Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
    In:  84. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie; 20130508-20130512; Nürnberg; DOC13hnod211 /20130415/
    Publication Date: 2013-04-16
    Keywords: ddc: 610
    Language: English
    Type: conferenceObject
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1615-6714
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary 110 Sundanese children were examined in a village of West Java. The clinical findings were based on analysis and evaluation of the dental model casts and photo documentation of the facial region. Anthropometrically, 99% were observed to be predominantly hyper-or-brachycephalic, and 75.5% showed a combination of hyper- or euryprosopy. From the standpoint of dental medicine, the following clinical pictures were noted in order of frequency: primary crowding (85%), deep bite (55%), bialveolar protrusion (22%), cuspid-shaped maxillary lateral incisors (18%) and interdental spacing (10%). All of these findings are genetically determined. Among them the cuspid-shaped maxillary lateral incisor is described for the first time. The consequences of poor oral hygiene with 13.6% caries cases among the examined group (having the age range of sixto 16 years) are early loss of primary dentition and unfavorable conditions for permanent dentition eruption. This in turn results in secondary crowding (82%), crossbite (28%) and small jaws compared with the brachycephalic values using thePont Index. Using the occlusion classification ofAngle, the values for the dental arch length (Lo) of the maxilla were all smaller than the normal. The evaluation of the photo-documentation gave a deviation from the American and European values. The profile-analysis ofSchwarz, the lip-analysis ofRicketts and the soft-tissue and total profile ofSubtelny were used as bases for this evaluation. The naso-labial angle alone had a normal value.
    Abstract: Résumé On a examiné 110 enfants dans un village de l'ouest de Java; en complément de l'étude clinique, on a mesuré les moulages des mâchoires et on a fait une photo-document de la face. Anthropométriquement les hyper-et brachycéphales dominaient avec 99%, et combinés avec une hyper-ou euryprosopie, à 75,5%. Au point de vue odontologique, on a trouvé en fréquence décroissante: encombrement dentaire primaire 85%, supraclusion 55%, protrusion bialvéolaire 22% incisive latérale ressemblant á la canine 18% et diastème interdentaire 10%. Tous ces caractéres sont d'origine génétique, et l'anomalie de l'incisive latérale est décrite pour la première fois. L'effet d'une mauvaise hygiène de la cavité buccale se traduit par un taux de carie de 13,6% parmi les sujets âgés de six à 16 ans ayant pour conséquence la perte prématurée de dents de lait et une dentition défavorable avec comme résultat: encombrement secondaire 82%, occlusion croisée 23% et apparition générale d'endognathie maxillaire quand on la compare avec les mensurations de Pont pour les brachycéphales. Ainsi les mensurations de la longuer de l'arcade dentaire de la mâchoire supérieure étaient plus petites que dans la classification d'Angle; L'examen de la photo de la face montrait des anomalies par rapport aux normes américaine ou bien européenne selon l'analyse du profil d'aprèsSchwarz, l'analyse des lèvres selonRicketts et l'analyse des parties molles et du profil selonSubtelny. Par contre les valeurs de l'angle naso-labial correspondaient à la norme.
    Notes: Zusammenfassung Untersucht wurden 110 sundanesische Kinder in einem Dorf West-Javas, wobei die klinischen Befunde ergänzt wurden durch das Vermessen von Kiefermodellen und Photodokumentationen der Gesichtsregion. Anthropometrisch dominierte mit 99% eine Hyper- oder Brachyzephalie, in 75,5% kombiniert mit Hyperoder Euryprosopie. Unter zahnärztlichen Gesichtspunkten bestimmten in der Reihenfolge der Häufigkeit das Bild: primärer Engstand (85%), Tiefbiß (55%), bialveoläre Protrusion (22%), eckzahnähnliche obere seitliche Schneidezähne (18%) und Lückenbildung zwischen den Zähnen (10%) — alles Befunde, die genetisch determiniert sind und unter denen die atypische Form des seitlichen oberen Schneidezahnes erstmalig beschrieben ist. Folgen schlechter Mundhygiene (mit 13,6% Kariesbefall unter der zwischen sechs und 16 Jahre alten Probandengruppe) sind vorzeitiger Milchzahnverlust bzw. ungünstiger Zahnwechsel und im Ergebnis: sekundärer Engstand (82%), Kreuzbiß (23%) und das generelle Auftreten von Schmalkiefern, verglichen mit den für Brachyzephale gültigen Normwerten des Pontschen Index. Auch die Werte für die Zahnbogenlänge (Lo) im Oberkiefer waren in allen Okklusionsklassen nachAngle kleiner als normal. Das Vermessen der Photodokumentation ergab hinsichtlich der Profilanalyse nachSchwarz, der Lippenanalyse nachRicketts und des Weichteil- und Gesamtprofils nachSubtelny Abweichungen von den amerikanischen bzw. europäischen Richtwerten. Lediglich der Nasolabialwinkel lag im Normbereich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1435-1528
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Für die schleichende Strömung einer inkompressiblennewtonschen Flüssigkeit durch ein Rotationshyperboloid oder einen Hyperbelspalt ergibt die Analyse derNavier-Stokes-Gleichung, daß die Stromlinien konfokale Hyperbeln sind. Dies gilt auch für den Fall eines Kreisloches oder eines Schlitzes in einer Wand. Für die genannten Probleme läßt sich auch der totale Druckverlust bestimmen.
