance), for whose development interactive formats are superior. Competence-oriented ethical learning goals are important for the development of professionalism, but require time, space and personal exchange. Due to contact restrictions and the widespread cancellation of (face-to-face) courses in the wake of the corona pandemic, ethics teaching was forced to keep its distance in many places, which posed great challenges. This article is based on an exchange of experiences from members of the working group ethik learning of the Academy for Ethics in Medicine about ethics teaching in times of physical distancing. Recommendations will be given on how ethical competence can be successfully taught in the context of exclusively digital teaching. Starting with the question what is at risk of being lost in digital teaching, the potentials of digital formats are explored and illustrated with concrete practical examples. Beyond ethics teaching, the article also aims to provide ideas and suggestions for other specialist and cross-sectional areas where interactive formats are central.
    Description: Ethik-Lehre in Medizin, Pflege und anderen Gesundheitsberufen besteht nicht allein aus Wissensvermittlung, die digital gut umzusetzen ist. Im Mittelpunkt stehen vielmehr spezifische ethische Fertigkeiten (etwa Argumentieren und Artikulieren der eigenen moralischen Position) und Haltungen (etwa empathische Patientenorientierung, kritische Selbstreflexion und Ambiguitätstoleranz), für deren Entwicklung interaktive Formate besser geeignet sind. Kompetenzorientierte ethische Lernziele sind für die Entwicklung des professionellen Rollen- und Selbstverständnisses wichtig, erfordern jedoch Zeit, Raum und vor allem den persönlichen Austausch. Durch die Kontaktbeschränkungen und den flächendeckenden Ausfall von (Präsenz-)Lehrveranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie war die Ethik-Lehre vielerorts gezwungen, auf Abstand zu gehen, was große Herausforderungen mit sich brachte. Der Beitrag basiert auf einem Erfahrungsaustausch von Mitgliedern der Arbeitsgruppe ethik learning der Fachgesellschaft Akademie für Ethik in der Medizin über Ethik-Lehre in Zeiten von physical distancing . Es werden Empfehlungen gegeben, wie ethische Kompetenzvermittlung im Rahmen ausschließlich digital stattfindender Lehre gelingen kann. Ausgehend davon, was bei digitalem Unterricht verloren zu gehen droht, werden die Potenziale digitaler Formate ausgelotet und mit konkreten Praxisbeispielen illustriert. Über die Ethik-Lehre hinaus möchte der Beitrag auch Ideen und Anregungen für andere Fach- und Querschnittsbereiche geben, bei denen interaktive Formate zentral sind.
    Keywords: medical ethics ; ethics didactics ; blended learning ; interactivity ; Medizinethik ; Ethik-Didaktik ; Blended Learning ; Interaktivität ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  GMS Journal for Medical Education; VOL: 38; DOC74 /20210415/
    Publication Date: 2021-04-16
    Description: Introduction: Moral value conflicts play an increasingly central role in everyday hospital life. Clinical ethics, however, is only marginally represented in the compulsory curriculum for human medicine and the additional education regulations. The aim of the Ethik First project at the University Medical Center Schleswig-Holstein, Campus Kiel is to close this gap with an extracurricular offer and to support medical students from the fifth clinical semester onward and during their practical year as well as assistant doctors in dealing with moral dilemmas in everyday hospital life. The project has taken the concomitant learning objectives from the national competency-based learning objective catalog for medicine. According to the target group, the address in particular, showed higher taxonomy levels. Project description: The multimodal concept is based on three pillars: In monthly principle-based case conferences, participants practice ethical reflection and moral judgment primarily on the basis of concrete cases introduced by them using the methods of problem-based learning and consideration-based deliberation. If participants do not bring forth a case, they discuss ethical aspects of current political relevance. Moreover, there is an annual public speaker event.Results: Since the project began in 2017, ~20 students and interns have taken part in Ethik First one or more times. In a web-based interim evaluation (N=13), all respondents fully agreed that they considered the format helpful for dealing with ethical questions at the clinic. They rated the relevance for their later profession as high. There is evidence for support in moral dilemma situations.Discussion: The first evaluation results of the voluntary extracurricular offer show the acceptance of the selected format, which goes beyond pure teaching in its conception in that it addresses moral stress as well and strengthens the participants' individual resilience.Conclusion: Ethik First reinforces the role of ethical aspects in the training of (prospective) doctors and focuses on reflecting on cases they have experienced firsthand. We formulate a desideratum for appropriate advanced training concepts both in medical studies and in advanced medical training such that the training and development of comparable projects at medical faculties and at medical associations with student participation can be discussed.
    Description: Einleitung: Moralische Wertekonflikte spielen im Klinikalltag immer wieder und zunehmend eine zentrale Rolle. Klinische Ethik ist jedoch nur marginal im Pflichtcurriculum für Humanmedizin und den Weiterbildungsordnungen vertreten. Ziel des Projektes Ethik First am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel ist es daher, diese Lücke mit einem extracurricularen Angebot zu schließen und Medizinstudierende ab dem 5. klinischen Semester sowie im Praktischen Jahr und Assistenzärzt*innen im Umgang mit moralischen Dilemmata im Klinikalltag zu unterstützen. Die damit einhergehenden Lernziele sind dem Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin entnommen und adressieren der Zielgruppe entsprechend insbesondere höhere Taxonomiestufen. Projektbeschreibung: Das multimodale Konzept beruht auf drei Säulen: Vorrangig werden in monatlich stattfindenden prinzipienorientierten Fallkonferenzen ethische Reflexion und moralisches Urteilen anhand konkreter von den Teilnehmer*innen eingebrachter Fälle nach den Methoden des problembasierten Lernens und der erwägungsorientierten Deliberation eingeübt. Wird durch die Teilnehmer*innen kein Fall eingebracht, werden alternativ ethische Aspekte von aktueller tagespolitischer Relevanz gemeinsam diskutiert. Ergänzend findet jährlich eine öffentliche Veranstaltung eines*einer Referenten*in statt.Ergebnisse: Seit Beginn des Angebots im Jahr 2017 nahmen circa 20 Studierende und Assistenzärzt*innen ein- oder mehrmals an Ethik First teil. In einer webbasierten Zwischenevaluation (N=13) stimmten alle Befragten voll zu, dass sie das Format für hilfreich halten, um ethische Fragestellungen aus der Klinik zu bearbeiten. Die Relevanz für den späteren Beruf wurde hoch eingeschätzt. Es ergeben sich Anhalte für eine Unterstützung bei moralischen Dilemmasituationen.Diskussion: Erste Evaluationsergebnisse des freiwilligen extracurricularen Angebotes zeigen die Akzeptanz des gewählten Formates, das in seiner Konzeption über reine Lehre hinaus geht, indem auch moralischer Stress adressiert wird und die individuelle Resilienz der Teilnehmer*innen gestärkt werden soll.Schlussfolgerung: Ethik First stärkt die Rolle ethischer Aspekte in der Ausbildung von (angehenden) Ärzt*innen und stellt die Reflexion selbst erlebter Fälle in den Mittelpunkt. Wir formulieren ein Desiderat an entsprechenden Fort- und Weiterbildungskonzepten sowohl im Medizinstudium als auch in der ärztlichen Weiterbildung, sodass Aus- und Aufbau vergleichbarer Angebote an medizinischen Fakultäten und auch an den Ärztekammern mit studentischer Beteiligung diskutiert werden sollten.
    Keywords: moral dilemma ; moral distress ; clinical ethics ; problem-based learning ; moralisches Dilemma ; moralischer Stress ; klinische Ethik ; problembasiertes Lernen ; ddc: 610
    Language: English
    Type: article
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...