    Notes: Summary We studied here the steady creeping flow of incompressibleNewtonian liquids through hyperboloids of revolution (one sheet) and hyperbolic slits. The analysis of theNavier-Stokes-equation showed that the streamlines are hyperbolas with common foci. Also in case of flow through circular holes or single slits in walls we find this to hold true. For all these problems it is possible to determine the total pressure drop.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Rheologica acta 24 (1985), S. 412-418 
    ISSN: 1435-1528
    Keywords: Shear viscosity ; suspension ; Reynolds number ; sedimentation number ; dimensional analysis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Physics
    Description / Table of Contents: Abstract Dimensional analysis of the motion of solid particles suspended in a fluid phase shows that the macroscopic relative shear viscosity of suspensions generally depends not only on the volume concentration and particle shape but also on two Reynolds numbers and a dimensionless sedimentation number. These dimensionless numbers are formed using parameters characterizing the structure and motion of the suspension at the microscopic level. The analysis was based on the assumptions that the dispersed particles are rigid and sufficiently large that Brownian motion may be neglected, that the continuous fluid phase is Newtonian and that the interactions between particles and between particles and fluid phase are only hydrodynamic. The Reynolds numbers describe the influence of the inertial forces at the microscopic level, and the sedimentation number the influence of gravity. The dimensionless numbers can be neglected if their values are much smaller than one. For each of the dimensionless numbers both the shear rate and the particle size influence the shear viscosity. Thus sedimentation number is large for low shear rates, whereas the Reynolds numbers are large for high shear rates. The viscosity function for one suspension can be transformed into the viscosity function for another suspension with geometrically similar particles but of a different size. The scale-up rules are derived from the requirement that the relevant dimensionless numbers must be constant. The influence of non-hydrodynamic effects at the microscopic level on the shear viscosity can be detected by deviations from the derived scale-up rules.
    Notes: Zusammenfassung Die Dimensionsanalyse der Vorgänge im Mikrobereich von Suspensionen zeigt, daß die makroskopische relative Scherviskosität dieser Suspensionen im allgemeinen nicht nur von der Volumenkonzentration der dispersen Phase und von der Teilchenform abhängt; es ergibt sich auch eine Abhängigkeit von zwei Reynoldszahlen und einer Sedimentationskennzahl. Diese dimensionslosen Kennzahlen werden mit Größen gebildet, die dem Mikrobereich der Suspension entnommen werden. Der Analyse wurden folgende Annahmen zu Grunde gelegt: Starre disperse Teilchen in einer newtonschen Flüssigkeit, rein hydrodynamische Interaktionen im Mikrobereich. Die Reynoldszahlen erfassen den Einfluß der Trägerheitskräfte im Mikrobereich auf die Scherviskosität und die Sedimentationskennzahl den Einfluß der Relativbewegung der verschiedenen Phasen unter Schwerkrafteinfluß (der auch in einer makroskopisch homogenen Suspension vorhanden sein kann). Der Einfluß der genannten Kennzahlen entfällt, wenn ihre Zahlenwerte klein gegen eins sind. Mit jeder der genannten Kennzahlen ergibt sich ein Einfluß der Schergeschwindigkeit und der Teilchengröße auf die Scherviskosität. Dabei nimmt die Sedimentationskennzahl große Zahlenwerte bei kleinen Schergeschwindigkeiten an, die Reynoldszahlen dagegen erreichen hohe Zahlenwerte bei großen Schergeschwindigkeiten. Die sich dann ergebende Viskositätsfunktionη ( $$\dot \gamma $$ ) einer Suspension kann auf die Viskositätsfunktion einer Suspension mit dispersen Teilchen anderer Größe, aber geometrisch ähnlicher Form umgerechnet werden. Die Übertragungsregeln ergeben sich aus der Forderung, daß die jeweils maßgebenden dimensionslosen Kennzahlen konstant zu halten sind. Der Einfluß nicht-hydrodynamischer Effekte im Mikrobereich auf die Scherviskosität ergibt sich aus der Abweichung vom hier ermittelten Übertragungsverhalten für die Viskositätsfunktionen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Rheologica acta 25 (1986), S. 618-631 
    ISSN: 1435-1528
    Keywords: Wall effect ; disperse plastic system ; integral wall function ; Couette flow ; three-gap method
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Physics
    Description / Table of Contents: Abstract The wall slip velocity of disperse plastic mixtures of kaolin powder and paraffin oil is determined by the so-called three-gap method for Couette flow with a Searle rheometer. At the start it grows with increasing shear stress, reaches a maximum, then decreases with further increases in shear stress and finally becomes negative. From a physical point of view, negative wall-slip-velocities are impossible. Thus it is concluded that disperse plastic mixtures of kaolin powder and paraffin oil show a more complicated wall effect than pure wall slip. In order to explain this complicated wall effect a model of the microstructure near the wall is developed: It is essential that increasing wall slip velocity occurs before the start of shear flow in the interior of the flow field. With shear flow the slab-like disperse particles perform lateral fluctuations around their macroscopically perceptible flow paths. These are caused by collisions between the particles. These lateral particle movements destroy the microstructure at the wall which was built up by pure wall slip. Therefore the wall slip velocity may decrease inspite of increasing wall shear stress. One may then assume a suppression of lateral particle movement at the wall with further increases in the shear in the interior of the flow field which will cause some kind of stiffening of the material near the wall. This assumption can explain the negative values of the so-called slip velocity (which is better termed an integral wall function) as well as some effects in connection with the pressure and temperature dependence of the flow function and integral wall function. The experimental investigations are confined to slowly curved walls in Couette gaps, where an influence of wall curvature on the wall effect may be neglected, but the influence of wall curvature on the wall effect is discussed theoretically. The integral wall function which can be determined from rheometric measurements does not yield complete information on the complicated wall effect.
    Notes: Zusammenfassung Die Wandgleitgeschwindigkeit von dispers-plastischen Gemischen aus Kaolinpulver und Paraffinöl wird nach der Drei-Spalte-Methode für die Couette-Strömung mit einem Searle-Rheometer ermittelt. Sie steigt zunächst mit zunehmender Schubspannung an, erreicht ein Maximum, fällt mit weiter steigender Schubspannung wieder ab und wird schließlich sogar negativ. Eine negative Wandgleitgeschwindigkeit ist natürlich physikalisch unmöglich. Dispersplastische Gemische aus Kaolinpulver und Paraffinöl zeigen also ein komplizierteres Wandverhalten als reines Wandgleiten. Zur Deutung dieses komplizierten Wandeffektes wird eine Modellvorstellung entwickelt. Wichtig ist hierbei, daß eine zunehmende Wandgleitgeschwindigkeit auftritt, bevor eine starke Scherströmung im Innern des Strömungsfeldes einsetzt. Mit beginnender Scherströmung führen die plättchenförmigen dispersen Teilchen auf Grund von Zusammenstößen seitliche Schwankungsbewegungen um die makroskopisch wahrnehmbaren Bahnkurven aus. Diese Teilchenbewegungen führen zur Zerstörung der zunächst beim Wandgleiten sich ausbildenden Mikrostrukturen an der Wand. Daher kann die Wandgleitgeschwindigkeit trotz steigender Wandschubspannung abnehmen. Die Behinderung der seitlichen Partikelbewegungen an der Wand — die dispersen Teilchen können sich auf der Wand abstützen — führt bei weiter steigender Schergeschwindigkeit im Innern des Strömungsfeldes makroskopisch zu einer Versteifung des Materials in Wandnähe. Damit können negative Werte der sog. Wandgleitgeschwindigkeit — man spricht besser von einer integralen Wandfunktion — sowie bestimmte experimentelle Befunde bei der Druckabhängigkeit und bei der Temperaturabhängigkeit der rheologischen Eigenschaften und des Wandeffektes erklärt werden. Die experimentellen Untersuchungen beschränken sich im wesentlichen auf den Wandeffekt an schwach gekrümmten Wänden in Couette-Spalten, an denen ein Krümmungseinfluß auf den Wandeffekt mit großer Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar ist. Die Auswirkung eines Krümmungseinflusses auf die rheometrischen Meßergebnisse wird jedoch diskutiert. Die aus rheometrischen Messungen bestimmbare integrale Wandfunktion liefert im Fall des komplizierten Wandeffektes noch keine vollständige Information über das Wandverhalten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 0009-286X
    Keywords: Chemistry ; Industrial Chemistry
    Source: Wiley InterScience Backfile Collection 1832-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Process Engineering, Biotechnology, Nutrition Technology
    Notes: Dispers-plastische Materialien sind in vielen praktisch wichtigen Fällen als rheologische Substanzen anzusehen, auf die die Voraussetzungen der Kontinuumstheorie zutreffen. Die Fließfunktion γ = f (τ) liefert dann wesentliche Informationen über das rheologische Verhalten. Im Rahmen der Arbeit wurde die Fließfunktion dispers-plastischer Materialien unter Berücksichtigung von Wandgleiten experimentell ermittelt. Zur analytischen Erfassung des Fließverhaltens der untersuchten Substanzen wird ein Stoffgesetz vorgeschlagen, das die nichtlineare, experimentell erhaltene Fließfunktion durch elastische Eigenschaften der Materialien erklärt.
    Additional Material: 10 Ill.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1618-2650
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Abstract High-performance capillary electrophoresis is applied to the separation of different inorganic and organic arsenic and selenium compounds. In comparison with UV-detection, an approach with conductivity detection is described expecting higher sensitivity and universality. In this case the capillary was statically modified with CTAB before the electromigration procedure. The separation was performed with an electrolyte system consisting of CHES and Triton X-100. Detection limits of 0.06 mg/L or lower were obtained for As(V) and Se(VI). Water samples of an arsenic-polluted tailing of tin mining processes were analysed for anions as well as arsenic and selenium species.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 0021-9673
    Source: Elsevier Journal Backfiles on ScienceDirect 1907 - 2002
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1435-1528
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Measurements with blood in different Couette-Systems are resulting in different shear functionsf(τ) if no wall-slip effect is assumed. Therefore we use the model that the homogeneous blood suspension is sliding directly on the wall. The wall-slip velocity is introduced as a function of the wall shear stress. This wall-slip function can be determined from measurements with three different Couette-Systems. After the wall-slip function is determined the thickness of a plasma film on the wall can be estimated. One gets a thickness of a few µms. Thus the assumed model for the wall effect is confirmed. Measurements with different Couette-Systems evaluated according to the wall-slip model, are leading to the same shear functionf(τ).
    Notes: Zusammenfassung Bei Blutergeben sich aus Messungen an verschiedenen Couette-Systemen verschiedene Verläufe für die Schubspannungsfunktion, wenn man Wandhaften annimmt. Es wird daher ein Wandeffekt angenommen, bei dem die unentmischte Blutsuspension unmittelbar auf der Wand gleitet. Die Wandgleitgeschwindigkeit wird als Funktion der Wandschubspannung angesetzt und aus Messungen an drei verschiedenen Couette-Systemen bestimmt. Aus der so ermittelten Wandgleitgeschwindigkeit kann die Dicke eines Blutplasmafilmes an der Wand abgeschätzt werden. Sie ergibt sich zu einigen µm. Dadurch wird die angenommene Modellvorstellung für den Wandeffekt bestätigt. Bei Berücksichtigung der ermittelten Wandgleitgeschwindigkeit ergibt sich für die Schubspannungsfunktion aus Messungen an verschiedenen Couette-Systemen derselbe Verlauf. Bei Annahme von Wandhaften ergeben sich dagegen deutlich zu hohe Werte für die Schubspannungsfunktion.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Palo Alto, Calif. : Annual Reviews
    Annual Review of Phytopathology 5 (1967), S. 223-246 
    ISSN: 0066-4286
    Source: Annual Reviews Electronic Back Volume Collection 1932-2001ff
    Topics: Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition , Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Signatur Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...